jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ja zur Hornkuh
An­ge­sichts des heu­ti­gen Bud­gets für die Land­wird­schaft, das zu­min­dest bei­be­hal­ten wer­den soll, sind ein paar Mil­lio­nen für Horn­kühe nicht zu­viel ver­lang­t.Daz
Wagenknecht: Fachkräfte im Inland ausbilden.
Die be­kannte Lin­ke-­Po­li­ti­ke­r​in Wa­gen­knecht bringt das Blut der Ge­nos­sen in Wal­lung und stellt linke Po­li­tik in Fra­ge:Ein­wan­de­ru​ng soll be­grenzt bl
Lang lebe der Chavezismus
Ein­druchs­volle Er­folge von Ma­du­ro: Er bringt Ve­nen­zuela zurück in das Mit­tel­al­ter.­Kaum​ Le­bens­mi­tel, keine mo­derne Me­di­zin mehr, Tan­ken wird zur Lot­te&sh
Netzsperren: Musikbranche fordert Rechtsgleichheit
Es war so zu er­war­ten: Nach den Schwei­zer Ka­si­nos ver­langt nun die Lobby der Mu­sik­bran­che auch Netz­sper­ren für sich.An­de­rer ste­hen wohl auch in der War­te­lis­te, um sich v
Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 11 Stunden Kommentar zu
Ich kämpfe für Gerechtigkeit!
Heutzutage werden rund 98% der Fälle mit Strafbefehl erledigt. Das heisst: ohne grosse Abklärung entscheidet ein Staatsanwalt über Schuld und Unschuld.

In den allermeisten Fällen bleibt eine Reaktion aus und das ganze wird automatisch rechtskräftig. Nur selten wird Einsprache erhoben und ein Richter schaut sich den Fall an. Dazu muss man innert 10 Tage dies tun und ev. Geld bezahlen für Anwälte und Gerichtskosten.

Da​zu laden die offenen Grenzen dazu ein, grenzüberschreitend Einbrüche zu begehen. In den meisten Fällen können keine grossen Beweise erhoben werden, die DNA lässt sich nicht zuordnen oder die Straftäter sind irgendwo im Ausland. Nur bei schweren Taten bemüht man sich den Straftäter aktiv zu suchen.

Das mag für einen Kanton im innneren nicht so wichtig sein, aber ein Kanton in Grenznähe wird das umso wichtiger finden.

-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Ich kämpfe für Gerechtigkeit!
Mit dem "Klimwandel" wandert Rot-grün richtung SED/Stalinismus.
-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Von der modernen Forschung kommt auch: Atombombe, Agent Orange, Glysopath, Atomenergie.

Bis vor einiger Zeit war noch die Lobotomie opportun, Homsexualität war eine Krankheit und Aids war eine "Schwulenseuche". Das britische Königshaus hat Kontakt zu solchen Personen? undenkbar!
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Privat kommt vor Staat
Ich bin immer noch für die Politik von Reagan und Thatcher, die die Gewerkschaften und andere Kräfte entmachtet haben, die nur für die eigene Tasche gearbeitet haben.

Allzu viel Staat und Schutz sorgt für Verhältnisse wie in der Sowjetunion, wo die Planwirtschaft längerfristig kläglich versagt hat.

Kurioserweise​ war die "Planwirtschaft" der NASA erfolgreicher als die Planwirtschaft der Sowjetunion, um auf dem Mond zu landen.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Neues Datenschutzgesetz - SPK-NR legt vor
Komisch - Die Datenkraken aus Silicon Valley können sich immer noch über beste Geschäfte freuen, egal was die Politiker für Steine in den Weg legen.

Vielleicht ist vielen gmail so recht wie es ist. Man ist ja kein Terrorist und hat nichts zu verbergen. Soll doch die NSA reinschauen, wenn sie nichts besseres zu tun haben.

Selbst die NSA kann nicht alles auswerten, was sie reinbekommen.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
So wie die Kommunisten, die NSDAP oder die DDR ist es durchaus opportun, die Jugend einzuspannen vor den Propagandakarren. Irgendwann ist man tot und dann übernehmen sowieso die jüngeren Generationen.

Die Propaganda hat sich die NSDAP auch von den Kommunisten abgeschaut.

Mensch​en mögen nicht abstrake Ideen, sondern glorreiche Helden, die mit guten Beispiel vorangehen.

Warum wohl wird Lenin immer noch konserviert wie ein Pharao?

-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​ JETZT
Der Begriff Notstand besagt, dass ein Ausnahmezustand vorliegt und damit Rechte eingeschränkt werden können und Notmassnahmen ohne Absegnung durch Richter/Parlamente/..​.....möglich sind.

Will Herr Oberli die Demokratie einschränken, um unpopuläre Massnahmen, wenn nöitg mit Einsatz der Polizei/MIlitär durchzusetzen?

Nic​ht ohne Grund hat man in Westdeuschland nach der Weimarer Republick in der Regel auf Notstandsgesetze verzichtet. Man errinnere sich an das Ermächtigungsgesetz, dem sich nur die SPD entgegengestellt hat.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​ JETZT
Während einige den Klima-Notstand üben, kaufen Trump, China und Putin nach und nach ganz Europa auf.

Grönland ist der Testlauf wie das ganze ankommt.

Anschliessend folgen andere Territorien, die strategisch/wirtschaf​ltich/militärisch interessant sind. Auch China und Putin werden den Spuren Trumps folgen.

Jeder Staat hat die Wahl: Will er von Tump, China oder Putin gekauft werden?

-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
PRÄMIENVERBILLIGUNGEN​​ BEI ALLEN KANTONEN DURCHSETZEN
Am besten wäre die Aufhebung der KK-Prämien und die Finanzierung ausschliesslich über indirekte Steuern.

Andererse​its bietet das jetzige System zumindest teilweise die Möglichkeit, etwas Reformdruck zu ermöglichen.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Was tun gegen eine tiefe Wahlbeteiligung?
Ich denke, eine Wahlpflicht wäre durchaus positiv für die grossen Parteien.

In Ländern mit Wahlpflicht wählen die "Gezwungenen" oft die grossen Parteien, die dann entsprechend eine Mehrheit haben.

Andererseit​s ist die Schweiz viel direktdemokratischer als alle anderen Staaten, und man hat nicht nur Parlaments- und Präsidentenwahlen, um auf allen Ebenen mitzuentscheiden.

​Nirgendwo sonst kann man leichter Parlamentsentscheide aufheben per Volksabstimmung.

D​azu fehlt eine klare Trennung Regierung-Opposition.​

Insofern scheint es angeraten, auf eine Wahlpflicht zu verzichten.
-