Medien, Kommunikation > Print Medien,

120'000 Unterschriften gegen Autobahnvignette, inklusive...

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

...neuem TA­ME­DIA-­An­griff unter der Gürtellinie: "Die Verschwörungstheoreti​ker und die Autobahn-Vignette".

Wenn die TAMEDIA keine Argumente mehr hat, greift sie direkt und ohne zu zögern in die unterste Schublade, die noch tiefer liegt als die Gürtellinie - das wird langsam mühsam. Auf die Meinungsfreiheit gibt dieser 'Verlag' (mit Verlaub) einen feuchten Dreck und wenn jemand - entgegen der Redaktions-Meinung - davon trotzdem Gebrauch macht, wird er/sie wie gewohnt mit den liebst-abgelutschten Killer-Argumenten vorsätzlich und gezielt diskreditiert und diffamiert. Da kennt man scheinbar gar nichts. Ich kenne das. Leider. Mit Journalismus hat das selbstverständlich herzlich wenig zu tun - dafür aber mit Propaganda, Hetze und Desinformation. Darauf hat man sich bei der TAMEDIA mittlerweile offensichtlich spezialisiert.

Meinungs- und Informationsfreiheit sind in der Schweizerischen Bundesverfassung (SR 101, Art. 16) verankert, wie auch das Zensurverbot (Art. 17) - doch das stört bei der TAMEDIA weder Redaktion, noch Geschäftsleitung, noch Verwaltungsrat, noch deren Ombudsmann und eben auch nicht den Presserat.

Das Schweizer Nationalstrassennetz wurde längst von den Steuerzahlern abbezahlt und auch ein Teil der Mineralöl- und Automobilsteuer (u.a.) soll dazu dienen, eben dieses Nationalstrassennetz zu unterhalten. Trotzdem lässt sich der Bund immer wieder Neues einfallen, um neue Gebühren zu erheben, resp. diese zu erhöhen. Fortschritt nenn' ich das nicht. Deshalb halte ich auch den Aufschlag der Autobahn-Vignette von CHF 40 auf 100 für horrend und inakzeptabel - sie sollte für Autobesitzer, die in der Schweiz Automobil-Steuern bezahlen gratis abgegeben werden (mein Vorschlag). Die Steuerzahler sind keine Milchkühe - wann begreift unsere Regierung das endlich? Letztendlich kommt dann wohl auch noch der Vorschlag das Nationalstrassennetz zu privatisieren, d.h. an Private Investoren zu verkaufen - damit können wir dann dafür erneut bezahlen. Fair ist das nicht.

Obschon ich mich mittlerweile daran gewöhnt haben sollte, bin ich nach dem Lesen des eingangs verlinkten Artikels einfach wieder entsetzt. Ich halte diese Art von 'Berichterstattung für eine völlige Katastrophe. Das kommt wieder einmal das ganze Team der TAMEDIA-Propagandiste​n völlig unreflektiert zu Wort, inkl. dem selbsternannten 'Sekten-Experten' Hugo Stamm und man beschimpft die Unterschriftensammler​ als "Esoteriker", "Verschwörungstheore​tiker", "Antisemiten" und "Rechtsextreme" - schöner geht es einfach nicht! Das volle Programm. Einfach nur krass, diese Beschimpfungen. Umso wichtiger sind wieder einmal die Leserkommentare, die das mehrheitlich (zum Glück!) ebenfalls nicht goutieren; Was hat eine Unterschriftensammlun​g mit dem persönlichen Hintergrund der Unterschriftensammler​ und deren Bemühungen in Sachen Aufklärung zu tun? Beispiel: Wenn mal jemand einen Hamburger gegessen hat, dann wird er das ganze Leben lang als 'notorischer Hamburger-(Fr)Esser'​ abgestempelt? Hier geht es um die Sache und die ist nunmal, dass dieses 'Geschäft' im Herbst vors Volk muss - richtig so!
 
Das Gute daran: Endlich wird das Alpenparlament breiter bekannt - so kann man dort die FAKTEN selbst prüfen und eigenverantwortlich entscheiden, was man persönlich zu glauben bereit ist; Es geht meist um Dinge, die z.B. eine TAMEDIA laufend unterdrückt (was wohl deren 'Dorn im Auge' erklärt). Beim Alpenparlament kommen oft auch ausgewiesene, externe Spezialisten zu Wort, die überprüfbare Fakten liefern (was eine TAMEDIA oft unterlässt) - alles muss man ja nicht glauben und genau das nennt sich eben Meinungs- und Informationsfreiheit.​

Die Wahrheitstheoretiker der TAMEDIA haben schon wieder eine verleumderische Breitseite gelandet - ein weiterer Grund sämtliche TAMEDIA-Abos sofort zu kündigen. Sollen die doch schauen, wie sie ihren neuen Shigeru Ban-Prestigebau finanzieren - mit dreckiger Presse sicher nicht...!


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



100%
(2 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte September 2013

Informationen über die fragwürdige esoterische, verschwörungstheoreti​sche Seite "Alpenparlament.TV"​, die auch Kontakte zu Rechtsextremen und Sekten-Gurus pflegt, finden Sie hier:

http://schle​mihlsblog.wordpress.c​om/2013/09/18/impfgeg​ner-und-andere-versch​worungstheoretiker-te​il-2-die-svp-und-die-​verschworungstheoreti​ker/


Ebenfalls erfährt man dort, dass Herr Gloor selbst Autor bei einer Verschwörungstheoreti​kerseite ist (politaia), die enge Kontakte zu "Alpenparlament.TV"​ pflegt!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



28%
(58 Stimmen)
Werner Nabulon sagte July 2013

Mir ist nicht ganz klar, was die Autorin Raphaela Birrer mit dem Artikel erreichen will?

Zum Thema Vignette trägt das eigentlich nichts bei, ausser dass es ein Versuch ist, mit fragwürdigsten Methoden einen 150% Aufschlag zu rechtfertigen. Aber das werden wir mit einem wir sind gegen diese Erhöhung bei der Abstimmung klar beantworten.

Alpen​parlament und seine Ideologien „kenne“ ich seit Jahren. TA Media etwas länger. Da versucht der Teufel (TA Media) den Pelzebub (Alpenparlament) schlechtzuschreiben.


Ein absoluter sarkastischer Witz eigentlich, sind doch so viele, eben esoterische und linksgerichtete AnhängerInnen genau dieses Alpenparlamentes. Da findet man zu allen Themen etwas, sei es Elektro Smog, für den Umweltschutz, oder und, neuerdings gegen Abzocke durch den Bund, das Parlament.

Eine Windbeutel Gruppierung, dieses Alpenparlament, die scheinbar das Zeichen der Zeit erkannt haben will, dass diese Grün/Rote Welle, welche nur Abzockt und Vernichtet, ausgedient hat.

Wenn es schlussendlich zum Ziel führt, dass es bei CHF. 40.- bleibt für die Vignette, ist das auch gut so…



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(63 Stimmen)
Bea Habegger sagte July 2013

Herr Gloor

Tamedia-Grup​pe/Folgende Gegebenheit:

Vor ca. zwei Jahren kontaktierte mich ein Journalist, welcher Leserbriefe und Beiträge wohl von mir beobachtete, wollte über "IV-MEDAS-Aerzte" berichten.

Da wir beide gerade Ferien hatten, wollte er sich danach wieder melden. Nie mehr etwas gehör. Vor wenigen Wochen nahm ich Kontakt auf.

Antwort: Geht nicht, wir kommen in "Teufels Küche".

MAULKORBT​AKTIK?!! Weshalb wohl? Ich betrachte dies als klare Zensur. Und dies in einem Land, in welchem man der Bevölkerung die freie Meinungsäusserung als einer der Eckpfeiler der Demokratie "verkaufen" will.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(56 Stimmen)
Heinz Mahler sagte July 2013

Willkommen in der Matrix :)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(56 Stimmen)
Hans Knall sagte July 2013

Die emotionale Entrüstung die Sie in Ihrem Artikel an den Tag legen, Herr Gloor BPS, liess mich Ihre Aussagen erstmal nörglerisch angehen.

Nachdem ich aber das gelinkte TA-Pamphlet gelesen habe, muss ich erneut sagen: Jedem Wort in Ihrem Beitrag ist umstandslos beizupflichten. Das ist ganz, ganz schlimmes Anwenden von psychologischer Kriegsführung gegen die Bürgerrechte.

Danke, dass Sie die Lügenstrategie erneut publik machen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?