Sozialpolitik, Sozialsysteme > Sonstiges,

Unehrliche Versuchsanordnung zum bedingungslosen GE

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Unehrliche Ver­suchs­an­ord­nung​ zum be­din­gungs­lo­sen Grundeinkommen

Rheinau will das bedingungslose Grundeinkommen testen. Und operiert dabei mit einer unehrlichen Versuchsanlage, die keine sinnvollen Schlüsse zulässt.

Das Grundeinkommen soll nämlich durch Sponsoren und Stiftungen finanziert werden, die Gemeindekasse dagegen soll nicht belastet werden. Das funktioniert vielleicht für ein kleines Dorf, aber nicht für eine Volkswirtschaft. Dort würde ausschliesslich die Allgemeinheit und damit der erwerbstätige Teil der Bevölkerung belastet.

Ob die Rheinauer auch so begeistert wären, wenn sie die Kosten selber berappen müssten? Eine grobe Überschlagsrechnung: Eine ledige Person, die jährlich CHF 30'000.– erhalten würde (so sieht es der Versuch vor) und keiner lukrativeren Erwerbstätigkeit nachgehen würde (was bei einem einjährigen Versuch nicht der Fall sein wird), würde sich mit lediglich rund CHF 1'100.– pro Jahr (Einkommenssteuern) am gesamten Gemeindebudget von Rheinau beteiligen, was um Dimensionen nicht reicht – und auch nicht wirklich solidarisch ist.

Wenn gemäss Plan nur rund 50% der Bevölkerung am Experiment teilnehmen würden, müssten die übrigen 50% pro Erwachsenen und Jahr zusätzlich zu den ohnehin zu entrichtenden Steuern im Schnitt über CHF 30'000.– beisteuern, bei einer Familie mit zwei Kindern im Schnitt rund CHF 75'000.– (2 x CHF 30'000.– pro Erwachsenen, 2 x CHF 7'500.– pro Kind). Der Betrag reduziert sich zwar um die wegfallende Sozialhilfe – nicht alle, die vom unerwarteten Geldsegen profitieren, sind hingegen Sozialhilfeempfänger.​ Zudem würden aufgrund der falschen Anreizstruktur beträchtliche Steuereinnahmen wegbrechen, was die finanzielle Belastung der erwerbstätigen Bevölkerung – einmal mehr – erhöhen würde. Da lohnt sich das Arbeiten definitiv nicht mehr. Schöne Aussichten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.