Bildung, Forschung > Forschung,

Stärkung des Forschungs- und Pharmastandortes

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Schweiz-EU: For­schende Phar­ma­in­dus­trie for­dert Bun­des­rat auf, Ge­spräche wei­ter­zu­führen und die of­fe­nen Fra­gen rasch zu klären

Interpharma nimmt die Er­geb­nisse der heu­ti­gen Ge­spräche zwi­schen der Schweiz und der Eu­ropäi­schen Union zur Kennt­nis. Für einen star­ken Phar­ma­stand­ort, wel­cher Ar­beitsplätze und Wohl­stand in der Schweiz si­chert und ein wich­ti­ger Vor­teil für Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten ist, sind ge­re­gelte Be­zie­hun­gen zu un­se­rem wich­tigs­ten Han­del­s­part­ner es­sen­ti­ell. In­ter­pharma er­war­tet des­halb vom Bun­des­rat, dass er die Ge­spräche nun wei­ter­führt und rasch die of­fe­nen Fra­gen klärt, um das Rah­men­ab­kom­men end­lich zu einem Ab­schluss zu brin­gen. Nur so kön­nen die bi­la­te­ra­len Ver­träge für die Zu­kunft fit ge­macht und der Wirt­schafts­stand­or​t Schweiz ge­stärkt werden.

Für den Pharmastandort Schweiz, welcher Arbeitsplätze und Wohlstand in der Schweiz sichert und ein wichtiger Vorteil für Patientinnen und Patienten ist, sind drei Aspekte der Beziehungen zur Europäischen Union zentral:

1. Zugang zum Europäischen Binnenmarkt: Die Pharmaindustrie ist mit einem Anteil von 44% am Schweizer Export die grösste Exportbranche und ein zentraler Pfeiler unserer Aussenwirtschaft. Davon gehen gut die Hälfte dieser Exporte in die Europäische Union. Entsprechend wichtig ist das Abkommen zum Abbau der technischen Handelshemmnisse (MRA). Ohne ein laufend aktualisiertes MRA drohen dem Schweizer Export massive jährliche Mehrkosten aufgrund doppelter Zertifizierungen und Inspektionen.

2. Der Zugang zu qualifizierten Arbeitskräften: Wie keine andere Branche lebt der Pharmasektor von Innovation. Hierfür braucht er den einfachen Zugang zu den besten Talenten. Das Abkommen zur Personenfreizügigkeit​ ist hierfür ein wichtiges Element.

3. Die Zusammenarbeit in der Forschung – sprich die Beteiligung der Schweiz an den EU-Forschungsrahmenpr​ogrammen: Wird die Schweiz künftig zum Drittstaat in den prestigeträchtigen und gut dotierten Forschungsrahmenprogr​ammen der EU herabgestuft, wäre das ein schwerer Schlag für die Schweizer Forschung, die von der Teilnahme bisher stark profitiert hat.

Langfristig drohen die Errungenschaften der bilateralen Verträge zu erodieren, wenn die Schweiz keine geregelten Beziehungen mehr zur EU hat. Diese Unsicherheit wirkt sich investitionshemmend aus. Entsprechend muss jetzt der Bundesrat schnellstmöglich die Gespräche weiterführen und die offenen Fragen klären, damit die guten Rahmenbedingungen mit unserem wichtigsten Handelspartner erhalten bleiben.

Stärkung des Forschungs- und Pharmastandortes dringend nötig

Angesichts des internationalen Wettbewerbsdruck der schon herrscht, verbunden mit der nach wie vor bestehenden Unsicherheit der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU, ist eine umfassende Strategie zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandortes dringend nötig. René Buholzer, Geschäftsführer von Interpharma erklärt hierzu:

«Ohne geregelte Beziehungen mit der EU verliert der Standort Schweiz im ohnehin zunehmenden internationalen Konkurrenzkampf weiter an Boden. Die mangelnde Planungssicherheit reduziert die Attraktivität für Investitionen in den Standort. Damit sind die bisher jährlichen Investitionen von rund 6,5 Mrd CHF in den Pharmastandort Schweiz gefährdet. Entsprechend muss jetzt der Bundesrat schnellstmöglich die Gespräche weiterführen und die offenen Fragen klären. Zudem braucht es zeitnah eine umfassende Strategie aller Akteure, um den Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz wettbewerbsfähig zu halten.»

Die Schweiz muss sich aktiv für den Erhalt und die Verbesserung der Rahmenbedingungen einsetzten. Dazu gehören politische Stabilität, Rechtssicherheit, offene Exportmärkte, Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften, ein Forschungsklima in welchem Innovation honoriert wird und ein attraktives steuerliches Umfeld. Gleichzeitig darf es zu keinen weiteren Verschlechterungen für die Patientinnen und Patienten in der Schweiz kommen, sei das durch verzögerte Vergütung von Innovation, einer Schwächung von Swissmedic, oder einseitiger und enge Kostenoptik.

Quelle: h​ttps://www.interpharm​a.ch/blog/schweiz-eu-​forschende-pharmaindu​strie-in-der-schweiz-​fordert-den-bundesrat​-auf-schnellstmoeglic​h-zu-handeln/


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.