Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 10 Stunden Kommentar zu
Konversionstherapien gehören verboten!
Die Unterschiede, Herr Oberli, sind marginal. Eigentlich nur rhetorisch. Letztendlich vernachlässigbar. Längst als Ausredengeschwafel heimlifeisser Hardcore-Kommunisten entlarvt...
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Dass die, Herr Oberli, „vielen Hunderttausende, die sich seit zig Jahrzehnten erfolglos (tatsächlich?) für die Umwelt einsetzen, eignen sich nicht für eine solche weltweite mediale Personifizierung“, weil sie mit dem Irrsinn von der Klimakatastrophentheo​rie nichts am Hut haben, sondern sich eben ganz profan für die Umwelt einsetzen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
„Drucken“, Herr Huber, ist nur eine Bildlichmachung der Vorgänge. Aber ob nun das Geld in Papierform gedruckt wird oder ob es sich nur durch einen Tastendruck manifestiert, spielt für meine Aussage keine Rolle.
Egal auf welche Art, es existiert ganz einfach mehr Geld als Güter dafür gekauft werden können. Und das nennt man Inflation. Da können Sie Links anbringen soviel Sie wollen. An den grundlegenden Gesetzen der Wirtschaft ändert sich nichts denn die bestehen unabhängig davon, ob jetzt irgendwelche Neunmalgescheiten irgendwelche Theorien aufstellen, die suggerieren wollen, dass zuerst Geld existieren würde und erst danach Güter.
Weil bei den Gesetzen der Ökonomie handelt es sich nicht um Theorien oder um Experimente. Die existierten schon lange bevor es so genannte „Experten“ oder gar „Wissenschaftler“ gab, die sich mit kruden Thesen selber einen runterholen wollen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Was tun gegen eine tiefe Wahlbeteiligung?
Wenn die 160‘000 Leserinnen (hihi…) so wählen wie sie Ihre Blogs und Kommentare bewerten, dann können wir tatsächlich von einem politischen Richtungswechsel ausgehen…
Dann hat der sozialistische Klimaterror endlich ein Ende.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
DIE "BÜRGERLICHE" MEHRHEIT IM NATIONALRAT KIPPEN
Wenn die 160‘000 Leserinnen (lol..) so wählen wie sie Ihre Blogs und Kommentare bewerten, dann können wir tatsächlich von einem politischen Richtungswechsel ausgehen…
Dann hat der sozialistische Klimaterror endlich ein Ende.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
PRÄMIENVERBILLIGUNGEN​ BEI ALLEN KANTONEN DURCHSETZEN
2021, Herr Oberli, werden die Sozialisten höchstens ermitteln, dass ihre Ideologie total krank ist und dass sie in den Kantonen der Schweiz abgesetzt worden sind, weil ihre dauernden Diskriminierungsschre​iereien als offensichtlich „zu billig“ bewertet werden müssen…
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
Natürlich geht es mit den Aktienmärkten „seit Jahren insgesamt nach oben“, Herr Schneider.
Das rührt daher, dass die Wirtschaft eben produziert und immer wieder neue Unternehmen gegründet werden, die ebenfalls produzieren. So wird logischerweise das Aktienvolumen insgesamt erhöht, was sich dann am „Gesamtwert“ der an den Börsen gehandelten Anteile niederschlägt.

Das Problem ist damit aber nicht behoben. Denn die Zentralbanken „drucken“ nach wie vor ein Vielfaches an Geld im Vergleich mit der Vergrösserung des Produkte- respektive Wertvolumens, welches in der gleichen Zeit von der Wirtschaft hergestellt wird.
Diese Geldschwemme überflutet mit der Zeit die erarbeiteten Werte, die ja eigentlich die Grundlage für die entsprechende Geldherstellung darstellen sollten. Stattdessen wird eben Geld gedruckt, das keine Entsprechung in Produkten und Werten findet. Deshalb wird dieses Überschussgeld einfach auf alle Produkte (Preise) verteilt, was man auch als Inflation bezeichnet. Oder Geldentwertung.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
Was glauben Sie denn, Herr Huber, was „Aktien“ sind? Es sind Anteilsscheine die dem Inhaber bescheinigen, einen Anteil an einem Unternehmen zu besitzen. Wenn Sie die Aktien abschaffen würden, dann gäbe es keine Unternehmen mehr, ausser vielleicht noch Einmannbetriebe.
Niemand wäre so blöd und würde sein Geld in eine Unternehmung stecken oder eine solche aufbauen, wenn er keine Aussicht auf einen Gewinn (Dividende) hätte. Immerhin riskiert ein Aktionär auch, dass er sein Geld verlieren kann, wenn die Arbeitnehmer und die Betriebsleitung keinen Mehrwert erarbeiten.

Dividenden sind also keinesfalls „zusätzliches Geld“ das ausbezahlt wird. Dividenden sind die Entschädigung für die Eigentümer von Unternehmen. Es sind „die Früchte“ der Investitionen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Medien: Mit Crashnachrichten gegen Aktienanlagen
Was, Herr Huber, glauben Sie denn, was „Finanzprodukte“ sind? Das bekannteste von ihnen sind die Fonds. Das sind einfach Sammelbecken für „Kleinbeträge“ die dann ebenfalls in Aktien und Obligationen usw gesteckt werden.
Zudem gibt es auch noch praktisch reine Wetten auf jegliche beliebige Entwicklung der zugrundeliegenden Werte oder Indizes, welche einen Haufen Geld binden. Aber das ist ein Glück!
Denn wenn plötzlich das gesamte Schwemmgeld in „die Realwirtschaft“ fliesst, wird es eben wie gesagt wegen der unglaublichen Übermenge von Geld gegenüber echten Werten alle Produkte entweder unbezahlbar teuer oder eben wertlos machen.
Man konnte ja erleben, wie in der Weimarer Republik ein Brot plötzlich am Morgen eine Million und am Abend bereits eine Milliarde gekostet hat und alle Menschen über Nacht mittellos wurden. Genau das steht uns erneut bevor. Nur dass heute noch viel mehr an Werten zerstört wird.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​ JETZT
Das ganze Lügengespinst, Herr Gassmann, scheint schneller zusammenzubrechen als erwartet. Bereits warnt die NASA vor einer unmittelbar bevorstehenden Eiszeit!
https://uns​erplanet.net/nasa-war​nt-viel-weniger-sonne​nflecken-die-erde-geh​t-auf-die-nachste-min​i-eiszeit-zu-in-2020/​
-