Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 18 Stunden Kommentar zu
Petra Gössi auf den Spuren von Greta Thunberg
Die völlig unnötige und panische Abkehr vom einzigartig effektiven und kostenvernünftigen Energiemix durch Wasser- und Kernkraft hat unser Land um Jahrzehnte zurückgeworfen, macht uns abhängig vom Ausland, steigert die Kosten für Energie bis ins unermessliche und bringt die Gefahr von katastrophalen Blackouts und Stromlücken. Dies während gleichzeitig ebenso gefordert wird, sämtliche Energie in Form von Elektrizität zu verwenden (Autos, Lastwagen, Eisenbahnen, Schiffe, Maschinen usw).

Es braucht nun den Mut, diesen katastrophalen Fehler anzuerkennen und entsprechend das Steuer wieder herumzureissen bevor uns der ganze Klima-Ideologie-Fake um die Ohren fliegen wird.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Schweizer Armee: Volkswirtschaftliche Kosten prüfen!
Ein europäischer Ländervergleich, Herr Schneider, würde höchstens aufzeigen, dass Ihre Beurteilung nicht stimmt. Die volkswirtschaftlichen​ Kosten der Schweizer Armee sind nicht hoch.

Und die Basis der politischen Diskussion über die Zukunft unserer Armee sind nicht die Kosten, sondern der (vielerorts mangelnde) Wille, unser Land im Notfall als Teil einer bürgergestellten Milizarmee selber und persönlich zu verteidigen!

Kurz:​ Die Zukunft unserer Armee und damit unseres Landes hängt von der aktuellen Hosenscheisserquote pro Kopf und/oder pro km2 Fläche ab…
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Eine Anreihung von Lügen, Unwahrheiten und Unterstellungen
Kann sein, Herr Mosimann, dass Ihre Bildung nicht ausreicht, um zu verstehen was die SVP propagiert.

Aber um zu erkennen, dass „die linken Kreise den Klimawandel zum Fluchtgrund erklären und auf Kosten der Schweizer Steuerzahler weitere zehntausende Wirtschaftsmigranten ins Land holen wollen“, sollte sogar Ihre Bildung ausreichen.

Genau deshalb hat Glarner ja die Problematik wohl auch in genügend „populistischer“ Art formuliert; damit auch Leute mit Ihrem Bildungsstand verstehen, um was es geht.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
DEMOS: GRIFFIGE MASSNAHMEN GEGEN DIE KLIMAERWÄRMUNG JETZT !
Sie müssen es nicht immer wiederholen, Herr Oberli. Denn es bleibt totaler Mumpitz.
Niemand „von uns allen trägt zur Klimaerwärmung bei“. Denn die Menschen können „das Klima“ gar nicht beeinflussen. Und deshalb bemühen sich nur Idioten, im privaten Bereich einen Beitrag zur Temperaturreduktion zu leisten. Natürlich vergeblich.

Und wenn Sie Ihr vollkommen stupides Geleier von den „griffigen Massnahmen“ noch einmal bringen, dann sollte Ihnen jemand eins auf’s Maul verpassen, für das absondern heisser Luft. Denn solche arroganten Idiotenbehauptungen sind vordringlich das, was das Klima unter den Menschen vergiftet.

(Damit sind Sie gemeint; die für Sie zutreffende Form ist ja darin enthalten.)
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
DIE SCHWEIZ DARF EINEN JIHADISTEN NICHT AUSBÜRGERN
Vielleicht hat, Herr Oberli, jeder Mensch Anspruch auf irgendeine Staatsangehörigkeit.
Aber es sollte trotzdem klargestellt werden: ein Dschihadist und Angehöriger des verdampften Islamischen Staates hat ganz sicher keinen Anspruch auf eine Schweizer (!) Staatsangehörigkeit!
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
DIE SCHWEIZ DARF EINEN JIHADISTEN NICHT AUSBÜRGERN
Zitat aus „der Haddsch“ von Leon Uris:
"So hatte ich, noch bevor ich neun Jahre alt war, die Grundlage des arabischen Lebens gelernt. Sie lautete:
Ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen unseren Vater; meine Familie gegen meine Vettern und die Sippe; die Sippe gegen den Stamm; der Stamm gegen die Welt. Und wir alle gegen die Ungläubigen."
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
RAUMPLANUNG: DIE MEHRWERTABSCHÖPFUNG MUSS UMGESETZT WERDEN
Ach hören Sie doch auf zu heucheln, Herr Oberli. In Wahrheit möchten Sie doch nicht „den Mehrwert abschöpfen“ sondern ganz einfach „den Wert mehr abschöpfen“.
Wenn’s nach Ihrer sozialistischen Ideologie ginge müsste es heissen: „Werte grundsätzlich abschöpfen“…
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
KONZERNE MÜSSEN FÜR SKRUPELLOSE GESCHÄFTE GERADESTEHEN
Ihr Ereiferungskommentar,​ Herr Oberli, ist in mehrfacher Hinsicht veraltet.

Erstmal ist Syngenta, weltweit einer der grössten Konzerne im Agrargeschäft, längst eine Tochtergesellschaft der ChemChina.
Und seit die Chinesen nun die Schuldigen sind, käme auch niemand mehr auf die Idee, einen Teelöffel des fraglichen Herbizids zu schlucken. Die essen mit Stäbchen…
Was ihr Artikel ebenfalls nicht erklärt, ist warum in Sri Lanka tausende vom Gyphosat „dahingerafft“ worden sein sollen, aber in der Schweiz und anderen Ländern in denen Glyphosat ebenfalls eingesetzt wird, nicht.

Insgesamt ist der Artikel einmal mehr: unglaubwürdig, tendenziös, hetzerisch.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
SCHWEIZ: Bundespräsident Ueli Maurer analog Ueli d. Knecht
Sie haben da eine falsche Vorstellung des von Ihnen als oberste Richtlinie empfundenen Kollegial-Zwangs, Herr Eberhart.

Der Eid, den ein Bundesrat leistet lautet: „Ich schwöre vor Gott dem Allmächtigen, die Verfassung und die Gesetze zu beachten und die Pflichten meines Amtes gewissenhaft zu erfüllen.“
Da steht nichts von „ich verleugne meine Pflicht, die Schweiz zu schützen und deren Unabhängigkeit zu erhalten, wenn vier andere Bundesräte bereit sind unser Land zu verraten“.

Ich bin sicher, BR Maurer wird sich immer für die Schweiz aussprechen wenn er vor der entsprechenden Entscheidung steht. Und das wird er im Fall des Rahmenvertrages.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Die Bibel taugt nicht als Politinstrument.
Ich verstehe Ihren Groll darüber, Herr Jacob, dass sich die Kirchen mehr als Parkplatzverwaltungen​ verstehen, als dass sie die Gemeinschaft ihrer Mitglieder fördern würden.

Aber es ist jederzeit gut zu wissen, dass Kirchen mit dem Glauben der Christen eigentlich nichts zu tun haben, geschweige denn, dass sie eine Voraussetzung dafür sind.
Der Verkehr „mit dem Chef persönlich“ ist sicher die beste Wahl. Denn der hat immer Zeit und ist immer bereit, uns die richtige Antwort auf unsere Fragen zu geben. Wir müssten ihn nur fragen. Und dann auch zuhören…!
-