Gesellschaft > Kultur,

Akustische Folter des Opernhaus

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Akustische Fol­ter des Opern­haus bräuchte keine Steuergelder

 

Bin über den TA Artikel gestolpert und habe mal geschaut was die Hintergründe dieses Artikel bedeuten und beim Dukanal geschaut was der neue Sänger (Evgeny Nikitin) welchen Lärm von sich geben darf und dafür Geld erhält.

Hier ein Einblick: 

http://ww​w.youtube.com/watch?v​=DlBnJVbwBDo

 

Gut,​ über Geschmack lässt sich streiten, darum aber geht es mir nicht. Ich würde mal gerne wissen ob die 70-100 Mio Franken welche das Opernhaus pro Jahr kostet und Steuergelder beansprucht nicht besser eingesetzt werden könnte. Z.b. zu überlegen warum nicht auch Popkonzerte usw. im Opernhaus aufgeführt wird. Mit anderen Darbietungen könnte sicher mehr Geld in die Kasse gespült werden und mehr Touristen nach Zürich gelockt werden.   


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.