Abstimmungen, Initiativen > National > Volksinitiative "Mehr bezahlbare Wohnungen",

Mieterverbandsinitiat​ive NEIN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Mieterverbandsinitiat​ive NEIN: Zu­wan­de­rung be­schrän­ken und Zo­nen­vor­schrif­ten​ an­pas­sen!

Nichts gegen Genossenschaftsprojek​te. Wenn wir aber, wie heute üblich, auf allen Ebenen (Infrastruktur, Sozialpolitik, Integration) die Voraussetzungen für noch mehr Zuwanderung schaffen, führt das vor allem in den Grosszentren, den Hotspots der Zuwanderung, zu einer Verknappung des renditeschwachen Wohnungsangebots.

Die Reichen und die institutionellen Anleger besitzen an den bevorzugten Lagen Luxus- und Zweitwohnungen. Meist sind auch die Dienstleistungsfläche​nanteile zu hoch. Ist das wirklich volkswirtschaftlich sinnvoll? Sozialpolitisch schon gar nicht!

Natürlich sind in den Grossagglomerationen potente Marktplayer tätig, welche den Nachfrageüberhang brutal ausnützen und nur noch Mieter anziehen, welche die hohen Mietpreise bezahlen können. Und das ist in der Regel nicht die durchschnittliche Mieterschaft. Wenn wir jetzt aber einzelne Personengruppen bevorzugt  und günstiger in Genossenschaftswohnun​gen wohnen lassen, benachteiligen wir andere in der Warteschlange und verzerren den Markt. Warum werden denn nicht die Zonenvorschriften zugunsten von renditeschwachen Nutzungen entsprechend revidiert? In den Städten wird ja so auch das Kleingewerbe geschützt. Nicht jeder überregional tätige Dienstleistungsbetrie​b ist auf die Zentrums- und Flughafennähe unbedingt angewiesen. Solche Dienstleistungsbetrie​be könnten auch in den Regionalzentren der Peripherie tätig sein und in den Grosszentren Platz machen für den renditeschwachen Wohnungsbau.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



25%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 20 Tagen

Eine erneute Wiederholung.
Die Realitäten haben sich doch nicht verändert.
Das Dach über dem Kopf gehört zu den Grundrechten eines Menschen! Die dafür notwendige Kaufkraft hat die Wirtschaft an die Berechtigten umzulegen. Dabei kann der Staat einen Ausgleich, mit Mietzuschüssen leisten!
Es gilt die anteiligen Wirtschaftseinnahmen aus den Leistungen des Staates (Sonderakteur der Wirtschaft), Soziale und Gesundheit, direkt zwischen Wirtschaft und Berechtigten, hier Staat umzulegen (branchendefinierten Umsatz und Tarif an den Endkunden)! Das Geld als Promotion der Arbeit entspricht dem frei verfügbaren Gegenwert. Das Hinzufügen, abziehen oder Weitergabe sind willkürliche Betrugsumlagen und ermöglicht es den Regierenden, ihren Spieltrieb auszuleben!
Die Fakultät Ökonomie soll endlich das Geldsystem, korrekt vermitteln! Justiz in verordneter Agonie?

Der Betrugsumweg (Zahler Virus mit Gehirnwäsche) über die Arbeit suggeriert einen nicht existierenden Zahler (Phantom), und negiert die Tatsache, dass die Automatisierung auch Leistung erbringt!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?