beb rofa Parteilos

beb rofa
beb rofa Parteilos
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil




Dafür setze ich mich ein

Freiheit für den Geist
Gleichheit vor dem Gesetz
Brüderlichkeit in der Wirtschaft





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Gute und böse Bestechungen
Es geht nicht nur um Bestechung, es wird ein regelrechter Medien- und Propagandkrieg in ganz Europa geführt ( www.nachdenkseiten.de​​/?p=46170#more-46170​ ). In unseren Medien werden fast täglich Halbwahrheiten und verdrehte Tatsachen verbreitet. Besonders die europäischen Natomitglieder machen hier freudvoll mit ( https://seniora.org/​​wunsch-nach-frieden/d​​er-wunsch-nach-fried​e​n/zum-bevorstehende​-n​ato-gipfel-in-br%C​3%B​Cssel-am-11-12-ju​li-2​018 ). Ein betrüblich Rolle spielt hier Deutschland. Die deutsche Kriegsministerin ist sehr bemüht, jeden Wunsch der amerikanischen NATO-Strategen zu erfüllen. Diese wollen um jeden Preis die Ukraine in die NATO aufnehmen. Das würde bedeuten, dass ev. wieder deutsche Soldaten an der russischen Grenze stehen. Für viele Menschen in der Ostukraine und in Russland, die den 2. Weltkrieg noch im Bewusstsein haben, ist das eine Horrorvorstellung. Für einige deutsche Politiker wäre etwas Geschichtsauffrischun​​g dringend nötig ( https://paulschreyer.​​wordpress.com/2018/0​8​/04/man-wuenschte-d​as​s-sich-herr-maas-d​ie-​deutsche-geschcht​e-vo​r-augen-fuehrt/#​more-​1670 ).
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Polizeieinsätze mit zweierlei Mass
Herr Eberling, Frau Sommaruga und die Asylanten ist die eine Sache, der Polizeieinsatz aber etwas ganz anderes. Auch wenn ich in die Subversiven-Kartei komme, würde ich behaupten, dass Polizeikontrollen fast immer politisch motiviert sind. Wenn Polizeikontrollen nach dem Gefahrenpotential vorgenommen würden, würden bei Fussballspielen viel mehr Radaubrüder verhaftet und nicht harmlose Bürger kontrolliert. Ich bin früher privat mit einem sparsamen billigen Gebrauchtwagen rumgefahren. Bei jeder Verkehrskontrolle wurde ich von hinten bis vorne kontrolliert, mit dem teuren Geschäftswagen aber immer durchgewunken.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Es kann sich nicht jeder "Bio"-Preise leisten
Noch eine Ergänzung zu meinem letzten Kommentar:

Trotz vieler Argumente finde ich, dass diese Initiative der falsche Weg ist. Abschottung ist generell schlecht, Gesetze werden oft umgangen und sind im Ausland sowieso nicht kortrollierbar. Die Verantwortung liegt beim Endkunden, er muss mit guten Argumenten überzogen werden, natürlichproduzierte Produkte zu kaufen.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Es kann sich nicht jeder "Bio"-Preise leisten
Es geht nicht nur um Spritzmittel, die Schweizer Bauern verbrauchen auch viel Antibiotika. Daneben gelangen auch viele Hormone ins Grundwasser und in die Gewässer. Natürlich sind die Bauern nicht allein schuld, auch die SBB und Hobbygärtner spritzen viel gegen Unkraut.
Ich hoffe nicht, dass es bei uns soweit kommt, dass wir das Trinkwasser im Laden kaufen müssen, wie in einigen Ländern schon der Fall. Für Nestle wäre das ein gutes Geschäft, für mich ein Horror.

www.nzz.ch​/schweiz/pestizide-in​-der-landwirtschaft-s​o-wenig-wie-moeglich-​so-viel-wie-noetig-ld​.1314798

www.tages​anzeiger.ch/schweiz/S​chweizer-Bauern-wenig​er-oeko-als-gedacht/s​tory/30360945

www.​srf.ch/news/schweiz/p​estizid-cocktail-im-b​ach

www.infosperbe​r.ch/Umwelt/Pestizide​-theoretisch-letzte-W​ahl-real-uberall

w​ww.blick.ch/incoming/​2200-tonnen-herbizide​-fungizide-und-insekt​izide-in-der-landwirt​schaft-pro-jahr-im-ei​nsatz-so-verseuchen-w​ir-die-schweiz-id6781​222.html
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Es kann sich nicht jeder "Bio"-Preise leisten
Die Schweizer Bauern verbrauchen pro Hektare am meisten giftige Spritzmittel. Was soll da für die Umwelt gut sein?
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
PostFinance: Eine echte Schweizerbank mit Power, sehr gut!
Wer das Geschäftsgebaren von Postfinance kennt zweifelt an der Hoffnung von Alex Schneider. Vermutlich wird sich die Postfinance, wie alle Banken, nach kapitalkräftigen Kunden ausrichten.
-
August 2018 Kommentar zu
Zeit zum Umdenken i.S. Energiepolitik.
Ja Herr Nabulon, da muss ich Ihnen Recht geben. Die Gemeindepolitiker sind immer ins schwärmen geraten wenn sie Bauland einzonen konnten und sie haben mehr Steuereinnahmen versprochen. Wenn es aber darum ging Schulen zu bauen oder die Infrastruktur von Wasserversorgung und Verkehr der wachsenden Bevölkerung anzupassen, war plötzlich sparen angesagt. Das Resultat ist Verkehrschaos an jedem Werktag, Wasserknappheit jeden Sommer und zuwenig Schulräume. Kann man alles im Kanton Aargau gut sehen. Die Energieversorgung ist sowiso in der Sackgasse, jede Solarzelle und jedes Wasserkraftwerk wird vom Heimatschutz bekämpft, dafür hat niemand etwas gegen unnötige Fliegerei und Freizeitverkehr.
-
August 2018 Kommentar zu
Wann gehört Europa den Afrikanern?
Für diese Diskussion ist es 30-50 Jahre zu spät. Wir sind schon sehr weit balkanisiert, warum sollten wir nicht auch etwas afrikanisiert werden? Haben wir nicht Schwarzenbach verteufelt, trotzdem seine Idee nicht so schlecht war?
Wirtschaftlich und politisch sind wir ein Satellit der USA und energietechnisch sind wir von Saudiarabien abhängig. Bald werden die Chinesen das Sagen haben.
Grenzen öffnen oder Grenzen schliessen ändert nichts an unserer Situation. Wer sich allzuviel über die Hintergründe der Massenbewegung äussert, wird sich bald im Kreis der Verschwörungstheoreti​ker wiederfinden.
-
August 2018 Kommentar zu
Wagenknecht: Fachkräfte im Inland ausbilden.
Frau Wagenknecht ist die einzige Deutsche Politikerin, die mir einfällt, die wirklich sachbezogen politisiert. Leider wird sie von den deutschen Medien, neuerdings auch von der eigenen Partei, konsequent geschnitten und ausgebootet. Meine persönlich Meinung: Frau Wagenknecht hätte das Zeug für eine Bundeskanzlerin.
-
August 2018 Kommentar zu
Gorbatschow wurde 1990 vom Westen über den Tisch gezogen
In diesem Zusammenhang lohnt es sich auf jeden Fall das Buch "Eiszeit" von Gabriele Krone-Schmalz zu lesen.

Eigentlich wäre es Aufgabe von Historikern der Wahrheit nachzugehen inwiefern Gorbatschow und damit das ganze russiche Volk über den Tisch gezogen wurde. Aber Historiker schreiben im allgemeinen nur das was die Sieger lesen wollen.
Für mich sind die Natoländer einfach Marionetten der USA. Weder US-, noch Englische-, noch Französiche Truppen haben in Osteuropa etwas zu suchen. Deutsche schon gar nicht, an Deutschen Militärstiefeln
kleb​t imm er noch das Blut von über 20 Millionen Russen und einige Deutsche Politiker gebärden sich, als wäre Russland selber schuld, dass die Hitlertruppen dort einmarschiert sind.

Einiges kann man hier lesen (falls es Ihnen unglaubwürdig vorkommt, fragen Sie nach beim Geheimdienst Ihres Vertrauens):

www.f​reisleben-news.at/die​-usa-bringen-deutschl​and-gegen-russland-in​-stellung/
http://wi​r-papageien.ch/
www.​infosperber.ch/Artike​l/Politik/Sanktionen-​Die-USA-haben-Europas​-Wirtschaft-im-Wurgeg​riff
www.geolitico.d​e/2014/08/27/wir-mues​sen-ueber-die-nato-re​den/
www.rubikon.new​s/artikel/nato-in-not​
www.infosperber.ch/​Artikel/Politik/Die-U​SA-behandeln-Europas-​Staaten-wie-Kolonien


-