Umwelt, Klima, Energie > Sonstiges,

Weg in die Zukunft bereiten

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Mit dem "Mi­rai" brachte To­yota kürzlich das erste kom­mer­zi­elle Brenn­stoff­zel­len­a​uto auf den Markt. Der Was­ser­stoff­mo­tor die­ses Fahr­zeugs stösst keine gif­ti­gen Ab­gase aus, le­dig­lich Was­ser­dampf. Auch in an­de­ren Be­rei­chen der Nut­zung von Brenn­stoff­zel­len sind ja­pa­ni­sche Fir­men rich­tungs­wei­send.

In unserer Politiklandschaft führt diese Technologie noch ein Schattendasein; die kürzliche Energiedebatte des Nationalrats ging primär in eine andere Richtung, obwohl uns Deutschland aus Erfahrung bereits vor Augen führt: Flatterenergie bringt Probleme. Wohin mit der überschüssigen Energie bei Sonnenschein und/oder zügigem Wind? Mittlerweile werden zu diesen Gegebenheiten gar Negativpreise für Strom fällig; der teuer erzeugten - aber nicht konstant anfallenden und somit nur bedingt plan- und verwendbaren - erneuerbaren Energie wegen.

Sinnvolle Speichermöglichkeiten​ sind demnach gefragt. Wie wär's, die zeitweise überschüssige elektrische Energie in Wasserstoff umzuwandeln, um damit die Tanks von Brennstoffzellenautos​ zu füllen oder auch in anderen Bereichen einzusetzen? Mit der Gewinnung von Wasserstoff in Zeiten hohen Energieangebotes werden gleich zwei Vorteile verwirklicht: Mit der Herstellung von Wasserstoff als Energiespeicher findet die überschüssige Energie einerseits eine sinnvolle Verwendung, andererseits ersetzen Wasserstoffmotorfahrz​euge die herkömmlichen, fossile Brennstoffe verbrennenden Fahrzeuge und schonen damit die Umwelt. Toyota gibt uns Hoffnung. Es ist noch ein weiter Weg; die Politik muss den Weg frei machen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(10 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte January 2015

Das hätte ich von Ihnen als SVP-Mitglied nicht erwartet. Alle Achtung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(13 Stimmen)
Heinz Mahler sagte January 2015

Hört sich Phantastisch an solche Brennstoffzellen, bleibt nur die Frage wie bekommt man Wasserstoff !? Der Wirkungsgrad durch Elektrolyse erzeugter Wasserstoff beträgt meines Wissens ca. 1% . Würde mich schon interessieren wie mindestens 95% Verlusste zu rechtfertigen wäre, sollte das auch Wirtschaftlich realisierbar sein?
Ich weis, ich bekomme nun keine Antwort, leider.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1