Ausländer-, Migrationspolitik > Integration & Einwanderung,

Fluch und Segen der Grenzschliessungen:

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Tessiner freuen sich wenig über die schnelle Grenzöffnung nach und von Italien. Durch die nur partielle Grenzschliessung ist die Krankheit Corona im Tessin stark verbreitet worden. Durch die verstärkte Kontrollen konnten allerdings Illegale nur schwer einreisen. Das Tessin hatte deshalb massiv weniger sichtbare Kriminalität. Zudem konnten die Padroncini (Kleinselbständige) nicht einreisen.

Die KMU mit 3 -4 Angestellten im Bau und Betreuungssektor konnten besser arbeiten, die Dumpinglöhne fehlten und auch Schwarzarbeit gab es wesentlich weniger. (Auch wenn die grossen Bauarbeiten nicht stattfanden, Reparaturen mussten trotzdem gemacht werden.) 

 

Für die Kontrolle und Schliessung /Oeffnung der Grenzen ist der Bund zuständig.. Norman Gobbi (Staatsrat Tessin) hofft, dass sich in den zehn Tagen bis zur Öffnung der Grenzen der Schweiz zu den EU-Ländern, einschliesslich Italien, die Gesundheitssituation in der Lombardei und in Italien im Allgemeinen verbessern wird.

 

Für den Staatsrat, der vom Corriere del Ticino interviewt wurde, hat Covid viele Lektionen hinterlassen, auch an der Grenzverwaltungsfront​. "Wir haben zum Beispiel gesehen, dass die Kriminalität fast verschwindet, ebenso wie die Präsenz von "Padroncini" und illegalen Arbeitern, die unserer Wirtschaft grossen Schaden zufügen. Positive Faktoren, die wir auch in diesem "after Covid" verlängern können und müssen. Wir werden nächste Woche ein Treffen zu genau diesen Fragen abhalten", sagte er.

 

Das was im Tessin seit Jahren passiert….grosse Arbeitslosigkeit in der Lombardei….. Überschwemmung des Tessin mit Grenzgängern 70’000 pro Tag und ca. 15’000 Padroncini, nicht zu vergessen ca, 10’000 Schwarzarbeiter. 

 

D​as wird auf die ganze Schweiz zutreffen, weil Deutschland, Frankreich und auch Italien eine massive Arbeitslosigkeit treffen wird. Auch bei uns wird es so sein, wenn wir die Begrenzung nicht annehmen, werden die Schweizer Arbeitslosen auf der Strecke bleiben. Dazu werden aus Ost EU - Ländern sowohl Arbeitskräfte einreisen wollen und Kriminaltouristen unser Land überschwemmen.

 

Nich​t zu vergessen Millionen von Asylsuchenden warten auf die Möglichkeit wieder nach Europa zu kommen.

 

Also 

 

Beg​renzungsinitiative ohne wenn und aber annehmen. 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.