Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR
Rassismus-Arena vom 30.06.2017: Rassig oder rassistisch?
Eine der in­ter­essan­tes­ten Sen­dun­gen der letz­ten Zeit, um er­gän­zend und ver­tie­fend über die­ses Thema zu dis­ku­tie­ren, zu ana&s
Der Islam wird in unseren Medien verharmlost
Dass die Chris­ten die welt­weit am meis­ten ver­folgte Glau­bens­ge­mein­sch​aft ist, ist ei­gent­lich längst be­kannt. Die­ser Ar­ti­kel aus der „Welt" von 2012 fasst die Sach­lage gut

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 23 Minuten Kommentar zu
85-jährigen Mann vor Zug geschubst
Ach so deswegen die Schelte, Herr Wagner.

Sie waren da jedoch etwas unpräzis, wenn Sie gelesen haben, "man muss Türken erklären das man in unseren Kulturkreisen alte Herren nicht vor den Zug schubst". Denn das wäre ja eine Verallgemeinerung. Das geht natürlich nicht.

Deshalb habe ich mich ja auch explizit auf den einen, im Artikel vorgestellten, unsere Kultur ausschliesslich als Individuum bereichernden Türken bezogen, der halt die von uns zu integrierende Tradition des „alte-Herren-vor-den-​Zug-schubsen“ beispielhaft ausleben möchte, ohne von widersinnigen, hinterwäldlerischen, womöglich geradezu faschistischen Einschränkungen gebeutelt zu werden.

Die Schelte war also doch ungerecht. Sicher sehen Sie nun ein, dass ich mich auch da korrekt an die von Ihnen doch so aufopfernd verteidigten Gesinnungsvorgaben gehalten habe.
-
Vor 2 Stunden Kommentar zu
85-jährigen Mann vor Zug geschubst
Rassistischer Zynismus, Herr Wagner? Wie kommen Sie darauf?

Ich habe doch nur Ihre politisch korrekten Darlegungen bestätigt! Und ich habe Sie sogar noch gelobt für Ihre aufopfernde Richtigstellung der verluderten "Gesinnung" der Herren Hottinger und Forestier gegenüber 85-Jährigen. Einer "Haltung", die das urtümliche Bedürfnis unserer sprachlich nicht entwickelten und mordlüsternen Fremdwurzelbürger offensichtlich nicht genügend respektiert.

Warum​​ jetzt diese unverdiente Schelte?
-
Vor 5 Stunden Kommentar zu
Erst die Zeit wird es zeigen
Klar, Herr Eberhart, es ist überhaupt eine Schande, dass überhaupt noch Abstimmungen gewonnen werden.

Zum Glück gibt es Bundesrichter, Bundesrat und Classe Politique die für Leute wie Sie dafür sorgen, dass das Schweizer Recht (welches solchen Affront noch erlaubt), endlich als dem fremdem Recht (das keine solchen Widrigkeiten beinhaltet) für untergeordnet erklärt wird…

Nur ein „JA zur Selbstbestimmungsinit​iative“ wird uns „die unmenschlichen“ Volksrechte erhalten, mit denen die Schweizer ihr eigenes Recht bestimmen dürfen. Deshalb ist Ihre „Aufklärung“ so wichtig.
-
Vor 5 Stunden Kommentar zu
85-jährigen Mann vor Zug geschubst
Es ist sicherlich so wie Sie sagen, Herr Wagner. Irgendwo gibt es bestimmt einen Artikel der festschreibt, dass wenn einer einen Joint geraucht hat, er nichts dafür kann, wenn er einen 85-jährigen absichtlich vor den Zug schubst.

Ausserdem​ ist der Möchtegernmörder ja Türke, mittellos und hat kaum Sprachkenntnisse. So konnte ihm logischerweise auch nicht erklärt werden, dass man sowas in unseren Kulturkreisen eher nicht macht. Deshalb ist sowieso nicht davon auszugehen, dass der Täter einen unmenschlichen Mordversuch gewollt hat.
Das war nur eine der Bereicherungen, welche wir von solchen Gewohnheitsverbrecher​n mit ausländischen Wurzeln inzwischen doch fast täglich empfangen dürfen. Völlig übertrieben sich darüber zu beschweren. Vielmehr wäre es unsere Aufgabe, solche „bunten“ Traditionen aus der Heimat der Anderswurzelschweizer​ endlich mittels genügend staatlichen Mitteln zu integrieren. Dann würde es allen besser gehen…

Ich finde es wichtig, dass Sie hier wieder einmal an diese schon fast vergessene, aber wohl „menschliche“ und „richtige“ Gesinnung aufmerksam machen.
-
Vor 6 Stunden Kommentar zu
FRAUENQUOTENGESETZ DRINGEND ERFORDERLICH
Sie scheinen, Herr Frick, noch nicht wirklich „am Puls“ der Zeit zu sein. Was ist denn heutzutage, ausser den Frauenquoten, mit den Quoten für alle anderen „Verschupften“, die doch auch eine ebenbürtige „diskriminierungsfrei​e Gleichberechtigung“ zugute haben?

Da gibt es zur Auswahl auch (kein Witz!):
Androgyn, bigender, FzM (Frau zu Mann), MzF (Mann zu Frau), gendervariabel, genderqueer, intersexuell, weder noch, geschlechtslos, nicht-binär, pangender, transweiblich, transmännlich, intergeschlechtlich, zweigeschlechtlich, Zwitter, Hermaphrodit, Two Spirit drittes Geschlecht, viertes Geschlecht, XY-Frau, Butch, Drag, Transvestit, Corss-Gender usw.

Immerhin führt das zum zukunftsträchtigen neuen Beruf des „Quotenberechners*Inn​en_Menschen“. Digital geht das ja nicht mehr, denn da wären die Algorithmen völlig überfordert…
-
Vor einem Tag Kommentar zu
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Das Video, Herr Matt, ist längst als vollkommen lächerlich entlarvt:
• Schweize​r Grenze auf dem Gotthard? Gehört jetzt der Tessin zu Italien?
• Käsehande​l hat überhaupt nichts mit Schengen zu tun! Das Beispiel von den beschränkten Handelsmengen ist weit weg von der Realität.

Das Propagandafilmchen ist eine Lüge der Schweiz-Hasser. Eines, das mit ganz plumpen, aber dennoch falschen Behauptungen daherkommt.
Also geben Sie’s auf, wenn Sie keine besseren Begründungen anführen können als Lügen zu verbreiten. Sie haben sich Da ziemlich „stark“ in ein Lügennetz „vernetzen“ lassen. Daraus sollten Sie lernen, wie Sie an der Nase herumgeführt werden.

Und alles nur um zu den „Guten“ zu gehören, die ohne hinzuschauen einfach gegen die SVP sein wollen.
Beschämend…

-
Vor einem Tag Kommentar zu
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
In erster Linie, Herr Matt, sind die Schweizerischen Volksrechte und das Gelten der vom Volk beschlossenen Verfassung gefährdet.

Aber das macht Ihnen keine Sorgen. Ganz im Gegenteil zu den Verträgen mit China und so weiter, die Ihrer Ansicht nach wohl allesamt gegen unsere Verfassung verstossen müssen. Denn sonst wären Sie ja nicht gefährdet...
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Es kann sich nicht jeder "Bio"-Preise leisten
Das sind jetzt mal, Herr Huber, wirklich sinnvolle und bedenkenswerte Artikel, die Sie da verlinkt haben. Jedem Leser zu empfehlen.
Ausser jenem von Herrn Binder. Der ist ein reines Psychogeschwurbel…
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Ziemlich unwahrscheinlich, Herr Matt, dass zum Beispiel die EU keine wirtschaftsrelevanten​ Verträge mit der Schweiz, einer der grössten Kundinnen ihrer Wirtschaft, eingehen würde.
Aber die Bilateralen I sind nicht entscheidend dafür, ob wir mit der EU handeln können.

Entscheidend dafür sind das Freihandelsabkommen von 1972 und die meisten WTO-Regeln. Die verstossen nicht gegen unsere Verfassung und sie gewährleisten die Handelsbeziehungen. Möglicherweise halt ohne gewisse „Erleichterungen“ aber vor allem ohne zwangsrechtliche, durch fremdes Recht und fremde Richter einseitig bestimmte Auflagen, die eben gegen unsere vom Volk selbst gestaltete Verfassung verstossen.

Ein „JA zur Selbstbestimmungsinit​iative“ stellt diese schändlich ignorierten Verfassungsregeln wieder her.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Es kann sich nicht jeder "Bio"-Preise leisten
Ihre Bemühungen in Ehren, Herr Krähenbühl.

Aber die irren Abhandlungen Herrn Benders von wegen „zugeteilte Steuergelder“, die den „Rückfluss des unendlich bedarfsgerecht schöpfbaren Geldes“ ermöglichen sollen oder gar von der „zugeteilten Kaufkraft“ und von „Geld, das ein Produkt möglich macht“ usw. sind seit der Diskussion um die „Vollgeldinitiative“ unverändert und immer dieselbe Leier.

Ich will damit sagen: Es lohnt sich nicht, auf ihn einzugehen und ihm erklären zu wollen, wie es wirklich ist. Er scheint seinen eigenen Sermon nicht einmal selber zu verstehen, wie er bereits in hunderten gleichlautenden Gefaselkommentaren dargelegt hat. Umso weniger ist es ihm möglich, Ihre Richtigstellungen zu kapieren.
-