Hans Forestier

Hans Forestier
Hans Forestier
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wo Licht ist, da ist auch Schatten
Wo Licht ist ist be­kannt­lich auch Schat­ten, & wo das Gute haust ist auch das Böse nicht weit, beide sind wie Ge­schwis­ter, beide ver­kör­pern das Prin­zip eine

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geselllschaft, Politik Sport; Volleyball, Fussball



Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
SCHWEIZ: Bundespräsident Ueli Maurer analog Ueli d. Knecht
Herr Eberhart

Der Bundespräsident vertritt den Gesamtbundesrat, sowie die Schweiz im Ausland, folglich hat er schon mehr Rechte und Pflichten.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
DEMOKRATIE BEDINGT UNBEDINGTE REDEFREIHEIT
Das ist ja schrecklich anzuschauen, dieser Zitteranfall von Frau Merkel.

Warum hilft ihr denn Niemand?

Na ja, beim Abspielen der Nationalhymne darf die Kanzlerin ja nicht umfallen.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Brian Bäder

Tribut-Zahlu​ngen in Milliarden bekommt man von dem jetzigen Schweizer Bundesrat so oder so, von Israel so oder so nicht, das ist der grosse Unterschied.
-
May 2019 Kommentar zu
Der Brand v. Notre Dame, Zerstörung eines christl. Europa
Herr Hottinger

Individu​en welche die Kultur und Religion eines Landes nicht achten, achtet und respektiert auch deren Einwohner nicht.
-
April 2019 Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Ich denke z.Zt. gibt es viel wichtigere Themen als diese mir unerklärliche, übermässige Aufmerksamkeit für eine sehr kleine Minderheit.
Danke
-
April 2019 Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Zur Zeit gibt es wichtigere Themen, als wieder diese unergründliche übermässige Aufmerksamkeit für eine verschwindet sehr kleine Minderheit.
Danke.
-
February 2019 Kommentar zu
Mehr Geld für Familien
Das ist endlich Politik in die genau richtige Richtung, im Prinzip. Doch mit zwei Sätzchen ist da wohl wenig auszurichten, bedauerlich.
-
February 2019 Kommentar zu
SRG: Weniger Entlassungen als geplant
Herr Bender

Sie haben meine Frage, in gut deutsch in einem einzigen Satz, ja schon wieder überhaupt nicht beantwortet.

Also bitte noch einmal:

Beantworte​n Sie mir bitte, bitte, bitte jetzt in einem gut verständlichen deutsch die oben gestellte 1. Frage, und nicht wieder schon im 2. Satz Ihren chronisch gewordenen Monolog über das Geldwesen an sich, das lassen Sie mal beiseite bitte, mein Dank haben im voraus. Meine Antwort war die folgende "Aus dem Nichts kann nur Nichts kommen".

Dann habe ich eine 2. ebenso einfache & sachlich wohl gut zu verstehende Frage:
Sie schreiben: "Geldeinlagen​ der Sparer können nicht verliehen werden, da sie auf der Passivseite der Bilanz einer Bank stehen.“
Also in verständlichem, normalem deutsch, so wie ich Sie verstehe, schrieben Sie: "Die Bargeldeinlagen in Münzen und Noten der, beides physische Ausgaben unserer Nationalbank, könne eine Bank nicht Ausleihen, z.B. als Geschäftskredit einem Handwerskbetriebe, weil es auf der passiv Seite der Bank steht (verbucht) sei."
Herr Berner, wenn die Bank einen kundigen Buchhalter sein Eigen nennt, dann verbucht der Buchhalter diesen Geschäftskredit nach allen Regeln der doppelten Buchhaltung, dann natürlich bei der Bank bei den Aktiven, und das war's.

Danke für ausschliesslich auf diese zwei Fragen jetzt eingehende einfache, für Jedermann gut verständliche, sachbezogene Antworten. Danke

Mit freundlichem Gruss



-
February 2019 Kommentar zu
SRG: Weniger Entlassungen als geplant
Herr Bender

Sie schreiben: "Aus dem Nichts ist unendlich".

Sorry,​ es liegt mir fern Sie kränken zu wollen, aber dies ist ein totaler Nonsens. Bitte verwenden Sie doch nur einmal ihre - Ansicht ja goldrichtige Doktrin - ALLES erst hinterfragen, nichts blind glauben. Dann erst dürften Sie auch wenigstens einmal, diesmal zum logischen, normalen Rückschluss kommen:

"Aus dem Nichts kommt Nichts, das ist ein unabänderliches NATURGESETZ."
-
February 2019 Kommentar zu
Es gibt noch Schweinefleisch in den Schulen von Dorval
Die grösste Form der Degeneration ist die Selbstaufgabe ohne jede Not.
-