Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

Klimajugend: Aufruf zu Kommunismus 2.0

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Das "Ma­ni­fest der Kli­ma­ju­gend" strotzt nur so von Ver­bo­ten/­Ge­bo­ten​ und Zwang/­Druck und har­ten Stra­fen, wenn je­mand sich nicht an die Ver­bote der Kli­ma­ju­gend hal­ten will.

Was macht die Klimajugend, wenn jemand nicht tugendhaft Konsumverzicht üben will? Terror und Todesstrafe?

Wenn man jemand nicht 24 h pro Woche arbeiten will und nur in erlaubten Jobs arbeiten will?

Wenn jemand nicht für offene Grenze ist, nur weil er ein "Klimaflüchtling" ist?

Ich bin mal gespannt, was linksgrün mit ihrem Antikaptialismus, Pro-Sozialismus, einen starken Staat-Befürworter und Abneigung gegen Eigenverantwortung dazu sagen.

Auch die Herrschaft des Lenins hat mit Brot und Frieden begonnen und endete mit Terror und Gewalt. Auch die Jakobiner versprachen zuerst und griffen dann zur Guillotine.

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.