Sicherheit, Kriminalität > Armee,

Unsere Flugwaffe ist wertlos !

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Kein ös­ter­rei­chi­scher Eu­ro­figh­ter darf ohne ihre Na­vi­ga­ti­ons- und Funk- Daten ab­he­ben: Zwei US- Bür­ger, die in der Hoch­si­cher­heits­zo​ne am Flie­ger­horst Zelt­weg sta­tio­niert sind, lie­fern diese Co­des. Jetzt ist bestätigt: Sie sind Mit­ar­bei­ter der For­eign Mi­li­tary Sales Unit des US- Ver­tei­di­gungs­mi­n​is­te­ri­ums - die 15 um 1,7 Mil­li­ar­den Euro ge­kauf­ten Jets hän­gen also an der kur­zen Leine des Pentagon.

 Bei jedem Start wird für die Crypto- Schlüssel- Übertragung etwa 500 Euro verrechnet.

 Das Problem sei auch in anderen neutralen Staaten wie der Schweiz oder Schweden bekannt.

Unsere Luftwaffe muss vor jedem Start die Erlaubnis des Schurkenstaates haben, sonst bleibt der Jet am Boden.

Will der Schurkenstaat eine Neutralitätsverletzun​g mit unerlaubten Militärüberflügen begehen kann er die Herausgabe des Codes verweigern.

 Was nützt uns da so eine Luftwaffe ?


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

100%
(2 Stimmen)
Thomas Sennhauser sagte December 2017

Kronen-zeitung ? Würde so einiges erklären :) Der Schlüssel wird dafür gebraucht, um bestimmte Signale über den militärischen Teil des GPS zu nutzen. Ein fehlen des Codes hat Einfluss auf bestimmte Waffensysteme (u.a) und das GPS fällt dann auf das "normale" GPS zurück. Keineswegs sind die Flugzeuge dann am Boden gebunden.
In Oesterreich wurde was von 500 Euro für einen Code geschrieben, selber so ein System zu entwickeln wäre ungleich teurer.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(5 Stimmen)
Alex Müller sagte June 2017

Diese Geschichte mit dem Code - war mir bis heute nicht bekannt. Aber im Hinterkopf habe ich schon gedacht, es könnte ja sein, dass in modernen Fliegern versteckt ein "Abschalter" sein könnte, der eine Luftwaffe lahmlegt, sollte man einst nicht mehr "Freund" des Lieferanten sein.
Vielleicht sollten wir uns überlegen, ob man in Stans nicht einen "alpentüchtigen" Militärflieger bauen könnte.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(9 Stimmen)
Ernst Jacob sagte May 2017

> Gegen ein modernes Arsenal wie Russland oder USA hätte man sowieso keine Chance.

Zugegeben,​ nur, weder Russland noch die USA würde je daran denken, ihr Arsenal auf uns Schweizer loszulassen, daher hinkt der Vergleich mehr als nur gewaltig. Mit dem gleichen Moment könnte man ja auch alle anderen Waffen in Frage stellen, und alle damit verbundenen Arbeitsplätze dazu.

Komplizierte​r wird es höchstens, wen man daran denkt, dass ein Haufer Freischärler, wenn auch im fernen Afghanistan, es immerhin schafften, nicht nur den Russen, sondern auch den Ami's gewaltig auf den Sack zu gehen, trotz modernerer Waffen und sogar Flieger.

Aber es geht dem Carlos ja auch gar nicht um Flieger, es geht ihm um den Schurkenstaat. Ich weiss dabei zwar nicht, um Welchen, aber es spielt ja auch gar keine Rolle, er wird so seinen Frust wohl los, und das ist, zu was solche Foren ja auch dienen.

Zudem, für Nord Deutschland ist ja auch die Schweiz ein Schurkenstaat, und Einen dieser Schurken haben sie sich ja grad reingezogen. Und einen der Schurken, die ihre Fussball Kohle damals aus Steuergründen heimlich in den Schurkenstaat Schweiz verlagerte, ist trotz Gefängnisstrafe in grossen Teilen Deutschlands trotzdem immer noch ein Held geblieben, oder vielleicht gerade deswegen...

Ist also alles relativ, sehr relativ, und es kommt halt immer auch darauf an, ob man selber davon profitiert, oder dann halt nicht. Und unser Land hat ja jahrzehntelang von den weltweiten Schurken profitiert, jetzt also Andere so zu bezeichnen, wäre etwa gleichbedeutend, wie das, was in unserem nördlichen Nachbarland abgeht, dort bezeichnen ja auch Nachfahren der traurigsten Schurken heute die als Schurken, deren Vorfahren vielleicht grösstenteils damals nicht mal Schurken waren.

Einfach, um ein paar kleine Vergleiche zu machen...
und erst noch unkorrigiert...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(10 Stimmen)
jan eberhart sagte May 2017

Wozu braucht die Schweiz überhaupt teure Kampfjets? Innert wenigen Minuten ist man von Genf-Chur und Basel-Bellinzona geflogen.

Sinnvoller wären Waffenysteme mit denen man feindliche Flugzeuge vom Himmel holen könnte, die vom Boden aus operieren.

Gegen ein modernes Arsenal wie Russland oder USA hätte man sowieso keine Chance.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?