Lexikon: Gewinnsteuer

Alle juristischen Personen müssen einmal im Jahr die Gewinnsteuer bezahlen. D.h. alle Unternehmen, die eine Kapitalgesellschaft (d.h. Aktiengesellschaft, Kommanditaktiengesellschaft, Gesellschaften mit beschränkter Haftung) oder eine Genossenschaft sind, sowie auch Vereine, Stiftungen und Anlagefonds mit direktem Grundbesitz müssen ihren Gewinn versteuern.

Damit eine juristische Person die Gewinnsteuer bezahlen muss, muss eine der beiden Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Die juristische Person ist steuerpflichtig aufgrund persönlicher Zugehörigkeit: Das heisst, sie hat ihren Sitz oder ihre tatsächliche Verwaltung in der Schweiz.
  2. Die juristische Person ist steuerpflichtig aufgrund wirtschaftlicher Zugehörigkeit:Die juristische Person unterhält in der Schweiz eine Betriebsstätte, sie ist Teilhaber an einem Geschäftsbetrieb in der Schweiz, sie besitzt ein Grundstück in der Schweiz oder handelt und vermittelt Liegenschaften, die in der Schweiz liegen.

Auf Bundesebene beträgt der Gewinnsteuersatz 8.5% für Kapitalgesellschaften und Genossenschaften, bei Vereinen, Stiftungen und übrige jurist. Personen und Anlagefonds mit direktem Grundbesitz gilt ein verminderter Steuersatz von 4.25 %. Hinzu kommen jedoch noch die kantonalen Gewinnsteuern. Die Kantone wenden unterschiedliche Besteuerungsmethoden an:

  • Proportionale Steuer: (Prozente des steuerbaren Gewinns) in ZH, LU, OW, NW, FR, AR, AI, TG, TI, VD, NE, GE und JU;
  • Gemischte Steuer: (Zwei- oder Dreistufentarif nach Höhe der Ertragsintensität oder des Gewinns) in BE, UR, SZ, GL, ZG, SO, BS, SH, SG, AG und VS;
  • Progressiver Tarif: (nach Höhe der Ertragsintensität oder des Gewinns) in BL und GR;
Die maximale Steuerbelastung des Gewinns von Kapitalgesellschaften durch Bund, Kantone und Gemeinden liegt zwischen 20 und 35% des Gewinns je nach Standort der Unternehmung.

Die Gewinnsteuer wird auf den Reingewinn erhoben. Das bedeutet, von den erwirtschafteten Einnahmen dürfen gewisse Aufwendungen abgezogen werden, die nicht der Gewinnsteuer unterliegen. Folgende Posten dürfen abgezogen werden:

  • ein allfälliger Verlust vom Vorjahr
  • Abschreibungen
  • Rückstellungen
  • geschäftsmässig begründeter Aufwand wie Personalkosten, Löhne, Materialaufwand und Fremdkapitalzinsen abgezogen werden
  • Eidgenössische, kantonale, kommunale Steuern
  • Freiwillige Geldleistungen an gemeinnützige Institutionen, die von der Steuerpflicht befreit sind, bis zu 10% des Reingewinns
  • Zuwendungen an einen Personalfürsorgefonds des Unternehmens
  • Rabatte, Skonti usw. aus Lieferungen und Leistungen

Anmerkung: Für die Richtigkeit der rechtlichen Angaben wird keine Haftung übernommen.

 

Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 30.12.2011 aktualisiert


Vimentis Publikationen zum Thema