Abstimmungen, Initiativen > National > Abstimmung 12.02.2017: Die erleichterte Einbürge- rung von Personen der dritten Ausländergeneration,

Wo kommt Ihr Grossvater her?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Meiner kommt aus Bülach ZH. Dort ist er 1912 ge­bo­ren. 1938 ist er mit sei­ner Frau , einer Ap­penzöl­le­rin, ins Aar­gauer See­tal ein­ge­wan­dert. Hier ist ein Jahr dar­auf mein Vater ge­bo­ren, und noch­mals 35 Jahr später ich. Ende des letz­ten Jahr­hun­derts ist mein Gross­va­ter dann gestorben.

Folglich bin ich ein Zürcher der dritten Generation im Aargau. Wäre mein Grossvater noch etwas weiter aus dem Osten gekommen und hätte er bei der Geburt den Pass der Bundesrepublik Österreich erhalten (äh, nein, das war damals ja noch das Kaiserreich Österreich), und hätte sich mein Vater nicht darum gekümmert, so hätte ich 2012 erstmals die Einbürgerung beantragen können - genau 100 Jahre nach der Geburt meines letzten Vorfahrs, der seine Heimat (und meine Papierheimat) noch persönlich kennengelernt hatte. Vorher hatte ich erst kein Geld und dann nie lange genug im selben Dorf gewohnt.

Ich hätte also ein Gesuch gestellt, die Bundesräte auswendig gelernt und den Heimatkundestoff der vierten Klasse repetiert. Dann den Einbürgerungs- und den deutschen Sprachtest absolviert, einige 1000 Franken Gebühren bezahlt und schliesslich an der Gemeindeversammlung erklärt, dass ich mich in dem Tal, in dem meine Eltern geboren sind, inzwischen gut integriert fühle, dass ich in mindestens zwei Vereinen mitmache und dass ich nun einer der hiesigen werden möchte. Für die Diskussion hätte ich den Saal verlassen müssen. Vielleicht wäre mein Nachbar aufgestanden und hätte gesagt, mit der Integration sei es doch nicht so weit her, denn ich sei ja manchmal stur wie ein Appenzöller und vorlaut wie ein Zürcher (Nun, der kannte eben meinen Grossvater nicht mehr, dieser war nämlich nie vorlaut). Aber vermutlich hätte man mich trotzdem eingebürgert, mit 132 gegen 58 Stimmen etwa, denn Gottseidank bin ich weder strenggläubig vegan noch habe ich je gegen Kuhglocken prozessiert, und dass ich gelegentlich politisch ein wenig links der Mitte stehe, hätte ich in der Situation natürlich schön für mich behalten. Anschliessend hätte man mit mir angestossen, und alle wären stolz gewesen über die weltläufige Grosszügigkeit ihres Dorfes.

 Lächerlich finden Sie das? Ich auch ein bisschen. Und manch einer, der persönlich davon betroffen ist, wird es zu lächerlich finden, um überhaupt mitzumachen. Deshalb denken Sie daran, wenn Sie in einem Monat über das Bürgerrechtsgesetz abstimmen: Ausländer der dritten Generation sind in der Schweiz geborene Kinder von in der Schweiz geborenen Eltern, wie Sie auch. Die haben mit dem Heimatland ihres Passes nicht mehr zu tun als mit dem Land ihres letzten Badeurlaubes. Es gibt nicht den geringsten Grund, weshalb sie hier weniger Rechte und Pflichten haben sollen als irgend sonst jemand. Und es gibt keinen Grund, sie schlechter zu behandeln als andere Nutzniesser der erleichterten Einbürgerung, wie zum Beispiel staatenlose Kinder oder Leute, welche die Aufenthaltserlaubnis in der Schweiz aufgrund ihrer Ehe mit einem Schweizer Bürger erhalten haben.

 Stimmen Sie ja zur "erleichterten Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration".​ Danke.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



44%
(9 Stimmen)
Urs Gassmann sagte January 2017

Herr Kästli versucht hier, rhetorisch gar nicht ungeschickt, für ein Ja zur neuen und xten
Vorlage betreffend die Einbürgerung zu werben. Vielleicht sieht er das Ganze wirklich
etwas naiv und ist bestrebt, Gutes zu tun. Herr Oberli hat ebenfalls fast gleichzeitig einen
Blog mit derselben Zielsetzung eröffnet. Ich darf meine Antwort an Herrn Oberli nicht
mehr als in einem einzigen Blog publizieren; deshalb verweise ich auf meine Stellungnahme
in Herrn Oberlis Blog „Für eine erleichterte Einbürgerung von Inländern 2. Klasse“



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

56%
(9 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte January 2017

Offenbar muss ich hier für einige wieder anmerken, dass die Einbürgerung laut Bundesverfassung ein rein formeller Verwaltungsakt ist – und auf keinen Fall eine Volkswahl bzw. eine Volksabstimmung.

h​ttps://www.admin.ch/o​pc/de/classified-comp​ilation/19995395/inde​x.html#a37


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

71%
(7 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte January 2017

"Woher kommt Ihr Grossvater?"

Einer​​ meiner Urgrossväter stammte aus einer Walsersiedlung in einem Krachen in Vorarlberg. Seine Ahnen waren 1421 als Wirtschaftsflüchtling​​e (Pfui!) aus dem Wallis dort eingewandert.

Er zog um 1870 in den Kanton St. Gallen und wurde problemlos (das gab es damals noch) in der Schweiz eingebürgert. Sonst wäre ich jetzt womöglich ein Österreicher der 4. Generation, und ich dürfte dann nach Annahme der Einbürgerungsvorlage ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung stellen ...



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

70%
(10 Stimmen)
Alex Müller sagte January 2017

Nun ich danke für die muntere Glosse von Philipp Kästli. Hans Knall hat eine andere Version zum Besten gegeben. Meist ist in jedem Beitrag "etwas dran".
Ich werde mich an Hand der Abstimmungslunterlage​n noch kundig machen.
Hingegen war in der Zeeitung zu lesen, dass diese "erleichterte Einbürgerung" etwas 24000 Personen betreffen könnte. Davon 58,2% Italiener (welche sicher ihren Pass nicht zerrissen haben) Der Rest sind Türken, Spanier, Portugiesen, Deutscche, Mazedonier, Kosovaren, Serben und übrige 6%.
Natürlich behaupten die Gegner, es würden wieder radikalisierte Muslime eingebürgert. Und daher leuchtet jetzt im HB Zürich neben der prominenten Anzeigetafel die SVP-Antireklame mit einem Schattenbild einer Burka. Hat jemand in den letzten jahren in der Schweiz eine Person mit Burka auch nur gesichtet? Ich nicht. Und ich bin oft an der Bahnhofstrasse in Zürich oder in Luzern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



0%
(4 Stimmen)
Hans Knall sagte January 2017

Es mag, Herr Müller, ja sein, dass eine oberflächliche Zählung ergibt, dass die „erleichterte Einbürgerung“ zur Zeit nur für etwa 24‘000 Fälle gelten würde.

Wenn das so ist, so muss man sich fragen, warum es denn eine Verfassungsänderung (mit Entzug der Bürgerrechte für Schweizer bei der Einbürgerung) braucht, um dieser konstruierten „Kleinstminderheit“ (die sich ja scheint’s längst nicht alle einbürgern lassen wollen) einbürgerungsrechtlic​he Vorteile gegenüber allen anderen Ausländern zu verschaffen.

Klar ist aber, dass diese Regelung auch dann noch besteht, nachdem diese 24‘000 eingebürgert wären. Die Entwicklung der Masseneinwanderung wird dazu führen, dass in einigen Jahren ein immer grösserer Teil der Migranten zu dieser Fantasiegruppe gehören werden.

Es ist genauso wie bei der Lüge über die Personenfreizügigkeit​, wo auch immer davon geschwafelt wurde, nur etwa 8‘000 Einwanderer seien wegen dieser „Regelung“ zu erwarten. Damals hat auch nur die SVP vor der (dann tatsächlich eingetretenen) Flut von Sozial- und Wirtschaftsmigranten gewarnt. Was aus den Versprechungen der „Rechtsextrem-Rufer“ geworden ist, kann nun jedermann überprüfen.

Angesi​chts dieser Erfahrungen tut man gut daran, diese erneuten Fake-Behauptungen von wegen „es sind nur Wenige und es sind nur die „Guten“ kritisch zu hinterfragen. Wir werden erneut belogen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(4 Stimmen)
Alex Müller sagte January 2017

Äxgüsi Herr Knall,
ich habe die Zahl von 24000 nicht als "klein" bewertet, nur aus einer (Tamedia) Zeitung zitiert. Nun, gerade von Italienischen Bürgern in der Schweiz weiss man, dass die gar nicht so den Drang haben, Schweizer zu werden. Sie können aber Doppelbürger werden. Mit Italien gibt es ein entsprechendes Abkommen. Auch das wird nicht von allen genutzt.
Eigentlich hätte ich gedacht, dass bei der erleichterte Einbürgerung, die Gemeindeversammlung auch abstimmen muss. Aber das scheint nicht der Fall zu sein. Das Parlament hat etwas anderes entschieden. In unserer Gemeinde wurden bisher vom Gemeinderat fast alle Einbürgerungsgesuche der Gemeindeversammlung zur Annahme empfohlen. In den letzten drei Jahren nur eine Person nicht.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



0%
(6 Stimmen)
Hans Knall sagte January 2017

Schön dass auch Sie nun, Herr Müller, langsam merken, dass entgegen dem "was Sie gedacht haben" die Bürgerrechte der Schweizer, nämlich selber über die Einbürgerung neuer Mitbürger entscheiden zu können, mit dieser Vorlage weiter ausgehölt werden.

Wenn Sie jetzt noch realisieren, dass mit solch wagen und nicht klar definierten Formulierungen Tür und Tor für die "Eigenbewertung" von Kriterien durch Verwaltungsbeamte geöffnet werden, können Sie die Stossrichtung solcher Gutmenschenbehauptung​en vielleicht etwas besser abschätzen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



80%
(5 Stimmen)
Philipp Kästli sagte January 2017

Wir stimmen über Verfassungsinitiative​n ab, welche Kleiderregeln für 100 Burkaträgerinnen oder Bauvorschriften für zwei Moscheen regeln. Da scheint es mir nicht widersinnig, auch angemessene Regeln für den Bürgerrechtserwerb von 24'000 Landesbewohnern festzulegen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



17%
(6 Stimmen)
Hans Knall sagte January 2017

Der Vergleich hinkt, Herr Kästli.

Beim Burkaverbot verhindern wir potentiell ca. 150'000 Burkaträgerinnen (340'000 Muslime in der CH) und mit dem Minarettverbot etwa 200 Minarette. Hinzu kommen alle, die zusätzlich einwandern würden, wenn deren Kleider- und Bauvorschriften toleriert würden. http://www.srf.ch/new​s/schweiz/jetzt-reden​-wir/zahlen-und-fakte​n-zu-muslimen-in-der-​schweiz

Bei der erleichterten Einbürgerung sollen aber auf einen Schlag 24'000 sogenannte 3.Generatiönler unter 25 Jahren plus eine unbekannte Anzahl von solchen bis zum Alter von 35 Jahren Schweizer werden, ohne dass die Bürger dazu etwas zu sagen hätten. Zusätzlich gilt das für eine nicht definierte Anzahl von Migranten, die jährlich in den Status dieser "dritten Generation" rutschen. Bis auf ewig.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(1 Stimme)
peter spycher sagte January 2017

24ooo drittgenerationen ausländer hätten momentan anrecht auf eine erleichterte einbürgerung.
wer in der dritten generation in der schweiz lebt und sich noch nicht eingebürgert hat,hat persönliche gründe das schweizerbürgerrecht nicht zu beantragen.
diese tatsache ändert sich auch mit einem erleichterten verfahren nicht.es handelt sich ja nicht um eine automatische verleihung des bürgerrechtes ,sondern um eine erleichterteen prozess der einbürgerung , welchem immer noch das gesuch des antragstellers zugrunde liegt.
somit ist diese abstimmung nichts als eine verschwendung von steuergeldern und eine politische trötzelei. deshalb nein


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 







25%
(8 Stimmen)
Hans Knall sagte January 2017

Ihre Beschreibung der dritten Generation und deren Einbürgerung stimmt eben nicht, Herr Kästli. Es ist genau das, was zwar dauernd kolportiert wird, aber eben keinesfalls der Wahrheit entspricht.
Es geht eben nicht um „in der Schweiz geborene Kinder von in der Schweiz geborenen Eltern“!

Als dritte Generation gilt nämlich auch jemand mit der folgenden Konstellation:

- Die ausländische Grossmutter (das muss nur „glaubhaft gemacht“ werden) hatte in der Schweiz ein Aufenthaltsrecht. Z.Bsp. Ausweis F für vorläufig aufgenommene. Das gilt auch, wenn die Grossmutter danach wieder in ihr Heimatland zurückgekehrt ist.

- Der Vater ist als Dreizehnjähriger in die Schweiz gekommen und hat dann fünf Jahre hier die Schule besucht und war danach fünf Jahre arbeitslos. Er ist nach wie vor Ausländer (z.Bsp. mit C-Ausweis) und erhält Sozialhilfe.

- Der Sohn (der Einbürgerungskandidat​) ist in der Schweiz geboren, wuchs dann bis zum Alter von zwölf Jahren im Ausland auf, hat danach fünf Jahre in der Schweiz die Schule besucht, bisher keine Arbeit „gefunden“ und lebt von Sozialhilfe.

Damit​ sind die Bedingungen für die erleichterte Einbürgerung erfüllt! Der Stand der Integration wird nicht geprüft.

Noch exzessiver ist die erleichterte Einbürgerung bei sogenannten „staatenlosen Kindern“. Das sind mehrheitlich Migranten die mutwillig ihre Identifikationspapier​e vernichtet haben und behaupten unter achtzehn Jahre alt zu sein. Überprüfen kann man das nicht. Weitere Bedingungen müssen nicht erfüllt sein. Es handelt sich darüber hinaus um jene Einwanderergruppe von der am meisten Gewalttaten ausgehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?