paulo bernasconi parteilos

paulo bernasconi
paulo bernasconi parteilos
Wohnort: Novaggio
Beruf:
Jahrgang: 1967

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Hochpreisinsel CH
Hohe Preise in der Schweiz auch von deut­schen An­bie­tern. Ich habe die Firma Wal­busch, die Klei­der und Schuhe über das In­ter­net ver­treibt, ken­nen­ge­lernt. Sie lie­fert sehr gute Ware mit 5 Jah­
Gratistickets für Touristen im Tessin ??
Gra­ti­stickets für Tou­ris­ten im Tes­sin ??In­tel­li­gen­tes Un­ter­fan­gen, un­güns­tige und dis­kri­mi­nie­rende Um­set­zung: Tou­ris­ten, die eine Fe­ri­
Das Tessin und ... sein Bundesrat
Mit dem Vor­schlag der SVP den Tes­si­ner Nor­man Gobbi in den Bun­des­rat zu wählen, ist die Dis­kus­sion über die Lega dei Ti­ci­nesi auf­ge­braust.
Unsere Volksvertreter im Ständerat Abate , Lombardi
Ich bin es nicht ge­wohnt viel zu schrei­ben, aber jetzt muss ich mich äus­sern. Dazu haben mich vor allem die

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

meine Arbeit ist mein Hobby



Meine neusten Kommentare

June 2018 Kommentar zu
Geldspielgesetz wird umgesetzt.

Das Bundesgesetz über Kartelle und andere Wettbewerbsbeschränku​ngen (Kartellgesetz, KG) bezweckt, volkswirtschaftlich oder sozial schädliche Auswirkungen von Kartellen und anderen Wettbewerbsbeschränku​ngen zu verhindern und damit den Wettbewerb im Interesse einer freiheitlichen marktwirtschaftlichen​ Ordnung zu fördern. Die Sicherstellung des wirksamen Wettbewerbs in der Schweiz basiert dabei auf drei Säulen: Erstens untersagt das Kartellgesetz Abreden zwischen Unternehmen, die den Wettbewerb erheblich beschränken und nicht durch volkswirtschaftliche Effizienzgründe gerechtfertigt sind. Zweitens ist der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung durch ein oder mehrere Unternehmen verboten. Drittens sieht das Kartellgesetz vor, dass bei Fusionen, an denen grosse Unternehmen beteiligt sind, durch die Wettbewerbskommission​ (WEKO) zu untersuchen ist, ob durch die Fusion eine marktbeherrschende Stellung begründet oder verstärkt wird, durch die wirksamer Wettbewerb beseitigt werden kann.
-
June 2018 Kommentar zu
Geldspielgesetz, ein Laie hat sich beraten lassen.
Nein Herr Knall Ihr Vergleich ist weit hergeholt, denn Pädophilennetzwerken und Drogenhandel ist verboten und zwar in allen europäischen Ländern. Internetwetten werden mit dem neuen Gesetz legal. Im Weiteren schliesse ich mich voll und ganz der Argumentation von Herrn Jossi an. Er haz meine Zweifel über dieses neue Gesetz ganz ausgeräumt. Es ist ein Gesetz das keine Zustimmung haben darf, auch wenn ich weiss, dass viele Schweizer einfach das Frankenzeichen vor Augen haben und meinen es gäbe mehr Einnahmen, ohne die zusätzlichen Ausgaben für die Suchtkranken zu bedenken.
-
June 2018 Kommentar zu
Mich ärgert das Geldspielgesetz
Herr Knall, jetzt bin ich auch noch schuld, indem Sie mir jammern vorwerfen. Was hat der derzeitige Misserfolg von Lüthi mit seiner Glaubwürdigkeit zu tun: rein gar nichts.

Zudem bin ich der Meinung, dass dieses Gesetz die Schweizer bevormundet und mit Sicherheit nicht das einhalten kann was es verspricht. Denn was unsere Schweizer Casinos (meistens in ausländischer Hand) vorhaben und freie Bahn haben, wird den Staat viel Geld kosten, weil es mehr Süchtige geben wird. Wenige Poltiker auch SVP haben dies bemerkt

ZU Tom Lüthi
Die letzte Saison 2017 war geprägt von Top-Leistungen, wie wir sie noch nie zuvor so konstant von Tom Lüthi gesehen hatten. Nicht weniger als 10 Podestplätze bei 16 gefahrenen Rennen waren die Belohnung für die Arbeit von Tom und dem CarXpert Interwetten Team. Den WM-Titel in Griffnähe passierte im drittletzten Rennen der Saison etwas, das die Situation schlagartig änderte: Tom Lüthi stürzt beim Training für den GP von Malaysia und bricht sich das Sprungbein. Obwohl die Saison für ihn gelaufen war, konnte ihm niemand mehr den erneuten Vize-WM-Titel streitig machen. Zum zweiten Mal in Folge wurde Tom Lüthi also Moto2-Vizeweltmeister​.
-
June 2018 Kommentar zu
Geldspielgesetz, ein Laie hat sich beraten lassen.
Herr Knall, die Selbstbestimmungsinit​iative ist ffür mich wichtig und ich werde dafür eintreten. Ihre Argumentation wegen dem neuen Geldspielgesetz ist falsch. Für die Bewohner unseres Landes wird etwas verboten. Sie köennen nämlich nur mit einem Trick auf diese Homepages. Das ist Bevormundung des Staates. Ich spiele nicht, will aber keine Verbote für unsere Bürger, nie !!!
-
June 2018 Kommentar zu
Selbstbestimmung – auch in Zukunft
Sie schreiben Selbstbestimmung auch in der Zukunft sind aber für das neue Geldspielgesetz. Das ist ein Widerspruch, es entmündigt Bürger im Entscheiden, wo , sie, wann mit wem sie Wetten spielen wollen. Ich binzwar damit einverstanden, dass man vielen klar machen sollte, dass Wetten und daraus folgende Spielsucht verherend ist. Aber das Gestz produziert neue Spielsüchtige.
-
June 2018 Kommentar zu
Mich ärgert das Geldspielgesetz
Herr Knall, man kann auch absichtlich falsch verstehen. Ich finde undemokratisch, dass man jemanden bloss stellt, nur weil er gegen etwas ist, was Sie befürworten.
Damit disqualifizieren Sie sich selbst und Ihre Argumetation das neue Geldspielgesetz betreffend. Wer solche Methoden der Diskriminierung anwendet, wo sie gar nicht hingehören, ist undemokratisch.
Aber Sie können ja beruhigt sein, das Gesetz wird nach den Prognosen leider angenommen.
-
June 2018 Kommentar zu
Geldspielgesetz, ein Laie hat sich beraten lassen.
Ein Schweizer soll frei sein, auch im entscheiden ob, wo , wann und wie er spielen will, ohne staatliche Einmischung.
-
June 2018 Kommentar zu
Stimmen Sie der Vorlage "Volksabstimmung vom 10. Juni 2018: Bundesgesetz über Geldspiele (Geldspielgesetz)" zu?
Ein Schweizer soll frei sein, auch im entscheiden ob, wo , wann und wie er spielen kann, ohne staatliche Einmischung.
-
June 2018 Kommentar zu
Mich ärgert das Geldspielgesetz
Herr Knall, wenn es Ihnen nicht passt, was Tom Lüthi schreibt, dann müssen Sie ihn nicht verunglimpfen, das ist undemokratisch.

He​rr Eberhard, Sie haben Recht, Sponsoren zahlen, wenn es sich für sie lohnt, also wenn der Sportler einen guten Namen hat.

Sponsoren werden aber nicht zahlen, wenn sie am Markt keinen Zugang haben, ungeachtet des Sportlers.
-
June 2018 Kommentar zu
Sport, Kultur und AHV brauchen das neue Geldspielgesetz!
Herr Wobmann, das ist eine eigenartige Antwort. Wenn jemand etwas anprangert, einfach zu sagen andere machen auch.

Zudem verbreiten Sie immer wieder Unwahrheiten, die Sie nie überprüft haben. Zum Teil nehmen Sie sie wieder zurück.
Ausländische Anbieter wollen Steuern zahlen, aber man gibt ihnen keine Lizenz, ausser den ausländischen Anbietern, denen Schweizer Casinos schon gehören.

Inserate usw. sind etwas Anderes ob es nun von den Befürworttern kommt oder den Gegnern. Ich sehe nichts Nachteiliges, wenn Anbieter, die nicht berücksichtigt werden sich wehren.
Hingegen Pfründe zahlen ohne dass sofort klar wird weshalb (sh. auch NR Dobler mit Offerte für VR Mandat). Das ist Korruption im wahrsten Sinne.

Was wurde Ihnen versprochen ? Ach ja Sie können es nicht bestätigen, sonst sind Sie in der Nähe der Korruption.

Ich dachte bis jetzt, dass die Schweizer Demolraten an die Schweizer Bevölkerung denken und nicht an die Pfründe von NR und SR.
Auch habe ich gedacht, dass sich diese mit der Sache wirklich beschäftigen und wissen müssten, dass viele ausländische Anbieter ihre Angebote weiterhin anbieten können, weil ihnen die Casinos schon gehören oder sie sind mit viel Geld daran beteiligt, Sie müssten nur auf der Homepage schreiben, im Auftrag von Casino .....

Was ist das für ein abscheuliches Gesetz, das die Schweizer so hnters Licht führen wird.
Nachdem was Sie bis jetzt geschrieben haben, kann ich Sie nicht überzeugen, denn sie wiederholen immer das Gleiche: Sie wollen das Geld in der Schweiz bleibt, das Gegenteil wird der Fall sein, ob Sie das verstehen ist fraglich.

-