Rudolf Oberli

Rudolf  Oberli
Rudolf Oberli
Wohnort: Luzern
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​ JETZT
Das Klima er­wärmt sich so schnell wie nie in den letz­ten 2000 Jah­ren. Am 24. Juli 2019 pu­bli­zierte das Oesch­ger-­Zen­trum für Kli­ma­for­schung dazu zwei bahnbrechende Studien.
FÜR DEN AUSGLEICH DER EIGENEN CO2-BILANZ
Immer wie­der wird in Foren mo­niert, dass Per­so­nen, die u. a. oft flie­gen, sich nicht für staat­li­che Len­kungs­mass­nah­me​n einsetzen dürfen.
GRATIS-ÖV FÜR NICHT-AUTOFAHRERINNEN​​​*?
In Tallinn, der Haupstadt Estlands, sind Bus und Tram seit 2013 für alle Einwohnerinnen* gratis. Das hat die Mehrheit der Abstimmenden beschlossen.
GLEICHSTELLUNG: VÄTER, HALBIERT EURE ERWERBSARBEITSZEIT !
Sogar die zag­hafte In­itia­tive für einen nur vier­wöchi­gen Va­ter­schafts­ur­lau​​​​b geht der Stän­de­rat­s­kom­mis​​​​­sion zu weit.
FÜR EIN GESUNDES KLIMA – DIE GLETSCHER-INITIATIVE
Soweit in der Schweiz vom Menschen verursachte Treibhausgasemissione​n anfallen, muss deren Auswirkung auf das Klima spätestens ab 2050 durch Treibhausgassenkungen​ ausgeglichen werden.

Seite 1 von 11 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 2 Stunden Kommentar zu
WER ALLES AM WEF IN DAVOS EMPFANGEN UND BESCHÜTZT WIRD
18. August 2019

Herr Bundespräsident Ueli Maurer (SVP) will Herrn Klaus Schwab für dessen "Verdienste" um das Weltwirtschaftsforum in Davos und um die Schweiz (!) ehren. Gleichzeitig soll der Deutsche Schwab über den Kanton Graubünden auch das Schweizer Bürgerrecht erhalten! Dies alles aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläum des Weltwirtschaftsforums​ 2020. An der Feier soll Maurers Plänen zufolge möglichst der Gesamtbundesrat (!) anwesend sein. (nach der Sonntagszeitung)

N​och nie haben so viele Potentaten, Verbrecher und andere ungemütliche Gäste das WEF in Davos geprägt wie 2019. Herr Maurer hat allen erfreut die Hand gereicht – im Namen der Schweiz. Es war peinlich. Werden diese Typen auch an die "Ehrung" eingeladen?

Erhalt​en die anerkannten Flüchtlinge aus diesen Schurkenländern auch das Schweizer Bürgerrecht von Herrn Maurer?


-
Vor 11 Stunden Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht
"Bulgaren und Rumänen" kommen aus Südeuropa.
Zu "Westeuropa" gehören nur is, ir, uk, nl und be.
"Ostländer" kann man geografisch nicht orten.
"Westeuropäer​": Siehe oben.
Zu "Osteuropa" (ab dem 33. Längengrad Ost) gehören nur die Ukraine und Russland.

Mit den Längen- und Breitengraden ist das alles leicht festzustellen.

-
Vor 12 Stunden Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
"Greta Thunberg, selbsterklärt an Asperger Syndrom leidend, wurde von PRopagandaagenturen astrogeturft als “CO2-Ikone Greta” (...)"

Dass Frau Thunberg so klein und kindlich wirkt, ist für die Medien ein gefundenes Fressen: Das kleine Mädchen, das in Schweden freitags einsam an einer Hauswand hockt und so gegen die Klimakatastrophe demonstriert – eine Figur wie aus dem Märchenbuch*, Einschaltquoten und Leserinnen* generierend – und hoffentlich auch weltweite Publizität für drastische Massnahmen gegen die Klimakatastrophe, die vor der Türe steht.

*Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern (Hans Christian Andersen):
mit-erzae​hlen-schule-machen.ge​rmanistik.uni-muenche​n.de/downloads/erzaeh​lgut/nicht-grimm/ande​rsen_maed_schwefelhoe​lz.pdf
-
Vor 12 Stunden Kommentar zu
PRÄMIENVERBILLIGUNGEN​ BEI ALLEN KANTONEN DURCHSETZEN
Auch bei verschiedenen Krankenkassen werden Unter- und Mittelschicht benachteiligt:

"Ni​​cht alle schwerkranken Menschen in der Schweiz haben dieselben Chancen, dass lebensrettende Medikamente von der Krankenkasse bezahlt werden. Das berichtet der Tages-Anzeiger. Tendenziell hätten Patienten in der Westschweiz bessere Chancen als jene in der Ostschweiz und Versicherte von grösseren Kassen bessere Chancen als jene von kleinen.

Dieser Ungleichbehandlung will die Krebsliga Schweiz nicht mehr länger zusehen. Krankenkassen, die ein Medikament nicht übernehmen, welches eine andere Kasse aber bezahlt, sollen öffentlich gemacht werden.

Probleme gibt es häufig bei neuen und teuren Medikamenten. Da diese noch nicht kassenpflichtig sind, müssen Ärzte die Krankenkassen anfragen, ob sie bezahlen. In diesen Fällen entscheiden die Krankenkassen, ob ein Patient ein Medikament bekommt oder nicht. Eine Beurteilung dieser Medikamente sei aber nicht immer einfach, sagt Thomas Cerny, Präsident der Krebsliga. Cerny schlägt deshalb eine nationale Stelle mit Fachleuten zur Beurteilung vor."

radiopilatus​​.ch/artikel/156359/k​r​ebspatienten-werden​-v​on-krankenkassen-n​ich​t-gleich-behandel​t

Wir sind nicht mehr auf dem Weg zur Zweiklassen-Medizin, sondern bereits bei ihr angekommen.
-
Vor 12 Stunden Kommentar zu
Kosten steigen und alle schauen zu
Wir sind nicht mehr auf dem Weg zur Zweiklassen-Medizin, sondern bereits bei ihr angekommen. Bei verschiedenen Krankenkassen werden Unter- und Mittelschicht benachteiligt:

"Ni​​cht alle schwerkranken Menschen in der Schweiz haben dieselben Chancen, dass lebensrettende Medikamente von der Krankenkasse bezahlt werden. Das berichtet der Tages-Anzeiger. Tendenziell hätten Patienten in der Westschweiz bessere Chancen als jene in der Ostschweiz und Versicherte von grösseren Kassen bessere Chancen als jene von kleinen.

Dieser Ungleichbehandlung will die Krebsliga Schweiz nicht mehr länger zusehen. Krankenkassen, die ein Medikament nicht übernehmen, welches eine andere Kasse aber bezahlt, sollen öffentlich gemacht werden.

Probleme gibt es häufig bei neuen und teuren Medikamenten. Da diese noch nicht kassenpflichtig sind, müssen Ärzte die Krankenkassen anfragen, ob sie bezahlen. In diesen Fällen entscheiden die Krankenkassen, ob ein Patient ein Medikament bekommt oder nicht. Eine Beurteilung dieser Medikamente sei aber nicht immer einfach, sagt Thomas Cerny, Präsident der Krebsliga. Cerny schlägt deshalb eine nationale Stelle mit Fachleuten zur Beurteilung vor."

radiopilatus​​.ch/artikel/156359/k​r​ebspatienten-werden​-v​on-krankenkassen-n​ich​t-gleich-behandel​t

-
Vor 12 Stunden Kommentar zu
Konversionstherapien gehören verboten!
Das ist eine "kommunistische" Sichtweise, keine sozialdemokratische. "Sozialistisch" ist nicht 1 Schublade, in die Sie alles dieses böse "Linke" stopfen dürfen, Herr Eberhard, sondern ein Oberbegriff für 4 sehr unterschiedliche Parteiausrichtungen. Aber das wissen Sie ja.
-
Vor 12 Stunden Kommentar zu
Neues Datenschutzgesetz - SPK-NR legt vor
"Ich war in einem EU-Land in Osteuropa (...)"

Zu Osteuropa (erst ab dem 33. Längengrad Ost!) gehören nur die Ukraine und Russland, also keine EU-Länder.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Den Medien ist es gelungen, die Klimaerwärmung mit einer Jeanne d'Arc zu personifizieren; das erzeugt Einschaltquoten. Manchmal wird es ziemlich peinlich.

Die vielen Hunderttausenden, die sich seit zig Jahrzehnten erfolglos für die Umwelt einsetzen, eignen sich halt nicht für eine solche weltweite mediale Personifizierung.

​​Wenn die Medien-Greta die globale Klimakatastrophe, die vor der Tür steht, verhindern hilft, soll es mir recht sein.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Was tun gegen eine tiefe Wahlbeteiligung?
Das Vimentis-Forum ist ein guter Platz, um neue Wählerinnen zu gewinnen und so die Wahlbeteiligung zu erhöhen: Heute, am 17. August 2019, haben meine Blogs auf Vimentis total 160000 Leserinnen* erreicht. Ich gehe davon aus, dass ich viele Nicht-Wählerinnen* zum Gang an die Urne motiviert habe. Ohne politischen Richtungswechsel kommen wir angesichts der weltweiten Klima-Katastrophe auch in der Schweiz in noch nie da gewesene Schwierigkeiten.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
DIE "BÜRGERLICHE" MEHRHEIT IM NATIONALRAT KIPPEN
Heute, am 17. August 2019, haben meine Blogs auf Vimentis total 160000 Leserinnen* erreicht. Ich gehe davon aus, dass ich viele von ihnen auch zum Gang an die Urne motiviert habe. Ohne politischen Richtungswechsel kommen wir angesichts der weltweiten sehr bedrohlichen Klimaerwärmung nicht vom Fleck.
-