Finanzen, Steuern > Steuern, Steuerwettbewerb,

Kantonaler Steuervergleich: Ungleichbehandlung von Gleichen!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Empfinden Sie das CH-Steuersystem als gerecht?
  • NEIN

Kantonaler Steu­er­ver­gleich: Un­gleich­be­hand­lun​​g von Glei­chen!

Das schweizerische Steuersystem, das keine materielle Steuerharmonisierung unter den Kantonen kennt, ist rechtsungleich. Steuerwettbewerb funktioniert nur, wenn alle das bekommen was sie bezahlen (Verbraucherprinzip).​​ Ich kann aber in Obwalden wohnen und von den Leistungen des Kantons Luzern profitieren.

Der ruinöse Steuerwettbewerb behindert die mit progressiven Steuern angestrebte Einkommensumverteilun​​g von Reich zu Arm und zwischen den Kantonen.

Wenn sich die Reichen in einen steuergünstigen Kanton absetzen können, müssen die Ärmeren die dadurch bewirkten Steuerausfälle bezahlen.

Die direkten Steuern sind in der Schweiz gesunken, indirekte inkl. Gebühren und Kopfprämien (Krankenkassen) aber gestiegen. Davon haben die Reichen profitiert.

Die Steuerungleichheiten und –ungerechtigkeiten in der Schweiz sind enorm und belasten den sozialen Zusammenhalt unseres Landes immer stärker. Im Steuerrecht muss die Systematik gegenüber dem Opportunismus unbedingt mehr Gewicht erhalten.  


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.