Sicherheit, Kriminalität > Kriminalität & Polizei,

Halten wir uns an die Fakten

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Basel ist nicht mehr si­cher. Ver­ge­wal­ti­gun­gen​ häufen sich und Frauen trauen sich nachts nicht mehr auf die Stras­se. Sol­che Schlag­zei­len häuften sich in allen Va­ria­tio­nen in den letz­ten Wo­chen in der wie­der auf­flam­men­den Si­cher­heits­de­bat­​te. Wer sie ver­folgt hat, er­hielt den Ein­druck, Basel sei wirk­lich ein gefährliches Pflas­ter. Das Thema beschäftigt auch mich als Frau und Po­li­ti­ke­rin. Muss ich Angst ha­ben, spätabends al­leine nach Hause zu ge­hen? Da hat sich doch in letz­ter Zeit ganz un­ge­wollt eine kleine Un­si­cher­heit ein­ge­schli­chen. Die Häufung der Ar­ti­kel mit gros­sen Ti­teln setzt das Thema in un­se­ren Köpfen fest. Die Art der Be­richt­er­stat­tung​ lässt einen ver­un­si­chert zurück.
Was kann Frau tun? Statt sich von Jour­na­lis­ten mit her­um­jonglier­ten ju­ris­ti­schen Be­grif­fen ins Box­horn jagen zu las­sen, soll­ten wir uns an die Fak­ten hal­ten. Wer die Sta­tis­ti­ken an­schaut, sieht: Basel ist nicht gefährlicher als an­dere Städte. 2011 gab es in der Stadt Zürich 3,2 Fälle von Se­xual­de­lik­ten auf tau­send Ein­woh­ner, in Basel 1,7 Fälle. Die ers­ten fünf Mo­nate des Jah­res 2012 zei­gen im Ver­gleich zum Vor­jahr keine Häufung von se­xu­el­len Übergriffen in un­se­rer Stadt.
Trotzdem ist die Si­cher­heit im öffentlichen Raum Thema wie in kei­ner an­de­ren Schwei­zer Stadt. Die Ko­ali­tion zwi­schen wahl­kampf­ge­steu­er​­ter Stim­mungs­ma­che und gefühlsgesteuerter Be­richt­er­stat­tung​ zeigt ihre Wir­kung. An­statt das Pro­blem sorgfältig zu the­ma­ti­sie­ren, Sta­tis­ti­ken zu ver­glei­chen und Fach­leute anzuhören, erklären sich Po­li­ti­ker (ja, es sind fast alles Männer) zu Si­cher­heits­ex­per­​ten, die das Pro­blem schnell aus der Welt schaf­fen könnten. Ein Trug­schluss. Vorschläge, wie sie dies an­stel­len wol­len, haben sie bis­her keine ge­macht. Dafür gau­keln sie uns die ab­so­lut si­chere Stadt vor. Das ist welt­fremd. Eine hun­dert­pro­zen­tige​ Si­cher­heit gibt es weder im öffentlichen Raum noch in den ei­ge­nen vier Wänden. Ge­walt im öffentlichen Raum und häusliche Ge­walt sind eine trau­rige Realität.
Diese The­men dürfen weder unter den Tep­pich ge­kehrt noch hoch­ge­kocht wer­den. Be­trof­fene Frauen sol­len öffentlich darüber be­rich­ten, die Täter an­pran­gern und vor allem auch an­zei­gen können. Die Ver­ant­wor­tung der Po­li­tik ist es, die Pro­bleme so an­zu­spre­chen, wie sie sind, und nicht, die tatsächliche Si­cher­heit mit dem in­di­vi­du­el­len Sicherheitsgefühl gleich­zu­set­zen. Fak­to­ren wie die Grösse des Po­li­zei­korps oder eine re­strik­tive La­w-an­d-Or­der-­Po­​li­tik sind kein Allheilmittel.
Gewalt im öffentlichen Raum kann lei­der nicht ab­ge­schafft wer­den. Zur Ver­hin­de­rung möglichst vie­ler Übergriffe braucht es neben Po­li­zis­ten und Ab­schre­ckung durch harte Stra­fen vor allem sinn­volle Präventionsmassnahmen​ wie Selbst­ver­tei­di­gun​gs­kur­se. Ein­fach mehr Si­cher­heit zu ver­spre­chen, ohne kon­krete Vorschläge zur Ver­bes­se­rung zu ma­chen, ist bil­li­ger und un­ehr­li­cher Wahl­kampf. Fak­to­ren wie die geo­po­li­ti­sche Lage können auch Bas­ler Re­gie­rungs­mit­glie​­der nicht be­ein­flus­sen. Sollte einer der Re­gie­rungs­rats­kan​­di­da­ten, die sich nun mit dem Thema pro­fi­lie­ren, gewählt wer­den, wird er es schwer ha­ben, seine Ver­spre­chen einzulösen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


60%
(5 Stimmen)
* * sagte September 2012

Ich hab noch anderes von Basel gehört, dass ich nicht offen schreiben kann, aber es ist bedenklich!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1