Werner Nabulon

Werner Nabulon
Werner Nabulon
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1956

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einer Stunde Kommentar zu
Das Mass ist voll
Ja das ist so, auch der Verkehr hat dementsprechend zugenommen.

Dann geschah sonderbares, ab den Tagen als Bundesrat Moritz Leuenberger ins Bundeshaus kam.
Genau nach SP Manier wurden der ÖV gefördert, also Versprechen Bahn 2000 gemacht, die bis heute nicht eingehalten wurden.
Boshaft hat man Strassen gesperrt in den Städten (Zürich) da kenne ich es, so dass das Verkehrschaos so richtig eines wurde.

Überall wo man Wege wegmacht, und die Menge der zu bewegenden Medien zunimmt, gibt es Verstopfungen (Staus).
Das ist beim Strassenverkehr so, bei der Bahn hat man keine Chance, weil das Netz ausgeschöpft ist, bei Gewässern hatte man früher falsche Überlegungen gemacht und die Bäche und Flüsse in künstliche Kanäle gelegt.
Bei den Bächen begann man (auch nicht immer gescheit) renaturieren...

Di​e Städte egal wie der Verkehr wird z.B Elektrisch, hält man an den Verboten und Schliessungen fest.
Es gäbe ja Möglichkeiten wie mal angesagt; Kleinwagen wie Smart kostenlos in einer Stadt parkieren zu lassen, dito Elektro oder Hybrid Fahrzeuge, das wollen aber diese "Linken" gar nicht.
Sie wollen weiter Diktator spielen, und Gesetze erlassen, endlich den Sieg über den Kapitalismus feiern.
-
Vor einer Stunde Kommentar zu
3000 Franken für ein «Znünibrot»?
Ja verstehe ich. Ich bin fernab der Zivilisation im Tessin, und werde via alte Kupferleitungen zur vollsten Zufriedenheit beliefert. Da ich an 4 Orten Swisscom habe (ohne Schleichwerbung zu machen, gg) als Nutzer merke ich keine Unterschiede. Da ist ein TV im Betrieb, meist 2 Computer, sogar 3 bis 4 Händy Wlan laufen .Der Preis, ja es kostet.
-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
Wirtschaftspolitik heisst auch Verkehrspolitik
Verkehr, Verkehrspolitik ist das Rückgrat der Wirtschaft, ohne Transport von Gütern und Personen funktioniert die Wirtschaft nicht. Und, wenn die Medien da auch mitmischen, glauben die normalen Bürger alles, ...

Will man die Wirtschaft nachhaltig schädigen, geht man auf den Verkehr los. Das macht man seit mehreren Jahrzehnten schon, mit allerlei (teils berechtigten) Argumenten.
Die "Wirtschaft" war aber klug und sorgsam genug, auch etwas ungewöhnliche Wünsche zu erfüllen, während von Hardlinern immer noch das Nein kam.
Gebracht hat alles nichts. Laufend wird eins Daraufgesetzt, was wieder über mehrere Jahre Unruhe bringt, bis dann die letzten merken, das mit dem "Waldsterben" war wohl nicht die Wahrheit.

Nun kann sich jeder überlegen, ob die Welt stirbt, ob unsere Jugend keine Zukunft mehr hat (mit dieser Art Umwelt und Energiepolitik sicher keine) und dementsprechend abstimmen.
-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
3000 Franken für ein «Znünibrot»?
Internet via Swisscom TV ist genug schnell, viele haben nicht einmal einen genügend schnellen Rechner, dass sie etwas merken würden.
Oder Hotspot via Händy, geht auch wunderbar, fast überall.
-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
3000 Franken für ein «Znünibrot»?
Swisscom liefert ja auch per alte Kupferleitungen inkl Swiss TV im tessin.
-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
Sicherheit im Cyberspace - ein weltweites Problem
Ich persönlich meine eher, man muss aufhören mit dem Digitalen Wahn. Persönliche oder Behörden Daten gehören nicht einfach ins WWW. Man kann versuchen zu kontrollieren, (ich sag dem Zensur) man wird gegen die Kriminalität verlieren, schlimmer wie im normalen Lebensumfeld, haben die Behörden im WWW keine Chance auf Sicherheit.
Weg davon, weg von den Ideen auf Abstimmen per Händy oder Computer, weg mit sensiblen Daten auf separate Daten Bahnen, nur das hilft.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Christliche Moral? Fragen an Chocolatier Jürg Läderach
Sexualität ist Privat, soll in Gegenseitigem Einverständnis zwischen Erwachsenen Personen stattfinden und geht sonst niemanden, weder Dritte, Kirche, noch Staat etwas an.

Was Gewalt ist, ist per Gesetz geregelt.
Das Schutzalter ebenso.
Was Gesundheitsfragen anbelangt ist man aufgeklärt.
Wenn wer es so oder so mag, sollen die das mit Gleichgesinnten so tun.

Alles was es auf der Erde gibt, will dieser "Gott" so, dass es das gibt. Steht in der Bibel.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Klima vor Profit!
Gut, Simon Caluori JG ,
Es ist ihr zweiter Block, in dem sie sich empfehlen, oder Jung Grüne, in die Politik gewählt zu werden. Im ersten Block haben sie mir dann erklärt, sie hätten die Zeit nicht, stundenlang hin und her zu schreiben.

Kann ich verstehen, hatte ich in ihrem Alter auch nicht. Da gab es "besseres" zu tun, als sich um Politik zu kümmern.
Sich aber so wählen lassen wollen? Und absolut nichts bringen. Das geht in Richtung unverschämtes Verhalten.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Das Mass ist voll
Fakten:
Bei diversen Pflege und Sozial Berufen hat man die Schweizer Ausbildung zurückgestuft, hat mehrheitlich aus Deutschland stammendes Personal kostenlos geschult, und zu billigeren Löhnen angestellt.
Bei der Spitex hat man eine Pflege Minuten Abrechnungs Diktatur eingeführt, diverse Verbote auferlegt, was eine Persönliche Betreuung verunmöglicht.

Daneben hat man alles mögliche und unmögliche in die Kataloge der Krankenkassen Pflicht aufgenommen, was die Prämien explodieren liess. Dazu wird den Investoren von Spitälern und Pflegeheimen Zucker reingeblasen, die verdienen Massig Geld, das normale Personal muss darben.

Da meint eine Politikerin, das sei gut und normal? Okay? Das kann man auch so sehen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​​ JETZT
Mal sehen, mehr wissen wir nach den Wahlen.

Klima Notstand ausrufen, ein Notstandsgesetz wollen, solche Parteien die das fordern sind unwählbar, das merken die Stimmbürger langsam nach dieser Panik mache
-