Aussenpolitik > Sonstiges,

Erdogan will die Todesstrafe!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er möchte bei den Kurden aufräumen!

 

So wie es die Jungtürken mit den Armeniern um 1915 gemacht haben. Der Euphrat war mit armenischen Leichen verstopft.

 

Aber schon 1894 bis 1896 fanden Pogromen an den Armeniern statt.

 

Die Türkei bestreitet alles. Dabei gibt es Augenzeugen genug. Vor allem deutsche, österreichische und schweizerische Ingenieure die am Bau der Istanbul – Bagdad – Bahn beschäftigt waren, haben viele Gräueltaten des türkischen Militärs und der Polizei zugesehen, bei Todesstrafe aufgezeichnet und fotografiert. Die Deutschen haben bei ihrer Regierung und beim Kaiser Wilhelm geklagt. Jener hat gesagt, dass die Deutschen sich da raushalten sollen, dies sei eine rein türkische Angelegenheit. Das Deutsche Reich war Hauptinitiant und die Deutsch Bank war die Geldgeberin dieses Werkes. Schweizerischerseits sind besonders die Tagebücher der Frau Clara Sigrist-Hilty, deren Mann Fritz Sigrist sich als leitender Ingenieur betätigte, besonders aufschlussreich. Das Ehepaar Sigrist hat mit anderen Kollegen durch grosse Risiken Armeniern geholfen, sich zu verstecken. Völkermord in Dersim 1938 zu Atatürks Zeiten.

 

Deutschland​​​ hat sich vor einigen Jahren beim armenischen Volk entschuldigt, dass ihre Regierung keine Massnahmen zum Stoppen des Genozids unternommen hat.

 

Was strebt Erdogan in Syrien an?

Will er sich die syrischen Kurdengebiete sichern?

4'000 Richter und Staatsanwälte entlassen.

Journalist​​​en und Redaktoren eingesperrt.

Zeitunge​​​n und Verlage beschlagnahmt bzw. geraubt.

Säuberungsak​​​tionen an den Universitäten.

Türken​​​ und türkische Kurden im Ausland verfolgt und genötigt.

Wiedereröff​​​nung der Folterkammern. AI

Zusammenarbeit mit Putin.

Problem mit der EU. 3 Milliarden Euro der EU ausgerissen!

Probleme​​ mit der NATO bahnen sich an.

https://www.vim​e​​ntis.ch/dialog/reada​​​rticle/was-ist-mit-​de​​r-eu-los-sind-die​-al​l​e-krank/

 

Die Türkei mit Ihrer gegenwärtigen Regierung ist eine Gefahr für die ganze Welt!

 

Dieser Blog ist keine Kritik an das türkische Volk. Dieser Blog ist eine Kritik an die momentane Diktatur, die ich als äusserst gefährlich und absolut unmenschlich betrachte!


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

100%
(3 Stimmen)
Karlos Gutier sagte August 2017

Wir können es wohl nicht wagen nächstens in die Türkei zu fahren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(5 Stimmen)
jan eberhart sagte August 2017

Wenn Europa will, dass Erdogan den Türsteher spielt und die Flüchtlinge draussen hält, sollte man nett zu Erdogan sein.

Zu was Regime Changes führen, sieht man an Lybien. Mit Gadaffi hätte man nicht so einen Salat. Selber schuld.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(5 Stimmen)
ueli hofer sagte August 2017

Die Bürokraten der EU üben sich in höflicher Zurückhaltung gegenüber der Türkei.
Klar, Geschäft ist Geschäft – leider auch für die Schweizer.
Hier ein Beispiel eines deutschen Rüstungskonzerns, denn Erdogan braucht viele Panzer, wenn er richtig aufräumen will im Gebiet der Kurden!
http://derst​andard.at/20000622335​49/Panzer-fuer-Erdoga​n-Die-Tricks-eines-de​utschen-Ruestungskonz​erns?ref=rss



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(6 Stimmen)
Alex Müller sagte August 2017

irgendwann, werden die Türken selber in der Lage sein, eine andere Regierung zu wählen. Erdogan als Einmannbetrieb wird sich über Jahre mit der Spaltung des Landes in "Gute und Böse" an der Macht halten können. Denn dem Volk geht es ja schliesslich um Familie, Bildung, Arbeit und Verdienst. Wirtschaft ohne Bildung ist nicht denkbar. Wenn tausende ohne Anklage in Gefängnissen sitzen, die Justiz nicht unabhängig arbeiten kann, Das Bildungssystem wurde mit Gewalt ideologisiert und hunderte von Schulen geschlossen . Die Lehrer entlassen. So wird wohl eine Revolution von unten (oder von Oben) nicht zu vermeiden sein. Es ist schade, denn die Türkei wäre ein sehr schönes Land mit einer alten Kultur und Geschichte.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(6 Stimmen)
Karlos Gutier sagte August 2017

Die regierungsnahe türkische Tageszeitung "Yeni Söz" hat in einem aktuellen Bericht bedrohliche Eroberungsphantasien geäussert. Laut dem Blatt könnte Europa innerhalb eines Tages erobert werden.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat eine neue Phase der Europafeindlichkeit in der Türkei eingeläutet. Als “Zentrum des Nationalsozialismus” und als “in jeder Hinsicht verrottet” bezeichnete er den Kontinent. Die regierungsnahe türkischen Zeitung "Yeni Söz“ hat jetzt auf die ablehnenden Äusserungen des türkischen Präsidenten noch einen draufgesetzt. Das Blatt schrieb am Dienstag: "Wenn wir heute früh anfangen, könnten wir Europa in drei Tagen erobern".

Die eher kleine Tageszeitung gilt als Erdogan-nah und als Nischenmedium für einige AKP-Unterstützer. Auch wenn nicht ganz klar ist woher die Journalisten ihre Eroberungs-Fantasie nehmen, so ist jedoch deutlich, dass sie sie an dem amerikanischen Politologen George Friedman anlehnen. Der hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, er halte die Türkei für den militärisch stärksten Akteur in Europa. Die "Yeni Söz“ schreibt: "Friedman sagte, die Türken könnten Deutschland an einem Nachmittag und Frankreich, wenn sie überhaupt den Mut haben zu kämpfen, in einer Stunde besiegen.

Wenn man dem internationalen Forschungsinstitut Gallup glaubt, das gefragt hat, ob die Menschen für ihr Land kämpfen würden, haben die Europäer die weissen Fahnen schon jetzt ausgepackt, falls es zum Krieg kommt.“

"Deutschla​nd wird von seinen Bürgern im Stich gelassen“, schreibt die "Yeni Söz“ über das Ergebnis einer rund zwei Jahre alten Umfrage. Dort gaben nur 18 Prozent der Deutschen an, dass sie bereit wären für ihr Land zu kämpfen. "Wenn wir an einem Morgen beginnen, können wir unser Abendgebet im Schloss Bellevue haben“, so das martialische Fazit der Zeitung.

http://www.focus.​de/politik/videos/yen​i-soez-macht-absurde-​kampfansage-europa-in​-drei-tagen-erobern-e​rdogan-nahe-zeitung-a​eussert-bedrohliche-p​hantasie_id_7425863.h​tml

------------ Europa ist schwach, das erkennen auch die Türken und werden ihre Konsequenzen daraus ziehen, vielleicht auch mit ihrer Armee ?




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(9 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2017

Während einer soeben beendeten Reise durch Deutschland, war ich zufällig gerade in Köln, als der kürzlich verstorbene Kardinal Meisner im Kölner Dom beerdigt worden ist. Die Kathedrale wurde bereits ein halbes Jahrhundert vor dem Rütlischwur gegründet, bestand bisher über fast achthundert Jahre hinweg und wurde immer wieder erweitert oder nötigenfalls repariert. http://freimaurer-wik​i.de/images/thumb/7/7​9/K%C3%B6lnKriegsende​.jpg/800px-K%C3%B6lnK​riegsende.jpg


Me​isner war ja wie man weiss, wegen seiner jahrelangen Islamkritik bei allen Gutmenschen und der Mainstreampresse richtig verhasst und als zu bekämpfender, konservativer Extremist verschrien. https://www.google.ch​/search?client=firefo​x-b&q=kardinal+meisne​r+islam&oq=kardinal+m​eisner+&gs_l=psy-ab.1​.3.0l4.138542.138542.​0.147799.1.1.0.0.0.0.​87.87.1.1.0....0...1.​1.64.psy-ab..0.1.86.Y​AAnmkzI7OE

Ironisc​herweise war die Stadt zwar mit Menschen überfüllt, aber nicht etwa anlässlich dieser Trauerfeier, sondern wegen dem trendig-angesagten, alljährlichen Riesen-Feuerwerk „Kölner Lichter“, das auch am Fernsehen live übertragen worden ist. Von der Beerdigung des Islam-Warners wurde nur in der zweiten Linie berichtet.

Am gleichen Tag war ich auch im Stadtteil Ehrenfels und habe dort die einen Monat zuvor eröffnete, pomphafte Zentralmoschee gesehen. Sie gehört und wird geleitet und überwacht von der staatlichen, Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DİTİB). http://www.koeln.de/b​ilder/data/pictures/2​014-10-04_koelner-dit​ib-zentralmoschee-in-​ehrenfeld/normal/mosc​hee_3.jpg

Bei diesem Anblick, das kann ich versichern, bekommen die Warnungen Kardinal Meisners auch für die ganz „Toleranten“ zweifellos umgehend einen anderen Stellenwert…


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(8 Stimmen)
Elsi D. Stutz sagte August 2017

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind."

"Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten"

Noch Fragen?!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Karlos Gutier sagte August 2017

Hat jemand etwas anderes erwartet ?

Erdogan sieht das so: jeder der nicht für mich ist, ist gegen mich und gehört festgenommen, gefoltert und am Schluss abgemurkst.

Jeder der noch in die Türkei in die Ferien geht, unterstützt diese faschistische Regime.

Man muss sich im klaren sein, dass diese Gerichts-Prozesse politische Schauprozesse sind wie bei Stalin oder den Nazis, und es wird immer schlimmer werden.
Die Türkei wird wieder in eine islamische Gewaltherrschaft übelster Terror gegen das Volk, es kann jeden treffen, auch solche die ihm heute zujubeln.

Die Türkei wird Islamistisch und wird mit dem IS zusammengehen, er verkauft ja heute schon Waffen an diese Terroristen und bringt Journalisten die dies aufdeckten als Spione hinter Gitter.

Er wird mittelfristig einen Krieg gegen Europa anzetteln, sein erstes Ziel wird Griechenland sein und die EU wird auch noch dann beschwichtigend auf die Türkei einwirken wollen.

In Wien haben die Erdogan Türken an einer Demo nach der Abstimmung vereint gerufen: "Erdogan befiel und wir werden Töten !" Europa hat die 5.Kollone schon im Land.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



78%
(9 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte August 2017

Die ersten Processe gegen 486 Verdächtigte.
http:/​/www.faz.net/aktuell/​politik/tuerkei/ankar​a-prozessauftakt-gege​n-mutmassliche-putsch​isten-15131793.html



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?