Abstimmungen, Initiativen > National,

Zersiedelungsinitiati​ve: Weder zersiedeln noch verdichten!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Zersiedelungsinitiati​ve: Was tun, wenn man weder Zer­sie­de­lung noch Ver­dich­tung will?

Selbstverständlich können wir in der Schweiz bei verdichteter Bauweise noch viele EinwohnerInnen ansiedeln ohne die Bauzonen zu erweitern. Beispiele im In- und Ausland zeigen wie das geht. Die (Bau-) Wirtschaft hätte sicher Freude. Ob die Menschen in der Schweiz daran Freude hätten, steht auf einem andern Blatt. Es stellen sich folgende Fragen: 1. Wollen wir übermässig grosse Bauzonen im ländlichen Raum auszonen, um dafür neue Bauzonen in den nachfragestarken Agglomerationen zu schaffen (Ziel der Zersiedelungsinitiati​ve)? Was geschähe dann mit dem knappen Grünraum in den Agglomerationen? 2. Nicht alle Leute wohnen gerne in Gemeinden mit dichten Wohnformen und übermässigem Verkehrsaufkommen. Wehren wir uns also auf allen Ebenen sowohl gegen die Ausweitung von Bauzonen als auch gegen die übermässige Verdichtung der Siedlungen! Bei anhaltendem Nachfragedruck kommt es dann selbstverständlich zu Preissteigerungen auf dem Immobilienmarkt. Diesen Druck können wir einerseits über eine Eindämmung der masslosen Zuwanderung reduzieren. Gegen den Nachfragedruck nach Wohn- und Wirtschaftsflächen durch die Ansässigen müsste mit steuerlichen Massnahmen vorgegangen werden.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



80%
(5 Stimmen)
Ernst Jacob sagte June 2018

Der Saat rechnet mit etwa 12 - 13 Millionen, die in unserem Land in ~20-30 Jahren wohnen werden. Da diese Menge aber auch irgendwo wohnen muss, wird es wohl unumgänglich sein, nebst der totalen Verdichtung auch noch zusätzliche Flächen zur Ueberbauung freizugeben. Insbesondere auch unter dem Aspekt, dass die Klimaerwärmung es erfordern wird, auch eine ganze Menge von Personen aus den betroffenenen Bergregionen in sicherere Zonen umzusiedeln.

Ob unser Land es sich aber in 20-30 Jahren überhaupt noch leisten kann, eine derartige Menge an Menschen zu verkraften, ist und bleibt eine sehr viel wichtigere Frage. Bewegen dürfte sich unter solchen Umständen ja sowieso nichts mehr, zumindet tagsüber, und es besteht ja auch keinerlei Aussicht, dass man das bestehende Infrastrukturnetz diesen Gegebenheiten noch wenigstens der Zukunft etwas anpassen könnte, die Grünen werden schon dafür sorgen, mit Hilfe ihrer roten und schwarzen Gefolgschaft, dass ja nichts mehr Neues gebaut werden kann.

Und, um im Vollstau stehen zu bleiben, kommen auch keine Unternehmen mehr in dieses Land. Und die Bestehenden werden sich auch darüber Gedanken machen müssen, wie weit es überhaupt noch rentabel sei, unter derartigen Bedingungen hier irgend Etwas zu produzieren. Also muss man auch damit rechnen, irgendwann die halbe Million Arbeitslosenquote zu überschreiten, aber ob unser System dann auch noch so viele Erwerbslose erträgt, nebst den gewaltigen Mengen an geistig Degenerierten, ist eine Frage, die Alle für sich selber zu beantworten haben.

Aber anderswo wird es trotzdem weitergehen. Die bauen ja ganze Millionenstädte in zwei-drei Jahren, und pro Tag ~ hundert Kilometer Autobahn. Und zum grossen Glück sind fast alle unserer führenden Engineering-Büros mit dabei, denn so können wenigstens Die noch eine gute Zeitlang überleben, und vom guten Schweizer Image profitieren. Auch wenn vielleicht die Mehrheit ihrer Angestellten gar in der Schweiz leben.

Ich sprach vor 50 Jahren schon von einer Mauer, um das Disnleyland Schweiz vor zahlungsunwilligen Besucher|inne|n zu schützen. Dann bräuchten wir heute weder Verdichtung, noch sonst irgendwas, was aus vielen ehedem sehr wohnlichen Ortschaften und Quartieren doch nur noch einen unansehnlichen Wildwuchs von Klötzen, Mauern und Wänden machte. Und vor Allem bräuchte es nicht mehr Menschen, denn mit etwa 4 Millionen Bewohnern, wie damals, hätten Alle einen guten Job, und einen Sicheren dazu, denn es kämen viele Millionen pro Jahr, um sich dieses einzigartige Land auch mal von innen in seiner ganzen Schönheit und ländlichen Pracht anzusehen.

Aber es hat nicht sollen sein. Was soll's, in etwa 60-80 Jahren werden die richtig echten alten Schweizer|innen ja sowieso nur noch auf dem Ballenberg zu bestaunen sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(9 Stimmen)
Walter Wobmann sagte June 2018

Grundsätzlich ist diese Idee zu begrüssen, dass man sich gegen die Ausweitung und Verdichtung der Bauzonen wehrt; sie geht in die richtige Richtung.
Hingegen wenn Sie den Nachfragedruck nach Wohn- und Wirtschaftsflächen stoppen wollen, ist ein Einwanderungsstop die beste Massnahme!--

Das mit "Steuerlichen Massnahmen" trifft die Falschen!-- Soll dann jeder (egal ob ansässiger Inländer oder fremd hinzugekommener Ausländer), der eine Wohnung sucht, mit einer Steuer belastet werden?
Die Konsequenz davon wäre, dass Einheimische, die ein tiefes Einkommen hätten, die Steuer nicht bezahlen könnten, während reiche fremd hinzugezogene sich dann immer noch bewerben könnten.
Das ist etwa gleich ungerecht, wie ein Zensus-Wahlrecht.
Se​lektion nach Einkommen oder Vermögen finde ich KEINE gute Lösung (pardon das ist ein neoliberaler "Furz"), denn es trifft dann vielfach uns Einheimische. Das kann`s doch wohl nicht gewesen sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?