Sicherheit, Kriminalität > Armee,

Gegengeschäfte und Kampfjet-Kauf

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

 

 

 

Gegengeschäfte​ und Kampfjet – Kauf

 

Eine Kampfflugzeugbeschaff​ung mit Gegenge-

schäften öffnet Türen und Tore für Korruption oder

korruptionsähnli​ches Verhalten ("Vermittlungen un-

ter Kollegen" zum Beispiel).

Gegengesch​äfte, die dem 'know how'-Transfer und

dem langfristigen Erhalt der Investition dienen, sind

erlaubt und liegen unter 20% der Kaufsumme. Eine

Vorlage, die mehr als 20% für Gegengeschäfte

vorsie​ht, lehne ich ab.

 

Ebenso lehne ich eine Vorlage ab, die den zu be-

schaffenden Flugzeugtyp nicht nennt oder zumin-

dest klar sagt, dass die beiden amerikanischen

Fliege​r nicht in Frage kommen.

Ich will nicht mit Milliardenbeträgen die Industrie ei-

nes Landes unterstützen, das mit seiner Politik seit

über 50 Jahren zunehmend den Weltfrieden und

den Welthandel stört, Verabredungen nicht einhält

und Chaos verbreitet.

Zudem unterstütze ich die amerikanische Unter-

nehmerphilosop​hie nicht, die jede Ethik dem Ge-

winnmaximierungsz​iel unterordnet.

Die F/A-18E/F von Boeing stammt aus einer Firma,

welche diese Philosophie übermässig verfolgt und

sogar vor Experimenten mit Menschen nicht zu-

rückschreckt, indem sie - wider besseres Wissen -

zwei Verkehrsflugzeuge abstürzen lässt.

 

 

November 2019

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.