Herbert von Vaucanson

Herbert von Vaucanson
Herbert von Vaucanson
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die merkwürdige Ausschlussklausel der SVP
Ein in­ter­essan­ter Gast­kom­men­tar von Phil­ippe Ma­stro­nardi in der NZZ im Hin­blick auf die an­ste­hen­den Bun­des­rats­wah­l

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Ich versuche beim Thema zu bleiben, Herr Knall. Wenn Sie statt auf meine Fragen einzugehen einfach weiter Behauptung für Behauptung in die Diskussion einwerfen, kann ich nicht auf alles eingehen. Im Gegensatz zu Ihnen will ich nicht einfach ins Blaue hinaus Leute und Institutionen verungimpflichen.

​Sie wollen über verfolgte Christen diskutieren? Oder doch lieber über den Islam? Entscheiden Sie sich für ein Thema, recherchieren Sie und eröffnen Sie einen Blog. Dann gebe ich Ihnen gerne einen Kommentar dazu ab.

Im Widerspruch zu Ihrer Unterstellung habe ich auch nie geleugnet, dass Migration und das zusammentreffen von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen auch Herausforderungen und Probleme mit sich bringt. Hätten Sie meine Kommentare gewissenhafter gelesen, wüssten Sie, dass ich sogar explizit darauf hingewiesen habe.
Ich legitimiere auch keine «Schandtaten» mit der Historie oder mit der immer noch fortwähren-den wirtschaftlichen Ausbeutung in Entwicklungsländern. Aber ich bin der Meinung, dass wir uns nicht einfach feige aus der Verantwortung stehlen dürfen.
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Wenn Sie mit "Niemand" Herr Hottinger meinen, haben wir wahrscheinlich beide von ihm das gleiche gelesen. Ansonsten eher nicht. Aber es freut mich, dass Sie ihm da ebenfalls widersprechen wollen.
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Das ist genau, was ich will: Differenzieren. Mir ist durchaus bewusst, dass der Islam in Afrika weit verbreitet ist. Herr Hottinger dagegen erfindet ganz simpel einen "Kulturkreis Europa" und einen "Kulturkreis Afrika", die sich seiner Meinung nach nicht überschneiden dürfen - und fertig. DAS prangere ich an.

Und ich bin nicht der Meinung, dass nur weil sich - wie Sie richtig bemerken - "gewisse" Migranten kriminell verhalten, künftig alle abgewiesen bzw. ausgeschlossen werden sollen. Das wäre ja das Gegenteil von Differenzieren.
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Nein, all das glaube ich nicht, Herr Knall. Völlig falsch interpretiert. Schade.

Ich finde nur diese fanatische "Wir sind besser als alle anderen"-Mentalität und die Sie und Herr Hottinger hier dauernd herumposaunen Kacke. Aber vielleicht wollen Sie mir vielleicht - an Stelle von Herrn Hottinger - meine Fragen beantworten? Ich wäre echt gespannt.

Was das Ganze aber jetzt wieder mit dem Islam zu tun hat, weiss ich nicht so recht. Schliesslich ist ein Grossteil der Afrikaner Christen. Sind Sie vielleicht ein kleiner Imame in Spe?
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Mit ist schon klar, dass Herr Hottinger und Sie so denken, Herr Knall. Leider deckt sich diese beschränkte Wahrnehmung der Welt nicht immer mit der Realität.

Vielleic​ht waren es Migranten, vielleicht nicht. Bisher wurde darüber noch nicht informiert (Bei Zerohedge findet sich lediglich ein Blogeintrag, nichts verlässliches). Allerdings sind auch nicht alle Migranten Afrikaner. Und nicht alle Migranten sind Flüchtlinge. Oder keine Schweden.
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Ich habe Ihnen nicht meine Weltanschauung geschildert, Herr Hottinger, sondern Fragen gestellt. Fragen, mit denen Sie offenbar heillos überfordert sind. Hopfen und Malz hilft da bestimmt, Herr Hottinger. Nur sollten Sie aufpassen, dass Sie sich nicht Zuviel davon gönnen.

Ihre Ansichten fasse ich mal so zusammen: "Es ist ok, dass die Europäer früher die ganze Welt unterjocht haben und heute immer noch wirtschaftlich ausbeuten. Weil was früher war, war früher und heute sind die Europäer eine weiter entwickelte Kultur und dürfen als. Und die Europäer mögen es nicht, wenn jemand jetzt ein Stücklein von dem Reichtum will, in dem sie sich weiden. Die Afrikaner sollen gefälligst da bleiben wo sie sind und mit dem zurecht kommen, was die Europäer Ihnen übrig gelassen haben. Das wollten die ja so. Das muss reichen."

Und da besitzen Sie auch noch die Frechheit, sich als "Christen" zu betiteln?

Ich sage Ihnen: Wenn der Vogel seine Flügel ausbreitet, um einen Wurm zu fangen, fliegt er auch mal von Afrika nach Europa. Da geht es den Menschen nicht anders als den Vögeln.
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Wo lesen Sie etwas zur Herkunft der Täter? Nur weil jemand "schwarz gekleidet" ist, kommt er noch lange nicht aus Afrika, das ist hoffentlich sogar Ihnen klar, Herr Hottinger?

Im von Ihnen verlinkten Artikel jedenfalls nicht und auch sonst habe ich "mit wenigen Klicks" nichts dazu gefunden... also "lifere statt lafere" würde ich meinen. Bringen Sie die Belege!
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Ein paar Fragen, einfach damit ich Ihre Sichtweise richtig verstehe:

Zu 1: Und deshalb dürfen Afrikaner nicht auswandern? Und wo genau endet eigentlich der «Kulturkreis Europa» und wo beginnt der «Kulturkreis Afrika»? Was für andere «Kulturkreise» gibt es sonst noch so? Was für eine Rangierung bezüglich «kultureller Entwicklung» würden Sie über alle Kulturkreise hinweg vornehmen? Personen aus «weiter entwickelten Kulturkreisen» dürfen in weniger entwickelte auswandern, aber umgekehrt nicht, richtig? Einfach damit wir alle wissen, wer sich wo bewegen darf auf der Welt - Ihrer Meinung nach.

Und: Müssen jetzt die Afrikaner anfangen Ritterrüstungen zu tragen und Kreuzzüge gegen Europa zu führen damit sie möglichst schnell durchs Mittelalter kommen? Zum Glück wird in einigen westafrikanischen Staaten bereits Französisch gesprochen, das macht die Französische Revolution und die damit einhergehende Entmachtung der Kirche einfacher. Zum Glück gilt der Wahlspruch «Liberté, Egalité und Fraternité» ja dann nur bis zum Rand des jeweiligen Kulturkreises, dann müssen die Afrikaner auch nicht so ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie anschliessend – im Zuge der Durchschreitung des Zeitalters des Imperialismus – Europa unterwerfen und kolonialisieren.

Z​u 2: Wenn einem der Staat eine Fahrkarte in die Hand drückt, darf man also auswandern? Wenn die afrikanischen Staaten ihren Bürgen Fahrkarten in die Hände drücken würden, dürften sie also auch zu uns kommen? Das Ganze ist also mehr ein Problem fehlender Fahrkarten? Vielleicht müssten wir im Zuge der Entwicklungszusammena​rbeit einfach mehr SBB-Billetautomaten bauen in Afrika, dann würde das Problem womöglich lösen – oder was meinen Sie?

Zu 3: Wenn Afrikaner zu uns kommen, um zu arbeiten, ist das also ok? Ist es dann auch nicht so schlimm, wenn sie ein paar Eingeborene vertreiben, so wie das die Einwanderer in Übersee gemacht haben?

Zu 4: Also sind sie dafür, dass Flüchtlinge bei uns in der Schweiz arbeiten dürfen? Ich glaube die meisten würden nur zu gerne arbeiten, wenn sie denn dürften.
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Die Schweiz war bis ins 20. Jahrhundert ein Auswanderungsland. Etliche Schweizer sind nach Übersee oder ins nahe Ausland abgewandert, weil sie sich da eine wirtschaftlich bessere Zukunft erhofften. Die Schweiz hatte damals schwere Zeiten zu überstehen.

https:​//www.nzz.ch/schweiz/​auswanderung-im-19-ja​hrhundert-griff-nach-​arbeit-maerkten-und-l​and-ld.1306444

Hät​ten also die Amerikaner die Schiffe mit den Schweizern vor ihrer Küste besser absaufen lassen sollen, Herr Hottinger? Hätten sie damit nach Ihrem Gusto ihr "Revier verteidigt"?
-
August 2018 Kommentar zu
Die Schattenregierung der Schweiz
Ich persönlich teile Ihre Einschätzung überhaupt nicht. Von mir aus dürfen Sie sich die SVP aber weiterhin schön- und die anderen Parteien schlechtreden wie Sie wollen, Herr Knall.
-