Gesundheitswesen > Pharmaindustrie,

Pharma-Industrie: Gehen die Gewinne jetzt allem Anderen vor?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Novartis gab Ges­tern be­kannt, dass in der Schweiz rund 2100 Stel­len ge­stri­chen & ab­ge­baut wer­den. Be­trof­fen sind vor allem die Stand­orte Ba­sel, Schwei­zer­halle BL und Stein AG. Einen Monat zuvor kün­digte der Kon­zern an, in Stein zunächst 260 neue Stel­len für die Her­stel­lung einer neuen Gen­the­ra­pie zu schaf­fen. Im güns­tigs­ten Fall könn­ten später gar 450 neue Stel­len entstehen.

 

Zuerst werden die Kader, dann die Angestellten aus sogenannten "Billiglohnländern" ausgewechselt. Was viele auch nicht wissen, ja keinen Schimmer davon haben, dass unsere sehr teuren Medikamente z.B. in Billig-Lohnländern, bevorzugt in Indien, billigst hergestellt werden, einhergehend mit einer Umweltverschmutzung ohnegleichen, weil die Kontrollen dort angeblich fehlen.

 

Wozu solch "minimale Kontrolle" führen kann, zeigten jüngst Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". Dabei wurden gemeinsam mit Christoph Lübbert und anderen Wissenschaftlern Wasserproben rund um die Fabriken in Hyderabad genommen und auf Rückstände von Antibiotika und Pilzmitteln sowie auf das Vorkommen von gefährlichen, "MULTI-RESISTENTEN ERREGERN" untersucht. Die Ergebnisse seien "beängstigend", sagt Lübbert.

 

Multi-resi​​​​​​stente Erreger reagieren nicht mehr auf unsere herkömmlichen Antibiotikas, was sie so gefährlich machen, und dies nicht erst seit heute.

 

 

PH-Wert-Messung in einem Gewässer in Hyderabad
 
 
 
Der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel, der die Proben aus der Umwelt auf Medikamente untersuchte, musste die aus Hyderabad mitgebrachte Brühe oft erst extrem verdünnen, um seine feinen Messinstrumente nicht zu überfordern. Eine Probe aus einem Graben mitten im Industriegebiet enthielt 237 Milligramm pro Liter des Pilzmedikaments Fluconazol. Das ist eine Konzentration, die 20 mal so hoch war wie schwerkranke Patienten im Blut höchstens haben sollen. Und es ist der höchste Wert, der jemals weltweit bei einem Medikament in der Umwelt gemessen wurde. Auch in anderen Fällen seien Konzentrationen festgestellt worden, die man sonst nur im Labor habe, wenn man etwas künstlich erzeugen wolle, sagt Sörgel. "Dass so etwas in der freien Natur vorkommt, ist wirklich schockierend."
 

Das sind Bedingungen, die sich Lübbert nie hat vorstellen können: Eine extrem verdreckte, verseuchte Umgebung, aus der die ultrareinen Arzneimittel stammen, die er tagtäglich in der Klinik anwendet.

 

https://w​​​​​​ww.bzbasel.ch/wi​r​t​s​c​h​aft/grosser​-s​te​ll​en​ab​bau-no​var​tis​-za​hlt​-mi​l​lion​en-f​uer-​abfi​n​dun​g​en-un​d-fru​ehr​en​ten​-1​340​80293#​​

 

Die​​ Täuschung in der Packungsbeilage.

 

Wo​​​he​​​r kommen unsere Medikamente? In der Packungsbeilage steht oft ein deutscher "Hersteller" - dabei werden die Mittel oft tatsächlich in Indien und China hergestellt. Ein intransparentes System mit Nebenwirkungen.

 

https://www.tagess​​​​​​chau.de/wirtscha​f​t​/​i​n​transparenz​-m​ed​ik​am​en​te-101​.ht​ml

 

P​har​ma-P​rodu​ktion​ in Indien Gefahr durch resistente Keime

 

 

Neuer Inhalt

 

Ein Junge schüttet Abfall in einen indischen Fluss. Viele Gewässer dort sind auch mit Rückständen aus der Pharmaindustrie belastet.

Foto: dpa
 

 

In Hyderabad, Pharma-Produktionssta​​​​​ndort in Zentral-Indien, sind in Abwässern beängstigend hohe Konzentrationen von Antibiotika-Rückständ​​​​​en und Pilzbekämpfungsmittel​​​​​n gefunden worden. Muss uns das auch in Europa in Aufruhr versetzen?

Das wisse man längst, urteilt Prof. Dr. Gerd Fätkenheuer, Infektiologe an der Uniklinik Köln und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, mit Blick auf die Dokumentation von NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“. Fragen und Antworten zur Arzneimittelproduktio​​​​​n in Indien:

 

Was weiss man?

https://www.berl​​​​​iner-zeitung.de/p​a​n​o​r​ama/pharma-pr​od​uk​ti​on​-in-indie​n-g​efa​hr-​dur​ch-re​sist​ente​-kei​me-2​6​92112​6

 

 
Der eigentliche Sinn des Reichtums ist, freigiebig davon zu spenden.

 ​

De​r eigentliche Sinn des Reichtums ist, freigiebig davon zu spenden.

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



50%
(6 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Was sind Multiresistente Keime, Multiresistente Erreger

Multiresis​tente Erreger, Multiresistente Keime, sind Bakterien, die unempfindlich sind gegenüber der Wirkungsweise der meisten Medikamente. Antibiotika resistente Keime und deren Unempfindlichkeit, ist eine biologische Eigenschaft. Diese biologische Eigenschaft ist im Erbgut vieler Bakterienstämme festgelegt und wird bei ihrer Vermehrung weitergegeben.

Der​ maßlose Einsatz von Antibiotika über Jahrzehnte hinweg, hat zu einem Überlebensvorteil von verschiedenen Bakterienstämmen geführt. Diese Bakterienstämme sind nunmehr gegen eine zunehmende Anzahl von Medikamenten resistent und verdrängen andere, empfindlichere Bakterienstämme.

D​iese Bakterien überleben Antibiotika-Behandlun​gen und vererben ihre Widerstandsfähigkeit weiter. Sind Bakterien gegen viele Antibiotika widerstandsfähig (resistent), spricht man von Multiresistenz.

Unter den Gefahren durch Infektionserreger kommt in Europa, nach einer aktuellen Analyse, den im Krankenhaus erworbenen (sogenannten nosokomialen) Infektionen die größte Bedeutung zu, noch vor Infektionskrankheiten​ wie Influenza oder Tuberkulose.

Allei​n in Europa erleiden jährlich ca. 3 Millionen Menschen eine Infektion im Krankenhaus. Offiziellen Schätzungen zufolge, versterben etwa 50.000 Menschen an diesen Infektionen. Hierbei zeichnet sich eine ständig wachsende Gefährdung durch Multiresistente Erreger ab.

https://www.wa​sserklinik.com/multir​esistente-keime/




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(12 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte February 2019

XX-Millionengehälter in den Vorstandsetagen in der Schweiz.

Um Ihre bereits satten Gewinne nochmals zu maximieren haben Pharmaunternehmen in der Schweiz die Produktion von Medikamenten seit Jahren schon grösstenteils nach Indien ausgelagert, weil dort fast keine Umweltauflagen bei der Produktion bestehen, von einem Bruchteil der Löhne, also extrem billiger Produktion ganz zu schweigen. Die Produzierenden Pharmazulieferer lassen dort das Abwasser ungeklärt einfach in die Umgebung ab, verseuchen Landwirtschaftsland und Flüsse, wobei sich die dort mit Wasser versorgende, dort in diesem giftigen "Sumpf" arbeitende Bevölkerung derart verseucht, dass deshalb diese Multiresistente Keime eingefangen werden. Hier moniere ich eine anscheinend unermesslichen Gewinnsucht, einem allem Anschein nach unaufhaltbaren Krebsgeschwür gleich, analog dem im Alten Testament schon erwähnten "Tanz um das goldene Kalb" der Juden damals i.d. Wüste. Es werden Millionengehälter in den Chefetagen in zweistelliger Millionen-Höhe ausbezahlt, was diesbezüglich doch längst nicht mehr hinnehmbar sein müsste.

Die als sehr grosszügig in den Medien verbreiteten Abgangsentschädigunge​n der 2000 Entlassenen Mitarbeiter belaufen sich auf ca. 45 Millionen Franken. Stellt man hingegen die Abgangsentschädigung von Herr Vasella von 72 Millionen dem gegenüber, müsste man doch sehr ins Grübeln kommen. Stimmt dieses Verhältnis 1 zu 2000 denn so noch, und ist dies noch zu rechtfertigen, und warum? Genau dies ist primär das Thema dieses Bloq, worauf sachliche Antworten darauf erwünscht sind. Merci im voraus.

https://ww​w.bilanz.ch/managemen​t/bis-zu-72-millionen​-novartis-chef-vasell​a-bestaetigt-abgangse​ntschaedigung#

Jed​och selbst die Annahme der Volksinitiative einer Beschränkung dieser Millionensäläre in den Chefetagen, gutgeheissen durch den Souverän, bewirkte diesbezüglich rein gar nichts in der gängigen PRAXIS. Diese exhorbitanten CEO-Saläre wurden zwar nach oben dann zwangsläufig plafoniert, aber gleichzeitig mittels anderweitigen "Vergütungen" die XX-Millionen-Gehälter​ in der Art gleich hoch, oder hoch höher weiter gehalten. Das Stimm-Volk wurde auch hier so einfach ausgetrickst, einmal mehr richtiggehend "verarscht", etwas salopp ausgedrückt.

Und angesichts der Todesopfer von 33.000 Europäer die bereits jährlich sterben an multiresistenten Keimen, müsste dies für Parlamentarier und den auch dafür verantwortlichen Bundesrat doch Alarmstufe Eins bedeuten. Aber bekanntlich ist die Ärzte- und Pharmalobby weitaus die stärkste Lobby im Bundeshaus, was durchaus eine höchst bedenkenswerte Erklärung dazu liefern könnte.

Neue Zahlen zeigen, wie unwirksam Antibiotika bereits sind. Es braucht dringend neue Mittel und bessere Krankenhaushygiene. Sonst droht eine Ära der unbesiegbaren Keime.

Quellenangabe:
h​ttps://www.zeit.de/wi​ssen/gesundheit/2018-​11/antibiotika-europa​-gesundheit-krankenha​us-multiresistente-ke​ime-krankenhaeuser-hy​giene

Ein Viertel aller Klinikpatienten erhält bereits Antibiotika.

Antib​iotika-resistente Bakterien in Kliniken gehören zu den grössten Gefahren für die Patienten.

Eine Erhebung zeigt: Die Zahl der Krankenhausinfektione​n ist in den letzten Jahrzehnten stabil geblieben. Der mit Antibiotika behandelte Anteil an Patienten ist jedoch drastisch angestiegen.

Quell​e:
http://www.spiege​l.de/gesundheit/diagn​ose/ein-viertel-aller​-krankenhauspatienten​-bekommt-antibiotika-​a-842064.html




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



55%
(11 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte February 2019

Auch Fachärzte in Krankenhäusern werden zunehmend machtlos gegen Multiresistente Keime, welche gegen herkömmliche Antibiotika völlig immun sind. Vor allem Indienreisende - ca. 7 % - schleppen solche Multiresistente Keime unbewusst nach Europa ein.

Was sind Multiresistente Keime, Multiresistente Erreger

Multiresis​tente Erreger, Multiresistente Keime, sind Bakterien, die unempfindlich sind gegenüber der Wirkungsweise der meisten Medikamente. Antibiotika resistente Keime und deren Unempfindlichkeit, ist eine biologische Eigenschaft. Diese biologische Eigenschaft ist im Erbgut vieler Bakterienstämme festgelegt und wird bei ihrer Vermehrung weitergegeben.

Der​ maßlose Einsatz von Antibiotika über Jahrzehnte hinweg, hat zu einem Überlebensvorteil von verschiedenen Bakterienstämmen geführt. Diese Bakterienstämme sind nunmehr gegen eine zunehmende Anzahl von Medikamenten resistent und verdrängen andere, empfindlichere Bakterienstämme.

D​iese Bakterien überleben Antibiotika-Behandlun​gen und vererben ihre Widerstandsfähigkeit weiter. Sind Bakterien gegen viele Antibiotika widerstandsfähig (resistent), spricht man von Multiresistenz.

Unter den Gefahren durch Infektionserreger kommt in Europa, nach einer aktuellen Analyse, den im Krankenhaus erworbenen (sogenannten nosokomialen) Infektionen die größte Bedeutung zu, noch vor Infektionskrankheiten​ wie Influenza oder Tuberkulose.

Allei​n in Europa erleiden jährlich ca. 3 Millionen Menschen eine Infektion im Krankenhaus. Offiziellen Schätzungen zufolge, versterben etwa 50.000 Menschen an diesen Infektionen. Hierbei zeichnet sich eine ständig wachsende Gefährdung durch Multiresistente Erreger ab.

https://www.wa​sserklinik.com/multir​esistente-keime/




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



65%
(17 Stimmen)
Georg Bender sagte February 2019

Herr Gilbert Hottinger
Der Neoliberalismus hat ca. 1975 die Neoklassikirrlehre von F. Hayek und seinen Chicagoer Kumpanen (1947 Elite gegen Keynes) noch getoppt
Der Neoliberalismus, das Vater Unser "Dein Wille geschehe) des Marktes wird heute noch immer härter praktiziert und von den Regierenden, ohne jeglichen Skrupel unterstützt.

Nun kommen Sie daher und verkünden, dass Gewinne scheinbar wichtiger sind als der Mensch. Sie sind es doch auch, welche die Sozialanteile im Preis des Produktes resp. Verschuldung des Staates zu hoch finden und jede staatliche Massnahme (Einsparungen, Überwachung der Sozialhilfe, Rentensystem von fehlendem Geld) als sehr gut betrachten. Dies ist Neoliberalismus!

M​an sollte schon wissen, welche Auswirkungen die eigne Meinung hat?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?