Umwelt, Klima, Energie > Alternative Energien,

Neue Strahlenschutzverordn​​​​ung beschäftigt Schweizer Politik

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Noch bis vor we­ni­gen Mo­na­ten war es auch nicht staat­lich zu­ge­las­se­nen Prak­ti­kern, wie Kos­me­ti­kern oder Täto­wie­rern, er­laubt, La­ser- und Licht­be­hand­lun­gen​​​​ an Pa­ti­en­ten durch­zu­führen. Durch eine Än­de­rung der ent­spre­chen­den Ver­ord­nung im Strah­len­schutz­ge­s​​​​etz vom De­zem­ber 2018, wird dies zukünf­tig nur noch durch zu­ge­las­sene Prak­ti­ker mög­lich sein. 

Kon­kret will der Ge­setz­ge­ber mit der er­neu­er­ten Ver­ord­nung be­reits vor­han­dene Stan­dards im Schutz vor Strah­lung wei­ter ver­stär­ken. An­wen­dun­gen wie das Ent­fer­nen von Täto­wie­run­gen oder Per­ma­nent-­Ma­ke-Up​​​​, die Fett­ge­we­be­re­duk­​​​​tion, das Be­han­deln von Ge­fäss- oder Pig­ment­ver­än­de­ru​​​​n­gen, ab­la­tive La­seran­wen­dun­gen oder An­wen­dun­gen, bei denen die Un­ver­sehrt­heit der Epi­der­mis ver­letzt wird, dür­fen nur noch von Ärz­tin­nen und Ärz­ten durch­ge­führt wer­den, die eine spe­zia­li­sierte Aus­bil­dung ab­sol­viert haben. 

Mit der Re­vi­sion des Strah­len­schutz­ge­s​​​​et­zes kom­men die Par­la­men­ta­rier den For­de­run­gen meh­re­rer deut­scher der­ma­to­lo­gi­scher​​​​ Ver­bände ent­ge­gen. Seit ge­rau­mer Zeit set­zen sich der Bun­des­ver­band der Deut­schen Der­ma­to­lo­gen, die Deut­sche Der­ma­to­lo­gi­sche Ge­sell­schaft und die Deut­sche Der­ma­to­lo­gi­sche La­ser­ge­sell­schaft​​​​ dafür ein, dass Be­hand­lun­gen mit Laser und Licht aus­sch­liess­lich von ge­schul­ten Fachärz­ten durch­ge­führt wer­den dürfen. Das gilt allerdings nicht für IPL Haarentfernung - Informationen zur Laser Haarentfernung hier.

Ge­rade die Ent­fer­nung einer Täto­wie­rung birgt Ri­si­ken. Dabei wird mit sehr star­ken La­sern ge­ar­bei­tet, wel­che die Ge­fahr mit sich brin­gen, die Haut zu ver­bren­nen oder zu ver­nar­ben. Wird die La­ser­be­hand­lung durch schlecht aus­ge­bil­de­tes Per­so­nal durch­ge­führt, be­steht die er­höhte Wahr­schein­lich­keit​​​​ blei­ben­der Schä­den. Nach Dr. med. Gerd Kau­tz, während zwölf Jah­ren Mit­glied im Prä­si­dium der Deut­schen Der­ma­to­lo­gi­schen​​​​ La­ser­ge­sell­schaft​​​​, könne es gar vor­kom­men, dass durch un­sach­gemässe An­wen­dung des La­sers Haut­auffäl­lig­kei­t​​​​en der­art ver­än­dert wür­den, dass dies das Fest­stel­len bös­ar­ti­ger Tu­more be­ein­träch­ti­gen könne. 

Als Mit­glied der Strah­len­schutz­kom­​​​​mis­sion hat Dr. Kautz we­sent­lich zur An­pas­sung der Ver­ord­nung bei­ge­tra­gen. Der Arzt sel­ber ver­öf­fent­lichte be­reits im Herbst 2018 ein Stan­dard­werk in der Lehre der Der­ma­to­lo­gie und Kos­me­tik. Das Lehr­buch mit dem Titel „­Ener­gie für die Haut“ be­han­delt die Wir­kun­gen und zum ers­ten Mal auch die Ne­ben­wir­kun­gen der Be­hand­lung der Haut mit Ener­gie­sys­te­men. Wei­ter the­ma­ti­siert das Werk die ge­bo­tene Pa­ti­en­ten­auf­klär​​​​ung, die kor­rekte War­tung der Geräte und in­for­miert mit einem von Me­di­zin­recht­lern ver­fass­ten Gut­ach­ten über die ak­tu­elle Ge­set­zes­la­ge. Ein Au­to­ren­kol­lek­tiv​​​​ aus über 30 Spe­zia­lis­ten ga­ran­tiert wis­sen­schaft­lich breit ab­ge­stützte Inhalte. 

In der sich schnell ent­wi­ckeln­den Welt der Ener­gie­the­ra­pien auf der Haut wie beispielsweise der Haarentfernung Mit Laser ist es für Prak­ti­ker von hoher Be­deu­tung dem tech­ni­schen Ent­wick­lungs­pro­ze​​​​ss Schritt hal­ten zu kön­nen. Hierzu bil­det „­Ener­gie für die Haut“ das ideale Fun­da­ment. Weitere Informationen zur Haarentfernung mit Laser finden Sie unter https://www.haarentfe​rnung.net/laser-haare​ntfernung


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.