Aussenpolitik > EU,

EU-Kernschmelze

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Wollen Sie sich auf diesen EU-Dampfer begeben?
  • NEIN
  • JA

Kernschmelze

Cor​​​​​​​​ona macht Brüs­sel zu schaf­fen. Das Ver­trauen schwin­det rasch.

 

 

Preisfrage:

Wem trauen die Italiener mehr in einer Krise zu – Moskau oder Brüssel?

 

Die Antwort hat die jüngste Umfrage des Eurobarometers geliefert: Nur noch 45 Prozent der Italiener haben Vertrauen in die EU. Ähnlich sieht es überall in Europa aus: Selbst bei den europhilen Deutschen glaubt nur mehr jeder Zweite an das europäische Projekt, und 43 Prozent der Europäer vermuten, dass die EU geschwächt aus der Corona-Krise hervorgehen wird.

 

Schönwetter: EU-Chefin von der Leyen.

 

Bild: Olivier Hoslet (Keystone)
 
 
Schön​​​​​​​wette​r: EU-Chefin von der Leyen.
 
 
 
 
Sterb​​​​eh​ilfe
 
 
Voraus​​​g​​​e​​setzt, dass sie die Pandemie überhaupt überlebt. Denn die Seuche führt vor, dass Brüssel letzten Endes nur ein Schönwetterprojekt ist. Wäre das nicht schon schlimm genug, werden Kommission, Rat und Parlament zudem von Personen geführt, die selbst weniger schwierigen Herausforderungen nicht gewachsen wären. In der Krise werden sie gleichsam zu einem «Trio catastrophal».

 

«Di​​​e Inkompetenz schreit zum Himmel», stöhnt ein EU-Bürokrat unter dem Siegel der Verschwiegenheit. Das gelte vor allem für Ursula von der Leyen: «Jetzt rächt sich, dass man die Spitzenämter im Schnäppchenkeller zusammengeklaubt hat, anstatt unbequeme, starke Persönlichkeiten zu suchen.» Dennoch könnte das Trio historische Bedeutung erlangen – als unfreiwilliger Sterbehelfer der EU.

WW 29.04.2020

Von Wolfgang Koydl
 
 
 
 
Schl​​​​​​​ussfo​lgerungen
 ​​​
 ​
1.  Das EU-Schiff ist mit der Corona-Krise auf hoher See - nach dem Brexit -
in noch stärkeren Wellengang geraten. Der EU-Kapitän hat noch wenig
Erfahrung im Navigieren, Zielhafen also noch völlig unbekannt.
 
 
2.  Sollte der Bundesrat diesen EU-Rahmenvertrag tatsächlich - und es macht
den Anschein - unterzeichnen, weshalb wir Schweizer Stimmbürger schon mal
uns auseinandersetzen müssen, ob wir diesem EU-Dampfer zusteigen sollten.
 
 
 
 
 
​​​​​​​
Man muss schon etwas wissen, um verbergen zu können, dass man nichts weiß.

 

Man muss schon etwas wissen, um verbergen zu können, dass man nichts weiss.

 

 

​​​​​​
​​

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.