Medien, Kommunikation > Radio und Fernsehen,

SRG-Konzession: Wo sind Ethik und Mehrwert versteckt?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Konzessionsentwurf für die SRG: Wo sind Ethik und Mehr­wert für die Ge­sell­schaft zu finden?

„Das publizistische Angebot der SRG hat hohen qualitativen und ethischen Anforderungen zu genügen. Es zeichnet sich aus durch Relevanz, Professionalität, Unabhängigkeit, Vielfalt und Zugänglichkeit (Art. 4 Abs.1).“ Ich frage mich nun, wo ist in diesen Kriterien – die im Anhang noch spezifiziert werden – die Ethik versteckt, und was genau ist ein Mehrwert des SRG Angebots für die Gesellschaft (Art.5 Abs.1)? Da wäre doch zu hinterfragen, ob die Übertragung von Formel 1- und Motorradrennen, dopinggesteuertem Profisport, endlosen Krimifolgen, Gewalt- und Zynikerfilmen irgendetwas mit hohen ethischen Anforderungen zu tun hat oder gar Mehrwert für die Gesellschaft erzeugt. Oder glaubt ihr, mit dem „Wort zum Sonntag“ sei euer ethischer Anspruch bereits erfüllt?

Schon der Titel von Art. 40 „Neue finanzielle Bedürfnisse der SRG“ zeigt, in welcher Richtung der Finanzbedarf der SRG in Zukunft gehen könnte: nach oben! Eine Reduktion der Gebühreneinnahmen wird schon gar nicht in Erwägung gezogen, obwohl sich die Gebühreneinnahmen von 1984 bis 2016 von 0,4 Mia CHF auf 1,24 Mia CHF erhöht haben.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



50%
(8 Stimmen)
Werner Nabulon sagte April 2018

Wir hatten ja die Gelegenheit, Ja oder Nein zur Abschaffung der Billag zu stimmen. Eine Chance wurde vertan. Nun bitte nicht jammern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



38%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2018

Die Gebühren sollte in Steuern also Rückfluss von Staatsausgaben umgewandelt werden.

Anstatt an Symptomen herumzudoktern, sollte endlich die Ursachen erkannt und verändert werden. Was Sie dann noch schreiben hätten, müssen Sie selber eruieren?
Der Zahler Mythos ist auch als Betrug in der Verfassung verankert. Warum wohl?
Die Beteiligung am Gemeinwohl nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, verleugnet den Konsument oder Nutzer als einzigen Zahler!
Richtig müsste es heissen: Der Rückfluss der Staats- und Sozialausgaben muss über den Endpreis des Produktes oder Dienstleistung abgewickelt werden.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?