Medien, Kommunikation > Sonstiges,

Solidarität unmöglich machen, von Noam Chomsky

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wie die Eli­ten uns ge­gen­ein­an­der aus­spie­len. Ex­klu­si­v­ab­druck aus „Re­quiem für den ame­ri­ka­ni­schen Traum“.

Die Folgen sieht man in der derzeitigen Politik, beispielsweise im Angriff auf das Rentensystem. Es ist viel von dessen Krise die Rede, aber diese Krise existiert gar nicht. Das Rentensystem steht ziemlich gut da – so gut wie eh und je. Es ist ein sehr effektives Programm und verursacht so gut wie keine Verwaltungskosten.

So​llte es in ein paar Jahrzehnten tatsächlich in eine Krise geraten, dürfte es nicht schwierig sein, sie zu bewältigen. Aber die politische Debatte hat sich völlig darauf eingeschossen, weil die Herrschenden die Rentenversicherung nicht wollen – sie haben sie immer verabscheut, denn sie kommt der Allgemeinheit zugute. Tatsächlich hat der Hass auf sie jedoch einen anderen Grund.

Die Rentenversicherung beruht auf einem bestimmten Prinzip, nämlich dem der Solidarität, also der gegenseitigen Fürsorge aller. Rentenversicherung bedeutet: »Ich zahle Lohnsteuer, damit die Witwe am anderen Ende der Stadt etwas bekommt, von dem sie leben kann« (2). Der Großteil der Bevölkerung könnte ohne diese allgemeine Haltung nicht überleben.

Die Superreichen hingegen brauchen das nicht, deshalb gehen sie organisiert dagegen vor. Man kann das soziale Sicherungssystem zerstören, indem man ihm die finanziellen Mittel entzieht. Wie macht man ein System kaputt? Als Erstes dreht man den Geldhahn zu. Damit kann es seine Aufgabe nicht mehr erfüllen. Die Leute werden wütend und wollen schließlich etwas anderes. Das ist die Standardmethode, ein System zu privatisieren.

Der Angriff auf die öffentliche Bildung

Ein Beispiel ist der Angriff auf öffentliche Schulen. Auch sie beruhen auf dem Prinzip der Solidarität. Ich selbst habe keine Kinder mehr im Schulalter. Meine Kinder sind inzwischen erwachsen, aber das Solidaritätsprinzip sagt mir: »Ich zahle gern Steuern, damit die Kinder in meiner Nachbarschaft zur Schule gehen können.« Das ist einfach eine normale menschliche Regung. Aber die muss den Leuten ausgetrieben werden. »Ich habe keine Kinder, die zur Schule gehen. Warum soll ich dafür Steuern bezahlen? Privatisiert die Schulen«, und so weiter. Das öffentliche Bildungssystem – vom Kindergarten bis zur Hochschule – steht schwer unter Beschuss. Dabei ist es ein Kleinod der amerikanischen Gesellschaft.

Kehren wir noch einmal zum Goldenen Zeitalter zurück, zu der großen Zeit des Wirtschaftswachstums in den 1950er- und 1960er-Jahren. Der damalige wirtschaftliche Erfolg beruhte zu einem großen Teil auf der kostenlosen öffentlichen Bildung. Eine der Folgen des 2. Weltkriegs in den USA war die G.I. Bill of Rights, ein Bundesgesetz, das Kriegsheimkehrern – vergessen wir nicht, dass sie einen großen Teil der Bevölkerung stellten – ein Studium ermöglichte (3). Sonst hätten sie es sich nicht leisten können. Ich bin 1945 aufs College gegangen – ich war nicht im Krieg, dafür war ich zu jung –, und damals war das Studium praktisch kostenlos. Und obwohl meine Universität, die University of Pennsylvania, eine Ivy League School ist, mithin eine der angesehensten Hochschulen, betrugen die Studiengebühren nur hundert Dollar, und es war leicht, ein Stipendium zu bekommen.

Dabei muss ich eines erwähnen: Die Leute, die in jener Zeit eine Hochschule besuchten, waren ausnahmslos Weiße. Die G.I. Bill of Rights und viele andere Sozialprogramme waren an rassistischen Prinzipien ausgerichtet, die tief in unserer Geschichte verwurzelt und heute keinesfalls überwunden sind. Aber sieht man davon einmal ab, lagen die USA bei der Entwicklung öffentlicher Bildung für die Massen auf allen Ebenen weit in Führung.

Inzwischen finanzieren sich die staatlichen Hochschulen in über der Hälfte der Bundesstaaten durch Studiengebühren statt durch Gelder aus öffentlicher Hand. Das ist eine einschneidende Veränderung und eine schreckliche Bürde für die Studenten. Denn wer nicht aus einer sehr wohlhabenden Familien stammt, verlässt das College mit einem Riesenberg Schulden. Damit sitzt er in einer Falle. Nehmen wir an, jemand möchte Anwalt für Bürgerinitiativen werden, dann muss er erst einmal in einer Kanzlei für Unternehmensrecht arbeiten, um diese Schulden zu bezahlen. Hat er dort einmal Wurzeln geschlagen, kommt er davon nicht mehr los. Das ist in allen Bereichen so.

In den 1950er-Jahren war unsere Gesellschaft viel ärmer als heute, und dennoch ermöglichte sie mühelos eine weitgehend kostenlose höhere Bildung für alle. Unsere heutige, viel reichere Gesellschaft behauptet, sie verfüge nicht über die nötigen Mittel dafür. Das ist der Generalangriff auf Prinzipien, die nicht nur human sind, sondern auch die Grundlage des Wohlstands und der Gesundheit dieser Gesellschaft bilden.

Privatisierun​g

Und das ist überall zu beobachten. Nehmen wir nur einmal die Vorschläge für die »Reform« von Medicare, der Gesundheitsversorgung​ für ältere und behinderte Bürger – sie zielen im Kern auf nichts anderes als die Zerschlagung und Privatisierung dieses Systems. Die Reformen sind sorgfältig durchdacht, denn erst einmal werden Menschen über fünfundfünfzig davon ausgenommen, also ein erheblicher Teil der wahlberechtigten Bevölkerung. Wenn man das durch den Kongress bringen will, zieht man am besten die Wähler auf seine Seite. Mit anderen Worten, man hofft darauf, dass die ­Älteren so gemein sind, ihre Kinder und Enkel im Regen stehen zu lassen, um für sich selbst noch eine anständige medizinische Versorgung zu sichern. Das ist das Prinzip.

Und selbstverständlich werden ihre Kinder, und später natürlich auch ihre Enkel, diese harten Einschnitte zu spüren bekommen. Man will Medicare so auslaufen lassen, dass das entscheidende Segment der Wähler dabei mitzieht. Wenn die entsprechenden Gesetze erst einmal verabschiedet sind, bleibt der Rest – mit ihren Kindern und Kindeskindern – auf den Billionen Dollar sitzen, die ihre medizinische Versorgung kostet.

Unser Land hat als einziges in der entwickelten Welt ein Gesundheitssystem, das zu einem überwiegenden Teil über praktisch unregulierte private Versicherungsgesellsc​haften läuft, und das ist äußerst ineffizient und sehr kostspielig. Ein aufgeblähter Verwaltungsapparat und ein undurchsichtiges Abrechnungssystem – Dinge, die in einem vernünftigen Gesundheitssystem nicht vorkommen. Und ich spreche hier nicht über eine Utopie – beinahe alle anderen Industriegesellschaft​en haben ein – sowohl von der Versorgung als auch von den Kosten her betrachtet – effizienteres System als die Vereinigten Staaten. Das ist ein Skandal, aber immer noch weniger skandalös als die Tatsache, dass Millionen Menschen überhaupt keine Krankenversicherung haben und sich also in einer noch viel prekäreren Situation befinden.

Ich möchte hinzufügen, dass hinter alledem nicht nur die Versicherungsgesellsc​haften und die Finanzinstitute stecken, sondern auch die Pharmakonzerne. Die Vereinigten Staaten sind meines Wissens das einzige Land auf der Welt, in dem es der Regierung per Gesetz untersagt ist, über Preise für Medikamente zu verhandeln. Das Pentagon kann über den Preis für Bleistifte verhandeln, die Regierung aber nicht über die Medikamentenpreise für Medicare und Medicaid. Allerdings gibt es eine Ausnahme, und das ist das Kriegsveteranenminist​erium, das für die medizinische Versorgung ehemaliger Kriegsteilnehmer zuständig ist. Es kann mit der Pharmaindustrie verhandeln und zahlt daher deutlich geringere Preise, Preise auf Weltmarktniveau. Aber Gesetze verhindern, dass auch andere von diesen niedrigeren Preisen profitieren, was natürlich ein krasser Verstoß gegen die Prinzipien der freien Marktwirtschaft ist. Man redet von freier Marktwirtschaft, aber die tatsächliche Politik sieht anders aus.

Das Kriegsveteranenminist​erium arbeitet viel effektiver, die Kosten für Medikamente und die Gemeinkosten sind niedriger, die medizinische Versorgung ist insgesamt besser. Das amerikanische Medicare-System ist an sich ebenfalls ziemlich effizient – die Verwaltungskosten liegen weit unter denen der Privatversicherungen.​ Und ich möchte daran erinnern, dass es sich bei beiden um staatliche Gesundheitsprogramme ­handelt. Wenn die Kosten für Medicare jetzt in astronomische Höhen schießen, dann deshalb, weil das System gezwungenermaßen mit privaten, unregulierten Versicherungsgesellsc​haften arbeiten muss. Wie man solche Probleme löst, ist bekannt, es gibt genügend Vorbilder. Aber man darf diese Unternehmen nicht angreifen, weil sie für die Wirtschaft zu bedeutsam sind. Es ist interessant zu sehen, was passiert, wenn der seltene Fall eintritt und das Thema doch auf den Tisch kommt. In der New York Times etwa heißt es dann meist »politisch nicht machbar« oder »es fehlt an politischer Unterstützung«, wo doch die Mehrheit der Bevölkerung schon lange der Ansicht ist, hier müsste etwas getan werden.

Zu Beginn von Obamas Gesundheitsreform, die unter dem Namen Affordable Care Act (Gesetz für eine erschwingliche Gesundheitsversicheru​ng) bekannt wurde, gab es, wie man sich vielleicht noch erinnert, auch Diskussionen über die Einführung einer rein staatlich organisierten Gesundheitsversorgung​. Zwei Drittel der Bevölkerung sprachen sich damals ­dafür aus. Aber die Idee wurde verworfen – keine weiteren Debatten. Noch früher, in den späten Reagan-Jahren, fanden 70 Prozent der Bevölkerung, ein staatliches Gesundheitswesen sollte ein in der Verfassung garantiertes Recht sein. Und etwa 40 Prozent glaubten sogar, dies sei bereits so. Aber das ist eben keine politische Unterstützung – politische Unterstützung, das sind Goldman Sachs, JPMorgan Chase und so weiter. Hätten wir ein Gesundheitssystem wie andere Länder, würden wir in diesem Bereich kein Defizit machen, sondern wahrscheinlich einen Überschuss.

Den Staat abschaffen

Die Debatte über die gegenwärtigen ökonomischen Probleme in den USA – und übrigens auch in Europa – ist verblüffend. Das größte Problem der Menschen ist nicht etwa die Staatsverschuldung, sondern die Arbeitslosigkeit. Sie wirkt sich verheerend auf eine Gesellschaft aus. Ich meine, sie hat schreckliche Folgen für die Betroffenen und ihre Familien, aber auch für die Wirtschaft. Und es ist völlig klar, warum: Menschliche Arbeitskraft, die zur wirtschaftlichen Entwicklung eingesetzt werden könnte, bleibt ungenutzt – sie wird verschwendet.

Das klingt unmenschlich – schließlich ist das menschliche Elend das Schlimmste. Doch von einem strikt ökonomischen Gesichtspunkt aus ist das etwa so, als würde man Fabriken brach liegen lassen. Wer nach Europa, Japan oder selbst China reist, dem fällt bei seiner Rückkehr sofort auf, dass sich die USA im Verfall befinden, und er hat oft das Gefühl, in ein Land der sogenannten Dritten Welt zurückzukehren. Die Infrastruktur ist marode, das Gesundheitssystem ist völlig zerrüttet, das Bildungssystem liegt in Trümmern, nichts funktioniert, und all das in einem Land, das über unglaubliche Mittel verfügt. Es bedarf schon einer äußerst effektiven Propaganda, damit Menschen angesichts einer solchen Realität passiv bleiben. Das ist die gegenwärtige Situation – wir haben eine enorme Zahl von Menschen, die unbedingt arbeiten wollen und gut ausgebildet sind, und viele Dinge, die in Angriff genommen werden müssen. Es mangelt an vielem in diesem Land.

Finanzinstitute​ mögen keine Staatsverschuldung, und sie wollen auch möglichst wenig Staat. Leute wie der sehr einflussreiche Grover Norquist, Präsident der bedeutenden Lobbyorganisation Americans for Tax Reform, treiben diese Abneigung auf die Spitze. Er zwingt allen Kongressabgeordneten der Republikanischen Partei das Gelöbnis auf, niemals die Steuern zu erhöhen und den Einfluss des Staates zu verringern – und sie unterschreiben es tatsächlich fast alle. Er will nach seinem eigenen Bekenntnis den Staat im Grunde abschaffen. Aus Sicht der Herrschenden ist das absolut verständlich. In einer funktionierenden Demokratie handelt die Regierung im Interesse und im Auftrag der Bevölkerung. Genau das bedeutet Demokratie. Die Herrschenden hingegen hätten natürlich gerne die uneingeschränkte Macht, ohne dass ihnen das Volk dazwischenfunkt. Deshalb sehen sie es gerne, wenn die Macht des Staates schwindet – allerdings unter zwei Vorbehalten. Sie wollen gewährleistet sehen, dass der Staat die Steuerzahler heranzieht, um ihnen im Notfall aus der Patsche zu helfen und sie noch reicher zu machen. Und sie wollen ein starkes Militär, das die Welt unter Kontrolle hält.

Auf diese Aufgaben wollen sie den Staat reduzieren. Keine Rede davon, dass er die medizinische Versorgung älterer Menschen oder die Existenz einer behinderten Witwe garantierten sollte. Das interessiert sie nicht, es verträgt sich nicht mit ihrer elenden Maxime, deshalb konzentrieren sie sich auf die Staatsverschuldung. Für die Bevölkerung hat die Arbeitslosigkeit weit größere Bedeutung. Aber die öffentliche Debatte kreist weiterhin nur um die Staatsverschuldung, sieht man von Ausnahmen wie Paul Krugman ab.

Die Diskussion wird überwiegend von den Herrschenden bestimmt: »Schaut auf die Staatsverschuldung, vergesst alles andere.« Das Verblüffende dabei: Von den Ursachen ist nicht die Rede. Und die liegen geradezu auf der Hand. Ein Grund sind die außerordentlich hohen Militärausgaben der USA, die etwa denen der gesamten übrigen Welt entsprechen. Mit unserer Sicherheit hat das natürlich nichts zu tun (aber das ist eine andere Geschichte) – nur mit der Sicherheit der Herrschenden, die die Macht über die Welt ausüben und nur ihre eigenen Interessen im Auge haben.

Die Rückkehr zur Solidarität

Wie können wir die höhere Bildung erschwinglicher machen? Ganz einfach – wir brauchen es nur zu tun.

Man muss sich nur ein wenig in der Welt umschauen, dann findet man einfache Lösungen. Finnland hat in beinahe jeder Hinsicht das höchste Bildungsniveau – wie viel zahlt man dort für ein Hochschulstudium? Nichts. Es ist kostenlos. Oder nehmen Sie Deutschland, ein weiteres reiches Land mit einem ziemlich erfolgreichen Bildungssystem – wie viel zahlt man dort? Im Grunde nichts. Oder werfen wir einen Blick auf ein armes Land in unserer unmittelbaren Nachbarschaft – gerade Mexiko hat ein erstaunlich gutes System höherer Bildung, ich war beeindruckt von dem, was ich dort gesehen habe. Die Löhne sind sehr niedrig, weil es ein sehr armes Land ist, aber ein Studium kostet nichts.

Es gibt keinen wirtschaftlichen Grund, warum Bildung nicht jedem kostenlos zur Verfügung stehen könnte – dahinter stecken soziale und politische Gründe, also soziale und politische Entscheidungen. Die Wirtschaft würde höchstwahrscheinlich besser dastehen, wenn mehr Menschen tatsächlich die Gelegenheit hätten, sich zu entwickeln und durch eine höhere Bildung einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Anmerkungen und Quellen:

(1) Siehe: Adam Smith, Die Theorie der ethischen Gefühle; 1759, S. 94
(2) Siehe: Social Security Act, Sozialversicherungsge​setz; 1935, S .95.
(3) Siehe: Servicemen's Readjustment Act, Gesetz zur Wiedereingliederung von Kriegsveteranen
(G.I. Bill); 1944, S. 95.

Die Quelle dieses Berichts ist ein Beitrag des Magazins "Rubikon", der unter der Creative Commons-Lizenz erschienen ist, welche eine Weiterverbreitung für nicht-kommerzielle Zwecke ausdrücklich erlaubt. Siehe den Originalartikel am Ende des Artikels.

Original-Ar​tikel: https://www.rubikon.n​ews/artikel/solidarit​at-unmoglich-machen


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



57%
(7 Stimmen)
Ernst Jacob sagte May 2018

Nun, es wird sich zeigen, ob und wie lange die direkte Demokratie noch funktioniert. Wir befinden uns auf dem langen Marsch, wie die Chinesen wohl dazu sagen würden, und das bedeutet, dass in wenigen Jahrzehnten schon wahrscheinlich sowieso nichts mehr so sein wird, wie es heute, zumindest in Teilen, noch existiert.

Aber es spielt wahrscheinlich auch keine Rolle, denn so, wie es in unserem Land funktioniert, bräuchte es mindestens einen neuen Krieg in Europa, sonst bewegt sich, erfahrungsgemäss, bei uns sowieso nichts mehr, oder dann zumindest meist in die falsche Richtung.

Da hat doch der Bundesrat vor ungefähr zwei Jahren beschlossen, das Nachprüfungsalter für Senioren, die noch autofahren, von 70 auf 75 Jahre zu erhöhen. Und als ich vor knapp zwei Jahren ein entsprechendes Aufgebot an die Amtsstelle in Aarau retournierte, mit dem Hinweis, das Alter sei ja erhöht worden, kam es wieder retour, auch mit dem Hinweis, es sei ja noch nicht beschlossen.

Aber dass ich jetzt, zwei Jahre später, und mit knapp 73, wiederum ein Aufgebot erhalte, mich vom Arzt untersuchen zu lassen, belegt ganz offenbar, dass Bern wahrscheinlich vergessen hat, es umzusetzen, wohl vor lauter anderem Theater. Und mich, als Rentner, kostet es jetzt wieder etwa 100 Stutz, 10 Minuten lang mit dem Arzt zu reden, um auch weiterhin meine ca.40'000 Kilometer im Jahr abspulen zu dürfen, ohne irgendwelchen wahnsinnigen Offroadern ständig nur im Ueberholweg zu stehen.

Und von wegen Solidarität, mit wem denn, ausser mit den Asylanten, die Solidarität zwischen Alt und Jung existiert ja sowieso nur noch in Ansätzen, denn wir kosten das System ja Geld. So viel, dass es bekanntlich auch nicht reicht, um zumindest denen, die ein Leben lang arbeiteten, einen anständigen Lebensabend zu ermöglichen, ohne dass diese Leute sich monatlich auf der Gemeindekanzlei datentechnisch ausziehen müssen.

Ich weiss aber nicht, wem ich dafür die Schuld zuschieben sollte, die Arbeitnehmer|innen sind ja in der grossen Ueberzahl, auch in den Parlamenten, aber da sie alle erstmal nur für sich selber schauen, ist es wohl einfacher, die Kapitalisten als die eigentlichen Bösewichte darzustellen, dabei helfen wir ja montatlich und tatkräftig mit, mit unserem Pensionssystemen, dass die Reichen täglich reicher werden, und kein Mensch würde auch nur daran denken, irgend etwas daran zu ändern.

Und in welcher Richtung es wohl gehen wird, wissen wir doch im Grunde genommen auch schon, auch wenn sich vorderhand noch fast niemand traut, sich ernsthaft mit der Zukunft zu beschäftigen. Aber die ständig zunehmende Digitalisierung, und all die Konsequenzen, die damit verbunden sind, im Zusammenspiel mit der Roboterisierung, wird schon bald auch dafür sorgen, dass, wer im Auto telefoniert, dabei auch automatisch erfasst wird, und dann von der Polizei einen der Briefe mit dem Einzahlungsschein erhalten wird. Und irgendwann, wie bereits in China üblich, wird es auch die erwischen, die bei ROT über die Strasse laufen. Und wer mehr als x-mal dabei erwischt wird, muss in die Therapie...

Die Konsequenz wird daher Die sein, mittels Genomscheren und anderen pränatalen Handgriffen und Werkzeugen dafür zu sorgen, dass der Mensch v.2.x systemkonform gemacht wird, es ist der wohl einzige Weg, diese Welt vor Ueberbevölkerung zu bewahren, und im gleichen Moment dafür zu sorgen, dass schon gar keine mehr auf die Welt kommen, die den Ansprüchen des nächsten Jahrhunderts sowieso nicht mehr gewachsen wären. Und es wäre mindestens human, im Vergleich zu heute noch zumindest, wo jährlich Riesensummen aufwenden muss, um solche unter Kontrolle zu halten, die man nicht mehr frei rumlaufen lassen kann. Und alles zu Lasten Derer, die mit Steuern dafür auch noch aufkommen müssen.

Dann wird es irgendwann auch keine Waffen mehr brauchen, und Grenzmauern, es wird schon reichen, Unfolgsamen den Anschluss abzustellen. Und mit weniger Puff wird es dann für die, die zu den Ausgewählten gehören, auch viel sicherer sein. Mit ein sehr guter Grund, jetzt noch den Finger rauszunehmen, und ordentlich Geld zur Seite zu legen, denn technisch wird es bald schon losgehen. Und es muss ja auch, denn Milliardäre wie Billy Gates und andere möchten sicher schon bald davon profitieren, Billionen investiert zu haben, um es noch ein paar Jahrzehnte länger auch selber noch zu geniessen, die Barrieren des Mensch v.1.0 Seins endlich überwunden zu haben.

Es wird sich daher Alles von selber lösen, es braucht nur noch etwas Zeit. Und man darf es auch nicht persönlich nehmen, auch im dreissigjährigen Krieg schon gab es Menschen, die lieber in einer anderen Zeit gelebt hätten. Auch wenn es Einem persönlich trifft, wie mich jetzt wieder, mit dem blöden Arztbesuch. Und der Einsicht, dass für mich die Genomschere, oder eine pränatale Modifikation, sowieso nicht mehr in Frage kommen würde, schon deshalb nicht, weil ich nicht zu den Superreichen gehöre. Und als Clone, mit eingebautem Handy im Ohr, möchte ich sowieso nicht mehr leben.

Das ist ein Teil der echten Probleme, aber die allerwenigsten Parlamentarier|innen haben wahrscheinlich auch nur eine Ahnung davon. Und in einer direkten Demokratie, wo das, was man eigentlich nicht will, einfach solange auf die lange Bank geschoben wird, bis keiner mehr daran denkt, wird man wohl auch damit rechnen müssen, dass die Genomscheren erst dann legalisiert werden, wenn schon ganz Afrika sie hat.

Tönt schön lausig, eigentlich. Aber das tat es im dreissigjährigen Krieg ja auch, und trotzdem haben Einige es überlebt. Und den Rest bissen immer schon nur die Hunde.

Jede|r ist sich selbst der|die Nächste. Auf den Strassen, Parkplätzen, und vor den Kassen, und auch überall sonst, wo einem die Anderen ja heute schon nur noch im Weg rumstehen. Und jetzt wird dazu noch komprimiert, wo's möglich ist, auf den Strassen, genau so wie bei den Häusern auch.

Wer daher erwartet, dass irgend etwas aus der guten alten Zeit noch einmal zurückkehren würde, oder irgend etwas besser würde, muss einfach zuwarten, in 30 Jahren sieht schon vieles wieder ganz anders aus, und bis zur nächsten Jahrhundertwende wird es sich wohl auch eingespielt haben.

Es kann also nur noch besser werden, irgendwann. Und ziemlich sicher für Die zuerst, die es sich auch leisten können. Und wenn es gut funktioniert, werden die Anderen es nicht eimal gross merken, eigentlich nur noch programmierte Clone's zu sein.

Hoffe ich wenigstens, unkorrigiert natürlich...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(8 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte May 2018

....Ja und unsere wirtschaftlichen Eliten von Ecconomie Suisse?....wohin gehören die nun?...die möchten doch rasch möglichst ein Rahmenabkommen!..um damit die direkte Demokratie auszuhelbeln?..der EU sind doch unsere Mindestlohn-Vereinbar​ungen auch schon ein Dorn im Auge!..dann sollen Lastwagenfahrer aus Rumänien,Polen auch im Inland Aufträge ausführen dürfen!..(bei 500 Euro Monatslohn..!)Die kantonalen Bankgarantien für Vermögen,die der Sparer dort, hat sollen aufgehoben werden??..beginnt also die "Amerikanisierung" Europas,nach dem oben beschriebenen Vorbild?..und alles aus Brüssel diktiert?
Das sind doch die Warnungen,wovor bisher nur eine Partei es wirklich tut.
Ja, es ist tatsächlich nicht von der Hand zu weisen,dass es zumindest Tendenzen in die oben beschriebene Richtung gibt!Da ist auch in der CH ehrliche Aufklärung und Information notwendig,wohin die Reise gehen soll.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?