Franz Krähenbühl parteifrei

Franz Krähenbühl parteifrei
Franz Krähenbühl parteifrei
Wohnort: Güllen
Beruf: Kontakt: vimentissimo@outlook.com
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wo sind die Kriegstreiber?
Um es vor­weg zu neh­men, die US-Ad­mi­nis­tra­tion​ ist selbst schuld...
Blog über Doris Leuthard von JW Meyer
Die­ser Blog be­zieht sich auf den Blog von JW Meyer End­lich ein Blog, der die Schwächen im UVEK scho­nungs­los auf­zeig­t.Al­ler­di​ngs kann man Frau Leuthard nicht für alles ver­ant­wort­lich ma&s
An alle Trump-Anbeter
Die Angst vor dem Crash!
SRF: Polizist erschiesst Asylsuchenden in Brissago
Mit sol­cher Schlag­zeile mach das Schwei­zer Fern­se­hen Stim­mung gegen die Po­li­zei!
Ich rate Euch, die Altersvorsorgereform 2020 zu verwerfen.
Herr Ber­set ist zwar ein guter Bun­des­rat aber diese Re­form taugt nichts. Liebe Eid­ge­nos­sen (ich bin Deut­scher - aber ein Schwei­z-Fan und Be­wun­de

Seite 1 von 10 | 1 2 3 4 Letzte



Das habe ich erreicht

Jahrgang 1913
(Die Dropdown-Liste endet bei 1915!)
Süddeutscher Staatsangehöriger (Schwabe)

Schweizer Wurzeln
Kommunist bis 1938
Kapitalist ab 1939
Ohne Vermögen
Ohne Schulden

Mein Slogan (geliehen von Radio Eriwan):
Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen
und Kommunismus ist das Gegenteil.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

wer mich kontaktieren will: vimentissimo@outlook.com



Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Wo sind die Kriegstreiber?
Herr Huber
Herr Bender
Nochmals, es geht nicht um Geld.
Es geht um die Publikationen und um die Vorträge des Herrn Ganser.
Benders blindwütige Rundumschläge haben vielleicht eine positive Wirkung für sein Selbstwertgefühl. Aber mich beeindrucken sie nicht. An seine primitive Aeusserungen über das Denkvermögen jener, die nicht derselben Meinung sind wie Bender, habe ich mich schon längst gewöhnt. Mag er weiter geifern so viel er will.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Wo sind die Kriegstreiber?
Herr Eberhart

Ich wollte eigentlich nicht zu stark in der Geschichte graben. Nun, Sie haben es angestochen. Indessen fühle ich mich veranlasst, auch die Sache mit dem Versailler-Vertrag in einem wesentlichen Punkt zu ergänzen.

Sie haben völlig recht, dass das Diktat der Siegermächte, eben dieser Vertrag, nicht erfüllbar war. Aber es ist so, dass Deutschland und Oesterreich den Krieg ausgelöst haben. Und dass der Krieg vor allem in Frankreich, Belgien und im Osten stattgefunden hat. In Deutschland hat es kaum Schäden gegeben. Indessen waren die Forderungen der Franzosen so hoch, dass der Vertrag nicht erfüllbar war.

Dieses Problem hätte einige Monate später, wenn sich die grösste Wut gegen die Deutschen ein wenig gelegt hätte problemlos korrigiert werden können. Denn die Alliierten sahen diese Mängel ja auch.

Hitler konnte seine Wehrmacht im Versteckten nach und nach ausbauen. Er besetzte die Militärfreien Rheinzonen und Saarland, infiltrierte Oesterreich, alsdann wendete sich in der Tschechoslowakei den Sudetendeutschen um dann das übrige Land zu überwältigen, samt dem Kriegsausrüster Skoda. Aber die kriegsmüden Pazifisten Daladier (FR) und Chamberlin (GB), haben Hitler gewähren fatalerweise lassen! Die Friedenstauben in Frankreich und in England haben sich nicht einmal an den Beistandspakt mit den Polen gehalten, als die Deutschen Polen überfielen.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Wo sind die Kriegstreiber?
Herr Eberhart
Fast alles, was Sie sagen, ist korrekt.
Erlauben Sie mir nur einige kleine Korrekturen:

Das osmanische Reich hat Byzanz (Konstantinopel) zerschlagen.
Das osmanische Reich ist durch die Zarin reduziert worden.
Die Osmanen haben gegen die Armenier Völkermord betrieben.
https://w​ww.vimentis.ch/dialog​/readarticle/erdogan-​will-die-todesstrafe/​
Die Osmanen standen während des Ersten Weltkrieges auf der Seite der Deutschen und der Oesterreicher.
Demzu​​folge waren sie auf der Verliererseite - der Seite der Kriegstreiber.
Dieje​​nigen, die den 1. Weltkrieg verursacht haben!

Palästina: Vielleicht haben Sie einmal etwas gehört von einer "Balfour Deklaration" Herr Eberhart.
Das war Ende 19. Jahrh. Als Zionisten und Engländer um ein Gebiet im heutigen Israel verhandelten.
Nur, jenes Gebiet war immer noch osmanisch und ein Palästina als Staat hat es nicht gegeben.
Als die Israelis genügend stark waren, haben diese ihren Staat ausgerufen.
Nach genügend irsraelischen Terroranschlägen sahen sich die Engländer veranlasst, das Weite zu suchen. Meine Buchempfehlung: "O Jerusalem" von Collins und Lapierre.

Sagen Sie bitte: Wieso sollen die Israeli die Westmachte fragen, ob sie in der Levante einen Staat errichten sollen?

Die Geschichte ist eben ein bisschen komplizierter als Sie denken, Herr Eberhart.
Es ist letztendlich müssig, detailliert in der Geschichte weiter nachzublättern.

In​​ Ihrem Kommentar, dem ich in allen übrigen Punkten zustimme, vermisse ich ein Wort über den Gegner der Sunniten - warum kein Wort über die Schiiten und deren Terrorarm der Hisbollah, wenn Sie das Problem ein bisschen tiefer angehen wollen?


Herr Bender.
Ihr Text: "Was wollen Sie uns beichten? Wer ist die Wahrheit?"
Wie kommen Sie darauf?
Zum Beichten: Ich habe nichts zu beichten, zumal ich nicht katholisch bin.
Zur Wahrheit: Das ist ja der Punkt, weshalb ich diesen Blog geschrieben habe.
Ich rufe auf, sich selber ein Urteil über die aktuellen Geschehnisse dieser Welt zu bilden.
Und sich nicht über Einflüsterer im Stil eines Ganser oder Mausfeld leiten zu lassen.
Es gibt ja neben Trump auch noch einen Assad, einen Putin einen Erdovan und sonst noch allerlei.

Dass Sie mit Ihrer Arbeit Zeit Ihres Lebens, Ihr zugeordnetes frei verfügbares Einkommen selbst finanzieren, wissen alle, die regelmässig diese Plattform benutzen, denn das haben Sie bereits hundertfach erzählt und interessieren tut es kaum jemand.

Zudem mache ich Sie darauf aufmerksam, dass dieser Blog weder Finanzpolitik noch Ihre persönlichen Haushaltsverhältnisse​​ zum Thema haben. Wenn Sie zum Inhalt des Blogs nichts zu sagen wissen, sollten Sie schweigen.

-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Die Selbstentlarvung einer "Elite"
Ja Herr Huber, das passt ausgezeichnet zusammen. Sie wissen ja wo Ganser seine Elaborate drucken lässt. Es ist der Kopp-Verlag in Deutschland. Jener Verlag, an den sich auch Esoteriker wie Erich von Däniken wendet, wenn er etwas zum Drucken hat. Der Verlagsgründer Kopp will mit eigenen Augen UFOs gesehen haben. Spannend, nicht. Aber ernst nehmen kann man dies nicht im Ernst.

Und ich komme später darauf zurück. Zur Zeit keine Zeit für diesen Blödsinn.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Die Selbstentlarvung einer "Elite"
Diese Präzisierung ist richtig und wichtig, Herr Knall.

Uebrigens sind Sie und auch ich einer Gehirnwäschung zum Opfer gefallen, sagt Bender.
Unglückliche​rweise merkt er nicht, wie erschreckend viele andere Vimentis-User auch nicht, wie sehr sie sich durch verschwörungstheoreti​sche Schwätzer beeinflussen lassen. Selbst der Blogverfasser unterliegt diesem Dilemma.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Die Selbstentlarvung einer "Elite"
Noch etwas, Herr Huber.
Fragen Sie doch mal nach, wieso Ganser seinen Lehrauftrag an den Universitäten Basel und St.Gallen verloren hat...
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Die Selbstentlarvung einer "Elite"
Herr Huber
Was soll das?
Was wollen Sie mir sagen?
Wieso Epoch Times?
Was hat das mit Ganser zu tun?
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Die Selbstentlarvung einer "Elite"
Besten Dank für die Antwort, Herr Plaz.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Die Selbstentlarvung einer "Elite"
Hat Ganser einen Lehrauftrag?
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Die Selbstentlarvung einer "Elite"
Sie haben recht, Herr Knall. Allende hatte Misswirtschaft höchsten Grades gewirtschaftet. Er wollte ein soziales Chile kreieren. Und hat das Land fast ruiniert.

Indessen hätte Pinochet leichtes Spiel gehabt, sich wirtschaftlich erfolgreich zu etablieren. Selbst wenn er sich an die Macht geputscht hat.

Aber das reichte ihm nicht. Er tritt die Menschenrechte mit Füssen, wo er nur konnte. So wie es eben Diktatoren fast immer tun. Wenn dann ein solcher in Ungnaden fällt, gibt es immer Anhänger, die jenen ehemaligen Machthabern nachtrauern. Besonders jene, die materiell profitierten. So ist es auch in Russland, wo Stalin immer noch seine Anhänger hat. Und wie steht es bei uns in Deutschland…? (Wie Sie wissen - ich stamme von dort.)
-