jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wagenknecht: Fachkräfte im Inland ausbilden.
Die be­kannte Lin­ke-­Po­li­ti­ke­r​in Wa­gen­knecht bringt das Blut der Ge­nos­sen in Wal­lung und stellt linke Po­li­tik in Fra­ge:Ein­wan­de­ru​ng soll be­grenzt bl
Lang lebe der Chavezismus
Ein­druchs­volle Er­folge von Ma­du­ro: Er bringt Ve­nen­zuela zurück in das Mit­tel­al­ter.­Kaum​ Le­bens­mi­tel, keine mo­derne Me­di­zin mehr, Tan­ken wird zur Lot­te&sh
Netzsperren: Musikbranche fordert Rechtsgleichheit
Es war so zu er­war­ten: Nach den Schwei­zer Ka­si­nos ver­langt nun die Lobby der Mu­sik­bran­che auch Netz­sper­ren für sich.An­de­rer ste­hen wohl auch in der War­te­lis­te, um sich v
Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­
COP23 in Bonn: Nächste Klimarunde
Nach dem Pa­ri­ser Ab­kom­men nun die nächste Kli­ma­run­de.Es hat sich viel ge­tan. Der Ak­ti­vist Obama wurde durch Trump er­setzt, der das Ab­kom­men kün­di­gen will. Die EPA unter Scott Pru

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 10 Stunden Kommentar zu
Sollen Frauen bis 65 arbeiten müssen?
Ja nun, das wäre sehr praktisch.

Das SNB-Geld würde dann den Kantonen fehlen, die andersweitig vorgehen müssten (Steuern erheben/Ausgaben senken).

So könnte man auf Seiten der Bürgerlichen bei den Kantonen noch mehr sparen und das Volk wäre zufrieden, weil das Geld ja an die AHV geht.
-
Vor 10 Stunden Kommentar zu
Statistik über die Arbeitslosigkeit
Vielleicht ist es in Frankreich ja nicht so leicht, einen unbefristeten Job zu bekommen?

Das französiche Arbeitsgesetz schützt jene, die einen unbefristeten Job haben und macht es unaktraktiv, Personen einfach so unbefristet anzustellen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Ernährungssouveränitä​ts-Ini: Kulturlandflächen erhalten
Die Geschäfte im grenznahen Ausland wären sehr erfreut über die Massen an zusätzlicher Schweizer Stammkundschaft.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Ernährungssouveränitä​ts-Ini: Kulturlandflächen erhalten
Eine 100% Ernährungsquote wäre eine ziemliche Hungerkost.

Kartof​feln, Gemüse, Getreide ein wenig Fleisch.

Viele würden mit den Füssen abstimmen und noch mehr im grenznahen Ausland
einkaufen.

Durch​ die grosse Differenz im Preis, würden noch mehr motiviert, lieber im Ausland einzukaufen.

Die Anbauschlacht war mehr Propaganda und Motivation als wirklich effektiv. Viele Sachen müssen trotzdem bei den Achsenmächten eingekauft werden.

Wie wollen Erdöl und andere Sachen ersetzen, die man in der Schweiz nicht wirklich effektiv produzieren kann?

Man kennt ja die Schweizer : Schweizer Löhne und ausländische Preise sollten es sein.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Schattenregierung der Schweiz
Ja nun, in der Schweiz gibt es sieben 7 gleichberechtige BR, die Mehrheitsbeschlüsse des BR ausführen müssen und verteidigen müssen.

Gegenüber einem Trump, Macron oder Putin ist man geradezu ein Grüssaugust.

Dazu hätte man mehr Autorität mit einer Volkswahl anstelle einer Wahl durch das Parlament.

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
«Wer mit der EU Geschäfte machen will, müsse sich an die Reg
Das sieht Trump anders.

Die Türkei will Brunson nicht freilassen? Dann gibt es eben Sanktionen und Strafzölle auf Stahl und Aluminum. Die Verbrecher die Brunson in Haft nehmen, werden von amerkanischen Sanktionen getroffen, so wie es die Russen schon schmerzhaft zur Kenntnis nehmen mussten.

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Italienische Regierung droht mit der Schliessung der Grenzen
Ja, früher war alles besser.

Das Imperium Romanum konnte sich über Jahrhunderte halten und starb erst 1453 durch die eroberung konstantinopel komplett.

Napoleon​, Hilter und der Duce konnten sich nur für ein kurze Zeit halten und hinterliessen nur Ruinen. Der Duce starb einen lächerlichen Tod, während der Führer nur der Selbstmord blieb.

Vorbei die Zeiten, wo in Rom regelmässig Trumphzüge mit Barbaren stattfanden, wo man die Überlegenheit der römischen Zivilisation über das Barbarentum bewiesen wurde. Der grosse Vercingetorix wurde wie ein Sklave durch die Strassen Roms geführt. Auch Kleopatra wäre vor ihrem Tod durch die Strassen Roms gezogen. Der Grosse Haniibal musste im Exil Selbstmord begehen, sonst wäre er auch durch die Strassen Roms gezogen.

Heute hat man das moderne Italien, dass nicht mal Lybien erobern und beherschen könnte. Der grosse Augustus würde im Grabe rotieren, wenn er das wüsste.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
«Wer mit der EU Geschäfte machen will, müsse sich an die Reg
Leuthard hat rumgejammert, man könnte kein Stromabkommen abschliessen ohne Rahmenabkommen.

Ja​ nun, das ist nun mal keine Einbahnstrasse.

Ma​n kann nicht ständig Wünsche+Forderungen an die EU haben, aber alles abblocken was Brüssel als Gegenleistung verlangt.

Auf der einen Seite möchte man schon am freien Markt teilnehmen, hat aber ständig Anmerkungen, dass man dies oder jenes nicht will.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Bekanntlich wollen die Briten nach dem brexit weltoffen Handel treiben, sehr viel mehr mit Nicht-EU-Staaten.

​Ja nun, da wird man gg. Indien schon sehr freundlich sein müssen. Wenn die Briten sagen: Inder, nein Danke. Dann heisst es eben: Briten, nein Danke.

Auch Trump wird keinen Grund haben, gegenüber Belgien + Atomwaffen allzu freundlich sein. Es heisst schliesslich: America first!.

Ja nun , die Briten wollen lieber mit Trump befreundet sein oder mit Indien: Bitte!
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Gerade jetzt schickt die EU wieder viel Geld an starke Männer in Afrika, damit die den Türsteher für Europa spielen. Marokko wlll mit Zuckerbrot dazu bringen, stärker die Migration von Süden vorzugehen.

Indien​ und Pakistan waren Teil der britischen Kronkolonie, auch die Karibik war Teil des british empire.

Frankreich und GB waren in Noriafrika und südlich der Sahara die Herren die bestimmten.

Es wird eher noch mehr Geld fliessen als weniger.
-