Sicherheit, Kriminalität > Armee,

Die Armee und das Dynamit sind weg, die Panzer nicht.

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Armee und Dy­na­mit sind weg, aber nicht die Panzer! 

In der BAZ Basler Zeitung vom 26.03.18 erschien unter dem Titel „Das Dynamit ist weg“ ein Beitrag darüber, dass an den zahlreichen Sprengobjekten im Land der Sprengstoff entfernt wurde, und jetzt auch noch die Sprengschächte zubetoniert werden sollen. Dann folgte der Satz: “Heute stehen die damals gängigen Massen an Panzern und Schützenpanzern nicht mehr zur Verfügung. Andere Bedrohungen, wie Terror, Sonderoperationen und Cyberangriffe stehen im Vordergrund!“ So stellt der Bundesrat die möglichen Bedrohungen der Schweiz dar. Ein echter Krieg wird als praktisch undenkbar bezeichnet. Z.B. werden die wiederholten Warnungen Russlands, dass es die immer stärkere militärische Bedrohung an seiner Westgrenze nicht akzeptieren könne und ggf. militärisch dagegen vorgehen werde, ignoriert. Da der Bundesrat die Armee unter dem Titel „Weiterentwicklung“ abschaffen will und zudem unser Land schleichend in die NATO führt, reduzierte er die Bedrohungen auf Cyberwar und „grüne Männchen“. So konnte er sein Ziel erreichen. Die „Kriegsverhinderung“ steht aber immer noch als erste Aufgabe in Art. 58 der Bundesverfassung. Dass heisst, dass die Armee so stark sein soll, dass ein möglicher Gegner in seiner Kosten-Nutzenrechnung​ den Aufwand als zu hoch erachtet und von einem Angriff absieht. Im 2. Weltkrieg kamen alle Parteien zu diesem Schluss. So schrieb z.B. am 29. Dezember 1944 das Oberkommando der USA aus Washington dem Hauptquartier der Alliierten in Frankreich (General Eisenhower) zu Stalins Forderung, die starke deutsche Front durch die Schweiz zu umgehen wörtlich:

 „Die Verletzung der Schweizer Neutralität ist eine Frage für die Regierungen. Abgesehen davon, die Schwierigkeiten des Geländes und die vermuteten Fähigkeiten der kleinen, aber wirkungsvollen Schweizer Streitkräfte im Kampf auf ihrem eigenen Boden würden ein solches Projekt aus militärischer Sicht zweifelhaft machen“ [1].

 Beide Machtblöcke in Ost und West verfügen heute über tausende von schweren Panzern und Schützenpanzern. Angesichts der gestiegenen Spannungen verlegten die USA letztes Jahr eine weitere ihrer mechanisierten Brigaden nach Europa. 2016 meldete Russland, das über zahlreiche Panzerverbände verfügt, seine einst berühmte 1. GARDE-PANZERARMEE wieder aufgebaut zu haben. Diese hat mehr Panzer als die deutsche Bundeswehr. Zudem produziert Russland gegenwärtig 2400 schwere Armata-Panzer einer neuen Generation.                      ​                     ​                     ​                     ​                     ​             In den Unterlagen zur WEA sagte der Bundesrat selber, die Armee solle nicht mehr über die „Verteidigungsfähigke​it verfügen, sondern nur noch über die „Kompetenz, das savoir-faire“, und dazu wörtlich: „auf dem kleinstmöglichen Niveau“. Sie soll also nur noch wissen, wie sie kämpfen würde, hätten wir noch eine Armee. Den Generalstäben aller Mächte ist es heute bekannt, dass die Schweiz wehrlos ist. So werden wir in einen sehr gut möglichen baldigen Krieg selbstverschuldet mit hineingerissen wobei wir „Ewiggestrigen“ wissen, dass neben gepanzerten Bodentruppen u.a. auch Cyberwar-, Hyperschall-, Weltraum, Laser-, elektronische- und möglicherweise ABC-Waffen sowie der NEMP in einem modernen Krieg eingesetzt werden. Aber ein Land kann nur von Bodentruppen besetzt werden.

[1]Kopie des Briefes vom 29.12.44 des US Oberkommandos an das Alliierte Hauptquartier in Frankreich (Eisenhower) beim Verfasser.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

0%
(2 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2018

Ein weiterer Grund die Schweiz nicht anzugreifen im WW II - Die zahlreichen Festungen die im ganzen Land gebaut wurden. Zu erwähnen sind die zahlreichen "Chalets und Scheuen", die in Wahrheit getarnte Artillerie waren.

Das hätte den Vormarsch erschwert und in die Länge gezogen. Man hätte Luftunterstützung gebraucht und Artillerie.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(5 Stimmen)
Alex Müller sagte March 2018

Es scheint, dass die Politik der Grossmächte alles tut, um neue Kriege zu provozieren. Trump mit seinem "Alten" Bolton ist für mich gegenwärtig die grösste Gefahr für die westliche Welt. Seine Idee, den Staat zu zerschlagen hat er jedenfalls schon bald erreicht. Der Mann, der "grosse" Männer von grossen Mächten so bewundert, ist auf dem besten Weg, aus Amerika ein unberechenbares Land zu machen. Die Leute folgen ihm auf Twitter nach. Seine Dümmlichkeiten und Masslosigkeiten sind sogar ein Renner.
Amerika's Leistungen im zweiten Weltkrieg waren einmalig und selbstlos. Aber alle nächsten Kriege endeten nach grosser Zerstörung und vielen Opfern ohne Frieden. Falsche Diplomatie ermöglichten keinen echten Frieden und keinen demokratischen Aufbau in den "befreiten" Ländern (Irak, Lybien, Syrien). Die US- Massnahmen gegen Kuba hindern ein Volk , auch mal etwas weiterzukommen.
Die Frage, wann Europa in den Fokus von Trump geraten wird, ist noch offen. Weil Trump gerade Nordkorea und Teheran auf dem Kieker hat. Demokratie sieht für mich anders aus!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?