Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Nationalratswahl 2019; Wie schneiden die Parteien ab?
Alle Stimm­be­rech­ti­gen haben sich si­cher auch schon die Frage ge­stellt: "Wie gehen wohl die Wahlen dies­mal aus, so kurz vor dem für die Schweiz und ihre Zu­kunft
Wichtige Parlamentarierwahl am 19./20. Oktober 2019
AM DRIN­GENS­TEN IST JETZT DER ER­HALT UN­SE­RER EIN­ZIG­AR­TI­GEN DI­REK­TEN DE­MO­KRA­TIE.1. Wählen​ Sie SVP – Liste 1, oder pa­na­s
Das EU-Rahmenabkommen wird am 19/20.10.19 ENTSCHIEDEN
Ab­ge­lehnte Asy­lan­ten kas­sie­ren mo­nat­lich bis zu 5'725 Fran­ken – Nein zum Rah­men­ab­kom­men. Sie fra­gen sich, was hat jetzt das Eine mit dem An­de­ren zu tun? Was will man gegen
JUSTIZ: Gewalt an Schulen, Sozialhilfe-Stellen-A​​​​​​​​​​ufbau
Der "So­zi­al­hil­fe-­Ste​​​​​​​​​​l­len­auf­ba​u​"​ be­ginnt schon in un­se­ren Schu­len, z.B. "Ge­walt von Schü­lern gegen Leh­rer/In­nen.
Der Schweizer Pass ist in der 3. Welt sehr begehrt
Bis dass der rote Pass euch schei­det Mit der Mi­gra­ti­ons­welle aus Afrika dürfte die Zahl der trans­kon­ti­nen­ta­l​​​​​​​​​​​​​​​​en Ehen und Be­zie­hun­

Seite 1 von 104 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor 2 Stunden Kommentar zu
Nationalratswahl 2019; Wie schneiden die Parteien ab?
@H. Barner, keine Zivilcourage zu einer eigenen Einschätzung?
-
Vor 2 Stunden Kommentar zu
Nationalratswahl 2019; Wie schneiden die Parteien ab?
Die parteipolitischen Konstellationen in der Schweiz 2019 sehen ich in etwa gleich wie in Deutschland 2019, wo die CDU/CSU Regierungskoalition mit der SPD - schon zum 2. mal vier Jahre hintereinander - allen drei Parteien enorme Verluste eingetragen haben, vor allem sehr stark bei der SPD, die sich jetzt nicht mehr als "Volkspartei" bezeichnen kann, sie ist kurz vor einstellig. Dies eben weil von ihrer "wichi-waschi" Politik viele Parteigänger enttäuscht wurden. Diese wanderten zu den Grünen, insbesondere auch von der CDU/CSU zur AfD ab, was letztere z.B. in Sachsen zur Wähler stärksten Partei katapultierte, für viele ein Schock. Dabei sind wohl sehr viele "Protestwähler", weil sie sich absolut nicht mehr durch CDU/CSU Politik vertreten fühlen. Nach den Lesermeinungen betrachten sehr viele Frau BK-Merkel (CDU) als schuldig, weil sie mehr an ihrem Kanzlerstuhl klebt, als dass sie CDU-Parteipolitik betreibt, ihre Wähler nicht ernst nähme. Viel Frustration, Wut, gar Hass ist hier herauszulesen.

Das​ Gleiche Polittheater passiert doch augenfällig ebenso in der Schweiz, und dies ebenso seit Jahren , z.B. mit dem Zusammengehen von FDP, CVP und der SPS in Parlament und Bundesrat. Rein Machtpolitik verfolgend erreichen sie zusammen eben tatsächlich so Mehrheiten in Parlament und Bundesrat, nur ist das Resultat für deren Parteianhänger ebenso völlig ungeniessbar geworden. Es resultierte weder eine bürgerliche, noch eine erkennbare sozialdemokratische Politik, wovon alle deren Parteigänger/Innen eben nicht zufrieden sein können.

Zum EU-Rahmenvertrag äusserte sich jetzt sogar ein SPS-Bundesrichter sehr kritisch, insbesondere warnt er vom EU-Schiedsgericht. "Heute entscheidet das Bundesgericht selbstständig über die Anwendung von EU-Recht. Dabei habe es den Grundsatz angewendet, «wenn immer möglich» der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu folgen", wie der ehemalige Aargauer Oberrichter schreibt.

Mit dem Rahmenabkommen ändere sich dies.

Sei die EU mit einem Entscheid des Bundesgerichts zur Anwendung von EU-Recht nicht einverstanden, könnten EU-Beamte den Fall in den Gemischten Ausschuss der Schweiz und der EU bringen. Finde auch dieser keine Lösung, gehe der Fall ans gemeinsame Schiedsgericht. Gemischter Ausschuss und Schiedsgericht gefährdeten aber im institutionellen Abkommen «die Rechtsstaatlichkeit der Entscheidungen des Bundesgerichts».

M​it dem Rahmenabkommen geben wir also unsere eigene Rechtssprechung auf und unterstellen uns dem EU Recht und deren Gerichte. Bemerkens- und vor allem Bedenkenswerte Aussagen dieses SPS-Bundesrichters.

Quellenangabe:


https://www.aargauer​zeitung.ch/kommentare​-aaz/eu-vertrag-aarga​uer-sp-bundesrichter-​warnt-vor-schiedsgeri​cht-134244228




-
Vor 5 Stunden Kommentar zu
Das EU-Rahmenabkommen wird am 19/20.10.19 ENTSCHIEDEN
11. Juni 2019 „Rahmenvertrag: “Völkerrecht – Institutionelles Abkommen Schweiz-EU:
Bundesrat verlangt Klärungen

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 07.06.2019 folgendes beschlossen:

https​://www.law-news.ch/20​19/06/voelkerrecht-in​stitutionelles-abkomm​en-schweiz-eu-bundesr​at-verlangt-klaerunge​n

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Das Mass ist voll
@ Herr Ernst Baumann

EXELLENT, sehr gut OBJEKTIV auf den Punkt gebracht.

Dankeschön.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Das Mass ist voll
Ja Herr Stamm, RICHTIG, denn die Mehrzahl der Politiker/Innen leben ganz sicher nicht mehr in der realen Welt, sondern narzisstisch bgehoben, weil sie wissen NICHT wo die Bürgerinnen und der Bürger "der Schuh" drückt.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Christus sagte allen Menschen, also allgemein gültig:

Mein REICH ist NICHT von dieser Wellt. Ich bin KEIN Kirchengänger mehr, ausser wenn sie leer sind, dann sind es sehr gute Meditations-Räume, weil dann die STILLE herrscht, ein Horchen in sein INNERES möglich ist. Mit 19 Jahren bin ich aus der röm.kath.-Kirche - aus Überzeugung - ausgetreten. Umso mehr lebe ich nach den alten Schriften (Judentum, Christuslehre, Moslemische Suuren), die alle das GLEICHE GEISTIGE WISSEN einem wirklich INTERESSIERTEN offenbaren. Priester, richtig verstanden, betreiben ISSBRAUCH zu eigene Machtspielchen & materieller (nicht geistiger) Bereicherung. Darum auch hat Jesus schon mit 12 Jahren (individueller Geist erreicht dann jeden Jungendlichen und löst bei ihm die Induvidualisation aus) die Pharisäer ("Geistlichen") aus dem Tempel gejagt mit den Worten; "Ihr Hurensöhne mit euren geldgierigen Geschäften im Haus des Vaters (GOTT), so besudelt ihr IHN und sein Haus?"

Deshalb ist eben die Erde vom Bösen (teuflischen, nekrophilen) regiert und beherrscht.

Zur wahrhaftigen EHE zwischen Mann und Frau:

Korinther 7,25-28 (Auszug)

25 Nun zu den jungen Frauen5, die noch nicht verheiratet sind. Für sie habe ich kein Gebot des Herrn. Aber ich gebe euch einen Rat als jemand, dem Gott Einsichten geschenkt hat, denen ihr vertrauen könnt.
26 Wegen der schweren Zeiten, die uns bevorstehen, halte ich es für das Beste, wenn ein Mensch unverheiratet bleibt.
27 Wenn du eine Frau hast, dann löse die Ehe nicht auf. Wenn du keine Frau hast, dann heirate nicht.
28 Solltest du aber doch heiraten, so ist das keine Sünde. Und auch wenn eine junge Frau heiratet, ist das keine Sünde. Allerdings würde ich euch gern die zusätzlichen Belastungen ersparen, die mit einer Ehe verbunden sind.

Quellenangab​e über die EHE:

https://www.b​ibleserver.com/text/N​LB/1.Korinther7,25-28​
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Das EU-Rahmenabkommen wird am 19/20.10.19 ENTSCHIEDEN
Auch die Schweizer Demokraten (SD) sind - wie bekanntlich die SVP auch - gegen den für die Schweiz verhängnisvollen EU-Rahmenvertrag, in Wahrheit ein EU-Anbindungsvertrag.​ Dieser enthält die automatische Rechtsübernahme, ein EU-Schiedsgericht, Entwaffnung der Bürger, und die Liquidierung der Schweizerischen DIREKTEN DEMOKRATIE. Ein Vorteil wäre allerdinge, die beiden Parlamente in Bern könnten - in Zukunft dann reine EU-Empfehlsempfänger als überflüssig ganz abgeschafft werden. Ob der Einsparungen könnten wir Bürger uns freuen. Reiner Sarkasmus. Die Schweiz soll auf den EU-Zentralismus aus Brüssel wo 28 EU-Kommissare das Sagen haben, als willkommener Netto-Zahler von Milliarden getrimmt werden.

Für die SD ist der institutionelle EU-Rahmenvertrag - genau gleich wie für die SVP - kein gangbarer Weg. Die Schweiz würde damit EU-Recht übernehmen und das Volk verlöre die Möglichkeit, sich bei allfälligen Änderungen entsprechend zur Wehr zu setzen (Referendumsrecht). Ergäben sich infolge neuer Regelungen Streitigkeiten, so hätte jeweils der Europäische Gerichtshof (EuGH) das letzte Wort. Das vorgesehene Schiedsgericht ändert nichts daran. Des Weiteren müsste man wohl den Lohnschutz, der im Rahmen der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit​ ausgehandelt wurde, empfindlich einschränken. Ohne diesen Mechanismus wären die einheimischen Arbeitnehmer dem Lohndumping schutzlos ausgeliefert. Auch die Unionsbürgerrichtlini​e darf die Schweiz nicht einführen, zumal ein noch stärkeres Bevölkerungswachstum damit verbunden wäre. EU-Bürger könnten rascher von den hiesigen Sozialwerken profitieren, was ein immenser Anstieg der Kosten zur Folge hätte. Letztlich ist genauso die EU daran interessiert, mit der Schweiz Handel zu betreiben. Deshalb käme es niemals zu einer Kündigung der bilateralen Verträge oder des Freihandelsabkommens aus dem Jahr 1972.

Quellenangab​e:

http://www.schw​eizer-demokraten.ch/a​ktuell/index.shtml



-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Warum alle Schweizer SVP wählen sollten
AM DRINGENSTEN IST JETZT DER ERHALT UNSERER DIREKTEN DEMOKRATIE.

1. Wählen​ Sie SVP – Liste 1, oder panaschieren Sie mit den Schweizer Demokraten (SD), weil beide Parteien sind für mich noch die einzigen Part​​​​​​​​​​​​​eien​​​ sind, die sich für den ERHALT unserer weltweit einzigartigen dir​ekten Demokratie einsetzen.

Die Schweizer Demokraten (SD) haben ein neues, modernes Parteiprogr​amm beschlossen. Das steht unter dem Motto: „Für ein unbeschränktes Recht auf eigene Identität“. Diese ist durch die multikulturelle Politik hochgradig gefährdet. Des Weiteren wird grosser Wert auf eine soziale Ausrichtung unserer Gesellschaft - vor allem zu Gunsten der einheim-ischen Bevölkerung - gelegt. Das Programm beinhaltet auch ein längeres Kapitel zur wirtschaftlichen und landwirtschaftli​chen​ Ausrichtung der Schweiz. Die SD haben das neue Programm so gestaltet, dass sie nicht einfach nur als Nein-Sager-Partei ab​gestempelt werden können.

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Ich kämpfe für Gerechtigkeit!
Setzen SIE jetzt bitte ein starkes Zeichen, für unsere Souveränität, welche von sehr vielen Bürgern in der EU auch sehr geschätzt, auch begehrt wird. Die politische- und rechtliche Unabhängigkeit der Schweiz ist unter allen Umständen zu schützen.

AM DRINGENSTEN IST ABER DER ERHALT DER DIREKTEN DEMOKRATIE.

Wählen​ Sie SVP – Liste 1, oder panaschieren mit den Schweizer Demokraten (SD).
Wählen Sie auch die SVP, panaschieren Sie mit der SD, weil diese beide für mich noch die einzigen Part​​​​​​​​​​​​​eien​​ sind, die sich für den Schutz der dir​ekten Demokratie einsetzen. Auch für einen in der Realität wirklichen EFFEKTIVEN LOHNSCHUTZ einsetzen. Beide, SVP und SD sind gegen die Personenfreizügigkeit​. Weil beide Parteien sich für die inländischen Arbeitnehmer (Schweizer und ausländische Arbeitnehmer) einsetzten, und nicht nur davon reden. Die Devise muss sein: "Liefere nid lafere". Weil viele Mitbürger/-innen, die so denken wie die SD, aber ihnen die Stimme nicht geben, weil sie glauben, die Partei sei "zu klein" und könne darum nichts bewegen. Das ist falsch: denn: Wenn diese Leute einfach so stimmten, wie sie denken, wären die Schweizer Demokraten schon lange mindestens eine 12-14 %-Partei und hätten überall im Land erheblichen politischen Einfluss! Es bringt uns nichts, stattdessen mit SP, FDP, CVP, den Grünem Parteien zu wählen, die zwar "grösser" sind, aber in Bern eine Arbeitnehmer-, Mieter- und Umwelt feindliche Politik machen. Für sie sind wir alle doch nur dummes Stimmvieh; in der Chefetage jener Partei sitzen fast nur reiche Unternehmer und SP-Parteibonzen, die auf immer MEHR PROFIT aus sind. Darum sind diese ja auch für die Personenfreizügigkeit​​, die einheimischen Arbeitnehmer/Innen gehen Ihnen am "Ar..." vorbei. Bezeichnend für unlautere Politik ist für mich, dass sich die FDP mit der SP ins dasselbe "Politbettchen" gelegt hat, wo doch die SP den Kapitalismus, somit die FDP ganz abschaffen will.


Auch macht die SP nur immer leere Versprechungen, welche dann die Hoffnungen, Erwartungen ALLER Arbeitnehmer/Innen i.S. Lohnschutz, in der realen PRAXIS (unbestreitbar) aber krass NICHT erfüllt haben.

-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Das EU-Rahmenabkommen wird am 19/20.10.19 ENTSCHIEDEN
@ F. Wagner

Sie schreiben weiter oben, einmal mehr StGB verleumderisch und diffamierend:

"Was​​ das Schweizer Volk vertragen kann, da sollten Sie nicht von Fremdenfeinden wie Ihnen und Herr Hottinger ausgehen. Herrn Hottingers Intention ist völlig klar, wenn man die Thematik seiner Blogs über Jahre in den Kontext setzt."

Wenn Herr Knall und meine Wenigkeit nicht tolerierbare Missstände im Asyl- & Flüchtlingswesen sachlich & gut begründet, konsequent und scharf auch kritisieren, sind wir noch lange keine "Fremdenfeinde". Ich habe sicher mehr Verständnis für echte Flüchtlinge als sie F. Wagner. So habe z.B. einer ausländischen Flüchtlingsfamilie mit zwei kleinen Kindern in Not, für einen Monat Unterschlupf gewährt in meinem Hause. Ich respektiere, achte anständige, dankbare ausländische Menschen, die hier in der Schweiz den Einheimischen auch respektvoll begegnen. Ich kenne sehr viele Ausländer, die sich hier in der Schweiz nützlich machen, ihren Lebensunterhalt selber mit ehrlicher Arbeit verdienen. Dies auch weil ich 4 Jahre als Kant. Polizeibeamter bei der Fremdenpolizei Basel-Stadt gearbeitet habe. Die Arbeit hat mir sehr gut gefallen, weil von respektvollen, demütigen Menschen aus fremden Kulturen, gerade von ihnen kann man viel neues dazu lernen. Dazu braucht es am Anfang nur etwas Zivilcourage. Ich weiss also von was ich rede, sehr Praxis nahe, wenn es um Mitmenschen aus fremden Kulturen geht.

Sie F. Wagner sind oft derart provokativ, agressiv und verleumderisch, dass ich ihnen empfehle, dies einmal ernsthaft zu hinterfragen, was die Ursache sein wird, wenn nötig Hilfe suchen. Denn in allen meinen Blog's geht es um Kriminelle, Drogendealer, Vergewaltiger und andere respektlose kriminellen Ausländer, die ich natürlich kritisiere, die Behörden ebenso die ohnmächtig nur jahrelang schon zuschauen, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

-