Emil Huber Parteifrei

Emil Huber
Emil Huber Parteifrei
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1960








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 23 Stunden Kommentar zu
Die SVP lehnt die Überbrückungsrente ab
Verehrter Herr Hottinger
"Die Sozialhilfequote für die Bevölkerung zwischen 50 und 64 Jahren hat in den letzten Jahren überproportional zugenommen"
Wusste gar nicht, dass wir so alte Zuwanderer aufnehmen ich sehe da meist Jüngere...

Aber sicher meinen Sie ältere Schweizer, welche ihre Stelle verloren haben.
Dafür kann es aber verschiedene Gründe geben. Mag einer der Gründe die Zuwanderung günstigerer Arbeitskräfte sein.
Doch es soll auch Verlagerungen von Arbeitsplätzen ins Ausland geben.
Da können sie die Grenzen so dicht machen wie sie wollen, es nützt nichts!

Manchmal ist für eine Verlagerung die Gier von Investoren und Aktionären mit Gewinnmaximierung der Grund, manchmal ist der Grund, dass viele Arbeiten in der teuren Schweiz einfach nicht mehr durchgeführt werden können, so dass Arbeit verlagert wird.

Dann nennt sich der Hauptgrund Globalisierung, eine Fehlkonstruktion.
Ma​n hätte das nie machen dürfen ohne vorher weltweit geltende Sozial- und Umweltstandards plus Mindestlöhne einzuführen.
Aber die Gier nach immer günstigeren Preisen hat das wohl verhindert und "Geiz ist Geil" kommt irgendwann später wie ein Bumerang zurück.


-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die SVP lehnt die Überbrückungsrente ab
Wie fast immer bestehen SVP "Lösungen" aus Kostenverschiebungen von einer Kasse zur anderen. Und wird dann als Erfolg gefeiert. Siehe IV - Revisionen wo nun auch SVP sei Dank auch Kranke gesund geschrieben werden um die "Sparziele" zu erreichen.

Womögli​ch auch Leute darunter welche Jahrzehntelang gegen Invalidität versichert waren.
Dann will die SVP noch das Rentenalter auf 68 / 68 anheben.
Die Folge wird sein dass dann mehr bei der ALV, IV und Sozialhilfe landen denn alleine aus gesundheitlichen Gründen halten nicht alle so lange durch.
Zudem kenne ich 3 Personen welche bereits um die 70 verstorben sind.
Die Versicherungen freuts, besonders wenn es sich um Alleinstehende ohne Erbberechtigte handelt, dann können die PK's das Vorsorgevermögen für sich behalten.

Es ist ganz toll, wenn man kurz vor erreichen des Rentenalters noch mit Ungewissheiten kämpfen darf. (Ironie)
Die Überbrückungsrente würde das zumindest etwas lindern.
Aber man verplempert lieber ein paar Milliarden für Kampfflieger. Da reut das Geld nicht.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Totale Kontrolle
Der FDP Bundesrat Schneider Ammann hatte die Tore für China ja weit geöffnet.
Die Chinesen wären sehr interessiert an Schweizer Now How meinte er.
Und dann wundert man sich, wenn es immer mehr Produktfälschungen gibt und neue Konkurrenz aus China.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Totale Kontrolle
"werden hier nicht auch Firmen und Konzerne an den "Pranger" gestellt?"

Letzten​dlich ist es entscheidend, ob das was angeprangert wird wahr ist.
Es ist sowieso alles sehr einseitig. Als Arbeitnehmer wird man durch-geröntgt, der Arbeitgeber beurteilt den Arbeitnehmer und stellt ihm ein Zeugnis aus aber die Möglichkeit dem Arbeitgeber auch ein Zeugnis auszustellen besteht nicht.
Den Lohn bekommt man nach erfolgter Leistung.

Seit neuerer Zeit gibt es immerhin einige Bewertungsplattformen​ wobei die Bewertungen mit Vorsicht zu geniessen sind, da Firmenchefs oft selbst Bewertungen machen und es wird schöngefärbt was das Zeug hält:

https://www.​kununu.com/ch

Beim​ Mieter ist es das Gleiche, dieser wird überprüft bis auf die Knochen und muss die Mietkaution hinterlegen.
Umgekeh​rt darf der Mieter über den Vermieter oder Immobilienbesitzer nichts wissen bei wichtigen Fragen wie: Wurden Hypothekarzinssenkung​en in der Vergangenheit weitergegeben? Wurden nötige Reparaturen innert nützlicher Zeit ausgeführt? Ist die Mietpreisentwicklung transparent und angemessen? Gab es Schikanekündigungen? Waren die bisherigen Mieter zufrieden? Wie hoch war die Vormiete bei Mieterwechsel?
Und hier ist es umgekehrt:
Der Vermieter bekommt die Miete im voraus, vor die Leistung Wohnen erbracht wurde.

Wir sind in der Schweiz längst nicht so frei, wie wir denken.

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Einschränkung des Beschwerderechts für Armutsbetroffene
Einige profitieren halt von der Armut, dass darf man nicht vergessen.
Nur Arme kann man ausnutzen, gut betuchte lassen sich das nicht gefallen.
Darum werden die Ausbeuter alles unternehmen um das Instrument künstliche Geldknappheit weiterhin in den Händen halten zu können.
Da nützt leider auch Geldaufklärung nicht viel.

Da nützt Solidarität und Aufstand gegen Ausbeuter und Kürzungen wie es derzeit in Frankreich geschieht vielleicht mehr.
In der Schweiz brauchte es auch erst den Generalstreik damit die Arbeiter bessere Bedingungen bekamen und die AHV erschaffen wurde.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Einschränkung des Beschwerderechts für Armutsbetroffene
Sorry, aber hier muss ich die Frage stellen, hatte der gute Mann der in der IT einer Bank arbeitete so einen schlechten Lohn, dass es im nicht vorher möglich war, etwas für schlechte Zeiten zurück zu legen, so dass er eine Brücke bis zur Pensionierung hätte machen können?

Ich meine, in den Medien werden in Bezug zu Armut oft die falschen Beispiele genannt was dann den Gegnern der Sozialhilfe mit ihren Abbauplänen geradezu in die Hände spielt. Es erweckt dann den Eindruck, dass Betroffene mit der Sozialhilfe doch recht gut leben und man da ja ohne weiteres noch etwas kürzen könnte.

Natürlich weiss ich nichts sonst über die genannte Person. Vielleicht war er geschieden und musste seiner Ex - Frau noch einiges abgeben oder war krank, davon schreiben Sie nichts.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Nein zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“
G.Bender

"Wer das Gefühlt hat, sein frei verfügbares Einkommen würde ohne Gebühr ansteigen, muss sein Denkvermögen aktivieren"

Es würde kurzfristig schon ansteigen aber:

Wenn SRF dicht gemacht würde gibt es wahrscheinlich mehr Arbeitslose was ev. zu mehr Sozialabgaben führen könnte und die Arbeitslosen hätten weniger Kaufkraft was wiederum zu Sparzwang führt welcher dann wiederum zu Ausgabendämpfung bei Betroffenen führt und Div. Wirtschaftszweige hätten Umsatzeinbussen was wiederum zu Druck auf die Löhne führt...
Wenn jemand ein geringeres Einkommen als vorher hat wird er weniger, vor allem nicht unbedingt erforderliche Ausgaben auch einsparen.

Über den Geldkreislauf sind wir nun mal alle mehr oder weniger miteinander vernetzt.
Macht man vielleicht auch irgendwo Einsparungen könnten diese wie ein Bumerang auf einen zurückkommen.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Nein zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“
"Aber eben es sichert viele unnötige Arbeitsplätze"

Das​ wird auch die Erklärung dafür sein, dass wir trotz immer mehr Maschinen und Technik immer noch so viel oder gar mehr arbeiten müssen.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Nein zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“
"Solange jedoch die Menschen, sich als Zahler wähnen, und meinen die Aktiven würden für die Vorsorge aufkommen"

Monetär​ gesehen mag es stimmen was Sie sagen, jedoch sorgen die Aktiven zusammen mit den Maschinen & der Digitalisierung für die Abdeckung der Bedürfnisse der Bevölkerung.

Aber ich meine nach wie vor, wäre man beim Zinsverbot der katholischen Kirche und dem Geld als reiner Tauschmittelersatz geblieben hätten wir die ganzen Probleme nicht.

Planet Erde und seine natürliche Ressourcen würden die Grenzen stellen und nicht das Geld mit seinem Zahlengefängnis. Wir hätten dann vielleicht etwas weniger Wohlstand und weniger Überfluss aber man wäre nicht mehr den ganzen Wachstumszwängen ausgeliefert und die Reichen würden nicht immer noch reicher was zur Bildung von Imperien führt und am Ende steht der Krieg weil alles nur noch ein paar wenigen gehört.

Wir lernten noch in der Schule "Der Imperialismus führte zum Weltkrieg"
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
NEIN zur gefährlichen Ausweitung des Antirassismusartikels​
Herr Wobmann

"Aber dieser Schutz ist bereits durch die bestehende Gesetzgebung abgedeckt"
Nein, eben nicht, da Mobbing und Bossing in der Schweiz kein Straftatbestand ist:

https://www.p​arlament.ch/de/ratsbe​trieb/suche-curia-vis​ta/geschaeft?AffairId​=20104054

-