Aussenpolitik > EU,

Rahmenabkommen: Sündenbock Cassis

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es ist allzu of­fen­sicht­lich, dass Cas­sis als Sün­den­bock her­hal­ten muss, für alle die in­tri­gant das Rah­men­ab­kom­men ab­schies­sen, ohne alllzu viel Wind zu ma­chen.

Linke: Haben Angst, sich gegen die Gewerkschaften zu stellen und die EU über die Macht der Gewerkschaften zu stellen.

Unionsbürger​recht: Alle, die keine Einwanderung in Sozialwerke wollen und ein Bürgerrecht, das über Umwege aufgezwungen wird aus ideologischen Grünen.

Staatsbeihilf​e: Alle, die derzeit vom Service Puplic profitieren und dies weiterhin tun wollen ohne Einmischung aus Brüssel.

Wenn die EU meint, ihre ideologischen Nadelstiche würden irgendetwas ausrichten, liegst sie falsch. Eher wird das gallische Dorf Schweiz noch mehr auf ihrer eigenen Position beharren.

Fazit: Das Rahmenabkommen in der derzeitigen Form ist tot.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.