adrian michel

adrian  michel
adrian michel
Wohnort: bern
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ideologie aufgeflogen: Die Strache Videos
Das Land wird nur noch von einer hand­voll Tüch­ti­ger ver­tei­digt: Gegen Eli­ten, gegen Kor­rup­tion, gegen Aus­län­der und gegen Brüs­sel.­Die ein&
Wir leisten uns einige fragwürdige Prioritäten: Korrigiere!
Die Schweiz hat bei­nahe 8.5 Mil­lio­nen Ein­woh­ner. 5 Mil­lio­nen davon sind Ar­beit­neh­mer. Knapp 70% davon Ar­bei­ten in KMUs. 100% wer­den ein­mal die AHV be­kom­men. Es gibt 584'624 KM
Hurra Geschenke! Steuergeschenke!
Damit Ulf Mark Schnei­der, Mar­tullo Blo­cher und Ivan Gla­sen­berg sich freu­en, wer­den Sie tief in die Ta­sche grei­fen!
Die Faktenschmelze II: Klimaleugner und ihre Sponsoren
Es ist schon ver­däch­tig, wie laut die we­ni­gen Skep­ti­ker der Kli­mae­r­wär­mung vor allem in den so­zia­len Netz­wer­ken zu hören sind und wa­ren...
Die Faktenschmelze I: Der Totale Krieg gegen die Vernunft
Stel­len Sie sich fol­gende Si­tua­tion vor­:Ein Kind hat mit grös­ster Wahr­schein­lich­keit​​​​​​​​ eine le­bens­be­dro­hende Lun­gen­ent&

Seite 1 von 6 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Sind wir jetzt Zaungäste unseres eigenen Unterganges?
Wer sich mit Rechtsnationalen Blödsinn anbiedern will, der soll wie Oskar Freysinger mit dem Braunen Dreck Europas auf Sauftour gehen oder dort Vorträge halten. Es gibt genug Salvinis, Trumps und le Pens in der Welt, mit denen man ganz fein unter der Bettdecke kuscheln kann. Allerdings geht uns das hier in der demokratischen Schweiz AM ARSCH VORBEI!
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Sind wir jetzt Zaungäste unseres eigenen Unterganges?
Lieber Herr Hottinger

In „Jahre der Entscheidung“ (1933), das fast ein halbes Jahr nach der nationalsozialistisch​en Machtergreifung erschien, sah er den Prototypen des Herrschers der Zukunft nicht in Hitler, sondern in Mussolini.

Das hat er im Buch geschrieben und so zitiert es die Oswald Sprenger society
(https://www.oswald​spenglersociety.com/k​opie-von-oswald-speng​ler)

Und jetzt sollten Sie sich im fernen Osten oder auf Tinder unbedingt einen Alleinherrscher zum Kuscheln suchen. Hier in der Schweiz brauchen wir Sie nicht - hier sind wir stolz auf die direkte Demokratie und scheissen auf Alleinherrscher und deren Fans.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Sind wir jetzt Zaungäste unseres eigenen Unterganges?
Lieber Herr Hottinger

Oswald Sprengler hatte mit demokratischen Systemen nichts am Hut und war einer der naiven Wegbereiter des zweiten Weltkriegs - jener Truppe von Menschen, die dann schliesslich dann auch von den Nazis aufgefressen wurden. Nicht der Wegweiser, den wir hier und in diesen Zeiten benötigen.

Ich zitiere mal aus wikipedia:
"Als politischer Schriftsteller brachte Spengler seine antidemokratische Gesinnung in kleineren Schriften zum Ausdruck.[19] Er hoffte, dass der Weimarer Republik durch einen Diktator ein Ende gesetzt werde, der imstande sei, die großen innen- und vor allem außenpolitischen Herausforderungen in einem Zeitalter der „Vernichtungskriege“,​ das er in seinem Untergang des Abendlandes prophezeit hatte, erfolgreich zu bewältigen.

Anfang​ der zwanziger Jahre versuchte er auch selbst auf die Politik Einfluss zu nehmen. Mit dem Geld schwerindustrieller Freunde und Bekannten, darunter Albert Vögler und Paul Reusch wollte er 1922 ein geheimes Büro zur zentralen Lenkung der Presse aufbauen, in dem neben ihm selbst auch der rechtskatholische Publizist Martin Spahn und der Journalist Paul Nikolaus Cossmann von den Münchner Neuesten Nachrichten tätig werden würden."

"Nach der Machtergreifung änderte sich seine ablehnende Haltung nicht; das Kabinett Hitler bezeichnete er in einem Brief als „Faschingsministerium​“. Wie er in seinem 1933 erschienenen Werk Jahre der Entscheidung deutlich machte, sah er seine antidemokratischen und antiparlamentarischen​ Ideale vielmehr in Benito Mussolini als Diktator des faschistischen Italien erreicht. "






-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Warum alle Schweizer SVP wählen sollten
Lieber Herr Bauman
Da Rom in der Eurozone liegt, sind Preise in Euro schlicht einfacher zu bekommen. Selber probieren geht über lamentieren...

Auc​h deutsche Artikel gibt es einfach sehr viel eher in den Suchresultaten, weil Deutschland mit seinen 80 Millionen Menschen halt eine Nummer grösser ist.


Aber immerhin habe ich den Artikel 2 aus unserer Bundesverfassung vollständiger als Sie aus dem Netz fischen können:

Art. 2 Zweck
1 Die Schweizerische Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und die Sicherheit des Landes.

2 Sie fördert die gemeinsame Wohlfahrt, die nachhaltige Entwicklung, den inneren Zusammenhalt und die kulturelle Vielfalt des Landes.

3 Sie sorgt für eine möglichst grosse Chancengleichheit unter den Bürgerinnen und Bürgern.

4 Sie setzt sich ein für die dauerhafte Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und für eine friedliche und gerechte internationale Ordnung.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Warum alle Schweizer SVP wählen sollten
Ich werde das Gefühl nicht los, dass Herr Knall jedes politische Problem mit Steuererleichterungen​ und einem Schuldspruch der Linken glaubt abhaken zu können.

Auch niedlich irgendwie - aber im Grunde eben doch nicht mehr als die Billigstpolitik, die wir aus dunkelsten Zeiten kennen...
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Warum alle Schweizer SVP wählen sollten
Herr Knall folgt ganz der Argumentation eines ordinären Strassen-Drogendealer​s: Der lebt auch gut damit, wenn die Allgemeinheit für seine Schäden aufkommt und er verteidigt sich ebenso mit "Die wollen das ja alle selbst - ich zwing doch keinen!".

Ausserde​m: Die Erde bleibt rund. Auch wenn noch so viele Gläubige "ganz einfach" herum behaupten dies sei anders.

Selbst wenn die vorsichtigeren Schätzungen stimmen: In einem Jahrzehnt werden die Kosten des Klimawandels jeden wirtschaftlichen Fortschritt auffressen. Vorbeugen wäre klar billiger gewesen als heilen! Die "Profi-" Politikern haben schlicht versagt.

https://w​iki.bildungsserver.de​/klimawandel/index.ph​p/Kosten_des_Klimawan​dels
https://www.foc​us.de/finanzen/news/v​ersicherungen-klimawa​ndel-bringt-unsicherh​eit-fuer-rueckversich​erer_id_8441640.html


-
Vor 23 Tagen Kommentar zu
Warum alle Schweizer SVP wählen sollten
Lieber Herr Bülle

Zuerst möchte ich Ihnen ein Kränzchen winden: Sie sind eine löbliche Ausnahme in dem Sinne, dass Sie ihren Politikermist nicht bloss ins Forum abladen sondern sich der Diskussion dann auch ernsthaft zu stellen.

Allerdings:Sie zitieren mit “Switzerland first” Donald Trump schon in der ersten Zeile aber fürchten sich dann doch eindeutig Stellung zu beziehen. Wenige Sätze später bekunden Sie zu wesentlichen Kernpunkten seiner Politik Sympathie: Wir sind ja auch nicht ganz so blöd hier.

Von der Tatsache, dass die SVP unsere eigenen Bundesrichter und damit auch die Gewaltentrennung am schärfsten angreift lenken Sie lediglich plump ab.

Die vergangenen 40 Jahre haben gezeigt, dass die Profis in der Politik der Aufgabe eben nicht gewachsen sind: Ihre Vorschläge zu einer “liberalen Klimapolitik” “mit Eigenverantwortung” sind jedenfalls exakt so kläglich. Wollen Sie hier einen auf Lindner machen - und “Profi” werden?
https://yout​u.be/SMZiBnbJIqw
htt​ps://youtu.be/J0wlZiL​EGvg

Und wenn nun tatsächlich in naher Zukunft noch mehr Klimaflüchtlinge bei uns ankommen: Machen Sie dann liberale Einwanderungspolitik mit Eigenverantwortung?

Sie finden den alternativlosen Einsatz von endlichen Brennstoffen welche wir allesamt vom Ausland und von wenig demokratischen Regimen beziehen eine vernünftige Politik für ein eigenständiges Land?

Nur damit auch Sie einsehen wo man ansetzen muss: Eine Reise Retour von Zürich nach Rom kostet im günstigsten Fall:
€130.79 Zug
€95 Flug
€67.98 Bus

Es ist günstiger die Umwelt zu schädigen und ausländische Produkte zu importieren(Transport​preise können Sie ja selber googeln) als die Umwelt zu schonen und regionale Produkte zu kaufen. Diese Marktverzerrung kommt nur dadurch zu Stande, dass die Fossilen Brennstoffe keinerlei von ihr verursachten Schäden abgelten müssen (z.B. Gesundheitswesen, Klima und Umweltschäden, Migration).
-
Vor 23 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Ja, lieber Herr Nabulon, Gott sei's geklagt: Jetzt darf die tatsächlich an der UNO sprechen.

Dabei wäre es doch so viel wertvoller, wenn SIE dort sprechen würden und all den Deppen von Wissenschaftlern mal endlich sagen würden was sie für Halunken sind...


-
Vor 23 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Lieber Herr Binder
Ihre Theorie scheint es zu sein, dass weltbekannte Sequenz des Crashs in Wahrheit ein CGI Fake ist.

Falls dem so wäre:
1. Auch im Jahr 2001 war die Fimindustrie im Stande solche Impacts hochwertig zu und mit ordentlich "Krawumms" zu produzieren. Wäre sie tatsächlich ein Fake so würde es wesentlich mehr Krachen, damit Unsauberkeiten in der Montage mit Partikel und Rauch kaschiert werden können.
(Dieser Film kam im 2001 raus: https://youtu.be/-ZJ3​T7PBO6Q)

2. Kein ernstzunehmender VFX -Experte hat ernsthaft die Vermutung geäussert, diese Szene wäre ein ein Fake.

Mir tut's ja auch leid und es ist tatsächlich peinlich, dass soviel absolut haarsträubender Verschwörungsblödsinn​ in der Welt und auf diesem Forum geäussert wird... aber ach: was soll man machen?







-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Lieber Herr Binder
Dass Sie nicht das Zeug zum Universalgelehrten haben wissen wir mittlerweile.

Ich darf Ihnen sagen, dass Sie auch von VFX wirklich gar keine Vorstellung haben.
Das hier ist gute CGI: https://youtu.be/E9jU​zGx1xcM

Beugen Sie sich bitte lieber über ein Medical journal oder so...
-