Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Angesichts der Tatsache, dass die Anzahl der Kinder in der Schweiz, welche sich infolge von psychischen Störungen stark zuge-nommen hat, lohnt es sich mit Sicherheit den diesbezüglichen Ursachen einmal auf den Grund zu gehen. Nicht wieder Verdrängung und Schuldzuweisungen von den „Müttern“ weg auf Andere sind angesagt. Emanzen sind doch nekrophil kranke Totengräberinnen für ein glückliches, zu den Kleinkindern alleine heilbringender Geborgenheit, einer liebevollen mütterlich ausgeprägt weiblichen Begleitung, einer eigenen Ver- und Ganz-Umsorgung der eigenen Kinder. Wird denn nicht gerade diese Tätigkeit, nämlich als gute Mutter auch selber eine gesunde  Verpflegung, Nahrung wieder uneigennützig selber zu Hause zuzubereiten, zu kochen, zu backen, geradezu aber heute nicht von den sogenannten „Emanzen“ zu 100% völlig negiert, als wertlos und sogar als für das Weib sehr erniedrigend betrachtet? Geht nicht vielfach die eigene „Verwirklichung“, die eigene Berufskarriere, der ganze heutige Eigennutz der Gender-Frau vor? Wirkt sich die rot/grüne "Genderpolitik" in Bern denn auf die Entwicklung unserer Kinder aus, z.B. schon ab einem Jahr in den Vor-Kindergarten?. Besteht den für das Kleinkind so nicht die reelle Gefahr, von Müttern mit dem "Selbstverwirklichung​​​​​s​​​​​wahn-Virus"​ dann nicht einfach lieblos so „entsorgt“ zu werden?

 

Richtig ich weiss, eine brutale Erkenntnis müsste erstmal von scheinbar "emanzipierten" Müttern jetzt wegweisend erfolgen, aber Selbstreflexion ist mit Sicherheit jetzt in diesbezüglich schon äusserst verfahrenen Situation noch der beste direkteste Weg zur Einsicht und zur Besserung. Wir müssen uns nicht zu sehr um „Flüchtlinge“ aus der ganzen Welt kümmern,

 

sondern um unsere eigenen "KINDER-Flüchtlinge" der schon mehrheitlich völlig zerütteten eigenen Familien schweizweit.

 

Ist denn nicht gerade das LEBEN das höchste Geschenk, welches wir ja auch alle geschenkt bekommen haben, nämlich von unserer eigenen leiblichen Mutter? Also bitte gebt es als echte, liebevolle Mütter doch auch gerne so weiter, nämlich diese Erkenntnis wie eine möglichst gesunde Entwicklung UNSERER Kinder nur in Liebe und Geborgenheit vor sich gehen kann, in unserem eigenen NEST, mit unserer eigenen ANWESENHEIT als liebevollen Eltern. Dies ist eine wesentliche, unbestreitbare Voraussetzung für ein zukünftiges eigenständiges Leben in Zufriedenheit und LIEBE unserer Kinder, speziell gerade auch für zukünftige glücklichere Partnerbeziehungen als Erwachsene, welches Grundlage und Voraussetzung ist, vorgenanntes dann wiederum selber auch vorleben zu können, weitergeben zu können an unsere EIGENEN Kinder und Kindes-Kinder.

 

Ausz​​​​​​​​​​üge aus einem Interview mit Dr. Michael Winterhoff, er ist Kinder- und Jugendpsychiater und Psychotherapeut in Bonn/Deutschland. Auch ist er als Sozialpsychiater in der Jugendhilfe tätig, er äusserte sich wie folgt:

 

 

 

michael_winterhoff.jpg

 

(Foto​​​​​​​: Gütersloher Verlagshaus)

 

„Erst einmal muss ich klarstellen, dass ich keinen Erziehungsratgeber verfasst habe, sondern aus meiner Sicht als Kinder- und Jugendpsychiater eine Analyse erstellt habe, die sich mit den Ursachen beschäftigt,

 

warum immer mehr Kindern psychisch unreif sind.

 

Um dies verständlich rüberzubringen, habe ich viele Beispiele aus dem Alltag. Meine Analyse hat ergeben, dass es derzeit insgesamt vier Möglichkeiten gibt, mit Kindern umzugehen. Die vier bezeichne ich als Erwachsenen-Kind-Konz​​​​​​​​​​ept, als Konzept der Partnerschaftlichkeit​​​​​​​​​​, der Projektion und der Symbiose. Beim ersten Konzept handeln Sie als Erwachsener aus Ihrer Intuition heraus. In diesem Konzept kämen Sie gar nicht auf die Idee, einen Erziehungsratgeber oder ähnliches zu lesen, weil Ihre Handlungen aus Ihnen heraus kommen. Dieses Konzept bietet Kindern tatsächlich die Möglichkeit, ihre Psyche zu entwickeln

 

"In unserer heutigen Zeit ist es immer schwerer Eltern zu sein.“

 

Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Ein wichtiger Grund ist die Gesellschaft, in der wir leben. Wir werden permanent mit Negativnachrichten überhäuft und einer Informationsflut, die uns unfähig macht, herauszufinden, was gut und was schlecht ist. Ich wünsche mir, dass Eltern einen Weg finden, zu sich und zur Ruhe zu kommen.

 

Erst dann können sie auch wieder sehen, dass es ein Geschenk ist, Kinder zu haben.

 

 

 

18743278.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

 

 

In einem Kindergarten.

Was sollen Kinder denn dort lernen?

Das Kind soll mal so lebenstüchtig werden

wie Sie und ich.

 

Unsere Psychen sind relativ gleich aufgebaut, das heisst, während ich mit Ihnen telefoniere ist es egal, ob ich Hunger oder Durst habe, ob ich Lust auf dieses Telefonat habe oder nicht. Es ist auch egal, was ich gestern erlebt habe oder ob ich gut geschlafen habe. In diesem Interview ist das, was ich sage, der geringste Teil. Dahinter verbirgt sich ein riesiger Apparat, der mein Verhalten während des Gesprächs steuert. Der Apparat ist die Psyche, die sich nicht automatisch bildet oder vererbt wird. Diese Psyche kann sich nur entwickeln, wenn sich Erwachsene dem Kind gegenüber richtig verhalten.

 

Was genau verbirgt sich denn hinter psychischer Reife?

 


 

19201376.jpg

 

Foto: picture alliance / dpa

 

Bei der musikalischen Früherziehung.

Das Erste, was das Gehirn erkennt, sind Abläufe

 

 

 

Erst das, dann das, dann das, usw. Das Wickeln oder das Baden zum Beispiel laufen im Prinzip immer gleich ab. Auch das Anziehen mit drei bis vier Jahren hat immer wiederkehrende Aspekte. Kleine Kinder brauchen immer gleiche Abläufe, die mit einer gewissen Ruhe vonstatten gehen. Nur so kann das Gehirn erkennen, dass es Folgen gibt. Das ist die Voraussetzung dafür, dass Sie im Erwachsenenalter die Fähigkeit erlangen, schnelle Folgen im Alltag zu bewältigen. Das bedeutet, Menschen mit gereiften Psychen können Entscheidungen treffen und Prioritäten setzen. Die Abläufe sind allerdings nur ein Baustein für die Entwicklung der Psyche. Zuerst erkennt das Gehirn Abläufe, dann Gegenstände und Menschen. Ein Mensch verhält sich ganz anders als ein Gegenstand. Kinder müssen einfach erleben, dass sie nicht dran sind, wenn sich Erwachsene in einem Gespräch befinden. Nur so hat ein Kind die Möglichkeit zu erkennen, mein Elternteil ist ein Mensch und kein Gegenstand, der sich steuern bzw. verschieben lässt. Solche Dinge werden von Eltern geleistet, die sich in Bezug auf ihre Kinder in der Intuition befinden.

 

 

Sie schreiben in ihrem Buch, dass eine fehlende Reifeentwicklung den Fortbestand einer ganzen Gesellschaft kosten könnte. Können Sie das erklären?

 

 

Das ist richtig. Jeder zweite Schulabgänger in Deutschland beispielsweise ist nicht ausbildungsreif. Dahinter steckt eine nicht gebildete Psyche. Ich habe in einer Schreinerei Bewerber gesehen, die nicht in der Lage waren auszurechnen, wie viel Quadratmeter eine Tischplatte von 1 mal 2,50 Meter hat. Das war weder böser Wille noch Unfähigkeit, denn alle Bewerber waren in der Schule und haben diese Berechnungen irgendwann gelernt, aber weder abgespeichert noch ausreichend geübt. Die Psyche der Bewerber ist ähnlich der eines kleinen Kindes. Sie ist auf Lust und Spaß programmiert. So muss man sich nicht wundern, dass die Bewerber die Anforderungen nicht erfüllen können. Ausbilder klagen, dass es den meisten Bewerbern und Auszubildenden an Arbeitshaltung, Erkennen von Strukturen, Pünktlichkeit, etc. mangelt. Alles das liegt an der fehlenden Reifeentwicklung, nicht an der fehlenden Erziehung.

 

Was wünschen Sie sich persönlich von den Eltern?

 

In unserer heutigen Zeit ist es immer schwerer Eltern zu sein. Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Ein wichtiger Grund ist die Gesellschaft, in der wir leben. Wir werden permanent mit Negativnachrichten überhäuft und einer Informationsflut, die uns unfähig macht, herauszufinden, was gut und was schlecht ist. Ich wünsche mir, dass Eltern einen Weg finden, zu sich und zur Ruhe zu kommen.

 

Erst dann können sie auch wieder sehen, dass es ein Geschenk ist, Kinder zu haben.

 

Eltern sollen sich frei machen von dem inneren Stress, noch dies und jenes machen zu müssen. Sie sollten sich ganz bewusst Zeit nehmen und diese mit ihren Kindern verbringen. Sie sollten sich auch ganz bewusst vor Aktionismus schützen und vor Elektronik. Eltern sollten sich einfach entscheiden, am Abend weder mit dem Telefon noch mit Fernseher oder Computer zu hantieren. Sie sollten eine innere Stabilität und einen Sinn finden, um sagen zu können, "ich kümmere mich jetzt ganz bewusst um meine Kinder", damit diese die Möglichkeit haben, sich gesund zu entwickeln.

 

Mit Michael Winterhoff sprach Jana Zeh

Quelle: n-tv.de

 

 

 

 

 

Sch​​​​lu​​​​​​ssfolgerun​g​e​n​

 

 

1​.​ Der ganze schon viel zu lange wütende Gender-Wahnsinn wirkt sich verheerend destruktiv auf Familie und Gesellschaft aus, und dies weiter zunehmend forciert in unseren Parlamenten in Bern, sogar Zwangs-verpflichtend in Gender-Gesetze gegossen, allgemein verpflichtend so noch fest verankert.

 

2. Schon die alten Griechen Sokrates und Platon wussten die Menschen zu lehren:

a) "Was ein Kleinkind bei seiner Mutter lernt, kann ihm später keine Universität der Welt mehr ersetzen. Und was ist das, was meinten sie wohl damit?

b) "Jedes Kind das ein Musikinstrument spielen lernt, entwickelt sich ganzheitlicher".

c​)  Zwillinge haben eine ganz besondere Verbindung. Die Reaktion dieser australischen Zwillingsbabys, die sich 27 Tage nach ihrer Geburt zum ersten Mal sehen, wird Ihre Herzen schmelzen lassen – garantiert

 

 ​
Zwillinge haben eine ganz besondere Verbindung
 

 

Zwillinge haben eine ganz besondere Verbindung

 

 

3​.​​​​​​​ Jeder Erwachsene von uns sollte jetzt vielleicht einmal dringend in sich gehen, um sich selber näher um erkennen, erfassen zu können, was dient dem LEBEN eigentlich zu, und was dem TODE zu. Was dient seit der Kindheit negativ - schon so frühkindlich politisch verpflichtend eingespurt - dann später zu einer noch leichterenr VERKNECHTUNG (auch) noch der "erwachsenen Menschen" zu? Wir stehen alle jetzt in einer grossen Verantwortung, nämlich bei den kommenden Parlamentswahlen nur diejenigen Parteien noch zu wählen, welche diesem ganzen diesbezüglich verheerenden "Gender-Wahnsinn“ ein Ende bereiten können, nämlich so politisch gestärkt diese Erkenntnisse dann auch konkret, in der weise so gestärkt mit unserer Hilfe auch in den Parlamenten dann, zum Wohle unserer Kinder und Enkel, einer zukünftigen Gesellschaft in Freiheit, nicht in Abhängigkeit und Bevormundung von einer zentralistischen, undemokratischen EU-Diktatur“, wo der Bürger überhaupt nicht mehr für ihn Wesentliches direkt demokratisch mitbestimmen kann, bei uns in den noch frei direkt gewählten Parlamenten durchsetzen können.

 

 

 

Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie ihnen selbst anerzogen haben. | Parents heaviest forgive their children for the mistakes they have instilled in themselves.

 

 

 

 ​


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



30%
(10 Stimmen)
Daniel Peter sagte May 2019

"Walter Wobmann schreibt:
Ich bin NICHT diskriminierend gegenüber Homosexuellen. Diese können hier auch leben und ihr sexuelles Verhalten (im Privaten Bereich!) auch ausleben. Dagegen
habe ich nichts, es ist ihre Privatsache.Ich habe erst dann etwas dagegen, wenn die Homosexuellen ihre abnormen Dinge ÖFFENTLICH PROPAGIEREN WOLLEN, in Gay-
und Technoparaden!--Das ist nicht gut und sollte verboten sein!--Ausserdem habe ich bereits argumentativ erwähnt, warum ich gegen ein Adoptionsrecht für Homosexuelle
bin. Bitte nachlesen, ich widerhole mich nicht gerne.-- Das hat mit "religiösem Fanatismus" nichts zu tun, sondern ist eine Schutzmassnahme für die Kinder,
die auch das Recht haben zu wissen, wie man normalerweise eine Familie mit Kinder gründet und erhaltet. Und eben so das Volk weiter lebt.Homosexualität führt
zu einem ABSTERBEN eines Volkes!!- Begreifen Sie das doch endlich!--Und nun zu Hr. Barner mit seiner Aussage: "wie konnte Gott nur auch so was abnormes schaffen
wie Homosexuelle."

@ Herr Wobmann: Homosexuelle leben kein abnormes Sexualverhalten. Und der Austausch von Zärtlichkeiten oder Händchenhalten kann in der Öffentlichkeit stattfinden, egal welche sexuelle Ausrichtung. Ausser man findet, auch Zärtlichkeiten und Händchenhalten gehören nicht in die Öffentlichkeit, dann müsste man das aber unabhängig der sexuellen Orientierung sehen. Sie finden die "Zurschaustellung der Homosexualität" wie an der Pride Parade gehörten verboten, dann müssten Sie aber auch die Streetparade verbieten, denn konsequenterweise gehörte dann auch die "Zurschaustellung der Heterosexualität" verboten.

Eigentlich geht es sexuellen Minderheiten um die zivilrechtliche Gleichstellung und die wird kommen, egal welche christlichen Fundamentalisten es zu verhindern versuchen. Angriffe dagegen von EDU und anderen fundamentalistischen Kreisen wurden bislang an der Urne immer abgelehnt.

Ob Sie, lieber Herr Wobmann, etwas für abnormal halten ist eigentlich recht unwesentlich. Ich sehe ja auch im öffentlichen Leben Heterosexualität zur Schau gestellt, sollte das daher verboten werden?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(7 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte April 2019

© Herr Daniel Peter

Nehme mal an, Sie haben mich angesprochen.

Ich denke Sie sind doch intelligent genug um zu verstehen, wie denn der Tiernachwuchs in der Wildnis zur Überlebensfähigkeit heranwächst. Überlegen Sie sich diese Frage, und geben Sie sich selber die Antwort, bevor Sie weiter lesen.

Alle Jungen aller Tiergattungen lernen es von ihren Eltern, indem diese sie genauestens beobachte, z.B. wie man sich verhalten muss um Beute zu machen. Warum soll der MENSCH SICH DÜMMER VERHALTEN ALS DIE TIERE?

Selbstverst​​ändlich haben Männer und Frauen die gleichen Rechte, aber auch die gleichen Pflichten, aber da happert es (Scheidungsrecht i.S. Kinderobhut, obligatorischer Dienst in der Miliz-Verteigungsarme​​e, Pensionsalter ect.) doch noch gewaltig. Eine Frau kann selbständig sein und trotzdem "Kinderpflege" betreiben, dem Kinde emphatische Nähe und Geborgenheit vorleben, wie es alle Tierarten ja vorbildlich vormachen.

Bei Studien findet man immer nur das was man sich im voraus als Resultat wünscht, eine allgemein bekannte Tatsache. Auch hier, die Tiere geben uns nach der Schöpfung einzig richtige, natürliche Verhaltensweise vor. Ein Knabe braucht unbedingt das männliche Vorbild eines Vater um ein männlicher Mann zu werden, ein Mädchen ebenso die Mutter. Darum bin ich absolut dagegen, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen, alles zum Schutze der Schwächsten in unserer Gesellschaft, den Kindern. Die sozialwissenschaftlic​​he Forschung belegt eindeutig, dass Mutter und Vater geschlechtsabhängig Verschiedenes und einander Ergänzendes in die Beziehung zum Kind einbringen. Vater- und Mutterentbehrung hat negative, oft das ganze Leben der Kinder belastende Folgen. Anders als meist bei alleinerziehenden Müttern oder Vätern wird aber Kindern, die bei homosexuell lebenden Paaren aufwachsen, eine Mutter- oder Vaterentbehrung vorsätzlich zugemutet. Das ist nicht zum Wohl des Kindes.

Bescheiden​heit ist eine Zierde, also wieso nicht einfach akzeptieren, anerkennen, was die Natur schon vorgibt. Homosexuelle Paare die Kinder adoptieren wollen, handeln rein egoistisch zum Schaden des Kindes, was eindeutig erwiesen ist durch die Kinderpsychologie.



Aber ALLES immer auch haben zu wollen, den Batzen und das Weggli, das ist ja heute allem Anschein nach so was von "modern".

Das Recht des Kindes auf Vater und Mutter

http://www.​famili​enallianz.net/​p/v-beh​aviorurldefau​ltvmlo.h​tml

Was bei der Kindererziehung völlig falsch läuft:

https://www​​.welt.de/vermischtes​/​article3127311/Was-​be​i-der-Kindererzieh​ung​-voellig-falsch-l​aeuf​t.html




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(9 Stimmen)
Daniel Peter sagte April 2019

was heisst Genderwahnsinn? Wir haben keinen Genderwahnsinn, sondern die Forderung gemäss unserer Verfassung, dass die Gleichstellung umgesetzt wird. BASTA!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



30%
(10 Stimmen)
Daniel Peter sagte April 2019

Man sagte früher, jede dritte Ehe wird geschieden, neuste Statistiken gehen eher Richtung jede zweite Ehe wird geschieden. Natürlich ist die Scheidung traumatisch für Kinder, aber ich erlebe Patchworkfamilien oft als sehr offen und die Kinder als sehr aufgeweckt. Was hat es für einen Einfluss auf die Kindheit ob eine Mutter eine "Emanze" ist? Es scheint mir doch sinnvoll zu sein, dass eine Mutter ihre Vorzeigerolle wahrnimmt und die in der Verfassung verankerte Gleichstellung vorlebt. Auch haben Studien erwiesen, dass Kinder von homosexuellen Paaren in keiner Weise benachteiligt sind. Was ist denn genau Ihre Forderung? Möchten Sie das Rad der Zeit zurückdrehen ins Mittelalter? Gehören Frauen an den Herd? Homosexuelle dürfen keine Kinder zeugen / adoptieren? Was ist Ihre Forderung?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Wen wundert's dass heute überproportional immer häufiger gestört sind. Mit 1 Jahr in die Kita abgeschoben (Kinder besonders ehrgeiziger Mütter sogar manchmal schon mit 6 Monaten), kein geregeltes Famililienleben, weil alle nach dem Frühstück (wenn es denn eines gibt) in alle Himmelsrichtungen ausschwärmen, um am Abend müde sich wieder zu versammeln. Die Wochenenden dann vollgepackt von dem Leben, das jeder gerne hätte - das bekommt Kindern nicht. Egal ob Gross- oder Kleinfamilie, sie braucht einen Mittelpunkt, eine Person, die sich mit Freude und Stolz als "Familienfrau" oder "Familienmann" bezeichnet. Würde diese Tätigkeit wieder als Beruf (-ung) anerkannt, hätten wir 75% der Probleme ohne diese grossen Zusatzkosten im Griff. Die restlichen 25% sind die, die es immer gegeben hat und immer geben wird.

Der ganze Gender-Wahnsinn wird Schäden anrichten in Seele, Geist und Geldbeutel, die wir uns heute noch gar nicht vorzustellen wagen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(12 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Zwillinge seheh sich zum erstenmal ausserhalb, ihre Reaktion ist representativ erstaunlich gut für Neugeborenen. Vier Wochen mussten Ann Le und ihr Mann Jason Poon darauf warten, dass ihre Zwillings-Frühchen Olivia und Zoe sich endlich auch ausserhalb des Körpers ihrer Mama kennenlernen dürfen. Als es dann soweit war, war die Freude nicht nur bei den frischgebackenen Eltern riesig. Die winzig kleinen Babys

wurden Mama Ann auf den Bauch gelegt und die staunte nicht schlecht, als Zoe sofort ihren Arm um ihre Schwester Olivia legte.

"27 Tage nach ihrer Geburt haben sich die Mädchen endlich kennenlernen dürfen. Zoe hat Olivia sofort umarmt", schreibt Ann Le ganz verzückt auf ihrer Instagram-Seite.

Wäre nett wenn sich auch mal eine Frau, vielleicht sogar eine Mutter zu diesem Frauen-Thema äussern würde. Vielen Dank jedenfalls im voraus.

Quelle:
h​ttps://www.gala.de/li​festyle/galaxy/neugeb​orene-zwillinge-sehen​-sich-zum-ersten-mal-​--ihre-reaktion-ist-u​nfassbar-suess-220213​40.html




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(14 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

In der Schweiz haben wir für fast schon ALLES strenge Gesetze,

so z.B. auch einen sehr strengen ausgeprägten Tierschutz, eben Vorschriften was die Tierhaltung betrifft, was ja auch richtig & nötig ist.

Wo aber bleibt der "Kinderschutz", strengere Leitlinien zur "Kinderhaltung", erst recht wenn Mütter krank sind, an Depressionen, Alkohol, gar starken Drogen leiden? Für jeden "CHÄS" braucht es doch Bewilligungen, neuerdings braucht es auch einen "Hundehalter-Führersc​hein". Hunde-Schutz ja, aber was ist mit Kinder-Schutz, insbesondere wenn Mütter krank sind?

Normal ist doch, dass wenn eine Frau die Mutterschaft gegönnt ist, sie ein Kind gebärt, diese Frau in Schönheit so wunderbar aufblüht, was im Gesichtsausdruck dann auch sehr gut wahrnehmbar ist wie wenn eine Rosenknospe zur farbenprächtigen Rose aufblüht, insofern man als Partner/Mann natürlich noch aufmerksam ist. Warum dies so ist im Normalfall?. Es gibt doch kein schöneres, innigeres Erleben für einen weiblichen Menschen, nämlich so ein neues Wunder von individuellem Menschen-Lebewesen hervorzubringen, und genau dieses "Wunder" ist unbestreitbar dem Weibe vorbehalten. Der Mann kann zwar Leben zeugen, ein je nach dem kurzer/längerer Akt, ist jedoch ein Nichts gegen das was eine werdende Mutter schafft, sie gestaltet dieses kleine Menschlein in allen individuellen Ausprägungen aus von ihrer eigenen physischen und psychischen Substanz heraus, und dies innert ganzen 9 Monaten. Für mich ist also völlig unverständlich bleibt, warum sich Frauen denn darüber so wenig bewusst sind, dass sie sich i.d. Mehrheit immer noch so diskriminiert als erbarmungswürdiges Opfer "Frau" glauben sich präsentieren zu müssen. Seid doch gerade auch deshalb lieber froh und dankbar, nämlich dem Privileg als ein WEIB geboren worden zu sein, damit dem LEBEN zu dienend, also zweifelsfrei dadurch dem Göttlichen viel näher, als ein Mann je kommen kann.

Traurige höchst bedenkenswürdige Tatsache ist darum doch heute, nämlich dass

- von den 15-34-jährigen Frauen mit 36% Anteil an Manien, Esstörungen ect. leiden,
- von den 35-49-jährigen Frauen mit 26% Anteil an DEPRESSIONEN leiden,
- von den 50-64-jährigen Frauen gar 32% an DEPRESSIONEN leiden.

Mami, warum bist du so?

Kinder von psychisch kranken Eltern werden oft vergessen. Für ihr Wohl fühlt sich niemand verantwortlich – das kann fatale Folgen haben. Nun macht ein Pionier-Projekt etwas Hoffnung.

https://​www.beobachter.ch/bur​ger-verwaltung/kindsw​ohl-mami-warum-bist-d​u-so




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(15 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Warnzeichen für psychische Probleme bei Kindern und Jugendlichen.

Warn​zeichen für ernst zunehmende Probleme bei Kindern und Jugendlichen erkennen

Alle Eltern finden ihre Kinder zuweilen belastend oder machen sich Sorgen über die Entwicklung ihrer Kinder. Alle Kinder fallen irgendwann einmal problematisch auf. Problematische Verhaltensweisen sind keine Ausnahmen, sondern gehören zur Normalität.

Hilfe finden Mütter hier:

https://www.​​neurologen-und-psych​i​ater-im-netz.org/ki​nd​er-jugend-psychiat​rie​/warnzeichen/

​«Die​ Schweiz ist kein Vorzeigeland»

Ronn​​ie Gundelfinger leitet das Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Zürich. Er machte schon vor 20 Jahren auf die Situation von Kindern mit psychisch kranken Eltern aufmerksam.

Von aussen betrachtet ist schwer zu verstehen, warum nicht längst etwas geschehen ist. Es leuchtet doch sogar Laien ein, dass ein Kind Hilfe braucht, wenn seine Mutter drogen­abhängig ist oder Wahnvorstellungen hat.

Gundelfinger:​ Das ist unbestritten. Das Problem ist nicht, dass nicht den Kindern geholfen wird, auf die man aufmerksam wurde. Das Problem ist, dass sich niemand für diese Kinder zuständig fühlt und sie darum lange nicht in Kontakt mit Fachleuten kommen.

https://ww​​w.beobachter.ch/fami​l​ie/altenpflege/psyc​hi​sch-kranke-eltern-​die​-schweiz-ist-kein​-vor​zeigeland




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



35%
(17 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Damit kein Missverständnis aufkommt, ich liebe die weiblichen Frauen, weiblichen Mütter alle sehr, dies habe ich in erster Linie der Mutter meiner Mutter zu verdanken, eine warmherzige Bündnerin mit viel Verständnis und Menschenliebe. Ich dürfte viel Zeit in den Ferien bei ihr verbringen, das prägte mich - wie übrigens jeden Knaben oder Mädchen - ein Leben lang sehr positiv. Die eine Leben lang anhaltende kindliche Prägung ist dann: "Es gibt tatsächlich liebevolle Frauen, aus eigenem Erleben ERFAHREN.


Darum rede ich auch aus eigener Lebenserfahrung.

S​ogenannte "Gender-Weiber" jedoch, verneinen die nicht jedes weibliche bei sich, und streben (vielleicht unbewusst sogar) jedem männlichem nach?

Dabei heisst es doch schon seit Moses und Christus: "Liebe deinen Nächsten wie dich SELBST".






Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
Helmut Barner sagte March 2019

Früher hatte man das Verdingkind-Wesen, das finden Sie, Herr Hottinger, also besser? Lesen Sie mal Gotthelf, dann sehen Sie, wie gut die alte Zeit für Kinder war....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



43%
(14 Stimmen)
Walter Wobmann sagte March 2019

Ja, da haben Sie sogar Recht. Das Verdingkind-Wesen war ein dunkles und trauriges Kapitel hier zu Lande. Gerade das Verdingkind-Wesen war ja darauf ausgerichtet, den Eltern ihre Kinder wegzunehmen und sie dann fremd zu platzieren und auszubeuten.-- Das ist grundsätzlich verwerflich!
Ich bin dafür, dass die Familie bewahrt und geschützt bleibt.

Das alte Verdingkind-Wesen scheint zwar überwunden zu sein; es ist aber leider zu befürchten, dass es in einer "moderneren Form" (KESP) wieder aufersteht.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(8 Stimmen)
Helmut Barner sagte March 2019

In der guten alten Zeit - aber noch bis vor wenigen Jahren - gab es keine KESP, die Herren (Damen waren ja noch nicht oder erst später in den Fürsorgekommissionen in den Gemeinden vertreten - entschieden als kleine Götter darüber, wer gesellschaftsfähig war und wer nicht, wer ein guter Bürger war, wer nicht, wer finanziell unterstützt wurde, wer nicht. So schlimm, wie das alte System war, kann keine KESP handeln, da hat es genug Kontrollen. Oder wollen Sie wieder die Kinderheime für die Kinder, die man den Müttern wegnahm, diese "christlichen" Schandmäler?
Herr Wobmann, Hitler ist tot, es ist aber leider zu befürchten, dass sein Gedankengut in "modernerer Form" widerauftaucht. Das gibt mir zu denken....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(7 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

© Alias FAKE H. Barner

Hier ist das Bloq-Thema: "Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?"
Feiges wildern hier bei Vimentis als FAKE ohne ein Profil. Das Bloq-Thema hat sicher rein gar nichts mit Hitler zu tun, eine eindeutige krasse Verletzung der Vimentis-Forumsregeln​. Aber zu feige für ein persönliches Profil ist diese Person ganz offensichtlich.

Di​eser Troll holt erneut wieder nur seine Giftspritze heraus, zielgerichtet auf/gegen die Person von Herrn Walter Wobmann, enthält absolut keine Sachlichkeit, aber lauter Vimentis-Regelwidrigk​​eiten,

Troll Gift verspritzend mit dem einzigen Zweck,

UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

Nochma​​ls​:​​ Was ist ein Troll,

Trolle – Männchen oder Weibchen – sie stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Persönliche Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein DIABOLISCH BÖSES SPIEL, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

Trolle sind meisten Studenten/Innen, noch recht unerfahren von des Lebens Ernsthaftigkeit, den Realitäten, also keinesfalls aus reiner individueller Bosheit, verdienen sie halt sich ein willkommenes Zubrot damit.

Am besten (falls möglich) einfach immer völlig ignorieren, dann sprechen Trolle bald ausschliesslich nur noch mit sich selber, und verschwinden mit der Zeit dann von alleine in der Dunkelheit, wo sie sich am wohlsten fühlen.

Nochmals: das Sachthema dieses Blog ist: "Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?" Themen fremde Beiträge werden in Zukunft konsequent gelöscht.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Herr Gilbert Hottinger

Mir sind Teilnehmer mit einem Pseudonym, welche klare Kante, also eine Meinung äussern, viel lieber als die Daumen nach unten Drücker-Trolls!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Walter Wobmann sagte March 2019

Danke Hr. Hottinger, für Ihre Ausführungen. Sie haben Recht.
Dies dürfte sehr wohl auf Hr. Barner zutreffen.
Die Zeitungen (ja sogar die Mainstreemmedien) sind voll von Missbräuchen seitens der KESB.
https://www.ki​nderheime-schweiz.ch/​de/pdf/zoe-jenny_zieh​t_gegen_kesb_ins_feld​_basler_zeitung-7okto​ber2914_mit_104_komme​ntaren.pdf
https://w​ww.watson.ch/schweiz/​kinder/649280207-exkl​usive-zahlen-so-viele​-kinder-werden-von-de​r-kesb-ins-heim-gesch​ickt
https://www.beo​bachter.ch/gesellscha​ft/misstrauen-alle-ge​gen-die-kesb

Dass aber die Fürsorgebehörden vor der KESB noch in der Gemeinde verwurzelt waren und es einen normalen Instanzenweg gab, wärend jetzt die KESB praktisch als weitere Instanz fast alleine "fuhrwerkt" und es nur wenig Einsprachemöglickeite​n gibt und die Gemeinden praktisch alles "schlucken" müssen, was ihnen die KESB "vorsetzt", weiss der besagte Barner nicht.
Die KESB hat eben NICHT genug Kontrollen, sondern handelt z.Teil SEHR eigenmächtig, ohne Rücksicht auf die familiären Verhältnisse. Die Gemeinden können da wenig ausrichten, haben fast keinen Einfluss. Die KESB ist fast wie ein "Staat im Staate".

Und mit seinen primitiven "Seitenhieben" versucht der Christenhasser Barner, diesen eins auszuwischen, obwohl Vormundschaftsangeleg​enheiten etwas Anderes sind, als rel. Angelegenheiten.
Und​ dann versucht er sich, wie Viele auch, einfach mit der "Nazikeule" um sich zu schlagen, will aber die viel grössern Probleme, die unser Land bedrohen (z.B. Islamismus, EU, Antidemokraten und gewalttätige Linksanarchisten) nicht sehen.

Das aber ein Hr. Bender, den ich sonst als interessanten, zeitkritischen Mitbürger (mit zum Teil interessanten, berechtigen und guten Stellungnahmen, aber auch z.T. seltsamen und fraglichen Positionen) betrachte, einem solchen "Heckenschützen" sukkurs gibt, gibt mir zu denken.--- Schade. ---


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



13%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Herr Walter Wobmann
Ich gebe niemanden Sukkurs; nur halte ich mich von Zuordnungen fern, welche unsere Generation mit verschuldet hat. Zudem würde ich niemals, ohne meine Ansichten offenzulegen, andere Meinungen begründen.
Was ist an meinen mathematischen gesicherten Äusserungen seltsam? Was man nicht verstehen kann, kann nach eigener Wahrnehmung seltsam sein, dann fragt man, um Wissen zu generieren, einfach nach!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Walter Wobmann sagte April 2019

@ G.Bender
Ich weiss nicht, was an Ihrem geäusserten Satz:
"Mir sind Teilnehmer mit einem Pseudonym, welche klare Kante, also eine Meinung äussern, viel lieber als die Daumen nach unten Drücker-Trolls!"
so "mathematisch gesichert" sein soll.--

Das verstehe nicht nur ich nicht, sondern auch die anderen Vimentis-Leser nicht!--
Und ich glaube auch nicht, dass dieser von Ihnen geäusserte Satz gross "Wissen generiert".--


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



13%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Oberlehrer Walter Wobmann
Daumen nach unten Bewertung ohne Begründung hat keinen Pädagogischen Wert. Schon in der Schule hat der Lehrer die Fehler mit der korrekten Lösung bewertet.

Herr Oberli (scheinbar Pseudonym) wertet und begründet! Wissen klar?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Walter Wobmann sagte April 2019

Ein "geistiger Nachtwandler" hat soeben seinen Kommentar abgegeben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Walter Wobmann

Ich darf nicht Kindergarten sagen, andernfalls beleidige ich die Kinder!

Ich überhöhe mich nie, sondern beschreibe meine Meinung. Sie sind auch Meister der Bewertung, pädagogisch nicht sehr wertvoll!

Nebenbei​: SVP mit rechtsradikal beheimatete Mitglieder als Bürgerliche Partei einzuordnen, hat eher mit Wahn zu tun?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(8 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte April 2019

©Georg Bender

Was soll das denn, Anstand & Würde verlangen Respekt vor dem Nächsten, auch wenn dieser - insbesondere dann - eine andere Meinung hat.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



13%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Gilbert Hottinger

Wenn Sie es noch nicht bemerkt haben sollten, bin ich auch andersdenkend? Anstand und Respekt verlangt zur Bewertung auch die Begründung, welche zu 98,9% fehlt.

Respekt von wem?




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(8 Stimmen)
Helmut Barner sagte April 2019

Herr Wobmann,. damit meinte Herr Hottinger auä SIE!
Was soll das denn, Anstand & Würde verlangen Respekt vor dem Nächsten, auch wenn dieser - insbesondere dann - eine andere Meinung hat.

Aber so weit rechts wie Sie stehen, gilt das für Sie wohl nicht und nie.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



14%
(7 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Rechts heisst Konservativ, nicht bereit Veränderungen anzustreben, Frankreich 1814!
Meistens kann man auch Links denken, wenn es in den Kram passt! Ein Links denkender, kann jedoch nur unter Zwang, rechts denken!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte April 2019

© G. Bender

Was hat links/rechts mit dem Bloq-Thema zu tun?: "Warum werden Kinder verstört, auffälli".


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





50%
(18 Stimmen)
willi mosimann sagte March 2019

Wie immer die gleichen Leier von Früher war es besser und wählt SVP dann wird es wieder wie Früher. Einfach nur bedenklich dieser Beitrag


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(16 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

©Herr Bender

In Einem kann ich Ihnen diesmal recht geben, nämlich dass auch schon mit einer Berufslehre es ein Mann und Familienvater nicht möglich ist, alleine seine Familie, auch schon mit nur einem Kind, ALLEINE die ganze Familie zu ernähren.

Eine Grundversicherung statt Erwerb, nein das ist ein grosser Irrtum, denn freudvolle Tätigkeit gibt alleine auch ein sinnvolleres Leben, Zufriedenheit und schlussendlich Glück. Trägheit, Faulheit ist Diebstahl am LEBEN. Echte Mutterschafft, Verpflegung und Umsorgung kann man bei jeder Tierart gut beobachten, ohne Grundversicherung. Denn werden Wildtiere künstlich gefüttert, müssen ihre Nahrung nicht mehr selber suchen und finden, degenerieren sie gut sichtbar.

Hingegen​ plädiere ich seit 2 Jahren für ein Muttergeld die ersten vier Jahre ihres Nachwuchses (Ausländerinnen müssten fünf Jahre Aufenthalt i.d. Schweiz erst nachweisen können), doch auch angeschriebene Nationalrätinnen sind bis heute nicht interessiert, denn Kleinkinder haben anscheinend noch keine Lobby in Bern.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



59%
(17 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Herr Gilbert Hottinger
Völlig falsche Schlussfolgerungen, welche in keiner Faser an die Wünsche von Michael Winterhoff erinnern. Ein frauenverachtende Hirngespinste!
Erziehung ist Vorleben! Nun wie kann man vorleben, wenn die frei verfügbaren Einnahmen nicht für ein ordentliches Leben ausreichen? Meine und die Eltern meiner Freunde hatten auch nicht beliebig ausreichende Kaufkraft. Aber wir Kinder konnten uns selbst beschäftigen. Wald, Fluss und Sport hatten unseren Geist gefordert! Heute ist die Umwelt völlig anders, nebenbei von uns als ehemalige Kindern verursacht! Also den Finger vor dem Spiegel zu sich wenden!

Eine Grundsicherung statt Erwerb, also die Lüge von fehlendem Geld, wie ich es versuche zu erklären, aber niemand begreifen will, könnte den Druck von den Eltern nehmen und die Kindern mehr animieren, selber das Heft in die Hand zu nehmen (wie wir es getan haben)!

Aber wenn man partout die Verwerfungen des Neoliberalismus (Sozialabbau, Lohn von dem man nicht Leben kann = hat nichts mit den Migranten zu tun) nicht verstehen will, so kann das Gesagte nicht stimmen!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?