Umwelt, Klima, Energie > Sonstiges,

Klimaschutz und -rettung

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Alle Welt  masst sich an, das  Welt­klima zu kon­trol­lie­ren.  Bis es so­weit ge­kom­men ist,  brauchte es dafür eine mas­sive Pro­pa­gan­da, ein so­ge­nann­tes Bran­ding,  wie sie nur  äus­serst star­ken Fi­nan­ciers mög­lich ist.  Ein Au­gen- und Oh­ren­zeu­ge, Hart­mut Bach­mann,  wur­de  in falscher Ein­schät­zung sei­ner Per­sön­lich­keit ein­ge­la­den zu einer Kon­fe­renz, ein­be­ru­fen durch die US-a­me­ri­ka­ni­sche​ Hoch­fi­nanz, wo die Re­so­lu­tion ge­trof­fen wur­de,  mit der Er­der­wär­mung ein Ge­schäft zu ma­chen. Dem zum  In­si­der ge­wor­de­nen Bach­mann miss­fiel diese Ab­sicht, wes­halb er sich zur Auf­klärung  ent­schloss.  

https://www.youtube.​com/watch?v=IqH--Yi2C​I4

Bachmanns Darstellungen sind durchaus plausibel, doch Gehör bei den zuständigen Schaltstellen findet er nicht. Wikipedia reiht ihn sogar in den Dunstkreis der Verschwörer ein, obwohl er nichts anderes tut, als einen Zeugenbericht abzugeben. 

Die Klimakundigen waren gefordert, eine Erklärung  zu suchen, die sich eignen soll, eine anthro-pogene (menschgemachte) Ursache für den Klimawandel zu ermitteln, um eine Grundlage für Schuld und Sühne zu schaffen, womit zu  rentablen Massnahmen geschritten werden kann. Man griff dann auf die Forschung des Chemikers und Nobelpreisträgers Svante Arrhenius,  der 1896 einen Zusammenhang von CO2 und Klimaerwärmung entdeckte und die Rechnung vorlegte, dass eine  Verdoppelung der CO2-Konzentration eine globale Erwärmung um 4 bis 6 Grad bringen würde. Der Gesamtanteil an CO2 in der Atmosphäre beträgt 0,04%. Von diesem Anteil sind indessen nur 0,002% (also ein Fünfzigtausendstel) menschgemacht, und man ist sich im Klaren darüber, dass auch davon nur ein Bruchteil durch die Änderung des menschlichen Verhaltens reduziert werden kann. Wenn nun tatsächlich an diesem winzigen Anteil unter unzumutbarer Einschränkung in unserem Lebensverhalten herumzuschräubeln versucht  und damit eine Reduktion herbeigeführt wird, sind alle Bemühungen für die Katz gewesen, weil nur schon ein Vulkanausbruch deren Erfolg mehr als nur gründlich zunichtemacht. Die Ozeane allein verursachen etwa die Hälfte der angeblich allein die Erwärmung fördernden Treibhausgase (auch letztere Bezeichnung ist wunderlich, denn die Atmosphäre ist ja nicht in einem Treibhaus oder einer Glasglocke eingeschlossen). Nun hat man Arrhenius‘  Erkenntnis brachial an den Haaren herbeigezogen, um  fassbare,  Verantwortung zu tragende  Schuldige - also die Menschen - zu denunzieren; etwa die Weltmeere oder die Vulkane lassen sich ja nicht belangen.

Der Weltklimarat  (IPCC), eine rein politische Unterorganisation der UNO mit dem ausdrücklichenAuftrag​, den Klimawandel als menschgemacht zu propagieren, hat das Zepter fest in der Hand unddie Macht, Klimawissenschaftler weltweit kaltzustellen, welche die inzwischen tief verankerte CO2- Hype anzweifeln. Ein Klimaforscher, der seinen Besitzstand wahren will, tut sich Gutes, wenn er dem  Weltklimarat  willfährig ist.  Er publiziert denn auch  liebedienerisch „wissenschaftliche“ Contrevérités  gegen den Einwand vieler Abtrünnigen, die ketzerisch anhand des Missverhältnisses des anthropogenen CO2 zu den nicht-anthropogenen „Treibhaus“-Gasen  die  eingebürgerte Schuldzuweisung ad absurdum führen; er bringt umgehend  gesuchte und gewundene, aber gleichwohl völlig  unverständliche Erklärungen bei, um die  Skeptiker zu diffamieren. Das IPCC scheut sich nicht einmal davor, Widersprechende, die Recht behalten haben, als „Voodoo-Wissenschaftl​er“ oder „Reformverhinderer“ zu denunzieren. Das IPCC verschweigt einfach Tatsachen, die ihrer Propaganda zuwiderlaufen, und scheut sich nicht einmal, z.B. mit ihrer als „Hockey-Stick-Graphik​“ bekannten  Irreführung  frappante Lügen zu verbreiten oder die Mess-stationen so zu verlegen, um  ihre eigene Propaganda besser gerecht werden.

Zudem: Es ist erwiesen, dass ein Ansteigen des CO2-Gehalts in der Atmosphäre der Klimaer-wärmung  nachfolgt und mitnichten vorangeht, dass also Ursache und Wirkung willentlich und geflissentlich verwechselt werden, doch auch dagegen haben sich die Adepten des IPCC, ihr berufliches Fortkommen sichernd, sofort mit Gegenexpertisen zur Wehr gesetzt. Die Mär vom menschgemachten Klimawandel  ist eingebrannt. Selbst bürgerliche Politiker aus Parteien mit eher skeptischer Einstellung zur institutionalisierten​ „Klimapolitik“ sprechen etwa über CO2-Einhal-tungsvorsc​hriften, als ob sie niemals von der heute massiv aufkommenden Skepsis zahlreicher Fach-Physiker zur indoktrinierten Ursache gehört oder gelesen hätten. Gegenmeinungen werden somit völlig ignoriert, denn man hat sich schon einmal auf die eingetrichterte und gut etablierte Lehrmeinung eingestellt und ist einfach zu träge oder vielmehr zu feige, aus dieser monströsen Orthodoxie auszubrechen, weil man sich scheut, sich dem gewiss unabwendbaren Shitstorm auszusetzenn  das Ansehen eines Exoten zuzuziehen und, stigmatisiert, gar seine Existenzgrundlage zu gefährden. In der Presse erschien vor einiger Zeit eine ganz kleine Notiz, wonach die ETH erkannt habe, dass die Sonnenaktivität ursächlich für den Klimawandel sei. Nun ist die ETH aber ein Bundesbetrieb, und die  gnädigen Herren zu Bern werden diese Publikation  wohl  nicht nur mit Naserümpfen übel vermerkt haben, weil der Bürger dadurch ja die von Bern angezielte „Klimapolitik“ beargwöhnen könnte. Ganz  gewiss hat  Bern der ETH wegen dieser Publikation daraufhin nachhaltig die Kappe gewaschen. Kürzlich hat nun ein Klimatologie-Professo​r der ETH ziemlich auffällig verlauten lassen, der Mensch sei der grösste CO2-Ausstosser. Die ETH wurde also offensichtlich von Bern aus genötigt, den Schnitzer der früheren Verlautbarung sozusagen zu korrigieren!

Unsere grünen Politiker sind die lautstärksten Vertreter des Witzwortes „Klimaschutz“, den sie uns über alle Massen einhämmern; ihre Ratszugehörigkeiten, Ämter und Pfründe  sind ja schliesslich abhängig von diesem einen Thema. Eine Mehrheit der Volksschullehrer sind mindestens Wähler der Grünen. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Schüler von ihnen in einer konzertierten Aktion zu den zurzeit stattfindenden Proteststreiks animiert werden. 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

50%
(6 Stimmen)
adrian michel sagte February 2019

Lieber Herr Gassmann

Kleiner Faktencheck:
Tatsache ist, dass es in den letzten knappen Millionen Jahre nie einen so rasanten Anstieg beim Co2 gab: https://www.nature.co​m/articles/ncomms1484​5/figures/4 . Bis dahin ist die Messreihe auch lückenlos aufgrund der Bohrkerne im Eis. Der Anstieg von 250 zu 370 ppmv der letzten hundert Jahre ist beispiellos und lässt sich nicht mehr anders als mit menschengemachten Einflüssen erklären: Kann man nachvollziehen wenn man die Grafik ansieht (Detail der letzten 400 Jahre: https://de.wikipedia.​org/wiki/Kohlenstoffd​ioxid_in_der_Erdatmos​ph%C3%A4re#/media/Fil​e:Carbon_Dioxide_400k​yr.png). Diese Grafiken werden nicht mal von den Klimaleugnern bestritten. Sehr gesicherte Fakten halt.

Dass auch kleine Mengen grosse Wirkung entfalten können ist nichts neues: Denken beispielsweise an Sarin.

Die dargebotene Behauptung, das CO2 keinen Einfluss auf das Klima hat sondern folgt verzögert der Temperatur ist Bullshit (pardon: klar widerlegt... https://www.nature.co​m/articles/nature1424​0).

Ihre Quellen...
Hartmut Bachmann wird gewiss nicht zurecht als wird zurecht als Verschwörer bezeichnet: https://web.archive.o​rg/web/20160304070617​/http://www.cicero.de​/berliner-republik/wi​e-kaempft-bettina-wul​ff-gegen-die-geruecht​e/51796/seite/2. Er und sein Spezi Wolfgang Thüne sind einschlägig bekannt. Zudem: Wer es in Nazideutschland zum Jagdflieger gebracht hat, dem bringe ich ein gewisse Skepsis entgegen.

Wahrscheinlich haben Sie den Rest Ihrer „Fakten“ von Fred F. Mueller (geben Sie doch bitte jeweils an woher Sie es haben, ja?). Das ist der Typ von
https://www.eike​-klima-energie.eu/. Das ist die allererste Adresse für hochbezahlte Fakenews zum Klimawandel. Dort wird zum Beispiel auch behauptet, dass es vor 450 Millionen Jahren viel mehr CO2 in der Atmosphäre hatte als heute und die „würden den Planeten keinesfalls gefährden, sondern zu mehr Leben beitragen“. Dieselbe Grafik wird dann auch vom amerikanischen Cato-Institut verwendet (Das ist die US-Amerikanische Adresse für Klima-Fakenews. Muss ein Zufall sein...): „CO2-Rückgang seit 400 Millionen Jahren“. Das stimmt. Da krochen aber auch gerade mal die allerersten Landtiere auf festem Boden herum. Da war auch die Atmosphäre markannt anders.

Wie diese Lügenfabriken funktionieren ist hier eindrücklich beschrieben: https://energiewende-​rocken.org/gegenwind-​eine-anleitung-und-st​rategie-zum-klimaleug​nen/
Spoiler-Alert: Die Lügenbarone der Öllobby haben ungemein viel mehr Geld in der Kampfkasse als der IPCC.


Und die „mächtige Klimalobby“?
„Woran liegt es dann, dass die Leute davon überzeugt sind, dass alle Klimawissenschaftler Millionen an Fördermitteln der Regierung auf ihren schweizer Bankkonten scheffeln (aber Bosse der Ölfirmen keine Milliarden in Konten auf den Cayman Inseln scheffeln)?“
Dieses Zitat und den lesenswerten Artikel dazu: https://skepticalscie​nce.com/translationbl​og.php?n=3644&l=6

​Es ist nachvollziehbar, dass Rohstofffirmen ein grosses Interesse daran hätten, Wissenschaftler zu diskreditieren, die deren Rohstoff als schädlich einstufen. Nicht nachvollziehbar ist jedoch, was die 109 Staaten, welche den IPCC bezahlen davon hätten, wenn dieser Ihnen ein Lügenmärchen auftischen würde.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



63%
(8 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2019

Ihre Links, Herr Michel, führen zu "page not fund" oder "Artikel verschwunden?".

Ab​er nehmen wir mal an, Ihre Behauptung stimmt und es gab tatsächlich „nie einen so Rasanten Anstieg beim CO2“. (Innerhalb welcher Zeitspannen eigentlich?)

Genau​ das bedeutet aber, dass CO2 nicht für die Erwärmung verantwortlich sein kann, denn es gab Perioden, in denen es bedeutend wärmer war als heute. Wenn es also wärmer werden kann, ohne dass das CO2 vorher angestiegen ist, so heisst das, dass etwas anderes daran Schuld haben muss.

http://www.k​limaskeptiker.info/in​dex.php?seite=erwaerm​ung.php


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(4 Stimmen)
adrian michel sagte February 2019

Lieber Herr Knall
pardon:

htt​ps://upload.wikimedia​.org/wikipedia/common​s/1/1c/Carbon_Dioxide​_400kyr.png

https:​//media.nature.com/lw​926/nature-assets/nco​mms/2017/170404/ncomm​s14845/images/ncomms1​4845-f4.jpg

https:​//www.nature.com/arti​cles/nature14240



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



75%
(4 Stimmen)
Urs Gassmann sagte Vor 31 Tagen

Lieber Herr Michel,
bewiesen ist, dass CO2 (hauptsächlich aus den Weltmeeren nach (nicht vor) einer Erwärmung frei wird, doch es wird¨ unbewiesenermassen behauptet, der grössere CO2-Gehalt konsolidiere dann die Erwärmung.

https://welt.de/print​-welt/article634821/C​O3-Anstieg-als-Folge-​der Erwaermung.html

Das Wasser bindet nach dessen Erwärmung das CO2 weniger; fragen Sie doch einen Chemiker. Es ist also etwas kühn von Ihnen, meine Feststellung gleich mit gröblichem „Bullshit“ abzutun. Natürlich haben sich die IPCC-Hörigen weidlich daran gemacht, das Gegenteil zu behaupten, weil sie sonst ihrer wirtschaftlichen Existenz verlustig gingen. Dass der ungleich höhere Wasserdampf das stärkste „Treibhausgas“ bildet, wird hingegen nicht bestritten. Dagegen ist aber das anthropogene CO2 ein Nichts. Nur eben, die Weltmeere lassen sich nicht abzocken.

Ihr Link betr. Hartmut Bachmann ist unbrauchbar. Ihr Satz „Wer es in Nazideutschland zum Jagdflieger gebracht hat, dem bringe ich eine gewisse Skepsis entgegen“ lässt aufmerken, denn Sie wissen genau, dass jeder zum Wehrdienst gezwungen wurde, unbekümmert um dessen Einstellung zum Regime. Bachmann deswegen in den Dunstkreis der Nazis anzusiedeln, wie Sie es beabsichtigen, finde ich unangebracht. Ihr weiterer Link (…eike-klima-energie…​) unterstützt sogar noch meine Ansicht.

Gewiss hat die Ölindustrie wenig Freude an der vorwaltenden Klimahysterie, doch Al Gore, obwohl dessen Film „Eine unbequeme Wahrheit“ von einem englischen Gericht in Schranken verwiesen wurde, soll drauf und dran sein, aus seinem Weibeln für die Panikmache Milliardär zu werden. Dass 109 Staaten dem zweifelhaften IPCC nachfolgen, das ist ja gerade der unglaubliche Skandal; für Sie reicht dieser
Bolschewismus​ aus zur Stärkung Ihres Glaubens. Gelogen und diskreditiert wird durchaus, aber nicht vonseiten der unabhängigen Skeptiker. Man sollte ein gehöriges Augenmerk auf die brachialen und plumpen Methoden richten, mit denen die Bevölkerung geschreckt wird.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

20%
(5 Stimmen)
adrian michel sagte Vor 31 Tagen

Lieber Herr Gassmann
In Ihrem (etwas in die Jahre gekommen) Artikel der Zeit wird etwas beschrieben, was man mittlerweile als CO2 Rückkoppelung verstanden hat.

Wenn das Treibhausgas CO2 eine Erwärmung bewirkt - so löst dies zusätzliche Menge von CO2 aus, da das Wasser nicht mehr alles CO2 halten kann - was wiederum eine Erwärmung bewirkt - was wiederum CO2 löst - was wiederum eine Erwärmung bewirkt..... Das Ding heisst positive Rückkopplung und deshalb haben die Klimaforscher ja so Schiss. Wasserdampf hat man als bisher grösste Rückkopplung erkannt. Aber wenn da noch mehr solcher Dinger lauern... dann gute Nacht! Die Venus hat eine Atmosphäre, die wohl mal aufgrund einer solchen Rückkopplung gekippt ist. Fahren Sie bei Gelegenheit da mal hin und schauen Sie es sich an...

Darin einen Beweis sehen zu wollen dass CO2 die Erwärmung gar nicht verursacht hat... ist entweder boshaft oder unbedarft.

Funktio​niert der Link zu Hartmut Bachmanns streuen von ganz üblen Gerüchten jetzt besser?
https://web.archive​.org/web/201603040706​17/http://www.cicero.​de/berliner-republik/​wie-kaempft-bettina-w​ulff-gegen-die-geruec​hte/51796/seite/2

​Ich verurteile niemanden der unfreiwillig Dienst leisten muss. Wer aber als Kampfflieger in der Armee dient wurde handverlesen ausgesucht, und teuer ausgebildet: Wer dieses Verfahren in einer Armee übersteht ist sehr selten regimekritisch. Das ist in der Schweizer Luftwaffe nicht anders. Skepsis ist also angebracht - und das wissen Sie auch.

Al Gore war wohl vorher schon nicht arm... Jedenfalls werden Sie nicht behaupten wollen, dass der Klimawandel für den beruflichen Erfolg von Al Gore erfunden wurde, oder?




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



75%
(4 Stimmen)
Urs Gassmann sagte Vor 31 Tagen

Lieber Herr Michel,
Sie haben vergessen, dass es hier ausschliesslich um den winzigen Anteil des menschgemachten CO2 geht, der bei dem 49‘000 mal grösseren nicht menschgemachten Anteil plus mehrfach umfangreicheren ebenfalls angeblich klimarelevanten Gasen ja wohl nichts ausrichten kann. Sind Sie wirklich in der Lage, sich vor dieser Gegenüberstellung zu verschliessen? Und sehen Sie im Kampf gegen den menschlichen Ausstoss nicht ein durch Kläglichkeit belustigendes Unternehmen?

Ihr neuer Link zu Hartmut Bachmann sagt überhaupt nichts Charakterisierendes über ihn aus.Auch Ihr Link "www.nature.com/artic​les/nature1430" enthält keinen Widerspruch zur Tatsache, dass sich CO2 in der Atmosphäre erst nach der Erwärmung erhöht. Sie scheinen also ausschliesslich Quellen anzugeben, die Ihre Gegenreden gar nicht untermauern.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(4 Stimmen)
adrian michel sagte Vor 31 Tagen

Lieber Herr Gassmann

Nehmen wir an, eine Zündholzfabrik ist abgebrannt, weil ein brennendes Streichholz weggeworfen wurde. Ihre Argumentation ist nun, dass das weggeworfene Streichholz dafür nicht der Auslöser gewesen sein kann, weil ein Streichholz ein vernachlässigbar kleiner Teil der insgesamt abgebrannten Streichhölzer ist.
Das ist entweder irreführend oder einfach ignorant.

Wer sich als investigativer Aufklärer gebärdet der darf erstens keine unbelegbaren ehrenrührigen Gerüchte in die Welt setzen und zweitens sollte er nicht mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Nazi gewesen sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(3 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 30 Tagen

Der Vergleich mit den Streichhölzern, Herr Michel, ist nicht angebracht. Denn die vernachlässigbare Menge an menschenverursachtem CO2 kann allein keine Wirkung erzielen, wie ein einzelnes Streichholz. Wenn schon, dann müssten Sie den Vergleich mit einem kleinen Abschnitt des Hölzchens ohne brennbaren Kopf ziehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(4 Stimmen)
adrian michel sagte Vor 30 Tagen

Meinetwegen, Lieber Herr Knall, kann das Streichholz vorher auch beinahe abgebrannt sein, bevor es weggeworfen wurde. Bloss noch ein kleines brennendes Stück Holz.

Aber ich weiss, dass Sie damit nicht zufrieden sein werden. Auch dass Sie den logischen Fehler in der Aussage von Herr Gassmann längstens bemerkt haben und nun zur Ablenkung Rauch und Wind machen. Wir kennen uns ja mittlerweile gut genug, da kommt mehr viel neues...

Mich interessiert eigentlich nur noch was Sie für Ihre Kommentare so verdienen - Jemanden wie Sie möchte ich nämlich unbedingt als Sicherheitsexperten engagieren...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(3 Stimmen)
Urs Gassmann sagte Vor 30 Tagen

Statt auf den Kernpunkt sachlich einzugehen, führt Herr Michel hier ein dermassen
abschweife​ndes, bizarres Gegenargument ins Feld, als ob der Fünfzigtausendstel
CO2 den ganzen Rest beeinflussen könnte und dadurch klimarelevant würde. Seine
Einwände sind wegen ihrer Nichtswürdigkeit eigentlich ganz beruhigend; die Hunde
bellen, doch die Karawane zieht weiter. Es bleibt dabei: Das winzige menschgemachte
CO2 –„positive Rückkoppelung“ hin oder her – vermag keinen Einfluss zu bewirken,
und die mit viel Aufwand am Leben erhaltene Hysterie ist auf einem riesengrossen
Schwindel aufgebaut.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(4 Stimmen)
adrian michel sagte Vor 27 Tagen

Lieber Herr Gassmann
Kimaleugner​​ ist ein schlechter Audruck - Sie sind einfach ein Fakten-Leugner.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





50%
(6 Stimmen)
jan eberhart sagte February 2019

Nach dem Kanton Solothurn hat nun auch der Kanton Bern die Ausführung der Energiestrategie 2050 an der Urne abgelehnt. Der Kanton Luzern hat angenommen.

Leutha​rd hatte ja alle unpopulären Forderungen rausgenommen und auf spätere Gesetze verschoben.

Zeit für einen Marschhalt bevor man sich total verzettelt und jeder Kanton etwas total verschiedenes macht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



88%
(8 Stimmen)
Emil Huber sagte February 2019

Ebenso kann es nicht schaden, echten Umwelt- und Naturschutz zu betreiben, statt mit CO2 Zertifikaten zu handeln.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(9 Stimmen)
Alex Schneider sagte February 2019

Unabhängig vom Klimawandel kann es wohl nicht schaden, sparsam mit den fossilen Energien umzugehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?