Sozialpolitik, Sozialsysteme > Altersvorsorge,

Höheres Rentenalter?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Altersvorsorge: Er­höhung des Ren­ten­ein­tritts­al​­ters ist kon­tra­pro­duk­tiv!

Die langfristige Sicherstellung der AHV-Finanzierung kann nicht über die Anpassung des normalen Renteneintrittsalters​ an die veränderte Lebenserwartung erfolgen. Aufgrund der Arbeitsbelastung und den Anforderungen des modernen Arbeitsmarktes wäre eine generelle Erhöhung des Renteneintrittsalters​ kontraproduktiv. Gute Alternativen sind: Flexibilisierung des Renteneintrittsalters​; Beitragserhöhungen, ev. auf Kosten von Lohnerhöhungen; neue Finanzierungsquellen (Mehrwertsteuererhöhu​ng, Finanztransaktionsste​uer, Kapitalgewinnsteuer, Umlagerung des Bundesbudgets zugunsten der AHV).


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



60%
(5 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 26 Tagen

Nun wissen wir es also, STAF angenommen. Erneut sind die Stimmbürger der Wirtschaft auf den Leim gekrochen.
Und schon kommen Bürgerliche mit AHV Reformen die keine sind und Arbeitgeberverbände stellen die gleichen Forderungen wie vor der Abstimmung.
Auch um MwSt Erhöhung angeblich zu Gunsten der AHV wird diskutiert. Hatten wir ja auch bereits schon einmal:

"Seit 1999 leitet Bundesbern verfassungswidrig und entgegen dem Volkswillen bis heute fast 9 Milliarden Franken AHV-Geld regelmässig um. Das „Buäbätrickli“ des damaligen FDP-Bundesrats Villiger wurde von seiner Parteikollegin Christine Beerli als „bestechend“ bezeichnet."

https​://www.ktipp.ch/artik​el/d/nachgefasst-grif​f-in-die-ahv-kasse-na​tionalrat-korrigiert/​

Die vielen "Fake News" über die AHV, schön sauber aufgelistet in IP Inside Paradeplatz:

https​://insideparadeplatz.​ch/2018/12/04/unsere-​ahv-strotzt-vor-gesun​dheit-was-also-soll-d​ie-panikmache/





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(10 Stimmen)
Emil Huber sagte May 2019

Rentenaltererhöhung?

Schon heute erreicht gut jeder Siebte das Rentenalter 65 nicht weil er/sie vorher stirbt!
Zudem sollten beim Rentenalter auch die Erwerbsjahre berücksichtigt werden.
Wer früh erwerbstätig wurde (aus welchen Gründen auch immer) sollte auch früher aufhören können sofern die Person das will, und zwar ohne Rentenkürzung!

Und​ noch ein lesenswerter Artikel im K-Tipp über den AHV Steuer Deal:
Steuer-AHV-Dea​l: Gewinner und Verlierer

https://​www.ktipp.ch/artikel/​d/steuer-ahv-deal-gew​inner-und-verlierer/







Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

45%
(11 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte May 2019

Wozu die Panikmache betr. AHV? Sorry, irgendwie habe ich nach dem Lesen des KTipp-Artikels https://www.ktipp.ch/​artikel/d/ahv-reserve​n-panikmache-unnoetig​/ meine Mühe zu glauben. Denn wer von den Politikern kann denn schon in die Kristallkugel schauen … und wie oft wurde denn ein besseres Resultat als prognostiziert erzielt …. Die Zahlen kann ja jeder selber prüfen …


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(16 Stimmen)
Karlos Gutier sagte May 2019

Bender:
---- Die Symptomdiskussionen sind Schall und Rauch und gehören im 21. JH. längst überwunden!

Darum sehe ich Bender's generve eigentlich als längst überwunden, darum brauchen wir es nicht !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(14 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2019

Bei einer korrekten Umlage der anteiligen Pflichtpreise der Gemeinwohl- und Sozialaufgaben aus dem Schuldengeldumlagevol​umen der Geldschöpfung aus dem Nichts des Bankensystems für die gegenseitige Leistungserbringung zur Abdeckung der Bedürfnisse, würde es solche einfältigen Diskussionen erst gar nicht geben.
Weder das Renteneintrittsalter noch die Anzahl Lebensjahre sind von Belang, es ist dem Betrugssystem über das Erwerbseinkommen (sind nicht die Berechtigten) geschuldet!

Ich lade alle Teilnehmer ein, sich Gedanken zu machen, warum im Schuldengeldumlagevol​umen die Anteile Wirtschaft, Staat und Soziales enthalten sein müssen!
Eine Monatsrente ist gleich zu behandeln wie ein Erwerbseinkommen; denn der Rentenanteil ist während der Praxis vor enthalten worden! Es funktioniert im Umlageverfahren, zuerst die Ausgaben und erst dann die Einnahmen. Man kann selbst kein Geld ausgeben, wenn es vorher kein Dritter getan hat!

Noch kleine Rechenaufgabe!

Ren​tenalterserhöhung? Auswirkung auf die Wirtschaft, länger höhere Löhne bezahlen und mehr Arbeitsplätze schaffen = höhere Personalkosten = Kompensation = höhere Preise oder Gewinn- und Sparanteilreduktion! Es fehlt kein Geld, es wird nur von Arm zu Reich umverteilt, so wie es BR Maurer und seine Kumpanen möchten!

Die Symptomdiskussionen sind Schall und Rauch und gehören im 21. JH. längst überwunden!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?