Franz Krähenbühl parteifrei

Franz Krähenbühl parteifrei
Franz Krähenbühl parteifrei
Wohnort: Güllen
Beruf: Kontakt: vimentissimo@outlook.com
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
Liebe Vi­men­tis-­Nut­zerW​​​​​ol­len Sie etwas mehr über Ver­schwörungs­theo­r​​​​​ie wis­sen?­Ges­tern Abend habe ich Der Club am Schwei­
Sogar die Alternative Bank Schweiz ABS ist dagegen!
Sogar die Al­ter­na­tive Bank Schweiz ABS ist da­ge­gen!- Gegen die Voll­geld-I­ni­tia­ti​​​​​ve
Das Vollgeldbegehren ist gefährlich
Voll­geld ist nicht kri­sen­si­cher!
Wo sind die Kriegstreiber?
Um es vor­weg zu neh­men, die US-Ad­mi­nis­tra­tion​ ist selbst schuld...
Blog über Doris Leuthard von JW Meyer
Die­ser Blog be­zieht sich auf den Blog von JW Meyer End­lich ein Blog, der die Schwächen im UVEK scho­nungs­los auf­zeig­t.Al­ler­di​ngs kann man Frau Leuthard nicht für alles ver­ant­wort­lich ma&s

Seite 1 von 11 | 1 2 3 4 Letzte



Das habe ich erreicht

Jahrgang 1913
(Die Dropdown-Liste endet bei 1915!)
Süddeutscher Staatsangehöriger (Schwabe)

Schweizer Wurzeln
Kommunist bis 1938
Kapitalist ab 1939
Ohne Vermögen
Ohne Schulden

Mein Slogan (geliehen von Radio Eriwan):
Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen
und Kommunismus ist das Gegenteil.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

wer mich kontaktieren will: vimentissimo@outlook.com



Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Islam und SPS
Herr Eberhart
Sind Sie wirklich so naiv, oder wollen Sie bloss ein bisschen scherzen?
Glauben Sie ernsthaft, dass mehrere Rechtssysteme eine Lösung sein könnten?

Es ist fast nicht opportun, auf Ihre Einwände einzugehen, denn aus anderen Diskussionen auf dieser Plattform wissen Sie, dass ich nicht religiös bin. Und Sie wissen auch, dass ich all die Untugenden dessen das frühere Christentum verantwortlich zeichnet, ebenfalls verurteile.

Wie gesagt, es geht um dich christliche Kultur, die in unserer Hemisphäre Brauch ist.
Wir kennen weder das Handabhacken, das zu Tode Steinigen noch weitere Körperverstümmelungen​.
Solch archaische Strafprozesse sind der Scharia eigen.
Frauen haben bei uns die gleichen Rechte und Pflichten wie die Männer.
Wenn Sie, Herr Eberhart solches Rechtssystem vorziehen, liegen Sie in Europa völlig falsch.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Islam und SPS
Aber es gibt die Scharia.
Und es gibt eine christliche Kultur, Herr Eberhart.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Islam und SPS
Es wäre hilfreich, wenn Sie den Link auf das zugrunde liegende Thema setzen würden, Herr Frick. Dort wären dann jeweils gleich noch andere Artikel zum selben Thema auffindbar. Manchmal sogar begleitet mit entsprechenden mehr oder weniger intelligenten Lesermeinungen. Hier ist der Link.
https://bazonl​ine.ch/schweiz/islam-​und-sozialdemokratie/​story/13373847
Ich finde es wunderbar, dass es SP-Mitglieder gibt, die so denken. Die sich mit den möglichen Folgen zu grosser Islam-Freundlichkeit mit den Gefahren kultureller Verschiedenheiten z.B. In Sachen Scharia usw. kritisch auseinandersetzen.
B​esten Dank, Her Frick.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
AHV-Reform mit Mehrwertsteuer-Erhöhu​ng
Gottseidank haben wir die Mehrwertsteuer.
Jede​r Politiker kann dort nach Belieben Erhöhung zu Gunsten der Sozialinstitutionen anmelden.
Damit kann er Stimmen gewinnen...

Und Feierabendpolitiker wie Herr Alex Schneider sieht darin auch immer wieder die Lösung des Problems.
Aber irgendwann werden dem Volk die Augen aufgehen.
Und Sie werden dann feststellen, dass dies eben nicht die Lösung sein kann.
Das heisst, es gibt vielleicht ein paar Naivlinge die sich sagen, macht nichts, ich kaufe sowieso in Deutschland.
Ich hoffe nicht, dass Schneider zu jener Sorte gehört.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
Ueber den Lieben Gott könnte man endlos diskutieren. Und das will ich nicht, denn es wird nichts Vernünftiges resultieren, Herr Knall.

Immerhin, die christliche Kultur ist bei mir erhalten geblieben und ich habe sie sogar an meine Nachkommen weitergegeben. Weil es Brauch ist, habe ich sie sogar taufen lassen. Wieso soll man eine Nachkommenschaft nicht zelebrieren?

Wie ich bereits angetönt habe, ich habe nichts gegen gläubige Menschen. Hingegen gegen Missionierer schon. Diese sind mir höchst zuwider. Ich mag es einfach nicht, wenn man andern Mitmenschen den einzig wahren Glauben aufzwingen will. Besonders dann, wenn jene Prediger noch das Gefühl haben, das die Konkurrenzgläubigen keine Lebensberechtigung haben sollten, da sie ja an den falschen Gott glauben.

Beim Fussballspielen ist es besonders schwierig, wenn eine Mannschaft mit mehrheitlich katholischen Christen gegen eine Mannschaft mit mehrheitlich protestantischen Christen spielen soll. Beispielsweise ein FCZ oder YB gegen Sion. Da wird der Liebe Gott vom Fussball definitiv Probleme haben…

Und Sie wissen ja, dass das Christentum im Mittelalter wenig zimperlich umging mit den sog. Ketzern.
Und da waren ja noch die Kreuzzüge… Seit dem 30-jährigen Krieg, sind die Christen, soll ich sagen Gottseidank(?), vernünftiger geworden. Vernünftiger als die Moslems, wie es scheint.

Sie wissen zudem, dass es in Asien zum Teil, und in Afrika überall, nicht besonders gut steht mit den Menschenrechten. Wenn es dort nur ein bisschen besser stünde, hätte Europa keine grossen Probleme mit den Flüchtlingen.

Dabei denke ich nicht an Syrien und Irak.

Wo die Menschenrechte dermassen missachtet werden, leidet das gemeine Volk in jedem Fall in grossem Mass. Irgendwohin nach Asien oder Afrika zu reisen, ist heutzutage keine besondere Tat mehr. Zumal ja die grosse Masse organisiert geht. Da stehen z.B. der Taj Mahal, Udaipur. Jaisalmer, alles wunderbare Maharaja-Städten auf dem Programm. Aber wie es im Kampf um den Kaschmir steht, oder das Leben im Ashram, davon erfährt niemand etwas.

Auch nicht, dass dem indischen Staat die Mittel für genug Schreibpapier in den Schulen fehlen. Kein Wunder, denn der indische Staat braucht das Geld um Atombomben zu bauen - gegen den Nachbar Pakistan, der sich genötigt fühlt dasselbe zu tun.

Also, die beleidigte Tomate zu spielen, haben Sie keinen Grund.
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
Mein Blog hat nicht zum Ziel, religiöse Gruppen und Atheisten gegeneinander auszuspielen.
Ich selber bin in protestantischer, nicht streng religiöser Umgebung aufgewachsen.
Durch viele Widersprüche in der Bibel, insbesondere durch die Naturwissenschaft (Genetik, Kosmos, Evolution, Biologie usw.) sowie Widersprüche in Sachen Recht und Unrecht, wieso geht es uns in unserer Hemisphäre so gut und anderen, z.B. in Asien und Afrika so miserabel, habe ich mich je länger je mehr vom christlichen Glauben distanziert.

Den Sektenkritiker Hugo Stamm, kenne ich eigentlich nur von seiner Rolle in der Club-Sendung. Ich habe seinen Auftritt als korrekt empfunden. Seine Publikationen hingegen habe ich nicht gelesen. Ich habe lediglich ein bisschen in seinem Sektenblog bei Watson geblättert. Von daher kann ich mir nicht anmassen, zu beurteilen.
https://www.watson.​ch/Hugo%20Stamm

In​dessen Verschwörungstheorie muss thematisiert werden.
Guter Journalismus ist ein wichtiger Teil davon.
Aber was ist guter Journalismus?
Antwor​t gibt der Schweizer Presserat im seinem Journalistenkodex
ht​tps://presserat.ch/jo​urnalistenkodex/richt​linien/

Das Schweizer Fernsehen kann man kritisieren. Der Gründe gibt es viele. Ich sehe beispielsweise nicht ein, wieso die Produktion von Spielfilmen durch das Fernsehen gemacht werden soll.

Wieso enorm teure Dok-Filme in Asien oder in Afrika gemacht werden müssen. Man könnte sie doch bei BBC kaufen. Zumal SF die Qualität eines Simon Reeve nie bieten kann (Milliardenpublikum).​

Aber, die Auslandkorrespondente​n des SF sind durchwegs hervorragend in ihrem Metier.

Und noch etwas:
Mit Verschwörungstheorien​ kann man das Volk manipulieren
- im Guten, wie im Bösen.

Zum Kommentarschreiber beb rofa.
Wenn Sie, beb rofa, Ihre eigenen Texte ohne irgendeine Begründung löschen, stehe ich mit meinen Antworten plötzlich alleine da. Es sieht dann so aus, als ob ich mit einem Phantom kommuniziere. Das finde ich gar nicht fair - Sie sollten dies unterlassen.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Wo sind die Kriegstreiber?
b rabe
Ich habe geschrieben, dass Ganser wahrscheinlich nicht lügt.
Und ich lüge ganz bestimmt nicht, in meinem Blog.
Sie, b rabe, können dem Blog zustimmen oder auch ablehnen.
Sie können ihn sogar als Rufmord bezeichnen.
Ich weiss allerdings nicht, wie Sie dies begründen wollen...

Eines gilt es zu bedenken.
Mit Verschwörungstheorien​ kann man das Volk manipulieren
- im Guten, wie im Bösen.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
beb rofa
Sie haben sich eben von unserem Dialog verabschiedet.
Das ist Ihr Recht.
Dennoch erlaube ich mir noch eine Bemerkung.

Diesen Text haben Sie gelöscht: "Hugo Stamm hat schon eine unbescholtene Lehrerin vor Gericht gezerrt, wohlwissend, dass auch bei einem Freispruch etwas hängenbleibt."

Zu dieser ungeheuerlichen Behauptung haben offenbar keinen stichhaltigen Beweis in petto.
Sie gingen davon aus, dass etwas hängen bleibt, wie Sie es formuliert haben.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
Beb rofa
Wenn Sie Ihrer Maxime «Gleichheit vor dem Gesetz» (Gleichheit = Gerechtigkeit) treu bleiben wollen, sagen Sie bitte konkret und klar, was Sie mit Ihrer Behauptung, wen die beiden Journalisten, Stamm und Schawinski, ungerecht beurteilt haben, und belegen Sie dies z.B. mit einem Zeitungsartikel.

E​s reicht nicht die Kritik, die Sie vorab geschrieben haben und Teile davon löschen, wenn Sie auf meine Aufforderung dies zu belegen, nicht folgen können.

Wenn Sie ohne Konkretes zu sagen einfach nur drauflos hauen betreiben Sie, wie Sie es ausdrücken, Rufmord.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
Wenn Sie das behaupten, beb rofa, dann sollten Sie es beweisen können.
Andernfalls betreiben Sie selbst Verleumdung - an Hugo Stamm.

Demokratie bachab in der Schweiz!
Unglaubliche Polemik.

Aber wissen Sie, ich hatte auch schon Wutausbrüche.
Selbst hier bei Vimentis.
Das ist nicht unmenschlich, manchmal aber ein bisschen ungerecht.
Ich musste mich später selbst beschimpfen, wenn ich erkennen musste, dass ich etwas fast zu emotionell geschrieben habe.
-