Ausländer-, Migrationspolitik > Integration & Einwanderung,

Links- & Rechtsextremismus, Zeitgeist vom UN-Migrations-Pakt

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Positive Au­to­rität ist ein Grundbedürfnis

 

Wer keine Grenzen zieht, übt ungesehen Macht aus. Wo bleibt die gute Pädagogik, die Denken nicht durch Wissen ersetzt und Freiheit nicht mit einer Vernachlässigung der falschen Migrationspolitik verwechselt ?

 

Alle Schüler sollen unabhängig „von ethnischer Zugehörigkeit, nationaler oder sozialer Herkunft, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung“ in der Schule aufgenommen werden. Die Schule dürfe keine „Auslese“ praktizieren, keine „Sonderung“ und Diskriminierung.

 

S​​​​​​​​​​​​​o sieht es die „Stuttgarter Erklärung“ des Bundes der Freien Waldorfschulen vor. Mit einem Vorgehen, das dieses Gebot allem Anschein nach nicht einhält, schaffte es eine Berliner Waldorfschule dagegen kürzlich in die Schlagzeilen:

 

 ​

Si​​​​​​​​​​​​e lehnte es ab, das Kind eines AfD-Politikers aufzunehmen.

 

Eltern​​​​​​​​​​​​​ und Lehrer befürchteten offenbar, der Vater könne mit ausländerfeindlichen Positionen den Schulfrieden gefährden. Vertreter der Schule verteidigten sich: Schliesslich gebe es für Privatschulen keine Aufnahmepflicht. Schon Schüler derart indoktrinieren grenzt an eine neue Art Hexen-Verfolgung, wo eine andere, demokratisch artikulierte Auffassung stigmatisiert, in die Nazi-Ecke gestellt wird.

Interessant ist dieser Fall nicht unbedingt deshalb, weil er die aufgeheizte politische Diskurslage spiegelt, sobald es um den Umgang mit sogenanntem "Rechtspopulismus" geht. Er offenbart vielmehr ein Dilemma, in dem sich reformpädagogisches Denken bewegt – und nicht erst neuerdings. Dass die Schönheit ihrer Bilder trügen kann, zeigte schon die frühe Reformpädagogik der zwanziger und dreissiger Jahre im letzten Jahrhundert,

 

welche in einen totalitären Links- & Rechtsextremismus umgeschlagen ist, sobald es um die Bestimmung der favorisierten EIGENEN Gemeinschaft ging, die den AUSSCHLUSS ANDERSDENKENDER voraussetzte. Ein neuer  modernster FASCHISMUS?

 

WAHRHE​​​​​​​​​​​​​ITEN dürfen Kraft in unserer Schweizerischen  Bundesverfassung geschützten Meinungs- & Pressefreiheit, NIEMALS zur Disposition gestellt werden.

 

Fl​üc​ht​​​​​​​​​​​​​​​ling​​​ski​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​n​​​​d​​e​​r​​​ überfordern unsere Schulen

https://www.youtube.​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​c​​​o​​​m​​​/​​​​w​​​​a​​​​t​​​​c​​​​h​​​​​?​​​​​v​​​​​=​​​​​​a​​​​​​a​​​​​​j​​​​​​​d​​​​​​​5​​​​​​​t​​​​​​​​z​​​​​​​​u​​​​​​​​​M​​​​​​​​​4​​​​Y​​​​​

I​s​​​​​​​​l​a​​​​​​​​​​​mi​​​​​​​​​​​​​​​s​​c​​​​​​​​​h​​​e​​​​​​​​​ Einflüsse an Schulen: Lehrerin - eine Sozialdemokratin - bricht ihr Schweigen

https://www​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​.​​​y​​​o​​​u​​​​t​​​​u​​​​b​​​​e​​​​.​​​​​c​​​​​o​​​​​m​​​​​​/​​​​​​w​​​​​​a​​​​​​​t​​​​​​​c​​​​​​​h​​​​​​​​?​​​​​​​​v​​​​​​​​​=​​​​​​​​​S​​​​G​​​​​a​​​​S​​​​​A​​​​v​​​​​​6​​​​n​​​​​​x​​​​t​​​​​​​Q​​​​

​​​​

 

We​r​​ die Geschichte kennt,  

der weiss dass nach der kommunistischen Revolution 1017 durch Lenin (welcher mit Unterstützung Deutschlands eine Revolution von Zürich aus anzetteln, die den Untergang des Zahrenreiches herbeiführen sollte, was  es dann ja bekanntlich hergab. Kommunistische Politkommissare wurden zum gleichen Zweck folglich von Russland nach Deutschland abkommandiert. Die Roten provozierten in der Folge brutalste, blutige Strassenschlachten in Deutschland mit den Rechts-bürgerlichen, ganz im Sinne einer globale roten Revolution, so wie wie es ja heute noch im Parteiprogramm der SP steht, mit der "Abschaffung des Kapitalismus".  Daraus wurde die Nazi-Bewegung geboren und ständig weiter angefeuert bis heute, leider. Den Kriegsanleihen des 1. WK jedenfalls stimmte die SPD in beschämender Weise zu, der Spartakus-Bund um Rosa Luxemburg war (alleine) dagegen.

https://www.​​​​​​​​​​​​​dhm.de/le​m​o​/​k​a​p​i​t​e​l​/​​w​​e​im​ar​er​-r​ep​​ub​​li​​k/​​re​​vo​​l​ut​i​on​-​19​1​81​9​/​s​p​a​r​t​a​k​u​s​bun​​d​.ht​​m​l

 ​​

Vo​​r​ dem II. WK wiederholte sich genau dasselbe,

und heutzutage leider genau gleich wieder, und es hört nicht auf, denn auch die Gewalt der Links-Extremisten, genau sowie die Gewalt der Rechtsextremisten, blüht weiter hemmungslos weiter:

https://www.youtube.​​​​​​​​​​​​​com/watch​?​v​=​o​u​o​1​d​o​v​h​​U​​2​8

 

Re​ch​ts​​ex​​t​r​em​​is​​mu​​s​ in der Bundesrepublik Deutschland

https://d​​​​​​​​​​​​​e.wikiped​i​a​.​o​r​g​/​w​i​k​i​​/​​R​ec​ht​se​xt​re​​mi​​sm​​us​​_i​​n_​​d​er​_​Bu​n​de​s​re​p​u​b​l​i​k​_​D​e​u​t​sch​​l​and​​

LINKE​ UND DIE RAF

Zwischen Solidarität und Abrechnung

https://www.tagessch​​​​​​​​​​​​​au.de/inl​a​n​d​/​m​e​l​d​u​n​g​​4​​8​96​58​.h​tm​l

​​

 ​​

Li​​nk​​e-​​Ab​​​g​eo​rd​n​ete​​r beschäftigt Ex-RAF-Terrorist Klar

 

https://www.we​​​​​​​​​​lt​​​.de/pol​i​t​i​k​/​d​e​u​t​sch​​l​​a​​n​d/​ar​ti​cl​​e1​​52​​410​3​2​8​/​L​​i​n​ke​-​Ab​g​eo​r​d​net​​​er-​​​bes​​​cha​​e​fti​​g​t-E​x-​​RA​​F-​​Te​​rr​​or​​is​t-​K​​lar.​​h​​tml

​​

​​​

D​er​ UNO-Migrationspakt, was bringt er uns: Wohltaten oder Terror, eine Frage der Perspektive ?

 

https://www.youtub​​​​​​e.com/watch?v=Tr​U​8​C​e​w​Kl10

  

Nat​ür​li​ch​ darf Frau Merkel auch noch ihre Meinung zur Migration abgeben, fair play 

 

https://www.youtub​​​​e.com/watch?v=H6bD​j​T​7​Iptk

 

Und zum Schluss, wer auch immer noch die Wahrheit sucht, hier die Argumente einer Grünen- und eines AfD-Bundestag-Abgeord​​​neten:

 

https://ww​w​.​youtube.com/watch​?v​=c​QyqFOWHZls

 

 

Und​​ wieder krebst der Schweizer Bundesrat Zurück ???

 

Gleich zweimal kurz hintereinander muss der Bundesrat zurück buchstabieren. Zuerst war es die geplante Lockerung der Waffenexporte, bei der Bundesrat Johann Schneider-Ammann unter Druck geriet.

 ​

W​id​er​st​​​​​​​​an​d auch ausserhalb der SVP

Und nun gibt es ein Kräftemessen beim umstrittenen UNO-Migrationspakt. Der Bundesrat will dem Papier zustimmen. Doch im Parlament wächst der Widerstand. Das zeigt der jüngste Beschluss der staatspolitischen Kommission des Nationalrats.

 

Das Resultat war deutlich: mit 15 zu 9 Stimmen empfiehlt die Kommission dem Bundesrat, den UNO-Migrationspakt nicht zu unterschreiben.

 

Tei​​​​​​​​​le und hersche, Satire oder Wirklichkeit '.

 

„Weil der Mensch aus der Geschichte nichts lernt, muss sie sich immer wiederholen.“        ​​​​​​​​​​​​​         ​ ​

Von Mahathma Gandhi

 

 

 

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



43%
(7 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte January 2019

Vimentis-Troll "Oberli", "Barner, "Beck".

Für Trolle wurden vier Verhaltensmuster festgehalten:


1.​​​ Trolle agieren absichtlich, wiederholt und schädlich.

2. Trolle ignorieren und verletzen die Grundsätze der Community.

3. Trolle richten nicht nur inhaltlichen Schaden an, sondern versuchen auch, Konflikte innerhalb der Community zu schüren.

4. Trolle sind innerhalb der Community isoliert und versuchen ihre virtuelle Identität zu verbergen, etwa durch die Nutzung von sockpuppet (Sockenpuppen).


​​​2013 haben die Psychologen Buckels, Trapnell und Paulhus von der University in Winniped (Kanada) die Persönlichkeit von sogenannten of Manitoba Internet-Trollen untersucht. Bei einer Befragung 2013 von 418 Personen, die regelmässig eine Seite ansurften, welche zugleich die Möglichkeit bot, über Kommentare mit anderen zu kommunizieren, konnten 5,6 Prozent von ihnen als Trolle identifiziert werden und durchliefen anschliessend weitere Persönlichkeitstests.​​​​ Bei diesen entdeckten die Wissenschaftler dann hauptsächlich Alltagssadismus, aber auch weitere Merkmale der sogenannten Dunklen Tetrade; für Psychologen ein bestimmtes Persönlichkeits-Profi​​​​l, das sich aus verschiedenen sozial unerwünschten Eigenschaften zusammensetzt (Erweiterung der Dunklen Tiade zu einer Tetrade aus vier negativen Eigenschaften). Besonders häufig wurde bislang ein derartiges Profil bei Menschen gefunden, die als Jugendliche, aber auch als Erwachsene, andere schikanieren. Dazu gehören ausser dem Sadismus der Nerzissmus, der Marchiallismus und die Psychopathie.

Aus den Fallanalysen ergeben sich verschiedene Motivationen der Trolle:


1. Langeweile, Suche nach Aufmerksamkeit, Rache

2. Spass und Unterhaltung

3. Wunsch, der Community möglichst grossen Schaden zuzufügen.


Troll​​​ "Oberli", "Barner, "Beck", er hat wiederholt öffentlich auf Vimentis mit diffamierenden, verleumderischen, hetzerischen Voten, z.B. wie folgt; "Herr Hottinger - die gleiche Taktik, wie damals der Adolf mit Polen anzuwenden“. Verständlich verdeutscht: „Herr Hottinger ist ein Nazi wie Adolf Hitler, er hat die gleiche Taktik wie damals Adolf in Polen“. Das reicht, eine rote Linie ist überschritten. Dies in einem öffentlichen Medium, wie Vimentis eines darstellt, erfüllt die Straftatbestände der Verleumdung, der Beschimpfung, weil der Beanzeigte willentlich den Eindruck erweckt, H.G. sei kein ehrbarer Mensch nach StGB Art. 173 & Art. 174. Die Ehre ist der Anspruch einer Person auf Geltung (StGB Art. 173-178, vgl. auch BGE 114 IV 16, BGE 116 IV 37). Geschützt wird der Ruf, ein ehrbarer Mensch zu sein. Auch das Internet ist kein Freibrief für Verleumdungen, und üble Nachrede wird auf Antrag mit Gefängnis bis zu sechs Monaten, oder mit Busse bestraft. Bei vorliegen eines rechtskräftigen Strafurteils muss der Straftäter zusätzlich mit einer Zivil-Schaden-Ersatzk​​l​age rechnen.

Statt gefu​nden haben alleine 832‘058 Aufrufe im Netz der Blog‘s von Herr G. Hottinger bei Vimentis in den letzten 11 Monaten, was (in Bezug der Öffentlichkeit) die Strafe verschärfend sich auswirken muss. Es ist davon auszugehen, dass dieser Rufmord von Mund zu Mund (angenommen 4 x 832.000 = 3'328'000 mal) sich weiter verbreitet hat.

Eine Strafanzeige erfolgt bis spätestens 28. Februar 2019, es sei denn, es erfolgt vorher ein Widerruf & eine adäquate, öffentliche Entschuldigung. Der Vorwurf ein Nazi, ein Rechtsradikaler, ein Faschist usw. zu sein, sind die schlimmste Vorwürfe – angesichts der Kriegs-Greuel der Nazionalsoziaistische​n-Faschist​en eines jüdischen Holocaustes, der Massen Morde an Millionen Menschen von Männern, Frauen & Kindern, ihrer gesamten Kriegsverbrechen an der Menschheit. Deshalb sind dies die schlimmsten Vorwürfe - auch Heute & Morgen noch - für jeden Menschen, die man ihm, insbesondere noch öffentlich, antun kann.

Dass jetzt schnell die Strafrecht relevanten, beanstandeten Beiträge gelöscht worden sind, ändert nichts am materiellen Sachverhalt, es wurden Kopien angefertigt.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte January 2019

Achtung Troll "Oberli" ist wieder aktiv – sehr frech & ausschliesslich provokativ mit Verlemdungen, Beschimpfungen (wie der schwarz-braune Herr H. (für Herr Hottinger), Unterstellungen, falsche Zahlen über die Zuwanderung, natürlich wieder ohne jede Angabe von glaubwürdigen Quellen. Dieser/e Troll/In provoziert ausschliesslich.

W​iederum ein der Zerstörung eines sachbezogenen Meinungsaustausch dienendes hinterhältiges hasserfülltes Palaver gegen ALLE V-Forumsteilnehmer, wieder mit dem Pseudonym „Oberli“, unterwegs als illegaler anonymer Troll-Vimentis-Forums​​​teilnehmer, unterwegs auch als Alias „Barner“, und Alias "Beck".

Nochmals​:​​ Was ist ein Troll,

Trolle – Männchen oder Weibchen – sie stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein diabolisch böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

Trolle sind meisten Studenten/Innen, noch recht unerfahren von des Lebens Ernsthaftigkeit, den Realitäten, also keinesfalls aus reiner individueller Bosheit, verdienen sie sich ein willkommenes Zubrot damit. Am besten einfach ignorieren, dann sprechen Trolle am Schluss ausschliesslich nur noch mit sich selber, sie verschwinden mit der Zeit dann von alleine.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



55%
(11 Stimmen)
Ernst Jacob sagte January 2019

Eines der Grundübel unserer gesellschafts-politis​chen Diskussion ist doch, sich ständig nur mit der Vergangenheit zu befassen. Und man versucht so ja auch nur, von der Zukunft abzulenken, indem man einen einzigen Teil aus der Vergangenheit missbraucht, um so Andere nach Möglichkeit mundtot zu machen. Und wenn auch das nicht gelingt, dann schlägt man auf sie ein, in der Hoffnung wohl, sie so letztlich, zumindest politisch, loszuwerden.

Würde sich aber auch nur ein Einziger dieser vermeintlichen Gutmenschen einmal damit auseinandersetzen, wieso es damals überhaupt so weit kam, würde man, vielleicht, zumindest merken, dass man so die Geschichte ja nur wiederholt, in all Ihren Facetten. Und dass es dann letztlich auch bei uns wieder soweit kommt, wie momentan in Brasilien, wo sich Einer daran macht, der vermeintlich sozialen Profiteurenklasse den Tritt in den Hintern zu gaben.

Aber merken tun es die Allermeisten wohl wieder erst, wenn es dann bereits wieder vorbei ist. Genau so, wie damals in Deutschland, als wieder Alle zu gut bürgerlichen Mitmenschen wurden, und niemand mehr genau wissen wollte, was vorher eigentlich abging.

So wiederholt sich halt die Geschichte, nur, jedesmal auf eine etwas modernere Art. Die Menschheit aber bleibt, in der grossen Mehrheit, genau so dumm und blöd, wie sie immer schon war.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?