Gesellschaft > Kultur,

Indische Zahlen werden zu arabischen, und anderes zum Islam

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Indische Zah­len wer­den zu ara­bi­schen, und an­de­res zum Islam.

Der Artikel "Wo sind die muslimischen Einsteins" hat viele Kommentare ausgelöst. Mein Forderung, grosse muslimische Erfindungen und Entdeckungen der LETZTEN 200 JAHRE zu nennen, war vielleicht nicht klar genug, denn mehrere Kritiker nannten Beispiele aus der Frühzeit des Islam, einer kulturelle Blütezeit, denn er förderte damals Bildung und Kultur. Er war noch nicht engstirnig geworden. In Europa ist Cordoba ist ein Denkmal aus dieser Epoche.

Wie alle neue Religionen wurde auch der Islam in seinem Geburtsland, dem heutigen Saudiarabien, zu Beginn bekämpft. Die Muslime, anfänglich eine kleine Minderheit, waren auf der Verliererseite. Mohammed musste sich verstecken, und viele Muslime flohen. Wohin? Ins christliche Äthiopien. Dort gewährte ihnen der christliche König Negus Asyl und half damit dem Islam zu überleben (was sogar im Koran gewürdigt wird).

Als Mohammed als grosser Heerführer mit seiner muslimischen Armee der von ihm gestifteten Religion auf den Schlachtfeldern zum Sieg verhalf (wie das die anderen Religionen ja auch taten), setzte sich der Islam durch und erlebte eine goldene Zeit. Stimmt das Wissen des Verfassers, so verdankt Europa das Überleben des geistigen griechisch-römischen Erbes den frühen Muslimen, die es  schätzten und an den von ihnen aufgebauten Universitäten und Denkschulen pflegten. Damals waren die Muslime geistig noch offen.  Die damals engstirnige katholische Kirche hatte die alten Schriften verbannt.  Möglicherweise wären sie für immer vergessen worden.

Obschon im Laufe der Jahrhunderte viele christliche Staaten von muslimischen Grossreichen unterworfen wurden (z.B. vom Osmanisches Reich), konnten die Menschen dort meistens ihre christliche Religion behalten (z.B. die Griechen die Orthodoxe Kirche). Sie wurden aber mit den Juden zu Bürgern zweiter Klasse, mit vielen Nachteilen im täglichen Leben. Da sich Juden, Christen und Muslime auf Abraham als ihren Urvater und die alte hebräische Bibel berufen, nehmen auch Juden und Christen im Koran eine Sonderstellung ein, obschon sie ja bekehrt oder sogar umgebracht werden sollten.

Ein kritischer Kommentator zitiert aus einem Beitrag der Huffington Post 8 GROSSE muslimische Erfindungen, Entdeckungen etc. seit der Frühzeit des Islams.

An erster Stelle kommen bei ihm die „arabischen“ Zahlen. Die  frühen Muslime, Araber,  hatten auch grosse Mathematiker und entsprechende Denkschulen Sie übernahmen aus Indien das dort seit hunderten von Jahren existierende Dezimalsystem und besonders die im Westen unbekannte Zahl „Null“, entwickelten dafür auch ihre eigenen Zeichen. Wir nennen sie „arabische Ziffern“ (Zahlen), weil sie dann von dort nach Europa kamen. Aber die Grundlagen dazu wurden in Indien gelegt.

Die restlichen grossartigen muslimischen Erfindungen auf der Achterliste sind die Zahnbürste, Marschkapellen, die während Schlachten musizierten, die Gitarre, die Brille/Lupe, der Kaffee, Krankenhäuser, Chirurgie. Daneben verblassen natürlich Einsteins und anderer grosser Wissenschaftlers Theorien. Ein Kommentator sagte, Einstein sei doch Jude gewesen. Das stimmt, ist aber erstens kein Kriterium und zweitens arbeitete er damals als Beamter im Schweizerischen Patentbüro, aber in einem Land, das freies Denken zuliess (wird gegenwärtig durch „politisch korrektes Denken“ ersetzt) und wurde dann ja auch Schweizer, bis er US Bürger wurde.

Noch ein Schlusswort: Der Verfasser kennt die Welt des Islams auch von „Innen“ recht gut (er lebte z.B. zwei Jahre in Saudi Arabien). Er wünschte sich, dass auch der Islam endlich zu einer Religion würde, die zur modernen Welt gehört, nicht immer noch in der Gedankenwelt der damaligen Menschen verharrt. In deren Sprache und Bildern musste Mohammed predigen, um überhaupt verstanden zu werden. Wie übrigens Christus ja auch („Hirte und Lamm“).


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



25%
(4 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 12 Tagen

Dieser separate Artikel, Herr Frick, wäre gar nicht nötig gewesen. Praktisch identisch habe ich bereits im „Einstein-Blog“ auf die von Ihnen hier besprochenen Huffington-Banalitäte​n geantwortet, die Herr Huber dort gepostet hat.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(4 Stimmen)
ueli hofer sagte Vor 12 Tagen

Vielen Dank für die Richtigstellung und für die Präzisierung, Herr Frick.
Ich muss allerdings sagen, Ihr Blog war klar und präzise genug.
Vielleicht wollen einige Kommentatoren noch ein bisschen schlauer sein als der Verfasser des Blogs?
Einer glaubt mit der trivialen Huffington Post aufkreuzen zu müssen.
Sogar die Atombombe musste herhalten, weil diese nicht von Muslimen erfunden worden sei.
Sogar der Sklavenhandel kommt ins Spiel.
Eine ganz Charmante erwähnt einen Haufen Zwergstaaten.
Mafia,​ Todesstrafe in USA und China. Usw.
Soll mir doch niemand sagen, Sie hätten den exakten Sinn des Blogs nicht verstanden.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?