jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ja zur Hornkuh
An­ge­sichts des heu­ti­gen Bud­gets für die Land­wird­schaft, das zu­min­dest bei­be­hal­ten wer­den soll, sind ein paar Mil­lio­nen für Horn­kühe nicht zu­viel ver­lang­t.Daz
Wagenknecht: Fachkräfte im Inland ausbilden.
Die be­kannte Lin­ke-­Po­li­ti­ke­r​in Wa­gen­knecht bringt das Blut der Ge­nos­sen in Wal­lung und stellt linke Po­li­tik in Fra­ge:Ein­wan­de­ru​ng soll be­grenzt bl
Lang lebe der Chavezismus
Ein­druchs­volle Er­folge von Ma­du­ro: Er bringt Ve­nen­zuela zurück in das Mit­tel­al­ter.­Kaum​ Le­bens­mi­tel, keine mo­derne Me­di­zin mehr, Tan­ken wird zur Lot­te&sh
Netzsperren: Musikbranche fordert Rechtsgleichheit
Es war so zu er­war­ten: Nach den Schwei­zer Ka­si­nos ver­langt nun die Lobby der Mu­sik­bran­che auch Netz­sper­ren für sich.An­de­rer ste­hen wohl auch in der War­te­lis­te, um sich v
Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 18 Stunden Kommentar zu
Albert Schweitzer, ein Leben für Afrika
Ja nun, der Kolonialismus wurde begründet, als überlegene "Rasse" müsse man die Afrikaner "zivilisieren".

No​ch auf dem Versailler Verhandlungen verteidigten Frankreich und GB ihre Kolonien und ihre "Überlegenheit" gegenüber den eroberten "minderwertigen Rassen".

Von Entkolonialisierung und Gleichberechtigung der "Rassen" wollten die Europäischen Kolonialmächte noch 1919 nichts hören und wissen.

Erst die Eroberungszüge der Japaner gegen europäische Kolonien 1942 und die Niederlage 1952 der Franzosen gegen die Vietnamesen brachen den zwei europäischen Kolonialmächte das Rückgrad und zerstörten ihren Grossmachtstatus. Das zeigte sich auch in der Suez-Krise, als man auf Druck von den zwei Hegemonen USA und Sowjetunion den Suezkanal den Ägyptern überlassen musste.
-
Vor 22 Stunden Kommentar zu
Petra Gössi auf den Spuren von Greta Thunberg
Kommt auf die Höhe der Steuer an. Zu Niedrig und der Effekt ist vernachlässigbar. Zu hoch schadet man der Swiss und dem Flughafen Zürich.

Zuerst müsste wg. den KKW das Gesetz angepasst werden, dann müsste ein Planung her und der politische Prozess: Das dauert Jahrzente. Nur etwas langfristiges.

Sol​ange man den Strom einfach aus dem Ausland importieren kann, muss man nicht jederzeit eigenständig genügend Strom produzieren können. Die grösste Lücke ist sowieso immer im Winter, nicht im Sommer.

Viele Windräder sind im juristischen Prozess blockiert und Solarzellen eigenen sich nicht überall in der Schweiz gleich gut. Geothermie muss sich erst beweisen, nach den Erdbeben bei Versuchen. Ich glaube kaum, dass man die Wasserkraft noch massiv ausbauen kann.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
GLEICHSTELLUNG: VÄTER, HALBIERT EURE ERWERBSARBEITSZEIT !
Im Gegensatz zu den Rot-Grünen die in Staatsbetrieben arbeiteten oder grossen Firmen, gibt es auch Kleinbetriebe, die sich nicht den Schlendrian von Staatsbetrieben leisten können.

Der Kunde interessiert sich nicht dafür, warum der betreffende Mitarbeiter fehlt. Wenn er unzufrieden ist, wechselt er zur Konkurrenz.

Im Gegensatz zu einem Monopolbetrieb, der sich gegen Konkurrenz abschotte kann. Für Strom, Wasser, Medien, Kommunikation, etc. gibt es nun mal eine begrenzte Auswahl und der Kunde kann schlecht abwandern ohne Alternative.

Ein Professor oder Ingenieur kann sich natürlich mehr erlauben und muss ausländische Konkurrenz weniger fürchten, als ein einfacher Handwerker oder Bauarbeiter.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
DIE SCHWEIZ DARF EINEN JIHADISTEN NICHT AUSBÜRGERN
Wo war das Mitleid, als man ungefragt nach Irak+Syrien gegangen ist, um den Ungläubigen zu zeigen, wo der Hammer hängt? Weil man nun zu den Verlieren gehört, beginnt der grosse Katzenjammer.

Von mir aus, können Irak+Syren gerne den Galgen oder das Erschiessungskommando​ für die zum Tode verurteilten hervorzaubern.

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Für verantwortungsvolle Konzerne im Ausland
Merkwürdig, seit die Städte vom IS wieder "befreit" sind, kümmert sich niemand mehr um die Bewohner von Mossul und auch der Wiederaufbau der zerbombten Städte scheint den "Befreiern" am A**** vorbeizugehen.

Es geht um Weltherrschaft und Wirtschaftsmacht, nicht um "Menschenrechte".
-
Vor einem Tag Kommentar zu
DEMOS: GRIFFIGE MASSNAHMEN GEGEN DIE KLIMAERWÄRMUNG JETZT !
Die meisten Politiker sind eben Wendehälse, die alles tun, um im Amt zu bleiben.

Da schmeist eben notfalls alte Prinzipien über Bord, um sich dem Mainstream anzupassen um weiterhin gewählt werden zu können.

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Für verantwortungsvolle Konzerne im Ausland
Wenn man Starke Diktatoren haben, die wirksam den Türwächter für Europa spielen gegen Flüchtlinge, darf nicht zimperlich sein.

Was genau hat der Sturz von Gadaffi gebracht, nachdem Europa seinen tollen Humanismus und "Menschenrechte" vordemonstriert hat?
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Für Gemüse, Früchte und Gewässer ohne Pestizide
Die heutige Weltvbevölkerung (erst recht die grössere in der Zukunkt) braucht die moderne Landwirtschaft, inkl. Pestizide.

Mit einer kleinbäuerlichen Öko-Landwirtschaft kann man die steigenden Bewohner in den Städten nicht ernähren. Dafür braucht man industrielle bearbeitet Grossflächen und auch Massenschlachtungen von Nutztieren für Fleisch.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Die Bibel taugt nicht als Politinstrument.
Ich finde, die 10 Gebote sind immer noch aktuell und es unabhängig vom Rest (Papst, Amtskirche, Zölibat,....) durchaus gut ist, sich an die 10 Gebote zu halten.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Die Wahltaktik mit dem Rahmenvertrag
Laut Merkel sei dies kein Problem. Ja nun, bisher hat es nicht so gut funktioniert und Merkel ist nur bis 2021 (wenn überhaupt) im Amt. Also kann sie ja das blaue vom Himmel versprechen, Da die Nachfolger ja die Konsequenzen tragen werden.

Staaten wie Polen, Tschechien und Estland sind weit weniger blauäugig, naiv und rot-grün verseucht.
-