Emil Huber Parteifrei

Emil Huber
Emil Huber Parteifrei
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1960








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 7 Stunden Kommentar zu
Economiesuisse: Alles nur für die Wirtschaft?
Mit der Zeit wird sich das aber rächen, denn wenn die Leute zu wenig Kaufkraft mehr haben um der Wirtschaft ihre Produkte abzukaufen würgt es diese selbst ab mit allen Folgen wie Verlust von Arbeitsplätzen, leerstehende Häuser, leere Restaurants, Autos auf Halde usw.
Der Konsument und Auftraggeber bringt als Mittelsmann nämlich das Geld mit sämtlichen Faktoren wie Steuern und Sozialabgaben in die Wirtschaft, sonst steht sie still.

Wie wäre es also wenn wir das Geld der (zu) Reichen nehmen würden um damit zu konsumieren und unsere Arbeitsplätze somit zu sichern?

https://www.youtu​be.com/watch?v=fVdwIf​OvuR4&t=20s
-
Vor 9 Stunden Kommentar zu
Rentenalter 66?
Herr Bender

"Es ist natürlich nicht der Konsument, welcher letztlich die Steuern und Renten "zahlen"!"

Natürli​ch kann man dazu auch umlegen sagen, es ging mir darum dass man wenigstens zur Erkenntnis kommt, dass der Arbeitgeber, die Firma zuerst das Geld ja wo her haben muss ehe sie überhaupt Löhne und Sozialabgaben plus Steueranteil aus ihrem Umsatz ableiten kann. Unmittelbar ist es der Konsument und Auftraggeber welcher das Geld in die Firma bringt weiter hinten ist natürlich noch mehr im Spiel aber auf das ist es wohl noch zu früh einzugehen, da wohl zu verwirrend?
-
Vor 9 Stunden Kommentar zu
Rentenalter 66?
Herr Bader
Die Statistik ist nicht von mir, hier genau nachzulesen:

https​://www.suedostschweiz​.ch/politik/2019-01-2​4/knapp-65000-todesfa​elle-im-jahr-2016-200​0-unter-dem-durchschn​itt#comment-18257

​Es ist ja auch nur logisch, dass mit dem Altern der Bevölkerung die Sterblichkeit zu und nicht abnimmt, wie überall suggeriert wird. Ich lese seit ca. 2 Jahren die Todesanzeigen und die 13.8% welche vor Rentenalter 65 sterben kommen nach meinen Erkenntnissen etwa hin so wie es Herr Raschle auch bestätigt hat. Bei Leuten welche ich kannte sind auch schon einige weit unter 65 verstorben und andere kurz nach 65.

Aber wie Herr Bender schon bemerkt hat, Rentenalter / Lebenserwartung sind eine falsche Grundlage für die Diskussion, das Problem ist einfach dass die Refinanzierung von AHV BVG mit Lohnprozenten falsch aufgegleist ist.

Wie bereits gesagt, das Entscheidende ist wie viele Jahren effektiv Renten ausgeschüttet werden müssen und nicht eine fiktive Lebenserwartung.
Wen​n eine Person 20 Jahre vor dem Tod Rente bezieht und die andere nur 5 Jahre dann ist der Schnitt 12.5 Jahre und nicht 20 Jahre für beide von welcher die Versicherungslobby gerne ausgeht.

https://w​ww.infosperber.ch/Wir​tschaft/Lebenserwartu​ng-65-Jahrige-leben-k​aum-mehr-langer

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Rentenalter 66?
Herr Hottinger
"Das Geld der Arbeitnehmer für die Steuern und Sozialbeiträge erhalten sie von ihrem Arbeitgeber als Gehalt von ihrer ihm erbrachten Arbeitsleistung."

​Und woher erhalten die Arbeitgeber das Geld für die in den Löhnen enthaltenen Steuern und Sozialabgaben?
Ich meine von den Auftraggebern und Konsumenten des Produkts welches die Arbeitgeber verkaufen oder drucken sie das Geld neuerdings selbst wie die Banken?

Stephanie Kelton schreibt es vielleicht etwas verständlich was es mit dem "Zahler" auf sich hat: "Schon. Aber die MMT stellt niemandem einen Blankoscheck aus. Nirgendwo in unserer Lehre steht, dass der eine den grünen neuen Deal bekommt, der Nächste das kostenlose College für alle und der Dritte ein staatlich finanziertes Medicaid."

https:/​/www.handelszeitung.c​h/invest/die-usa-konn​en-gar-nicht-pleitege​hen
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Rentenalter 66?
Es ist einfach einmal mehr eine Kostenverschiebung von AHV nach IV und ALV bzw. Sozialamt. Sprich Umlagespiele.

Weil​ a:) längst nicht jeder bis 66 gesund und top fit ist, da kann man noch so viel mit dem Jugendwahn Autosuggestion betreiben, der Mensch altert auch heute noch und b:) längst nicht jeder Arbeitgeber dazu bereit ist, jeden Arbeitnehmer bis 66 zu beschäftigen. Ich denke jeder kennt Leute, welche vor der Pension entlassen wurden.

Auch stirbt schon heute rund jeder 7te vor er 65 Jahre alt ist, jeder der hier mitliest wird auch solche Leute kennen.
Das Bundesamt für Statistik rechnet:

"Im Jahr 2016 waren 11 Prozent der Verstorbenen 45- bis 64-jährig!! und 2,8 Prozent unter 44 Jahren!!! 42 Prozent waren 65 bis 84 Jahre alt."

Warum man von 65 auf 84 einen so grossen Sprung bei der Statistik macht ist mir völlig unverständlich, es wäre doch interessant zu wissen und auch gar das entscheidende , wie viele Jahre jemand überhaupt Rente bezieht statt eine fiktive, aus der Statistik entnommene Lebenserwartung?

W​enn der Nachbar 100 wird und ich nur 60 haben beide eine statistische Lebenserwartung von 80.
Was auch sehr wichtig wäre nämlich die Erkenntnis, dass es weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer ist welche die AHV refinanzieren. Es werden lediglich unmittelbar die Ausgaben (Geld) der Kunden und Auftraggeber buchhalterisch aufgeteilt. Und die Kunden und Auftraggeber können auch die Rentner selbst sein, denn diese geben das von der AHV erhaltene Geld ja wieder aus, es verschwindet nicht in einem schwarzen Loch.

Für mich also insgesamt 3 Fehler wenn nicht gar Betrug:

1. Rentenalter an Hand einer fiktiven Lebenserwartung aus der Statistik
2. Zu suggerieren, Arbeitgeber und Arbeitnehmer würden die AHV aus Beiträgen refinanzieren.
3. Bemessung der Renten ab Löhnen statt aus dem Produktepreis, wo ja sowieso alles enthalten ist wie hohe Löhne, tiefe Löhne und deren Sozial- und Steuerabgaben. Der Arbeitgeber hat andere, wichtige Funktionen, er stellt den Arbeitsplatz zu Verfügung so lange er rentiert aber er zahlt weder Löhne noch Sozialabgaben, das Geld stammt aus dem Produkt unmittelbar bezahlt vom Konsumenten und Auftraggeber und wird lediglich buchhalterisch in die verschiedenen Posten aufgeteilt. Aber auf der Rechnung / Kassazettel sieht man halt nur die MwSt, frage mich warum ausgerechnet diese und den Rest wie z.B Löhne und den darin enthaltenen Sozial- und Steueranteil nicht?

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Frauenstreik: Statt Lohn- nun Einstellungsdiskrimin​ierung?
Na ja, also ich weiss nicht ob es heute immer noch so ist, aber früher spielte auch der Zivilstand eine Rolle, Verheiratete hatten meist höhere Löhne als Ledige.

Dann gibt es auch noch nach Alter und Betriebszugehörigkeit​ Unterschiede.
Es ist also gar nicht so einfach zu sagen, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, denn eine 100 prozentige Gerechtigkeit wird es wohl nie geben.

Würde man das Lohnsystem von heute auf morgen ändern wären wohl die Älteren die Verlierer, da diese als sie noch jung waren noch kleinere Löhne hatten als die heutigen Jungen.

-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Schweizer Milliarden verschwinden in der EU
Das ist eben genau der grosse Konstruktionsfehler der EU, welcher zu Spannungen und Armut in weiten Bevölkerungsteilen führt, von prekären Arbeitsbedingungen ganz zu schweigen.

Bevor die EU gegründet wurde bzw. neue Länder aufgenommen werden hätte man für alle Länder absolut verbindliche Sozial- Umweltstandards festlegen sollen. Arbeitsrecht und Mindestlöhne vorher angleichen müssen und zwar auf höhere und nicht auf niedrigste Niveaus.
Ein Euro Jobs hätte es nie geben dürfen. Aber eben, der viel gelobte Neoliberalismus macht viele arm oder sie bleiben arm.

So profitieren schon reiche Industriestaaten und international tätige Unternehmen am meisten.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
DEMOKRATIE BEDINGT UNBEDINGTE REDEFREIHEIT
Mal ein paar Gedanken zur AFD und der Umverteilung von Arm zu Reich hier aus der ZDF Anstalt Sendung:

https://w​ww.youtube.com/watch?​v=fVdwIfOvuR4&t=20s
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Kontrolle für ausländische Direktinvestitionen einführen!
Es gab wohl schon auch eine Lex Furgler:
Lex Furgler : Ausverkauf der Alpen?
Von 1961 bis 1977 wurden in der Schweiz für insgesamt 8,4 Milliarden Franken Grundstückkäufe an Ausländer bewilligt, was einer Fläche von 4633 Hektaren
entspricht.​

https://www.googl​e.ch/url?sa=t&rct=j&q​=&esrc=s&source=web&c​d=4&ved=2ahUKEwjLkuaY​0fPiAhVGPcAKHSIbBlAQF​jADegQIARAC&url=https​%3A%2F%2Fwww.e-period​ica.ch%2Fcntmng%3Fpid​%3Dhei-001%3A1978%3A7​3%3A%3A428&usg=AOvVaw​14Jnva21tRiHizmICnCQu​F

Achtung, Link ist ein PDF.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN GESUNDES KLIMA – DIE GLETSCHER-INITIATIVE
Nach Schneekanon gibt es vielleicht bald auch Eiskanonen, welche die Gletscher wieder vereisen ;-)
-