Ernst Jacob

Ernst Jacob
Ernst Jacob
Wohnort: Moeriken
Beruf: Pensionär, Rethoriker, Advocatus Diaboli
Jahrgang: 1946

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die Alten im Land, die vergessene Generation ...
Es ist jetzt so un­ge­fähr zwei Jahre her, als ich zum ers­ten Mal einen freund­li­chen Brief vom Amt er­hielt, mit der Auf­for­de­rung, mich neu TÜ­Ven zu las­sen, falls ich noch Lust dar­auf hät­te,

Seite 1 von 1

Dafür setze ich mich ein

Für Freiheit, Gleichheit vor dem Gesetz, staatliche Unabhängigkeit, und Erziehung zur Selbstverantwortung.



Das habe ich erreicht

... nach jahrzehntelangem Bemühen, gelegentlich im hohen Sinus-Bereich, ist es mit gelungen, ich schaffte es, grad knapp auf meine Pensionierung hin, meinen Traumberuf zu finden. Als 'Boss' einer eher 'exotischen Art' von Grotto, zusammen mit der Frau, die mich seit 40+ Jahren schon ehelich begleitet. Zwar nicht, wie mal erträumt, im schönen Tessin, aber trotzdem, und immerhin...



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Altiv-Mitglied des Clubs der alten Säcke.



Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
JA zur Selbstbestimmungsinit​ative
Ich staune eigentlich nur noch, und frage mich, wie weit es wohl noch kommen muss, bis die breitere Masse der Europäischen Menschheit merkt, was mit ihr gespielt wird.

Wir leben in einem Europa, welches vornehmlich von Deutschland manöveriert wird. Einem Deutschland, dessen politische Führungsspitze sich wohl eher darüber grämt, dass zum Beispiel die Amerikaner gar nicht mehr so gute Freunde seien, wie man es eigentlich verdient hätte.

Und dabei scheint man völlig zu vergessen, dass die Amerikaner vor recht wenigen Jahrzehnten noch Todfeinde der Deutschen waren, und dass viele Amerikener ihr Leben lassen mussten, damit man den das geplante 1000 jährige Reich in seine Schranken verweisen konnte. Aber natürlich war ja niemand daran schuld, ausser Einem, genau so wie heute, und das war natürlich wieder nur ein Mann.

Und wären die Russen nicht gewesen, mit ihrer eigenen Politik, wäre wohl der Westen Deutschlands über zumindest viele Jahrzehnte hinweg nicht zu einem Freund der Ami's herangewachsen. Und wer weiss, aus irgend einem Grund sind ja auch die TRUMP's aus Deutschland nach den USA emigriert, und vielleicht auch genau aus diesem Grund lassen die Deutschen, und vor allem ihre Medien, kein gutes Haar an Trump, im Gegenteil, jeder Mist ist ihnen gut genug, um ihren ehemaligen Landsmann als eines der ganz grossen Uebel dieser Welt darzustellen und zu brandmarken.

Und genau die gleichen Leute versuchen doch auch jetzt wieder, Europa, und natürlich auch unser Land, unter ihre Knute zu bringen, zwar weniger mit Waffen, dafür aber mit dem Geld, welches man, auch mit Waffen, andernorts auf dieser Welt verdient. Und damit es etwas glaubwürdiger wirkt, versucht man es mit Frauen an der Spitze, und einiger ihrer Follower, und möchte im gleichen Moment doch am Liebsten alle Die, die Einem noch an die alten Zeiten errinnern, irgendwo in einem Konzentrationslager verlochen.

Und auch unsere Frauen glauben wohl vielfach, dass die Frauen ja Alles viel besser könnten, würde man sie nur machen lassen. Und auch hier eignet sich offenbar niemand besser als TRUMP, um als Paradebeispiel für die Männer zu dienen, die man besser aus der Politik verbannen sollte, weil sie ja nur Hass und Krieg verbreiten. Auch wenn TRUMP noch nirgendwo einen Krieg angezettelt hat, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, der ja auch nur einer Frau zuliebe zustimmte, in Lybien Ordnung zu schaffen.

Mit dem Resultat zwar, dass Lybien bis dato unregierbar ist, aber daran sind ja sicher auch nur die Männer schuld, die ihre Waffen nicht abgeben wollen, anstatt sich zuhause um ihre armen Frauen zu kümmern.

Deshalb verstehe ich den Beitrag meines Vorschreibers über Abtreibungen schon, alle Rechte für die FRAU, und die Männer sollen gefälligst die Schnauze halten, und sich damit abfinden, dass ihre Zeit halt vorbei ist.

Dass aber eine ständig steigende Zahl der Frauen offenbar nicht einmal mehr in der Lage ist, die eigene Familie zusammenzuhalten, und die Zahl der Halbwaisen im Land ständig steigt, umgeben von Hass, Verachtung, und Neid, das ist für diese Frauen kein Thema. Aber wahrscheinlich sind ja auch daran nur die Männer schuld.

Dass aber auch Männer über TRUMP lästern, lässt sich zumindest mit Neid begründen, denn, wer möchte nicht so sein wie TRUMP. Nur sollten auch solche Dinge vernünftige Männer trotzdem nicht davon abhalten, gelegentlich einmal selber zu denken. Zum Beispiel darüber, welche Rolle sie, und ihre Nachkommen, in einigen Jahrzehnten noch spielen werden, wenn sich die Frauen ihre Wunschkinder einmal zusamenstellen lassen, und er dann wirklich nur noch dazu taugt, auf der Bettvorlage um Verzeihung zu betteln, als Mann geboren worden zu sein.

So schafft MANN sich letztlich selber ab. Und so auch ganze Länder, zumindest, sofern es nicht gelingt, den Wahnsinn irgendwie einmal wieder zu beenden. Oder dann schafft es vielleicht noch der Islam, wenn und sobald er einmal in der Mehrheit ist, und das wäre zumindest eine Hoffnung, denn sonst sehe ich wirklich schwarz, zumindest für den Teil Europas, dessen grösser Teil männlicherseits zunehmend nur noch aus Clowns und sonstigen zu warm gekochten Weicheiern besteht.

Es war mir grad so ...
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
JA zu Mindestlöhnen für Velokuriere
Es liegt primär in der Ver­ant­wor­tung jedes Einzelnen, sich schul- und lerntechnisch so zu bilden, um so letztlich einen Lohn zu verdienen, der einen mi­ni­ma­len Le­bens­stan­dard er­lau­bt. Zumindest in der freien Welt und freien Marktwirtschaft, wo primar die Leistung entlohnt wird, und nicht nur die Präsenz am Arbeitsplatz.

Auch​ wenn das natürlich niemand versteht, der/die nichts von Marktwirtschaft und dem Geldsystem versteht, und jetzt alle vermeintlichen Besserwisser wieder auf mir rumhacken werden. Aber was soll's,
und auch wenn die gelebte Realität ja genau so ist, die meisten Menschen ticken nach aussen ja sowieso immer anders, als sie insgeheim ja sind.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Migrationspakt ist verfassungswidrig
> Sensibilisierung und Aufklärung von Medienschaffenden hinsichtlich Migrationsfragen, aber auch durch Investitionen in ethische Standards der Berichterstattung.


Und dann wird sich schon bald jemand strafbar machen, der etwas daran zu krisitieren hat. Mit Ausnahme natürlich in den Staaten, die den MIgrationspakt nicht unterschrieben haben, und das werden wohl die Meisten sein, die ja nur etwas dabei zu verlieren hätten.

Aber soweit kommt es halt, solange man medial Alle fertigmacht, wie einen Herrn Trump zum Beispiel, und als potentielle Nazis bezeichnet, nur weil sie eigentlich doch die Eigenen davor bewahren wollen, mit Horden von Neuen konfrontiert zu werden, die ja auch alle ihre Ansprüche auf die sozialen Systeme und Errungenschaften einfordern.

Und das bedeutet für die Netten und Lieben auch mehr Arbeitsplätze, vom sozialen Umfeld, bis hin zu den Ordnungshütern und Vollstreckungs-Beamte​n, mit der Konsequenz, dass die eigenen Alten dann halt dann einmal selber schauen müssen, ob und wie sie selber letztlich überleben können, weil es halt nicht mehr ganz für Alle reicht.

Es ist aber auch logisch, dass sich die UNO auf solche Dinge konzentriert, denn sonst hört ja sowieso niemand mehr auf diese zahnlose Organisation von hochdotierten Schnorri's. Und wie weit es die Merkel gebracht hat, sollte doch eigentlich für alle Anderen eine Lehre sein. Zumindest für die, die noch wissen, wie normale Menschen funktionieren.

Und​ sonst geht es dann halt plötzlich wieder nach rechts. Aber auch das war ja immer schon so.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Vor dem Schlafzimmer ist Halt
Sie scheinen eine intelligente Frau zu sein, Frau Bloch, daher müssen Sie es sich auch gefallen lassen, dass man Sie auch nicht mit Samthandschuhen anfasst, wenn sie schon, mit sehr klaren Worten, Parteien und Individuen in ihren Beiträgen, in teils recht grober Weise, mit Worten verunglimpfen, nur weil diese eine Meinung vertreten, die Sie politisch nicht teilen.

Aber wenn Sie dann auch noch ihre persönlichen Angelegenheiten im Netz verstreuen, wo Sie ja Alle und Alles nur immer als bösartig und schlecht hinstellen, die und das Sie zu kennen glauben, dürfen Sie sich auch nicht darüber wundern, gelegentlich halt einen Spiegel vorgehalten zu bekommen.

Aber wir kennen uns ja nicht, daher können Sie ja gar nicht erahnen, was für ein Ungeheuer ich bin, und wie verkorkst und vermurkst mein Verhältnis zu weiblichen Wesen doch in Tat und Wahrheit ist. Und ich wundere mich jeden Tag darüber, dass die Eigene es schon seit ~43 Jahren ausgehalten mit mir hat, aber wahrscheinlich ist es auch nur die nackte Angst, die sie davon abhält, mich zum Teufel zu jagen.

Und das mit den Schuhen, es ist das, was Kinder von heutigen Müttern halt lernen, genau so wie jede freie Sekunde, wenn man sich nicht grad die Haar aus den Augen wischt, am Handie rumzuspielen, und ständig Vergleiche zu ziehen, wer vielleicht, irgendwo und irgendwie, etwas hat, oder kann, was man kritisieren könnte. Und so lernen die Kinder, von ganz klein auf schon, das, was Mutti ihnen ja ununterbrochen vorlebt, mit dem Vergleichen, und dem Kritisieren. Aber daran ist dann weder eine Partei, noch irgendwer Anderes schuld, sondern nur die Mütter, deren Kinder nichts anderes bleibt, als das zu zu lernen, zu leben, und zu sein, was sie zuhause lernten, den armen Dingern bleibt ja gar keine andere Wahl.

Es geht daher nicht um die Spaltung einer Gesellschaft, dafür ist nämlich längst schon die vereinigte politische Gutmenschenschaft zuständig.Die Anderen möchten ja das genaue Gegenteil, denn sie wissen, dass sonst plötzlich keine Kohle mehr da ist, um sie an Eigene umzuverteilen. Und dann würden sie wieder kommen, und auch SIE, um darüber zu debattieren, wer von den Anderen schuld daran sei, dass man für Eigene kein Geld mehr habe.

Aber Intellekt hat halt mit Weisheit wenig gemein. Und wer bereits derart vorbelastet ist, dass eine sachliche Diskussion sowieso nicht möglich ist, sollte sich vielleicht einfach etwas weniger dort aufhalten, wo man sowieso keine Hilfe erfährt.Zumindest, falls man wirklich Hilfe sucht, und nicht nur Geld. Und hier, oder auch anderso in Web, finden Sie weder das Eine, noch das Andere, es ist nur versäumte Zeit.

Ich habe diese Zeit, und muss mich so nicht immer nur mit Variablen, Arrays, Hashes und Regex Werten befassen, da ich, ausser blöd daherschreiben, mich in meinen jungen Jahren auch noch weiterbilden will, man weiss ja nie, was morgen ist. Und ich studiere so zudem nicht immer nur an den Frauen rum, und wie man sie am Besten ausbeuten könnte, und unterjochen, aber natürlich immer nur so, dass keine es merkt.

---
und noch schnell zum Emil Huber:

Frage, welche Marke Smartphone besitzen Sie ? Oder anderes Zeugs, was man nur kauft, weil man es sich wert ist ? Oder dann zumindest mietet, wahrscheinlich auch, um sich so etwas Besser zu fühlen?!

Es sind die Knechte, die Könige machen, nicht umgekehrt. Und wenn die Knechte etwas nicht fressen, geht halt der vor die Hunde, der den Frass produziert. Also hören Sie besser damit auf, den Reichen dafür die Schuld zuzuschieben, dass es überhaupt Arme gibt.

Man kann es akzeptieren, oder dann halt nicht. Aber es ist das System, welches bislang am Besten funktionierte, und man sieht, auch ganz speziell in unserem Land, was aus den Kindern wurde, deren Väter noch zu Fuss, oder mit einem Jacob-Velo, auf Abzahlung, jeden Morgen zur Arbeit gingen, Sommer und Winter, und immer zur Zeit.

Weder Sie, noch ich, noch irgendwer Anderes, kann daran etwas ändern. Ausser, man ändere sein eigenes Kaufverhalten, und die eigenen Ansprüche. Abert dann sind wir schon wieder beim obigen Thema, wenn Eine kommt, und uns hier vorweint, ihr Kind müsse halt ein iPhone haben, Addidas Schuhe, und was man sonst noch so trägt, sonst würde es in der Schule verlacht.

Die spinnten, die Römer, und deshalb gibt es sie ja auch nicht mehr. Es ist also schon Anderen passiert, mit ein Grund, es wenigstens von der positiven Seite zu sehen. Aber das Leben geht weiter, und so auch der Kampf, auch ums Geld, das Einzige, was für die Mehrheit nämlich wirklich zählt.

Soll mir aber recht sein. Denn auch ein Federer ist ja auch nur der Grösste, weil er sich die grösste Mühe gibt, und deshalb auch Millionär. Soll er aber mit schuld daran sein, oder andere Stars, dass ein Teil es halt nicht schafft ? Und wieso überhaupt braucht es Stars ? Man könnte doch auch einfach FAN von sich selber sein, aber so etwas geht halt nur mit fröhlichem Gemüt. Und es kostet erst noch nichts.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Vor dem Schlafzimmer ist Halt
Sie quellen über, vor lauter Neid, und Hass, liebe Frau Bloch, und Sie glauben ja auch, zu wissen, wie Leute ticken, die sogenannt normal und gesund seien. Und das ist es auch, was Sie offenbar so krank macht, da Sie wohl meinen, allein im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein, und aufgrund eigener Erfahrungen beurteilen zu können, was normal sei, und was nicht. Für mich aber ist sowas eher noch vergleichbar mit einem mittelschweren Alki, der sich herabwürdigend über einen Hascher äussert, wenn auch nur deshalb, um sich selber so wenigstens irgend jemandem 'gesellschaftlich' noch überlegen zu fühlen.

Aber gleichzeitig sprechen Sie von Verantwortung, Ihrer Tochter gegenüber, und das ist, was mich schon etwas besorgt. Denn jemand,der/die derart voller Probleme ist, dürfte es wohl schwer haben, einem eigenes Kind den Weg zu einem erfolgreichen Leben zu ebnen. Und verantwortungsvoll ist es sicher auch nicht, einem Kind 180 fränkige Addidas Schuhe zu kaufen, nur damit es von den anderen Kindern nicht ausgelacht werde, so, wie mir eine Mutter einmal, wohl in ähnlicher Situation, einmal offenbahrt hatte. Es ist eher noch die Bestätigung, wie sehr doch gerade dieser Teil der Bevölkerung versucht, sich zumindest nach Aussen hin so zu geben, als sei doch alles zuhause in bester Ordnung.

Aber es macht auch keinen Sinn, sich darüber zu streiten. Sie sind ja nicht allein, wie ich schon erwähnte, ich sehe mich immer wieder konfrontiert mit sehr ähnlichen Situationen, und Frauen, die mit ihrer Rolle und (leider halt auch angeborenen) Funktion nicht klar kommen. Und natürlich sind auch immer die Anderen schuld, am vermeintlichen Schicksal, denn selber fühlt man sich ja rein, und natürlich immer auch unschuldig dazu. Und natürlich auch immer nur als Opfer, derer, die die (vermeintliche) Gutmütigkeit und Liebe anderer immer nur zu den eigenen Gunsten auszunützen versuchen..

Mir kommen jeweils fast die Tränen, vor so viel Unschuld, Kindlichkeit, und geistiger Unbeflecktheit.

Un​d das ist es ja auch, was ich am heutigen Frauenkurs kritisiere. Und deshalb werden solche Beiträge dann auch meist etwas länger. Sie und Andere können ja nichts dafür, dass es vor Allem Frauen sind, die alles Bestehende in den Mistkübel der Geschichte werfen möchten, vor lauter Drang, eigene angestaute Probleme mit dem Frau sein auf eine Art und Weise lösen zu wollen, die naturgegeben ja gar nicht funktionieren kann. Zumindest nicht, solange es Frauen gibt, die wissen, wie Frauen ihre ganz natürlichen und naturgegebenen Vorteile zu ihren Gunsten nutzen können. Und diese Frauen lachen ja auch nur über andere, die es nicht schaffen, weil ihnen entweder irgend ein Glaube, oder dann irgend eine wirre Hoffnung im Weg steht, sich einfach so zu nehmen, wie man als Frau und Mensch halt ist.

Und Jede schafft es, die das begreift, und sich weder zu schön, noch zu hässlich findet, um davon zu profieren. Und nicht, um sich ein Leben lang darüber zu grämen, vielleicht halt nicht zu den Glücklichsten, Schönsten und/oder Begehrenswertesten gehört zu haben. Nur, umzugehen damit muss man selber lernen, und erst einmal die eigenen Mängel und Fehler zu korrigieren versuchen, als immer nur über vermeintliche Fehler anderer zu lamentieren.Aber auch das ist halt typisch Frau, und der narzistische Wahn, schon allein, von wegen Frau sein, etwas ganz Besonderes zu sein, und entsprechend auch von anderen gesehen und behandelt zu werden.

Aber man verdient nur, was man Anderen wert ist. Alles andere ist nur Illusion. Wer das versteht, hat schon sehr viel verstanden. Und wer nicht, ist ganz einfach nur selber schuld. Das ist Natur, so, wie sie auf dieser Erde funktioniert. Für mich, Sie, und auch für Ihre Tochter. Schieben Sie sie daher besser nicht vor, als Ablenkung, sondern bereiten Sie sie besser darauf vor, mit diesem Leben dann auch wirklich, und im positiven Sinn, umgehen zu können. Das wäre Verantwortung, so, wie ich es verstehe, auch wenn es dann vielleicht einmal trotzdem nicht so funktioniert, wie man es gern gehabt hätte, und auch darin verfüge ich über wirklich genügend eigenem Wissen und Erfahrung.

Aber so, ich weiss es wirklich nicht, einfach, um ganz ehrlich zu sein.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Vor dem Schlafzimmer ist Halt
Liebe Frau Bloch, für die Gefühle der Menschen kann der Staat sicher nicht verantwortlich gemacht werden, und wenn Sie es als Hohn bezeichnen, dass - wenn Jemand Geld vom Staat will, man es sicher nicht dulden darf, dass dieser Jemand dann diesen Staat auch noch möglicherweise bescheisst - dann haben Sie wahrscheinlich irgend etwas ziemlich falsch verstanden.

Aber kommen Sie mir jetzt besser nicht mit dem ausgeleierten Schöngerede, es sind ja nicht nur Männer, die es sich teilweise zum Hobby machen, möglichst auf Kosten Anderer ihr Dasein zu verbringen. Einige Jahrhunderte lang verheiratete man, zumindest in bürgerlichen Kreisen, Frauen meist mit Söhnen aus Familien, die was hatten (Gottfried Keller), und die allerwenigsten Ehen begannen aus lauter Liebe und Lust.
---
Und ich wohne in einem Haus, wo ich in den vergangenen bald 2 Jahrzehnten mit mehreren derartigen Vorkommnissen konfrontiert wurde. Und zudem führe ich auch ein Geschäft, wo auch Frauen gelegentlich verkehren, und dem Staat sicher nicht sagen würden, woher denn die Kohle stammt, mit welcher sie sich, zumindest nach Aussen hin, so ausstatten können, dass sie sich zumindest in der Menge nicht irgendwo 'technisch' unterlegen vorkommen müssen.

Dabei hätten Frauen diesbezüglich ja einen riesigen Vorteil, angeboren, und von Natur aus so. Auch wenn die Weibchen der nichtmenschlichen Lebensformen ja meist weder HighHeels, noch Schminke brauchen, da das eigene Odeur genügt, um den Wettbewerb unter den schönsten Männchen anzukurbeln. Und es war sicher über längere Zeit auch komfortabel, als menschliches Weibchen geboren zu sein. Aber mit der Gleichstellung, und auch der sogenannt zweiten sexuellen Revolution, spielt die Genderfrage halt jetzt keine Rolle mehr, zumindest offiziell, und so kann man es Sozial-Beamten auch nicht übelnehmen, zu Frauen in etwa gleich distanziert zu sein, oder zumindest zu wirken, wie zu Dreibeinern auch.
---
Nehmen Sie es mir aber bitte nicht übel, so zu reden, ich kann ja auch nichts dafür. Und ich musste es ja auch schon einmal durchleben, das mit dem Staat, und einem Subalternen, für den ich auch wieder nur eine weitere Nummer war, in einem Job, wo man den ganzen Tag lang nur mit solchen Problemen konfrontiert wird, und jedes Mal mit Geschichten, die keine Sau so wirklich interessieren. Daher, ich kenne diesen Töff, nur, im Unterschied zu Ihnen vielleicht lernte ich schon von Kind auf, und als Männchen sowieso, als Kind eines Kleinunternehmers, von niemandem etwas zu erwarten, ohne dafür auch etwas zu geben.
---
Aber viele Frauen verstehen bis heute noch nicht, wieso Frauen unbedingt arbeiten müssen, denn im TV sieht man ja meistens Frauen, deren Körperbild schon reicht, um deswegen reich und berühmt zu sein. Aber selber täglich stundenlang auf einem Denner Schemel das Gepiepse des Barcode Readers erdulden zu müssen, oder zum Gestellauffüllen geboren, ist natürlich eine Vorstellung, die mit der geliebten und möglichst nachgelebten virtuellen Realität halt wirklich nicht kompatibel ist. Und auch damit/dadurch erhöht sich das Risiko, irgendwann in einen Zustand zunehmender Depression abzugleiten, auch aufgrund von finanziellen und/oder Beziehungs-Problemen,​​ und als unweigerliche Folge davon.

Und so gesehen, verstehe ich auch den Wahn, und auch fast schon Zwang, dem viele unterliegen, um irgendwie wenigstens vermeintlich dazu zu gehören, sich als JEMAND zu fühlen, schon - weil Ich es Mir wert bin - die Werbung zwingt Einem ja förmlich dazu. Ich staune immer wieder über das offenbar fast nicht (mehr) vorhandene Selbstwertgefühl der meisten Frauen, und dem daraus resultierenden ständigen und meist lebenslangen Kampf mit und gegen sich selbst. Aber Narzismus sei aber kein rechtlich relevanter Zustand, um deshalb IV zu erhalten, stand kürzlich in einem Schreiben für eine Bekannte, die als optimales Beispiel dienen könnte, um zu belegen, was daraus resultieren kann, und höchst-möglicherweise​​ sogar einmal wird ...

Und der Druck wird immer grösser, ich staune, dass es noch keine Frauen Organisationen gibt, die den Mut dazu fanden, sich auch einmal diesen Themen- und Problem- Kreisen zu widmen, ohne sich deswegen wohl bereits wieder Männern 'unterlegen' zu fühlen. Da ist es natürlich viel einfacher, sich auf und gegen Männer zu konzentrieren, mit dem immer gleichen Mist, der ja bereits schon auch immer mehr Frauen nur noch auf die Nerven geht.

Im Gegensatz zu Männern, die ab so 25 meist bleiben, wer und was sie sind. Zumindest früher noch, als Burschen noch zumindest eine RS durchzustehen hatten, um von der Gesellschaft als zumindest 'ebenbürtig' taxiert zu werden. Auch hier änderte sich zwischenzeitlich ja Einiges, und wir sind schon soweit, dass in Deutschland ein 16-jähriger einen Anderen ersticht, weil dieser seine LIEBE zu ihm nicht erwiderte ...
---
Es geht ja auch gar nicht darum, allen Betroffenen GENERELL nicht zu trauen, im Strassenverkehr, oder wo immer auch immer sonst. Aber auf 10 Autofahrer kommt mindestens Einer, der sich nur gelegentlich an Vorschriften und Regeln hält. Und auf 100 kommt ein Spinner, der glaubt, er sei der Grösste, und Alle anderen doch nur dumm und blöd.

Und leider ist es doch auch im Sozialen so, und wie mehr der Staat im Sozialen leistet, desto mehr sogenannt 'Betroffene' existieren. Und ohne Massstäbe nehmen zu wollen, zu meiner Zeit war es noch eine Schande, armengenössig zu werden, und so klemmte man sich halt in den Arsch. Und es gab so vielleicht Einen auf 500 Einwohner im Dorf. Und der musste arbeiten gehen, irgendwo, und sonst gab es nix.

Und es gab auch sehr viel weniger Scheidungen, obwohl die meisten Leute doch damals auch sehr viel weniger aufgeklärt waren als heute. Aber dafür gab es halt auch noch so Etwas wie Ehre, Selbstwertgefühl, und vor Allem Verantwortungsbewusst​​sein, später auch insbesondere der eigenen Brut gegenüber, und so waren Ehen halt vielfach auch noch Vernunftsangelegenhei​​ten, und weniger nur momentanes Gefühlsgedusel, oder dann auch heutezutags immer noch Wegen Muss....
---
Aber zwischenzeitlich wurden auch Frauen zu selbstbestimmenden Wesen ernannt. Und sind so halt jetzt auch nicht mehr als die Männer, denen man diese Last ja sehr viel früher schon aufbürdete.Und auch wenn für sehr viele Frauen wohl diese Gleichstellung eigentlich nur von Nachteil zu sein scheint, und wahrscheinlich auch ist, sie existiert trotzdem. Und zwar nur als Folge der Forderungen von Frauen, die plötzlich nicht mehr genug davon bekamen, Männer ganz allgemein endlich auch politisch und gesellschaftlich unter die Knute zu bringen. Wie früher vielfach zuhause, und jetzt offiziell und ganz legal.

Deshalb wohl wäre auch Mitleid eher verfehlt, ob mit Frau oder Mann, denn Mitleid bräuchte es ja nur, wenn kein Staat und System existieren würde, um sich um Betroffene zu sorgen. Dass aber dieser Staat mit einer weinenden Frau mehr Mitleid haben sollte, als mit irgend einem ächzenden Mann, wäre sicher auch nicht angebracht, und es würde auch dem Gleichstellungsartike​​l widersprechen, sich von Gefühlen, im Amt, leiten zu lassen.
---
Und da es erforderlich ist, die Durchsetzung von Regeln auch kontrollieren zu können, muss es einem Staat auch erlaubt sein, zu kontrollieren. Insbesondere in einem Umfeld, wo Betrug zur bekanntlichen Tagesordnung gehört. Es hat niemand ein Menschenrecht darauf, auf Kosten der Allgemeinheit leben zu dürfen. Und/oder dann möglicherweise dieses Leben auch noch mit heimlichen Nebeneinkünften so aufzubessern, dass man davon so oder gar besser leben kann, als jemand, der/die dafür arbeiten muss. Mit der staatlichen Hilfe soll ja letztlich auch immer ein Ansporn verbunden sein, irgend einmal wieder für sich selber sorgen zu können. Und wer das nicht kann, gehört halt unter Aufsicht, das ist doch auch in jeder funktionierenden Familie so. Und wo liegt denn der Unterschied ?

Sie erkennen aber hoffentlich, dass es mir nicht darum geht, auf irgend Jemanden herumzutreten, aber auch ich bezahle längst schon wieder mit, für Andere. Und werde auch regelmässig wieder daran erinnert, wieviele Leute aus meinem eigenen Bekanntenkreis schon zu gelegentlichen Systemausnützern mutierten, oder es zumindest versuchten.
---
Erw​​arten Sie also besser kein spezielles Verständnis, wie speziell Ihr persönliches Fall auch sein mag. Denn jede andere Person, die Sozialhilfe beansprucht, ist ja auch ein Mensch, mit seinen ureigenen Problemen. Diese aber zu lösen, ist man nur selbst in der Lage. Oder dann, wenn man wirklich einen 'Vater' braucht, soll dieser auch kontrollieren dürfen, was man mit der Kohle macht, wo man sich rumtreibt, und ob man auch wirklich den Willen hat, irgend einmal wieder für sich selber sogen kann.

Alles Andere wäre nur reines Parasitentum, und sowas will wahrscheinlich eine Mehrheit im Land nicht. Und es wäre mit Sicherheit weder sozial, noch demokratisch, und schon gar nicht solidarisch dazu ...
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Vor dem Schlafzimmer ist Halt
Na Na, wir sind doch Alle nur gut und nett, und bescheissen tun sowieso immer nur die Reichen. Es ist das bekannte und bewährte Schöngerede, und darin waren wir immer schon Weltmeister. Ich wäre ja auch gerne ehrlich, wenn die Anderen es auch wären, aber so komme ich einfach nicht dazu.

Aber ist ist wie mit den ~16'000 Illegalen SansPapiers, die offenbar allein in Zuerich ansässig sind, dabei sind doch alles nur liebe und nette Menschen, die gar nichts anderes möchten, als an einem friedlichen Ort legal zu leben. Und sie würden ja auch zum Wohlstand unseres Landes beitragen, hat gestern irgend Eine im TV gesagt, auch wenn sie weder Steuern, noch irgend etwas anderes bezahlen.

Aber eigentlich bin ich nur froh, darüber, schon zu den Betagteren zu gehören, denn ich möchte wirklich nicht noch miterleben, was unser Land und die Bevölkerung in den kommenden Jahrzehnten noch alles erwartet. Man sollte doch eher zur Kenntnis nehmen, was andernorts passiert, und wie schnell es passiert, im Grossraum von Hongkong werden modernste Städte aus dem Boden gestampft, im Jet-Tempo, währenddem man sich hier darüber jahrelang streitet, ob eine alte Hütte, die unter Heimatschutz steht, wirklich abgerissen werden dürfe, damit eine Strasse ausgebaut werden könne, und die Grünen wollen gar keine neuen Strassen mehr, sondern lieber darauf warten, bis sich irgendwann das Verkehrsproblem wohl von selber lösen werde. Und es gibt unendlich viele Beispiele dafür, wie wir uns nur noch selber im Weg stehen, in einer Zeit, wo sich der Rest der Welt immer noch schneller entwickelt.

Aber über die grossen Betrüger lamentiert man halt leichter, auch wenn diese ja gar nichts tun, was nicht den geltenden Regeln entspricht. Und die Kleinen glauben wohl, deshalb auch etwas mitbetrügen zu dürfen, denn was sind schon ein paar tausend Franken pro Jahr, währenddem im gleichen Zeitraum Aerzte eine halbe Kiste verdienen.

Und so geht halt der Krug zum Brunnen, bis dieser kein Wasser mehr hat.
Selber schuld, wer auch noch dafür ist, dass man solche Individuen nicht kontrolliert.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
SGB zur Einkommens- und Vermögensverteilung
Solange der überwiegende Rest der restlichen 99 Prozent auch mit ihrem Kaufverhalten ja nur dazu beiträgt, dass die Superreichen noch reicher werden, (immer die neusten iPhones, u.s.w.), wird sich wohl nicht sehr viel ändern. Ich bin, was ich anderen zeigen kann, und wer plagiert, hat halt mehr vom Leben. Man sieht und erkennt es, wohin man schaut, then the Show must go on.

Aber immerhin sorgen diese Superreichen ja auch dafür, dass die Forschung auf Hochtouren läuft, denn was nützen ihnen Milliarden, wenn sie trotzdem einmal sterben müssen.

Und es ist wie in der Ovomaltine Reklame, so profitieren die Unterprivilegierten ja trotzdem auch davon, dass man wenigstens immer älter wird, auch wenn man deshalb nicht besser leben kann.

Aber immerhin belegt es, was und wie wir Menschen sind, und denken. Und dass wir doch in Wirklichkeit nur soziale Wesen sind, solange es nicht um unser eigenes Geld geht. Und alles Andere ist nur Schminke und Schein.
-
October 2018 Kommentar zu
Basel: Erneut junge Frau vergewaltigt
Nun, nackig umherlaufende Frauen tun sowas in der Regel und Umfeld von Männern doch nur, wenn sie grundsätzlich willens sind, berührt zu werden. Und in den Bars in den USA, wo fast nackige Frauen auf dem Tresen rumspazieren, darf man sie aber schon auch berühren, wenn man ihnen gleichzeitig eine Note in den knappen Schamverhüller-Lappen​​​​ reinschiebt.

Aber dürften Frauen sowas in der Oeffentlichkeit, müssten es Männer sicher auch dürfen, ohne mit eine Anzeige rechnen zu müssen, wenn der kleine Mann am Bauch, vor lauter Freude, eine nackige Frau zu sehen, plötzlich seinen Hals zu strecken beginnt, wohl, damit er es besser sieht. Dass wäre dann sowas wie Gleichstellung, im rechtlichen Sinn zumindest.

Auch wenn es wahrscheinlich ja sowieso nur Männer betreffen würde, die sich zumindest trauen, ihre wahren Werte auch öffentlich und unverhüllt zu zeigen. Wenn auch ich es wahrscheinlich trotzdem nicht tun würde, denn es könnte ja sein, dass sogar Männer auf mich reagieren, und das wäre meinem kleinen Mann am Bauch sicher weniger sympathisch. Schon wegen den Bartstoppeln, und so...

Also, lassen wir es besser beim Angezogen sein.Schon, weil es Männer wohl auch in vielen Fällen davor bewahrt, mit Tatsachen konfrontiert zu werden, die zumindest dem Auge nicht unbedingt förderlich sind, um auch noch die Hände zum Berühren solcher Tatsachen zu veranlassen.

Es wären deshalb ja wieder nur die, die ja sonst schon davon profitieren, als Frau zu den Begehrteren zu gehören.Und der Rest hätte noch mehr Probleme mit sich selbst, verglichen mit angezogen, und so, wie es ja sonst schon ist.

Und das mit "Sexualität braucht immer gegenseitiges Einvernehmen" ist wohl den meisten erwachsenen Menschen schon klar, wer aber, als Frau, nicht versteht, wie MANN funktioniert, wenn Frau ihn reizt, wird wohl auch nie verstehen, wie normale Männer funktionieren.

Der​​​ Einfachheit halber kennt ja der ISLAM auch das Verhüllungsgebot, und auch genau aus diesem Grund. Da mögen wir 'Halbblüter' noch so harmlos sein, und tolerant, aber auch Araber Hengste sind für ihre Feurigkeit bekannt. Und dass Menschen, speziell aus den wärmeren Regionen der Welt, auf weibliche Haut und Formen, in relativ unverhüllter Art, oder gar aufreizend, ganz anders reagieren, als wir Halbblüter, sollte doch eigentlich auch Allen klar sein, die sich mit Themen wie Diesem auseinandersetzen.





Aber ich wäre der Letzte, der etwas gegen halbnackte Damen hätte. Wer es braucht, um so vielleicht die (vermeintliche) Geilheit zu manifestieren, soll das ruhig tun. Aber dann sollten sich die gleichen Damen auch im Klaren sein, dass 'sich zur Schau' stellen im realen Leben immer auch mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Und dass es halt junge Männer gibt, und das täglich mehr, die aus Kulturen stammen, wo Frauen, hätten sie sich so in der Oeffentlichkeit gezeigt, wahrscheinlich noch gesteinigt worden wären.

Genau so wie bei uns, und vor Allem wohl in katholisch regierten Regionen, vor einigen wenigen Generationen. Aber das berührt ja bereits ein anderes Thema, welches noch sehr viel heikler zu diskutieren wäre, mit der pervertierten Sexualität, und das auch noch im geistlichen Gewand. Und Sie schreiben über einen doch eher tragischen Einzelfall, und fordern harte staatliche Konsequenzen. Und zahlen vielleicht sogar auch noch Kirchsteuern !?..

Die Anderen sind wenigstens ganz normale Männer. Nur halt eine andere Art. Und wenn wir nicht lernen, früh genug, auch damit umzugehen, und uns darauf einzustellen, dann wird man es uns lehren, und uns dazu ggfls. zwingen. Oder zumindest unsere Nachkommen, da kommt man einfach nicht drum rum.Die Leute geben doch nicht ihren Glauben, ihre Kultur und Tradition auf, nur wegen einem Haufen dreibeiniger Idioten, die vor lauter Herrjee selber schon bald nicht mehr wissen, wer und was sie eigentlich wirklich sind.Und mit einer Kultur, wo eigentlich alles Normal scheint, was doch eigentlich jeder der populäreren Götter dieser Welt verboten hat. Und vor Allem der Eigene, und das ist doch letztlich, was für gute Gläubige zählt.

Ich würde ja gerne mit Ihnen und Anderen wetten. Aber ich bin dazu schon zu alt. Hoffe ich wenigstens, denn es wäre ja auch nicht unbedingt mein Ding.
-
October 2018 Kommentar zu
Basel: Erneut junge Frau vergewaltigt
> Diese Vergewaltigungsopfer werden ein Leben lang darunter leiden müssen, keinen Mann, keine Kinder mehr haben wollen.

Zugegeben,​ an Dramaturgie fehlt es im Beitrag nicht. Und auch, dass es eine junge Frau war, offenbar, und das macht die Angelegenheit sogar noch etwas süffisanter, denn eigentlich doch spielt das Alter einer Frau doch überhaupt keine Rolle. Aber vielleicht fühlt man sich so auch als junger Mensch zumindest etwas mehr davon betroffen.

Wobei, es sind ja auch weniger die älteren Frauen, die sich eher darüber freuen, wenn die Welt, und speziell auch unser Land, so schnell als möglich zum Sammel- und Spiel- Platz der diversen Kulturen wird. Wenn aber junge Menschen, und speziell Frauen, davon ausgehen, dass sich die Neuen sehr schnell schon auf unsere gesellschaftlichen Linien einschwenken werden, übersieht dabei halt sehr gern, dass Frauen, die sich allein irgendwo aufhalten, für solche Menschen eine ganz andere Bedeutung haben. Und das ganz speziell, wenn diese Frauen dann auch noch, in für sie aufreizender Art und Form, ihre primären Attribute zur Schau stellt.

Dass da die Einen oder Anderen, und speziell Solche, die nie vorher auch nur im Ansatz mit solch frivolen Tatsachen konfrontiert wurden, in solchen Momenten möglicherweise ihre Fassung verlieren, und vom Trieb übermannt werden, ist in der Konsequenz zumindest nachvollziehbar. Diese Armen haben ja sonst schon kein Sexleben, in einem fremden Land, und ohne die nötigen Mittel, um den Trieb auf legale Weise hinter sich zu bringen.

Was sollte man also dagegen tun, dass solche Taten überhaupt erst geschehen können ? Homos werden möchten die Meisten ja trotzdem nicht. Und existieren ja auch sehr wenig Aussichten, dass sich die Immigration noch aufhalten lässt, also wird man sich damit auseinandersetzen müssen, wie vorzugehen sei, um sich dem Problem gesellschaftlich und rechtlich zu stellen.

Und da man wohl keine Immigranten-Bordelle bauen wird, verbliebe, meiner Meinung nach, fast nur noch die Möglichkeit, dass sich Frauen freiwillig wieder so zu verhüllen beginnen, damit das Triebleben Derer, die nicht damit, in gut-westlicher Art, umgehen können, wenigstens nicht auch noch im öffentlichen Raum ständig auf die Probe gestellt wird, mit all den Konsequenzen, die halt damit verbunden sind, seit Zehntausenden von Jahren schon.

Aber rumzulaufen, wie ein Schleckstengel, und sich dann zu wundern, wenn und dass Mann an sowas schlecken möchte, passt halt einfach nicht zusammen. Man kann es drehen und wenden, wie man will.

Die wenigsten aller Männer sind noch voll zurechnungsfähig, wenn ihnen gelegentlich das Blut im Kopf ausgeht. Und die allermeisten Frauen profitieren ja auch davon, in der einen oder anderen Art und Weise.Es ist wie mit den Autofahrern, und wie mehr es halt gibt, auf gleichen Raum, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass es halt gelegentlich kracht, und auch Verletzte, und sogar Tote gibt. Und nicht zuletzt, weil bei Einigen davon der Trieb mit ihnen durchgeht.

Genau so wie beim Sex. Aber daran ist keine Regierung schuld, denn auch Regierungen können Menschen auch nicht ändern, oder höchstens in China oder so. Aber dort gibt's ja auch noch die Todesstrafe, aber wohl auch nur, weil es noch zuwenig Akademiker gibt, die sich ein Leben lang in aufopfernder Tätigigkeit dann um das Wohlergehen der armen Missetäter kümmern, um sie vielleicht doch noch auf den Pfad der Tugend zurückzubringen, wenn das vielleicht 10-jährige Lebenslang zu Ende geht.

Aber auch sowas ist Arbeitsbeschaffung, in einem todsicheren Umfeld. Und allein schon die Frauen sorgen ja akiv mit dafür, dass diesen Akademikern die Arbeit nicht ausgeht, mit ihrer gelebten Toleranz, und Offenheit, und auch dem Erscheinungsbild, gegenüber Allem, was den Kommenden fremd ist, und auch ihrer Kultur und Ethik widerspricht.

Mann​ richtet sich deshalb besser einfach darauf ein. Und Frau auch. Und zwar als Anpassung an die Realität, oder dann halt deren Akzeptanz, und das schminkt keine Salbe dieser Welt weg.

Meine ich wenigstens
-